Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Gesetze der kosmischen Moral

Die Gesetze der kosmischen Moral

Vorschau lesen

Die Gesetze der kosmischen Moral

Länge:
342 Seiten
5 Stunden
Freigegeben:
Aug 6, 2017
ISBN:
9783895159626
Format:
Buch

Beschreibung

"Die Landwirte waren die ersten Moralisten", sagt Meister Omraam Mikhaël Aïvanhov. "Wenn sie nicht säen, erwarten sie auch keine Ernte, und wenn sie Salat pflanzen, wissen sie, daß sie keine Karotten ernten werden. Und warum hofft ein Mensch nun darauf, Liebe und Frieden zu ernten, wenn er Haß und Zwietracht sät?

Wenn man einen Marmorpalast haben will, verwendet man keine Ziegelsteine. Wenn man einen gesunden Körper haben will, ißt man keine faulenden Nahrungsmittel. Wie sollte man also eine solide, widerstandsfähige psychische Struktur, eine klare Intelligenz und ein großzügiges Herz haben, wenn man unaufhörlich ungeordnete, von Begierden und Groll vergiftete Gedanken und Gefühle hin- und herwälzt? Wie bei der Nahrung oder beim Bau eines Hauses, so muß man auch bei seinen Gedanken und Gefühlen eine Auswahl treffen.

Die Gesetze, die man in den anderen Bereichen der Natur und der Technik entdeckt hat, gelten auch für unsere psychische Struktur. Weder die Menschen noch die Gesellschaft haben die Moral erfunden, sie ist überall in der Natur aufgezeichnet, sie ist die Weiterführung der Naturgesetze in unserer psychischen Struktur. Wenn der Mensch diese Gesetze der Natur nicht achtet – ganz gleich, ob die Gesellschaft das erkennt oder nicht – muß er das mit Leiden oder Krankheiten bezahlen."
Freigegeben:
Aug 6, 2017
ISBN:
9783895159626
Format:
Buch

Über den Autor

Omraam Mikhaël Aïvanhov war ein großer spiritueller Meister, ein lebendiges Vorbild, ein »Überbringer des Lichts« und ein warmherziger, humorvoller Lehrer, der durch sein selbstloses, zugängliches und brüderliches Verhalten überzeugte. Er strebte an, alle Menschen bei ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten – so wie ein Bergführer seine Kameraden sicher bis auf den höchsten Gipfel führt. Das Gedankengut, das Omraam Mikhaël Aïvanhov verbreitet hat, bietet zahlreiche Methoden und einen klaren, begehbaren Weg zu größerer Vollkommenheit und mehr Lebensglück. In wohltuend einfacher Sprache erklärt er alle wichtigen Zusammenhänge des Lebens und ist gerade bei den Fragen unserer heutigen Zeit wegweisend. Ob es um die Bewältigung des Alltags geht, um das Thema der Liebe und Sexualität oder um tiefgründige philosophische Themen – stets sind seine Antworten überraschend klar und hilfreich.


Ähnlich wie Die Gesetze der kosmischen Moral

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die Gesetze der kosmischen Moral - Omraam Mikhaël Aïvanhov

Über den Autor

Omraam Mikhaël Aïvanhov war ein großer spiritueller Meister, ein lebendiges Vorbild, ein »Überbringer des Lichts« und ein warmherziger, humorvoller Lehrer, der durch sein selbstloses, zugängliches und brüderliches Verhalten überzeugte.

Er strebte an, alle Menschen bei ihrer persönlichen Entwicklung zu begleiten – so wie ein Bergführer seine Kameraden sicher bis auf den höchsten Gipfel führt.

Das Gedankengut, das Omraam Mikhaël Aïvanhov verbreitet hat, bietet zahlreiche Methoden und einen klaren, begehbaren Weg zu größerer Vollkommenheit und mehr Lebensglück.

In wohltuend einfacher Sprache erklärt er alle wichtigen Zusammenhänge des Lebens und ist gerade bei den Fragen unserer heutigen Zeit wegweisend. Ob es um die Bewältigung des Alltags geht, um das Thema der Liebe und Sexualität oder um tiefgründige philosophische Themen – stets sind seine Antworten überraschend klar und hilfreich.

Kurzbeschreibung

»Die Gesetze der kosmischen Moral«

Reihe Gesamtwerke – Band 12

»Die Landwirte waren die ersten Moralisten«, sagt Meister Omraam Mikhaël Aïvanhov. »Wenn sie nicht säen, erwarten sie auch keine Ernte, und wenn sie Salat pflanzen, wissen sie, dass sie keine Karotten ernten werden. Und warum hofft nun ein Mensch darauf, Liebe und Frieden zu ernten, wenn er Hass und Zwietracht sät? Wenn man einen Marmorpalast haben will, verwendet man keine Ziegelsteine. Wenn man einen gesunden Körper haben will, isst man keine faulenden Nahrungsmittel. Wie sollte man also eine solide, widerstandsfähige psychische Struktur, eine klare Intelligenz und ein großzügiges Herz haben, wenn man unaufhörlich ungeordnete, von Begierden und Groll vergiftete Gedanken und Gefühle hin- und herwälzt? Wie bei der Nahrung oder beim Bau eines Hauses, so muss man auch bei seinen Gedanken und Gefühlen eine Auswahl treffen. Die Gesetze, die man in den anderen Bereichen der Natur und in der Technik entdeckt hat, gelten auch für unsere psychische Struktur. Weder die Menschen noch die Gesellschaft haben die Moral erfunden, sie ist überall in der Natur aufgezeichnet, sie ist die Weiterführung der Naturgesetze in unserer psychischen Struktur. Wenn der Mensch diese Gesetze der Natur nicht achtet – ganz gleich, ob die Gesellschaft das erkennt oder nicht – muss er das mit Leiden und Krankheiten bezahlen.«

Omraam Mikhaël Aïvanhov

Da Omraam Mikhaël Aïvanhov seine Lehre ausschließlich mündlich überlieferte, wurden seine Bücher aus stenographischen Mitschriften, Tonband- und Videoaufnahmen seiner frei gehaltenen Vorträge erstellt.

Inhaltsverzeichnis

Über den Autor

Kurzbeschreibung

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

Kapitel 1: Ihr werdet ernten, was ihr gesät habt

Kapitel 2: Die Wahl ist wichtig: Sucht die Arbeit und nicht das Vergnügen

Kapitel 3: Schöpferische Tätigkeit als Mittel zur inneren Entwicklung

Kapitel 4: Die Gerechtigkeit

Kapitel 5: Das Gesetz der Affinität und der Frieden

Kapitel 6: Das Gesetz der Affinität und die wahre Religion

Kapitel 7: Naturgesetze und moralische Gesetze

Kapitel 8: Die Reinkarnation

Kapitel 9: Macht nicht auf halbem Wege Halt!

Kapitel 10: Über den rechten Gebrauch der eigenen Energien

Kapitel 11: Wie man die Quintessenz erlangt

Kapitel 12: Die Moral der Quelle

Kapitel 13: Warum wir unsere Vorbilder in den höheren Regionen suchen sollen

Kapitel 14: Durch seine Gedanken und Gefühle wirkt der Mensch schöpferisch auf die unsichtbare Welt ein

Kapitel 15: Lasst die Verbindung nicht abbrechen

Kapitel 16: »Bist du Licht, dann gehst du zum Licht«

Kapitel 17: Das ätherische Doppel - Die neuen Muster

Kapitel 18: Die Moral bekommt ihre volle Bedeutung in der jenseitigen Welt

Kapitel 19: Die beste pädagogische Methode ist das Beispiel

Kapitel 20: »Wenn dich jemand auf die rechte Backe schlägt...«

Vom selben Autor – Reihe Gesamtwerke

Vom selben Autor – Reihe Izvor

Vom selben Autor – Reihe Broschüren

Copyright

Vorwort

Das Frühjahr 1968 brachte in Frankreich soziale Unruhen und den Studentenaufstand, die in die Geschichte als die 68er Ereignisse eingegangen sind. Die Aufgabe eines Meisters ist es nicht, in einem solchen Konflikt Partei zu ergreifen, sondern über diese Ereignisse hinaus die moralischen und geistigen Tendenzen einer Epoche aufzuzeigen. Ganz besonders hat die Revolte der Jugend das Ausmaß der Unordnung einer Welt sichtbar gemacht, die den Sinn für die moralischen Werte verloren hat. Auch da ist es nicht die Aufgabe eines Meisters, die traditonelle, wandelbare, willkürliche Moral zu predigen, die schon vor Jahrhunderten nach Montaigne auch Pascal schreiben ließ: »Wahrheit diesseits, Irrtum jenseits der Pyrenäen.« Deshalb entschied sich Meister Omraam Mikhaël Aïvanhov, im Laufe des Sommers 1968 einige Vorträge zu halten, die unwiderlegbar die Existenz einer kosmischen, ewigen Moral beweisen, deren Gesetze der Mensch nicht übertreten darf, ohne nach und nach seine eigene komplette Zerstörung zu riskieren.

Der erste Teil dieses Buches enthält einige dieser Vorträge. Der zweite Teil besteht aus einer Anzahl weiterer Vorträge, die entweder früher oder später als 1968 gehalten wurden. Diese wurden ausgewählt, um den Sinn zu vervollständigen oder zu ergänzen.

Kapitel 1: Ihr werdet ernten, was ihr gesät habt

I

Freier Vortrag

Wenn ihr euch noch daran erinnert, meine lieben Brüder und Schwestern, ich habe euch gestern einige Worte darüber gesagt, was es aus psychologischer Sicht bedeutet, mit jemandem in innerer Übereinstimmung zu sein. Wenn ihr einem Freund, der mit euch spricht, zuhört, dann müsst ihr mit ihm in Einklang sein, um ihn zu verstehen.

Jemanden zu verstehen bedeutet, mit ihm in Einklang zu schwingen. Genau das ist die Definition von »Verständnis«. Um eine Radiosendung zu empfangen, müsst ihr eine bestimmte Wellenlänge einstellen. Um Gedanken, Gefühle und Worte aufnehmen zu können, müsst ihr genauso auf der gleichen Wellenlänge sein wie die Person, von der sie ausgehen. Wenn ihr also jemanden nicht versteht, so liegt es daran, dass ihr nicht mit ihm in Einklang schwingt, euch nicht auf sein Bewusstseinsniveau – nach oben oder nach unten – einstellen könnt oder wollt. Versteht ihr ihn jedoch, so deshalb, weil es euch – zumindest für einen Moment – gelungen ist, euch auf ihn einzustellen. Darin liegt das Geheimnis des Verstehens. Verständnis ist eine Art von Übereinstimmung mit einer Sache oder einem Wesen.

Allerdings müssen wir das der Klarheit wegen etwas genauer betrachten. Wenn ihr jemandem zuhört, muss ein Teil von euch mit ihm in Übereinstimmung sein, damit ihr seine Worte hören und deren Sinn verstehen könnt; es kann jedoch sein, dass ein anderer Teil von euch nicht mit ihm in Einklang ist. Nur weil ihr jemandem zuhört und ihn zu verstehen versucht, müsst ihr ja nicht unbedingt gleicher Meinung sein. Ihr könnt mit ihm darin einig sein, ihn anzuhören, um ihn zu verstehen, und gleichzeitig uneins mit ihm sein bezüglich dessen, was er sagt. Schenkt ihr ihm allerdings nicht nur eure Aufmerksamkeit, sondern stimmt ihm noch zu und habt mit eurem ganzen Wesen teil an dem, was er sagt, dann seid ihr in doppelter Übereinstimmung mit ihm. Darin gibt es also verschiedene Stufen.

Der Mensch setzt sich aus einer bestimmten Anzahl von Organen zusammen, deren Schwingung unterschiedlich ist. Die Wellenlängen von Herz, Gehirn, Leber, Magen, Milz usw. sind nicht gleich, aber der Organismus fasst sie doch zu einem Ganzen zusammen. Und das Denken, sagen wir hier einmal das Gehirn, obwohl es nicht ganz das Gleiche ist, ist ein Spiegel für das Verhalten aller Zellen, deren Wollen und Wünschen, deren Launen, deren Zwiespältigkeit und Leiden es zum Ausdruck bringt. Es sind also einige Milliarden Gehirnzellen, die dazu ausersehen sind, Sprachrohr für das ganze Individuum zu sein. Auch die anderen Zellen »sprechen«, »erklären« und »fordern« etwas, es fehlt ihnen jedoch das Werkzeug, ein »Mund«, mit dem sie sich verständlich machen könnten. Somit hat das Gehirn die Aufgabe, Wollen, Neigung und Bedürfnisse des ganzen »Völkchens« auszudrücken, das der Organismus darstellt. Aber nur weil das Gehirn mit Intelligenz begabt ist, weil es der Zunge die Sprache gibt, weil es bewirkt, dass man mit den Augen rollt oder die Nase rümpft, ist es doch nicht der einzige Teil im Organismus, der es versteht, sich auszudrücken. Nein, alles im Menschen spricht auf seine Weise, nur zur Zeit hat das Gehirn die Aufgabe, die Wünsche der anderen Organe mit auszudrücken. Allerdings nicht das ganze Gehirn, sondern nur einige Zellen im Bereich der mittleren Stirn; die anderen Zellen haben eine andere Funktion.

Die Organe, die den Menschen bilden, sind aber selten untereinander einig. Was der Magen will, entspricht nicht dem, was das Herz will; und was dieses möchte, weist das Gehirn zurück. Der Mensch hat seine verschiedenen Bereiche nicht gut aufeinander abgestimmt, er lebt in inneren Konflikten und Spannungen, die von widersprüchlichen Anschauungen und Leidenschaften hervorgerufen werden und ist daher unglücklich. Ein Teil von ihm strebt nach Güte, Licht und Ehrenhaftigkeit, während ein anderer Teil ihn zu Grausamkeit und finsterer Gewalt hintreibt.

Was sollen wir nun mit all diesen verschiedenartigen und widersprüchlichen Neigungen in uns anfangen? Gerade mit Hilfe des kleinen Häufchens von Gehirnzellen, die wach und intelligent sind, muss man Mittel und Wege finden, alle anderen im Zaum zu halten, zu bändigen, zu besänftigen und vor allem Einheit unter ihnen herzustellen, damit sie wie ein geschlossenes Land dastehen und nicht wie viele einzelne Staaten oder Fürstentümer, die miteinander im Krieg liegen. Hierzu kann uns die Geschichte ein Beispiel sein. Vor einigen Jahrhunderten noch war jedes Land in Herzog- und Fürstentümer oder kleine Königreiche zerstückelt, die sich ständig bekriegten, bis sie es schließlich dank einer Erweiterung des Bewusstseins schafften, mehr oder weniger schnell natürlich, sich besser zu verstehen und die Einheit herzustellen. Ebenso muss auch im menschlichen Gehirn eines Tages ein Licht aufleuchten, eine Intelligenz erwachen, ein »König« aufstehen, der die Herrschaft übernimmt und dem es gelingt, sämtliche Zellen aller Organe davon zu überzeugen, dass sie das gemeinschaftliche Interesse an die erste Stelle setzen müssen und dass es nötig ist, wenn sie wirklich stark und reich werden wollen, dass sie alle eine Einheit bilden.

Krankheit ist der größte Beweis dafür, dass Anarchie und Zwietracht im menschlichen Organismus herrschen, dass die Intelligenz und das Licht noch nicht bis in jedes Organ und in jede Zelle vorgedrungen sind. Da der Mensch unwissend ist, hat er es zugelassen, dass Unfrieden sich in ihm breit macht. Von nun an sollte er jedoch im allgemeinen Interesse seinen Willen bei seinem gesamten Völkchen durchsetzen, die Disziplin wiederherstellen und es mit Hilfe bestimmter Methoden so weit bringen, dass alle Zellen in Harmonie sind und in Einheit schwingen. Dann werden alle Organe brav und vernünftig gehorchen, liebevoll zusammenarbeiten, und es wird nur noch Freude und inneres Erfülltsein geben.

Allerdings können die Menschen in einer Welt, in der eine Philosophie des Unfriedens, der Anarchie und des Zerfalls herrscht, diesen Zustand der Harmonie nicht erreichen. Daher muss man auf der Erde einen Ort finden, wo eine Philosophie der Harmonie gepflegt wird, und dort, nachdem man in all diese großen Wahrheiten eingedrungen ist und sich tiefgehend damit auseinander gesetzt hat, an sich selbst arbeiten. Das ist die beste Arbeit, die es gibt. Keine Tätigkeit der Welt kann bedeutender sein als das Bemühen eines Menschen um innere Harmonie, Ordnung und Schönheit, damit er mit der kosmischen Intelligenz eins wird und mit ihr verschmilzt. Alle Menschen üben einen Beruf aus (was gut und notwendig ist, denn jeder muss für seinen Lebensunterhalt sorgen), nur haben sie darüber die beste Tätigkeit aufgegeben, die es gibt, nämlich die, an sich selbst zu arbeiten, um in alle Zellen bis hin zu den Atomen und Elektronen, die Harmonie einstrahlen zu lassen, so dass sämtliche Partikel in Einklang schwingen, in Übereinstimmung mit einer göttlichen Idee, und auch beständig daran weiterzuarbeiten, um dem ganzen Organismus die Überzeugung zu vermitteln, dass er in erster Linie diese Harmonie braucht.

Aber wie soll man den Menschen diese Wahrheiten, die sie noch nicht einmal erahnen, begreiflich machen? In der Vergangenheit waren diese Wahrheiten für alle Weisen, die es verstanden, das Leben zu beobachten, völlig klar und offensichtlich. Da sie sehr lange lebten und so die Möglichkeit hatten, die großen Gesetze, die in der Natur wirken, zu überprüfen, haben diese Weisen aus ihren Beobachtungen auf ein Gesetz, auf eine Wahrheit geschlossen, worauf ich nun näher eingehen will. Und wenn ihr euch heute bemüht, mich zu verstehen, dann werdet ihr unerschütterlich sein und könnt den chaotischen Anschauungen widerstehen, die keinerlei innerer Ordnung folgen, sich aber mehr und mehr in der Welt verbreiten.

Dieses Gesetz, das größte, das uns die kosmische Intelligenz gegeben hat, befindet sich dort, wo es niemand sucht, wo selbst die Philosophen und die Geistlichen es nicht mehr verstehen, ihren Blick hinzuwenden, nämlich in der Natur und insbesondere in der Landwirtschaft. Jeder Landwirt weiß, wenn er einen Feigenbaum pflanzt, wird er keine Trauben ernten, sondern eben Feigen, und von einem Apfelbaum wird er keine Birnen ernten. Dies ist das größte moralische Gesetz: Man erntet das, was man gesät oder gepflanzt hat. Die Landwirte waren demnach die ersten Moralisten; sie hatten erkannt, dass die Intelligenz der Natur ein striktes, unumstößliches Gesetz eingerichtet hatte. Daraufhin beobachteten sie das Leben, das Tun und Treiben der Menschen, und stellten fest, dass man auch dort die gleichen Gesetze wie in der Landwirtschaft wiederfindet, dass man nämlich nur das erntet, was man gesät hat. Das bedeutet also, wenn jemandes Benehmen von Egoismus, Gewalt und Grausamkeit geprägt ist, wird eines Tages Gleiches auf ihn zurückfallen. Es ist auch das gleiche Gesetz wie beim Echo oder wie bei einem Rückstoß. Der Ball prallt ab und fliegt zu euch zurück. Dieses Gesetz hat absolute Gültigkeit.

Die Moral ist keine Erfindung der Menschen, meine lieben Brüder und Schwestern. Manche beschuldigen die Kirche, sich bestimmte Regeln und Praktiken ausgedacht zu haben, um das Volk zu knechten und gefügig zu machen. Gewiss hat es Päpste und Kardinäle gegeben, die Missbrauch getrieben und die Religion für ihre Zwecke benutzt haben; das heißt aber nicht, dass sie sich die großen religiösen Gesetze ausgedacht haben. Diese haben sie von den Eingeweihten übernommen, die sie schon vor ihnen durch ihr Erforschen der Natur erkannt hatten. Wahre Moral und wahre Religion sind keine menschlichen Erfindungen.

Ihr werdet ernten, was ihr gesät habt. Wenn man dieses grundlegende Gesetz eingehend studiert und seine Bedeutung weiter ausdehnt, ergibt sich daraus ein reichhaltiges, tiefsinniges System, denn jede tiefe Wahrheit kann für alle Bereiche angewandt werden. Wird dieses Gesetz bis in alle Einzelheiten erklärt, entsteht daraus ein philosophisches System; und dadurch ergeben sich für die Religion nun so viele Regeln und Vorschriften. Aber eigentlich liegt all diesen Regeln ein einziges Gesetz zugrunde: Ihr werdet ernten, was ihr gesät habt. Diesem Gesetz wurden weitere, ebenfalls wahre Aussagen hinzugefügt, die sich als logische Folge durch Erweiterung auf den philosophischen Bereich ergeben. Zum Beispiel ist die Aufforderung Jesu, dass wir niemandem etwas antun, von dem wir nicht wollen, dass man es uns antut, eine Erweiterung dieses Gesetzes.

Alle diejenigen, die diese grundlegenden Gesetze leugnen und verwerfen, entfernen sich immer weiter von der Wahrheit. Ihre Seele wird von Zweifeln und von Unsicherheit geplagt, und sie befinden sich ewig im Zwiespalt. Dabei ist die Wahrheit doch ganz einfach, sie ist greifbar nahe. Warum wollen die heutigen Denker sie denn nur nicht anerkennen, und warum bringen sie alle möglichen selbsterfundenen Theorien vor, die nicht in Übereinstimmung mit der kosmischen Intelligenz sind? Sie glauben nicht mehr daran, dass es eine Moral gibt, die auf den natürlichen Gesetzen gründet. Und darum sind ihre Argumente und Schlussfolgerungen falsch. Wer ihre Bücher liest oder ihnen nachfolgt, übernimmt damit ihre Irrtümer und gerät so in Unfrieden, Ängste und Finsternis. Lasst euch warnen, liebe Brüder und Schwestern, seid auf der Hut! Ihr müsst lernen, logisch zu überlegen und zu urteilen. Wenn ihr keine Kriterien besitzt, kann euch ein jeder in die Irre führen. Seid also wachsam und lasst euch nicht von verdüstertem menschlichen Denken beeinflussen, sondern folgt der kosmischen Intelligenz, die doch die Dinge so wunderbar angeordnet und eingerichtet hat.

Selbst wenn man nicht an Gott glaubt, muss man doch zugeben, dass in der Natur eine Ordnung und somit eine Intelligenz besteht. Man denke nur einmal darüber nach, dass jeder Same wieder ihm Entsprechendes hervorbringt. Wie könnte man darin das Wirken einer Intelligenz nicht sehen wollen? Allein durch die Beobachtung dieses Gesetzes ist man schon genötigt, seine Sichtweise der Welt zu ändern. Es mag sein, dass man nicht an Gott glaubt, aber es ist unmöglich, nicht zu glauben, dass jeder Same genau Gleiches hervorbringt, sei es nun eine Pflanze, ein Baum, ein Insekt, ein Tier oder ein Mensch. Denn wenn es kein Samenkorn ist, dann eben ein Keim oder ein Ei. Dieses Gesetz ist absolut gültig, und es muss die Menschheit zum Nachdenken bringen. Ihr könnt es euch zwar erlauben, undankbar, ungerecht, gewalttätig oder grausam zu sein, macht euch aber darauf gefasst, dass dieses Gesetz früher oder später in eurem Leben seine Wirkung zeigt. Ihr werdet zum Beispiel ein oder mehrere Kinder haben; und da sie euch gleichen werden, werdet ihr als erste über sie an eurem eigenen Verhalten zu leiden haben. Selbst wenn es Gott nicht gäbe, ist doch die kosmische Intelligenz da; ständig stellt sich das unter Beweis.

Ihr tut, was euch gefällt und meint, nichts davon würde irgendwo registriert, und ihr würdet die Folgen nicht zu spüren bekommen. Glaubt was ihr wollt, aber die kosmische Intelligenz hat schon alles aufgezeichnet. In jeden Gedanken, in jedes Gefühl und in jede Handlung legt ihr einen Keim hinein, der dann anfängt zu wachsen. Und habt ihr euch undankbar, ungerecht, gewalttätig und grausam gezeigt, werdet ihr eines Tages auf eurem Weg Gleiches wieder antreffen. Vielleicht zwanzig, dreißig oder vierzig Jahre später wird es auf euch zurückfallen, und dann werdet ihr allmählich begreifen, dass es eine kosmische Intelligenz gibt, die alles registriert.

Lasst, wenn ihr wollt, die Bibel und die Evangelien beiseite, meinetwegen auch die Propheten, die Kirchen und Tempel, aber akzeptiert zumindest dieses eine unwiderlegbare Gesetz: Ihr werdet ernten, was ihr gesät habt. »Wer Wind sät, wird Sturm ernten«, sagten schon die Weisen, die alle Dinge gut beobachtet hatten. Was nun die Gelehrten, die Denker und Schriftsteller betrifft, die diese Wahrheit verwerfen wollen, auch sie werden einmal an der Reihe sein, sie werden den Folgen ihrer Taten nicht entrinnen, und dann werden sie es begreifen. Sie sind so intelligent und sehen dabei nicht, was doch so einfach ist! Ich behaupte sogar, dass man, ausgehend von diesem Gesetz, alle heiligen Schriften der Welt rekonstruieren kann, ja, allein von diesem Gesetz ausgehend.

Viele sagen sich: »Gewiss steht dieses und jenes in der Bibel geschrieben, aber existiert Gott denn wirklich?« Darauf antworte ich euch, dass ihr euch gar keine Gedanken darüber zu machen braucht, ob Gott existiert oder nicht, oder auch ob Jesus wirklich gelebt hat und ob die Evangelien echt sind oder nicht. Nehmt lediglich dieses Gesetz; es reicht aus, um alles in die rechte Ordnung zu bringen und euch zur Wahrheit hinzuführen. Ihr seht, meine Erklärung ist einfach. Denn dann sähe man sich genötigt, selbst wenn es Gott nicht gäbe, Gott zu erfinden (Voltaire hat das gesagt, allerdings aus anderen Gründen). Allein aufgrund dieses Gesetzes wäre man genötigt, Ihn zu erfinden. Warum also, meine lieben Brüder und Schwestern, sollte man sich von diesen sogenannten Denkern, die zur Zeit in Mode sind, die aber nur alles kaputtmachen, denn einwickeln lassen? Ich falle darauf nicht herein, denn die Wahrheit, die ich gesehen und erlebt habe, ist wirklich unwiderlegbar, ewig gültig, und alle können sich selbst davon überzeugen. Nur werden die Menschen nie zu den einfachen Dingen hingeführt, die sichtbar und greifbar vor ihnen liegen. Immer wieder zieht man sie in Überlegungen und Argumentationen hinein, die »originell« sind, versteht ihr, und mögen sie noch so sehr im Widerspruch zur Wahrheit stehen, das macht gar nichts; alle sind begeistert, wenn es nur neu und originell ist!

Die Moral ist eine Realität, liebe Brüder und Schwestern, nur die Menschen sehen das nicht und diskutieren noch über Gott und über diese und jene theologische Frage. Das Diskutieren bringt einen aber nicht weiter, es genügt zu wissen, dass alles registriert wird, einfach alles. Wenn ein Baum in den Samen seine Eigenschaften aufzeichnen kann, Farbe, Größe, Geschmack und Duft der Früchte, warum sollte das nicht für den Menschen gelten? Und warum nicht für die gesamte Natur? Ihr ist es gelungen, alles aufzuzeichnen, und die Moral beruht auf diesen Aufzeichnungen, auf dem Gedächtnis der Natur. Ja, auf ihrem Gedächtnis. Denn die Natur besitzt ein Erinnerungsvermögen, das durch nichts gelöscht werden kann. Und jeder hat sich die Folgen selbst zuzuschreiben, wenn er dies nicht berücksichtigt! Tag und Nacht werden alle Missstimmungen und die schrecklichsten Zustände, die man in sich hegt, aufgezeichnet, und eines schönen Tages wird man dann gepackt, niedergedrückt und kaputtgemacht. Niemand entgeht diesem Gesetz, dazu war noch keiner jemals mächtig genug; auch kein Kaiser, kein Diktator, niemand. Im Gedächtnis der Natur wird alles aufgezeichnet.

Darum gebt gut darauf Acht, liebe Brüder und Schwestern, was von euch jeweils gerade aufgezeichnet wird. Alles, was ihr tut, sagt, denkt und wünscht, wird tief in euren Zellen gespeichert; und früher oder später werdet ihr in eurem Leben davon die Früchte ernten. Wären die Menschen gut unterrichtet und vernünftig, würden sie darauf achten, durch ihre Gedanken, Gefühle und Handlungen keine finsteren, negativen und zerstörerischen Samen zu säen und zu verbreiten; und dann würde sich ihr Schicksal ändern. Denkt nicht, dass diejenigen, die gut, großzügig und voller Liebe sind, dafür immer nur Schlechtes anstatt Gutes zurückerhalten. Wer zu voreilige Schlüsse zieht, verbreitet nur Unfug, indem er sagt: »Tut Gutes, und ihr werdet Böses ernten.« Denn das ist falsch.

Gutes bringt immer Gutes hervor, und Schlechtes erzeugt Schlechtes. Tut Gutes, und es wird euch wieder begegnen, selbst wenn ihr gar nicht darauf aus seid. Wenn ihr Gutes tut, euch aber Schlechtes widerfährt, so liegt es daran, dass es noch Menschen auf der Erde gibt, die eure Güte ausnutzen. Man sollte jedoch geduldig weitermachen, denn früher oder später wird sie die gerechte Strafe treffen. Sie werden an andere geraten, die stärker und gewalttätiger sind als sie selber; dann werden sie vielleicht ein Einsehen haben, ihre Taten bereuen und die Fehler, die sie euch gegenüber begangen haben, wiedergutmachen. Auf diese Weise trägt das Gute Früchte, und zwar gleich doppelt, denn in solchen Fällen achtet der Himmel auf alles, was ihr erlitten habt, als ihr Gutes tatet, auf alles Unglück, das euch widerfahren ist, obwohl ihr es nicht verdientet. Ja, er achtet darauf, und eure Belohnung wird sich verdoppeln.

Wenn man Gutes tut, begegnet man natürlich oft zuerst dem Schlechten, aber das Gesetz ist unumstößlich: Eines Tages wird das Gute in Fülle auf euch zukommen, und zwar unaufhörlich. Ihr wisst noch nicht, was das Gute tatsächlich ist, wie stark und fähig es ist, euch zu schützen, zu heilen und euch Licht zu bringen. Das Gute besitzt eine unerhörte Kraft! Nur weil die Leute nicht recht unterrichtet sind, sprechen sie nach, was sie von anderen hören, ohne es selbst überprüft zu haben: »Gutes wird mit Bösem vergolten.« Gewiss ist etwas Wahres daran! Wem sagt ihr das? Auch ich habe das erlebt; aber das ist nur dem Anschein nach so und für kurze, sehr kurze Zeit. Fahrt fort darin, Gutes zu tun, und ihr werdet schon sehen!

Die Menschen brauchen jetzt ein solides, wahrhaftiges und unumstößliches Wissen, das jeder überprüfen kann und das greifbar ist. Und dieses Wissen bringe ich euch. Geht nur hin und versucht abzustreiten, dass man erntet, was man gesät hat. Übrigens ist ja jeder vom Wahrheitsgehalt dieses Gesetzes überzeugt, allerdings nur im physischen Bereich, man schaut nicht weiter. Würde man weiter oder auch höher schauen, würde man dieselben Gesetze und dieselben Entsprechungen vorfinden, denn die Welt bildet eine Einheit. Auf allen Stufen und Ebenen finden sich die gleichen Phänomene und Gesetze wieder, nur haben sie jeweils eine andere äußere Form und werden immer subtiler.

Alles, was es auf der Erde gibt, findet man auch im Wasser wieder, und alles, was im Wasser ist, findet man auch in der Luft usw. Die vier Elemente folgen denselben Gesetzen; da sie jedoch nicht aus demselben Grundstoff bestehen und nicht die gleiche Dichte besitzen, ergeben sich von einem zum anderen Unterschiede. Sie reagieren mehr oder weniger langsam, mehr oder weniger heftig, und doch sind es dieselben Prinzipien, die darin wirken. Die mentale Welt des Menschen entspricht z.B. der Luft, und man findet dort die gleichen Wirbel und Strömungen vor wie in der Atmosphäre, allerdings in der subtileren Form der Ideen und Gedanken. Denn die Gesetze der psychischen Welt sind mit den Naturgesetzen identisch.

Schon die Landwirtschaft lehrt uns, dass man nur das erntet, was man gesät hat. Man muss jedoch weiterschauen, bis hinein in die Welt der Gedanken, und dort finden sich dieselben Gesetze und Entsprechungen wieder. Wenn die Menschen meinen, sie könnten sich alles erlauben, sie würden immer nur Glück, Freude und Frieden ernten, wenn sie Gewalt, Grausamkeit und Bosheit säen, dann irren sie sich, denn das ist unmöglich. Es mag eine Weile dauern, und auch wenn die Saat nicht gleich aufgeht, wird sie doch früher oder später heranwachsen. Bei einigen Pflanzen muss man nur mit einigen Wochen oder Monaten rechnen, jedoch sind exotische Blumen und Bäume bekannt, die erst ein Jahrhundert nach ihrer Pflanzung blühen. Ebenso werdet ihr die Folgen eurer Handlungen erleben, wenn ihr euch nur die nötige Zeit geduldet. Was ich da sage, ist absolut gültig.

Fahrt also fort, Gutes zu tun, zu glauben und zu lieben. Hört nicht mehr auf eure niedere Natur, die immer nur nehmen, knechten und verschlingen will, sondern arbeitet mit eurer höheren, sonnenhaften Natur, die gibt, strahlt und Energien verströmt wie die Sonne! Als ich euch vor ein paar Tagen gefragt habe, warum denn das Antlitz der Sonne wohl so leuchtend ist, hat euch meine Frage erstaunt. In der Schule, in der ich gelernt habe, wird Folgendes gelehrt: Das Antlitz der Sonne ist leuchtend, weil sie immerzu daran denkt zu geben, zu unterstützen, zu beleben, zu erwärmen und zu neuem Leben zu erwecken. Wenn ich sehe, wie sich das Gesicht von jemandem aufhellt, sage ich mir: »Er muss Großartiges vorhaben.« Auch wenn er nicht mit mir darüber spricht, errate ich es. Und wer hat mich gelehrt, das zu erraten? Die Sonne! Und wenn ich sehe, wie das Gesicht von jemandem sich verfinstert und verdüstert, dann sage ich: »Der führt etwas Ungutes im Schilde.« Und das stimmt.

Ihr werdet sagen, dass so etwas aber nicht an den Universitäten gelehrt wird. Das ist schon möglich, aber das ist mir egal. Wenn die Gelehrten noch nicht zu solchen Schlüssen gekommen sind, werden sie doch eines Tages dahin kommen. Und

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Gesetze der kosmischen Moral denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen