Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Killer ohne Gnade: Thriller: Alfred Bekker, #11

Killer ohne Gnade: Thriller: Alfred Bekker, #11

Vorschau lesen

Killer ohne Gnade: Thriller: Alfred Bekker, #11

Länge:
267 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 23, 2019
ISBN:
9781533716569
Format:
Buch

Beschreibung

Killer ohne Gnade

von Alfred Bekker


 

Der Umfang dieses Buchs entspricht 207 Taschenbuchseiten.


 

Als beim Dreh eines Action Movies der Star eine echte Kugel abbekommt, beginnen die Ermittlungen von Jesse Trevellian und seinem Team - denn es handelte sich nicht um einen Unfall, wie sich schnell herausstellt.

Ein Action Star, der tief in die Machenschaften des organisierten Verbrechens verstrickt ist, gegen die er in seinen Filmen immer kämpfte und ein Machtkampf innerhalb der Unterwelt - damit hat es Trevellian in diesem Fall zu tun. Und schon bald steht er ebenfalls auf der Abschussliste der Syndikate...

Cover: Steve Mayer

Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 23, 2019
ISBN:
9781533716569
Format:
Buch

Über den Autor

Über Alfred Bekker: Wenn ein Junge den Namen „Der die Elben versteht“ (Alfred) erhält und in einem Jahr des Drachen (1964) an einem Sonntag geboren wird, ist sein Schicksal vorherbestimmt: Er muss Fantasy-Autor werden!  Dass er später ein bislang über 30 Bücher umfassendes Fantasy-Universum um  “Das Reich der Elben” schuf, erscheint da nur logisch. Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten und wurde Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen.   Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', ‘Ragnar der Wikinger’,  'Da Vincis Fälle - die mysteriösen Abenteuer des jungen Leonardo’', 'Elbenkinder', 'Die wilden Orks', ‘Zwergenkinder’, ‘Elvany’, ‘Fußball-Internat’, ‘Mein Freund Tutenchamun’, ‘Drachenkinder’ und andere mehr  entwickelte. Seine Fantasy-Zyklen um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' ,die 'Gorian'-Trilogie, und die Halblinge-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt.  Alfred Bekker benutzte auch die Pseudonyme Neal Chadwick,  Henry Rohmer, Adrian Leschek, Brian Carisi, Leslie Garber, Robert Gruber, Chris Heller und Jack Raymond. Als Janet Farell verfasste er die meisten Romane der romantischen Gruselserie Jessica Bannister. Historische Romane schrieb er unter den Namen Jonas Herlin und Conny Walden.  Einige Gruselromane für Teenager verfasste er als John Devlin. Seine Romane erschienen u.a. bei Lyx, Blanvalet, BVK, Goldmann,, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt., darunter Englisch, Niederländisch, Dänisch, Türkisch, Indonesisch, Polnisch, Vietnamesisch, Finnisch, Bulgarisch und Polnisch.


Ähnlich wie Killer ohne Gnade

Titel in dieser Serie (18)

Mehr lesen von Alfred Bekker

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Killer ohne Gnade - Alfred Bekker

Killer ohne Gnade

von Alfred Bekker

Der Umfang dieses Buchs entspricht 207 Taschenbuchseiten.

Als beim Dreh eines Action Movies der Star eine echte Kugel abbekommt, beginnen die Ermittlungen von Jesse Trevellian und seinem Team - denn es handelte sich nicht um einen Unfall, wie sich schnell herausstellt.

Ein Action Star, der tief in die Machenschaften des organisierten Verbrechens verstrickt ist, gegen die er in seinen Filmen immer kämpfte und ein Machtkampf innerhalb der Unterwelt - damit hat es Trevellian in diesem Fall zu tun. Und schon bald steht er ebenfalls auf der Abschussliste der Syndikate...

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker.

© by Author

© dieser Ausgabe 2016 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1

New York 1997

John Mariano stieß einen grimmigen Schrei zwischen den makellos weißen Zähnen hervor. Sein Gesicht war eine verzerrte Maske. Der unruhige Blick seiner dunklen Augen glitt über die bröckelnden Fassaden der heruntergekommenen Häuser, die kaum mehr als Ruinen waren.

Mariano packte den riesigen Flammenwerfer mit beiden Händen. Das Gewicht dieser furchtbaren Waffe schien Mariano nicht das Geringste auszumachen. Sein Hemd bestand nur noch aus Fetzen. Die Ärmel waren herausgerissen, so dass Marianos gewaltige Muskeln deutlich sichtbar wurden.

Vorsichtig setzte er einen Fuß vor den anderen.

Braungelber Nebel kroch in dichten Schwaden über den Asphalt.

Aus den Augenwinkeln heraus nahm Mariano plötzlich eine Bewegung wahr. Er wirbelte herum. Ein schwarzgekleideter Angreifer war aus einem der Hauseingänge herausgesprungen und riss seine Maschinenpistole hoch. Der Lauf deutete auf Mariano.

Der Angreifer war maskiert. Er trug eine schwarze Sturmhaube, die lediglich die Augen freiließ.

Mariano reagierte eiskalt.

Ein Muskel zuckte kurz unterhalb seines linken Auges. Genau in dem Moment, in dem das Mündungsfeuer der Maschinenpistole wie die hungrige Flammenzunge eines Drachen hervorschnellte, feuerte Mariano.

Der Feuerstrahl des Flammenwerfers erfasste mit einem zischenden Geräusch den Maskierten.

Mariano ließ sich seitwärts fallen, während einige Kugeln dicht an ihm vorbeischossen. Sie ritzten ihre unverwechselbare Signatur in die Fassaden auf der gegenüberliegenden Straßenseite ein.

Der Maskierte schrie auf, als ihn das Feuer erfasste. Die Wucht des Feuerstrahls riss ihn nach hinten und fegte ihn gegen die Wand.

Mariano wirbelte derweil herum.

Er griff zu dem Futteral, das ihm seitlich am Gürtel hing.

Eine überdimensionale Spezialpistole mit ultralangem Lauf steckte darin. Mit ihr konnte man besondere Explosivgeschosse auf den Weg schicken. Mariano riss die Waffe heraus und feuerte, ohne zu zielen. Das Projektil schoss heraus und pfiff in eines der Fenster hinein. Eine Sekunde später gab es einen ohrenbetäubenden Knall. Eine gewaltige Explosion ließ den Asphaltboden erzittern. Die Wand brach auf einer Länge von mehreren Metern auseinander und ein menschlicher Körper wurde aus dem Gebäude herausgeschleudert. Der Todesschrei ging in dem Explosionsgeräusch unter. Schwer wie ein nasser Sack schlug der Körper auf dem Asphalt auf, wo er in seltsam verrenkter Stellung liegenblieb.

Steine flogen durch die Luft. Ganze Mauerteile brachen heraus und rutschten in die Tiefe.

Ein rotes Flammenmeer züngelte aus dem Fenster heraus. Die Hitze war bis hinunter zu Mariano zu spüren. Schweiß stand dem ungewöhnlich muskulösen Mann auf der Stirn. Das dunkle Haar klebte ihm am Kopf.

Er bleckte die Zähne wie ein Raubtier und setzte dann zu einem Spurt auf die andere Straßenseite an. Aus einer Fensteröffnung blitzte es dunkelrot heraus. Mariano feuerte seine Pistole ab. Das Explosivgeschoss machte ganze Arbeit, als es durch die Fensteröffnung flog und dort detonierte. Ein Schrei mischte sich in das Explosionsgeräusch. Die Schüsse verebbten. Ein Teil der Decke schien herunterzukrachen.

Beißender, schwarzer Qualm mischte sich mit grauem Staub und quoll aus dem Gebäude heraus.

Mariano stand völlig erstarrt da.

Das Geräusch eines einzelnen Schusses war in dem Getöse untergegangen.

Mariano wankte.

Sein Gesicht war so starr wie immer. Die Augen traten aus ihren Höhlen hervor. Nicht mehr grimmige Entschlossenheit stand in ihnen, sondern...

Der Tod!

Ein roter Punkt befand sich mitten auf der Stirn und wurde rasch größer. Er wirkte fast wie ein drittes Auge, das rote Tränen vergoss.

Mariano sackte in sich zusammen. Eine Sekunde später lag er ausgestreckt auf dem Rücken.

John Mariano, einem Millionenpublikum besser bekannt als 'Der Bestienkiller' war so mausetot, wie die Legion seiner zahllosen Feinde, mit denen er kurzen Prozess gemacht hatte.

2

Ich habe Ihnen diesen Ausschnitt aus dem bisher fertiggestellten Filmmaterial des neuesten John Mariano-Steifens keinesfalls in der Absicht gezeigt, Ihnen ein Beispiel für vorbildliche Verbrechensbekämpfung zu geben, erklärte Mr. McKee, der Chef des FBI-Districts New York im Rang eines Special Agent in Charge.

Wir saßen in Mr. McKees Dienstzimmer und genossen das besondere Aroma des Kaffees, den seine Sekretärin Mandy gebraut hatte. Ein Kaffee, der in der gesamten FBI-Zentrale an der Federal Plaza für seinen besonderen Geschmack berühmt war. Eine Schande, das wir ihn aus Pappbechern trinken mussten.

Rechts von mir hatte mein Freund und Kollege Milo Tucker in einem der schlichten Ledersessel Platz genommen, mit denen Mr. McKees Büro ausgestattet war. Außerdem waren noch die Special Agents Orry Medina und Clive Caravaggio anwesend und lauschten interessiert Mr. McKees Ausführungen.

Mr. McKee machte ein ernstes Gesicht. "Wie ich annehme, haben Sie alle in den letzten Tagen mal Zeitung gelesen oder die Nachrichten gesehen... So wissen Sie, dass der Schuss, den John Mariano in die Stirn bekam, keineswegs eine tricktechnische Meisterleistung war - sondern die Realität.

Jemand hat ihn bei den Dreharbeiten seines neuesten Streifens umgebracht."

Ich habe davon gehört, meldete sich Orry zu Wort. Er war indianischer Abstammung, hatte einen dunklen Teint und war vermutlich der bestangezogenste Agent des ganzen FBI-Distrikts. Seine Sammlung seidener Krawatten genoss einen geradezu legendären Ruf.

Orry nahm einen Schluck aus seinem Kaffeebecher und fragte dann schulterzuckend. Ich frage mich die ganze Zeit schon, weshalb das ein Fall für den FBI sein soll.

Formal gesehen schon deshalb, weil John Mariano ein Bürger des Staates Kalifornien ist, der in New York State ermordet wurde, erläuterte Mr. McKee. Aber es gibt da auch noch ein paar andere interessante Details, die dafür sorgen, dass der Fall Mariano unser Fall ist. Mr. McKee schaltete den Projektor aus. Er atmete tief durch und vergrub eine Hand in der Hosentasche. Wir haben nämlich den ballistischen Bericht inzwischen vorliegen. Und der spricht eine eindeutige Sprache. Mariano starb mit einer Waffe, die auch bei zwei Morden aus dem Mafia-Milieu benutzt wurde. Die Details können sie sich in dem Bericht ansehen, den ich Ihnen zusammengestellt habe.

Mariano wurden doch immer Kontakte zur Mafia nachgesagt, meinte Caravaggio.

Er ist Italo-Amerikaner, warf Orry ein. Das macht ihn in dieser Hinsicht natürlich sofort verdächtig.

Caravaggio runzelte etwas ärgerlich die Stirn. Die Ironie in der Bemerkung seines Kollegen und Partners schien ihm völlig entgangen zu sein. Ach, ja?

Caravaggio war flachsblond und sah aus wie ein Wikinger.

Trotzdem - seine Ahnen stammten aus Bella Italia und daher reagierte er in dieser Hinsicht etwas empfindlich.

Sollte ein Witz sein, meinte Orry etwas kleinlaut und rückte sich die edle, mit 585er Gold beschichtete Krawattennadel in die richtige Position. Bei ihm eine Geste der Verlegenheit.

Milo meinte: Jedenfalls wäre Mariano nicht der erste, der im Showgeschäft durch Verbindungen zur ehrenwerten Gesellschaft nach oben gekommen ist...

Mir fiel da spontan zuerst der Name Frank Sinatra ein, dessen Verbindungen zur Cosa Nostra nie genau aufgeklärt worden waren. Eigentlich hatte ich gedacht, dass die Zeiten vorbei waren, in denen ein Pate einem Hollywood-Tycoon ein Angebot machte, dass er nicht ablehnen konnte, um irgendein Sternchen zu puschen. Offensichtlich doch nicht.

Mr. McKee wandte sich herum und ging zu seinem Schreibtisch. Er kehrte mit ein paar großformatigen Schwarzweißfotos zurück, die er mit einer gekonnten Handbewegung vor uns auf den Tisch ausbreitete. Diese Männer wurden mit derselben Waffe wie Mariano umgebracht, erläuterte Mr. McKee dazu. Leute aus den mittleren Etagen des organisierten Verbrechens. Geschäftsführer von gutgehenden Nachtclubs, die als Geldwaschanlagen benutzt werden oder maßgebliche Leute in Reedereien, die in den Drogenschmuggel verwickelt sind.

Immer derselbe Killer?, murmelte ich skeptisch.

Ein Profi, so wie unsere bisherigen Erkenntnisse ergaben. Vermutlich wurde ein Schalldämpfer benutzt. Der Killer spähte seine Opfer vermutlich sehr sorgfältig aus, bevor er zuschlug. Er wusste stets genau Bescheid. Die Anschläge waren bis ins Detail geplant. So gut, dass er seine Opfer stets allein antraf. Es gibt keine Beschreibungen des Täters, keine Zeugen, die irgend etwas an brauchbaren Informationen hätten liefern können. Nur eine Kugel, fast immer genau in die Stirn, etwas oberhalb der Augen... Was allerdings das Attentat auf Mariano angeht, so scheint der Killer für eine sorgfältige Vorbereitung keine Zeit gehabt zu haben. Am Film-Set müssen etwa hundert Personen gewesen sein. Alles war durch private Sicherheitskräfte abgeriegelt, um Fans daran zu hindern, ihr Idol beim Dreh zu stören.

Der Täter ging ein ziemlich großes Risiko ein, sagte Milo.

Mr. McKee bestätigte das. Der Mord fand gewissermaßen vor Dutzenden von Zeugen statt. Die Kollegen der City Police haben von allen Aussagen aufgenommen, die zum Tatzeitpunkt am Ort des Geschehens waren. Diese Aussagen stehen Ihnen natürlich für Ihre Ermittlungen zur Verfügung. Leider scheint kaum etwas dabei zu sein, was einen Anhaltspunkt liefern könnte. Der Killer feuerte von einem Hausdach aus. Zuerst fiel den meisten Anwesenden wohl gar nicht auf, dass es sich nicht um einen Trick handelt. Sie haben die Explosionen auf dem Schirm gesehen. Bei dem Getöse fällt ein einzelner Schuss nicht auf.

Den Killer hat niemand gesehen?, fragte Orry.

Nein, schüttelte Mr. McKee den Kopf. Auch den Sicherheitsleuten, die das ganze Gebiet absuchten, ist niemand aufgefallen, der verdächtig wirkte. Offenbar hat der Killer das Chaos geschickt genutzt, um zu verschwinden. Wie er sich überhaupt auf das Gelände gestohlen hat, ist allen ein Rätsel. Vielleicht hat er sich unter die Packer gemischt, die Requisiten am Drehort ausgeladen haben. Jedenfalls hat er es geschafft.

Die Frage ist also, für wen dieser Killer arbeitet..., stellte ich fest. Denn es ist wohl nicht anzunehmen, dass er auf eigene Rechnung unterwegs ist.

Sie sagen es, Jesse.

Also müssen wir nach weiteren Anhaltspunkten suchen, stellte Milo fest und machte dabei ein wenig optimistisches Gesicht.

Immerhin wissen wir, dass die Toten allesamt dem Antonelli-Clan im Wege standen, stellte Mr. McKee fest.

Und wie passt Mariano dann in diese Reihe?, fragte ich.

Überhaupt nicht, erwiderte Mr. McKee. Es gibt mehr als nur Gerüchte darüber, dass Big Tony Antonelli Marianos Filmkarriere überhaupt erst ermöglichte oder zumindest doch sehr förderte.

Ich sah Mr. McKee offen an. Sie hoffen, dass wir am Ende nicht nur den Lohnkiller dingfest machen können, der Mariano auf dem Gewissen hat, sondern auch den Antonelli-Clan lahmlegen, stellte ich fest.

Ganz genau, Jesse.

Sie sind ein Optimist, stellte ich fest. Bislang konnte man den Antonellis nie etwas nachweisen. Jedenfalls nichts Gerichtsverwertbares. Jeder weiß, dass sie ihre Finger im Drogenhandel, im Glücksspiel und in einigen anderen illegalen und daher sehr lukrativen Branchen haben, aber wenn jemand über die Klinge springen musste, dann waren das immer nur die niederen Chargen...

Und das ärgert mich seit langem, Jesse! Mr. McKee setzte sich nun ebenfalls in einen der dunklen Sessel. Er schlug die Beine übereinander. Sein Gesicht strahlte Entschlossenheit aus. Er deutete mit einer knappen Bewegung auf die Fotos auf dem Tisch. Wenn ein Mafia-Pate die mittleren Chargen der Konkurrenz umbringt, will er vielleicht sein Gebiet ausdehnen. Aber, wenn er einen Mann wie Mariano umbringen lässt, dann muss es dafür entweder einen verdammt guten Grund geben, oder man muss an Big Tonys Intelligenz zweifeln.

Möglichkeit Nummer zwei ist wohl absurd, stellte Milo fest.

Mr. McKee nickte.

Das sehe ich auch so. Schließlich kann man sich in dem Fall wie dem von John Mariano sicher sein, dass die Ermittlungen peinlich genau von den Medien verfolgt werden. Das ist keine Sache, die irgendwann zu den Akten gelegt werden kann. Die Polizei, der FBI, die Staatsanwaltschaft keiner könnte sich das leisten, ohne sich unangenehme Fragen gefallen lassen zu müssen. Also wird es besonders hartnäckige Ermittlungen geben. Das liegt in der Natur der Sache - und Big Tony kann sich das an zwei Fingern ausrechnen. Er ist lange genug im Geschäft, um so etwas zu wissen...

Big Tony muss ziemlich nervös sein, nickte ich.

Und vielleicht macht er dadurch Fehler, ergänzte Mr. McKee. Nach einer kurzen Pause fügte er düster hinzu: Irgend etwas geht da vor sich, von dem wir bislang noch keine Ahnung haben...

3

Milo und ich verbrachten einige Zeit in unserem gemeinsamen Dienstzimmer, um uns einen Überblick über die Fakten zu verschaffen. Unser wichtigstes Hilfsmittel war dabei der Computer. Per Datenfernleitung waren wir in Sekundenschnelle mit allen wichtigen Archiven und Datenbanken verbunden, darunter dem Zentralarchiv des FBI in Washington und den Datenbanken des NYPD.

Insbesondere interessierten uns natürlich alle verfügbaren Informationen, die im Laufe der Jahre über die Antonelli-Familie gesammelt worden war. Big Tony hatte seine wilden Sturm und Drangjahre eigentlich längst hinter sich. So hatten wir jedenfalls geglaubt. Es hatte schon Gerüchte geben, der große Boss wollte sich vollständig aus dem illegalen Bereich zurückziehen und sein Geld nur noch in saubere Geschäfte investieren.

New York war ein Dorf - und Little Italy erst recht.

Jedenfalls, was die Verbreitungsgeschwindigkeit von Gerüchten und Halbwahrheiten anging.

Was die Informationen über John Mariano angingen, waren unsere üblichen Informationsquellen dafür wohl eher ungeeignet. Er war nie straffällig geworden, hatte seine Fingerabdrücke nie auf einer Waffe hinterlassen, mit der jemand umgebracht worden war und war nur ein einziges Mal mit der Polizei in Berührung gekommen. Als er nämlich seine erste Frau verprügelt hatte, und die Nachbarn die Cops gerufen hatten. Aber damals war John Mariano noch kein Star gewesen, sondern ein mehr oder minder erfolgloser Schauspieler, der sich mit Auftritten in Werbespots über Wasser hielt und die paar Dollar, die er damit verdiente, in Fitnessstudios trug.

Später war dann mal in einem Magazin zu lesen, dass der Gebrauch von Anabolika zum Muskelaufbau seine Persönlichkeit verändert und ihn aggressiv gemacht habe.

Seltsamerweise wurde diese Story, die erst als großer Aufmacher angelaufen war, nicht weiter verfolgt. Der Verdacht lag nahe, dass da vielleicht jemand die Hand im Spiel gehabt hatte. Jemand, dessen Angebote man nicht ablehnen konnte...

Milo und ich durchstöberten alles, was an Presseinformationen, Filmarchiven oder Internet-Seiten von John Mariano-Fanclubs online auf unseren Bildschirm zu holen war. Mariano war zum Zeitpunkt seines Todes vielleicht noch nicht ganz da angekommen, wo Schwarzenegger, Bruce Willis oder Van Damme heute schon waren, aber die Fachwelt traute ihm den Aufstieg in die Superliga der Hau-Drauf-Helden durchaus zu.

Für den späteren Nachmittag hatten wir uns mit Frank Jackson, dem Regisseur des letzten Mariano-Streifens am Tatort verabredet.

Es handelte sich um eine Industriebrache in Brooklyn, ganz in der Nähe des East Rivers gelegen. Bei gutem Wetter war im Hintergrund die typische Skyline von Manhattan zu sehen. Die Gebäude sahen aus wie eine Ansammlung von Ruinen.

Ehemalige Bürokomplexe gab es hier ebenso wie Lagerhäuser.

Eine Import/Export Firma hatte ihren Sitz gehabt, war ins Trudeln gekommen und inzwischen Pleite. Einen Käufer für das Gelände gab es bereits. Alles, was hier stand würde abgerissen werden. Eine ideale Voraussetzung, um hier vorher noch einen Action-Film abzudrehen, in dessen Verlauf so einiges in die Luft fliegen sollte. Das Aufräumen würde das Abrisskommando übernehmen.

Als Milo und

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Killer ohne Gnade denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen