Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Kaiserin Mathilde, Herrin der Engländer

Kaiserin Mathilde, Herrin der Engländer

Vorschau lesen

Kaiserin Mathilde, Herrin der Engländer

Länge:
129 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Nov 20, 2020
ISBN:
9781507187180
Format:
Buch

Beschreibung

Die brüllende Löwin von England!

Geboren 1102 als Tochter von König Henry von England und Königin Matilda von Schottland, war Matildas einzigartige Abstammung von normannischem, sächsischem und schottischem Adel dazu gedacht, das England zu einen, das immer noch durch den Eroberungszug ihres Großvaters im Jahr 1066 geteilt war. Als das Schiffsunglück von 1120 sie zum einzigen überlebenden Kind ihrer Eltern machte, wurde Matilda plötzlich zur Erbin des englischen Throns, in einer Zeit, in der der Witan – und nicht der Wille des Königs – über die Thronfolge entschied.

Entdecken Sie die wahre Geschichte der ersten Frau, die aus eigenem Geburtsrecht ihren Anspruch auf den Thron geltend machte, und lassen Sie sich inspirieren!

Enthält auch Matildas Stammbaum, eine detaillierte Zeitleiste sowie Leseempfehlungen, sodass Sie weitere Möglichkeiten haben, sich weiterzubilden.

Freigegeben:
Nov 20, 2020
ISBN:
9781507187180
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Kaiserin Mathilde, Herrin der Engländer

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Kaiserin Mathilde, Herrin der Engländer - Laurel A. Rockefeller

Dieses Buch ist ein kreatives Sachbuch, das auf dem Leben von Kaiserin Mathilde von England basiert und unter Verwendung von historischen Primär- und Sekundärquellen sowie Berichten und weiteren Recherchen konzipiert wurde.

Die benutzen Quellen befinden sich am Ende dieses Buches. Eine Interpretation des Quellmaterials wurde nach Ermessen der Autorin vorgenommen und im Rahmen der Vorstellungskraft der Autorin verwendet; dies schließt Namen, Ereignisse und historische Details ein.

Hat Ihnen diese Geschichte gefallen? Dann teilen Sie Ihre Liebe für dieses Buch und die Legendäre Frauen der Weltgeschichte-Reihe bitte mit anderen, indem Sie eine Rezension schreiben und diese auf Ihrem Blog, Ihrer Webseite oder einer Social Media- und Online-Plattform Ihrer Wahl veröffentlichen. Ihre Besprechung bietet nicht nur der Autorin durch Ihr Feedback eine Möglichkeit, die Reihe weiter zu verbessern, sondern hilft auch anderen Lesern, dieses Buch zu finden, sodass sie sich ebenfalls daran erfreuen können. Es braucht nur ein paar Sätze und ein paar Minuten Ihrer Zeit, um Ihr Wohlgefallen mit denen zu teilen, die es ebenso erfahren möchten.

Inhaltsverzeichnis

Stammbaum von Kaiserin Mathilde..................................................4

Prolog.......................................................................5

Kapitel Eins: Prinzessin von England..................................................7

Kapitel Zwei: Kaiserin des Heiligen Römischen Reiches...................................16

Kapitel Drei: Der Tod von Prinzen..................................................29

Kapitel Vier: Anarchie und Bürgerkrieg...............................................52

Epilog.......................................................................65

Gebete in Latein und ihre Übersetzung...............................................69

Zeitleiste....................................................................71

Leseempfehlung und Bibliographie..................................................78

Über diese Reihe...............................................................88

Stammbaum von Kaiserin Mathilde

Prolog

Thomas Beckets Barke glitt die Themse flussaufwärts zum White Tower, der polierte weiße Stein der Festung glänzte im leichten Regen. Als das Boot anlegte, ging er bedächtig den Pfad zum schweren Tor empor. Die Wachen erkannten ihn sofort und er schritt selbstbewusst hindurch. Den Palast kannte er sehr gut. Prinzessin Matilda begrüßte ihn freudig: „Thomas! Ihr seid zurück!"

„Das bin ich. Wie geht es Euch und Euren Brüdern?"

„Vater ist wieder wütend auf Richard."

Becket lachte. „Das überrascht mich nicht. Wie alt ist er jetzt?"

„Vier."

„Und Ihr seid jetzt fünf, Matilda?"

„Ich bin fast sechs. Ich bin ein großes Mädchen", verkündete Matilda stolz.

Becket lachte. „Das seid Ihr, Matilda. Das seid Ihr!"

„Ich kann jetzt mit einem Schwert kämpfen, gab Matilda bekannt. „Ich bin besser damit als Richard. Ich bin besser als alle Jungen!

„Ihr seid nach Eurer Großmutter benannt. Natürlich seid Ihr das!"

„Das verstehe ich nicht."

„Wisst Ihr nichts über Eure Großmutter und über all das, was sie erreicht hat, bevor Ihr geboren wurdet? Euer Vater war an vielem davon beteiligt, müsst Ihr wissen. Er hat seiner Mutter geholfen, um ihr Geburtsrecht zu kämpfen."

„Was ist ein Geburtsrecht?"

„Es bedeutet, dass Euch etwas durch Eure Eltern oder die Familie, in die Ihr geboren wurdet, zusteht. Eure Großmutter Matilda war das einzige Kind ihres Vaters aus seiner Ehe mit Königin Matilda von Schottland, das ihn überlebt hat."

„Mein Name ist Matilda, der Name meiner Großmutter war Matilda und der ihrer Mutter war auch Matilda?"

„Ja, das stimmt."

„Erzählt Ihr mir jetzt die Geschichte, Thomas? Bitte!"

„Ich muss Euren Vater finden. Begleitet mich und ich werde Euch die Geschichte im Gehen erzählen."

Kapitel Eins: Prinzessin von England

„... und dann hat mein Vater mutig sein Schwert gehoben und den mörderischen Macbeth getötet, um den Thron von Schottland zurückzuerobern und unsere neue Canmore-Dynastie zu begründen", erzählte Königin Matilda. Ihr schottischer Akzent war stark und melodisch, als sie ihre Geschichte beendete.

Mit großen Augen erhob sich die sechsjährige Prinzessin Matilda aufgeregt. „Wie alt warst du, Mama, als das alles passiert ist?"

„Ich war nicht einmal ein Schimmer in den Augen meines Vaters, Mädchen. Mein Vater hat Macbeth im Jahre 1057 des Herrn getötet und wurde im Jahr darauf König. Ich wurde erst im Jahre 1080 unseres Herrn geboren. Meine Mutter, Margaret von Wessex, stammte aus England und war die zweite Frau meines Vaters, nachdem seine erste Frau gestorben war. Also, du siehst, mich gab es noch gar nicht, als mein Vater der Held von ganz Schottland wurde", erklärte die Königin.

„Denkst du, ich kann auch ein Held werden?", fragte Matilda.

„Ich sehe keinen Grund, der dagegenspricht. Natürlich würde ich deinem Vater nichts davon erzählen, er könnte andere Pläne für dich haben. Und als Kronprinzessin könnte er dir Pflichten übertragen, die anders sind als das, was du für dich willst. Meine Mutter wollte ganz sicher nicht Königin von Schottland werden, musst du wissen. Sie wollte eine Braut Christi werden und ihr Leben in einem Kloster verbringen. Aber wenn sie das getan hätte, wäre ich nicht geboren worden und du auch nicht. Deshalb danke Gott immer für alles, womit er dein Leben erfüllt. Du weißt nie, welche Segen Gott für dich im Sinn hat. Beruhige dein Herz, lausche und folge dem, was Gott dir sagt."

„Ihr habt nach mir geschickt, Eure Majestät?", fragte Prinzessin Matilda und verbeugte sich tief vor ihrem Vater und seinem Thron. Die jetzt achtjährige Matilda war schon fast so selbstsicher, stark und dickköpfig wie der König.

Lächelnd bedeutete König Henry Matilda, dass sie sich erheben und ihm nähern sollte. Pflichtbewusst trat Matilda auf den König zu und kniete zu seinen Füßen nieder. König Henry hob ihr Gesicht und schaute ihr in die Augen. „Ich habe es gerade von dem Gesandten erfahren, der von dem neuen Herrscher des Römischen Reiches, Heinrich V, hierhergeschickt wurde. Du sollst in einer formellen Zeremonie in zwei Tagen offiziell verlobt werden."

„Mit wem werde ich verheiratet, Sire?"

„Mit niemand anderem als dem Kaiser selbst. England braucht Verbündete auf dem Festland. König Louis von Frankreich möchte die Normandie und wird gewiss bei der nächsten Gelegenheit in unser Reich einfallen. Um England und die Normandie zu beschützen, brauchen wir das Römische Reich auf unserer Seite und allen Berichten nach ist Kaiser Heinrich ein so vorzüglicher Krieger, wie dein Großvater es gewesen ist."

„Darf ich fragen, wie alt der Kaiser ist?"

„Vierundzwanzig."

„Ich bin doch sicherlich zu jung, um für einen solchen Mann die ehelichen Pflichten einer Frau zu erfüllen!"

„Du wirst mit ihm an seinem Hof leben. Du wirst die deutsche Sprache erlernen. Du wirst dir die Gepflogenheiten seines Landes aneignen und du wirst die öffentlichen und privaten Pflichten erfüllen, die von dir erwartet werden."

„Das heißt?"

„Du wirst ihm gehorchen und ihm deinen Körper geben – ob er dir gefällt oder nicht", erwiderte der König ernst. Seine Geduld mit den Fragen seiner Tochter schwand schnell.

„Wie Ihr es von meiner Mutter verlangt habt, obwohl Ihr andere in Eurem Bett vorzieht? Habe ich nicht einen walisischen Habbruder, der nur Wochen vor mir geboren wurde?", fragte Matilda unverzagt.

„Ja, das hast du. Du hast viele Brüder und Schwestern, die nicht von deiner Mutter geboren wurden. Und doch kommt sie zu mir, wenn ich es befehle. Sie versteht, was es bedeutet, Königin von England zu sein – so wie du bald verstehen wirst, was es bedeutet, Kaiserin des Römischen Reiches zu sein."

„Also werde ich einem Mann versprochen, der sich die ganze Zeit über, in der ich mit ihm verlobt bin, andere in sein Bett holen wird? Ich muss vorgeben, mir nichts daraus zu machen? Werde ich durch ein solches Verhalten nicht entehrt?"

„Du vergisst dich, Kind! Ich bin der König von England und der Normandie. Du hinterfragst mich nicht. Du wirst aufhören, über mich zu urteilen. Du wirst mir gehorchen und deine Reise zum Hof des Kaisers antreten, sobald die Zeremonie abgeschlossen ist. Bis dahin wirst du mir nicht mehr unter die Augen treten und in deinen Räumlichkeiten bleiben, bis nach dir geschickt wird!"

Die nächsten zwei Tage fühlten sich an wie eine Mischung aus romantischer Fantasie und höllischen Albträumen. Alles, das ihr vertraut war, begann zu verschwinden, als ihre Besitztümer in Truhen verpackt wurden. Ein grünes Kleid mit goldener Stickerei wurde herausgelegt,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Kaiserin Mathilde, Herrin der Engländer denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen