Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Weihnachtsglück für Holly

Weihnachtsglück für Holly

Vorschau lesen

Weihnachtsglück für Holly

Länge:
143 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 4, 2017
ISBN:
9781507193761
Format:
Buch

Beschreibung

Als Santa Claus der Effizienzexpertin Holly Jamison eine Stelle am Nordpol anbietet, ist diese überglücklich. Nicht etwa, weil sie die Feiertage so mochte. Ganz im Gegenteil. Holly sieht überall Optimierungsbedarf, ob es nun die riesigen Geschenkestapel sind oder die Horden fröhlicher Elfen. Sogar Nick Claus, Santas charmanter Sohn, gelingt es nicht, den Geist von Weihnachten in Holly zu wecken. Zugegeben, Nick ist sympathisch und gutaussehend, aber das täuscht nicht darüber hinweg, dass seine Arbeitseinstellung zu wünschen übrig lässt. Erst als Holly Nicks geheimes Weihnachtsprojekt von der To-Do-Liste streicht und damit den Erfolg des diesjährigen Weihnachtsfestes aufs Spiel setzt, erkennt Holly, dass der Kerl, den sie als Nichtsnutz abgestempelt hat, womöglich derjenige ist, der ihr den wahren Zauber von Weihnachten nahebringen kann.  

Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 4, 2017
ISBN:
9781507193761
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Weihnachtsglück für Holly

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Weihnachtsglück für Holly - Caroline Mickelson

Kapitel 1

„Ich kann Weihnachten dieses Jahr retten, Mr. Claus." Effizienzexpertin Holly Jamison zog einen Lebenslauf aus ihrer Aktentasche und reichte ihn über den massiven Eichentisch, um ihn vor Santa abzulegen. Dann lehnte sie sich zurück, faltete die Hände in ihrem Schoß und versuchte, sich ihre Nervosität nicht anmerken zu lassen. Sie wollte diesen Job. Nein. Sie wollte diesen Job um alles in der Welt haben.

„Retten erscheint mir doch etwas zu viel des Guten, Miss Jamison. Santa lachte herzlich und seine blauen Augen strahlten Freundlichkeit aus. „Dennoch, nachdem meine Tochter Carol über die Weihnachtsfeiertage anderweitig beschäftigt ist, könnte ich in dieser letzten Woche vor dem großen Tag wirklich eine effiziente und vernünftige rechte Hand gebrauchen.

„Wie Sie sehen können, Mr. Claus, verfüge ich über ausreichend Erfahrung im Umgang mit stressigen Vorfeiertagssituationen und..."

Santa hob seine in einen weißen Handschuh gehüllte Hand. „Ja, Miss Jamison, ich sehe, dass Sie beinahe fünf Jahre lang als Mr. Sandmanns persönliche Assistentin tätig waren. Er blickte sie über die Gläser seiner Brille mit goldenem Drahtgestell hinweg an. „Obwohl ich mir nicht sicher bin, ob die hektischen Aktivitäten hier am Nordpol eine Woche vor Weihnachten mit der täglichen Zubettgehzeit vergleichbar sind, was denken Sie?

Holly hielt seinem herausfordernden Blick stand. Sie konnte seine Gedanken nicht wirklich lesen, aber glaubte Zweifel zu vernehmen. Sie atmete tief ein und setzte dann zu ihrer bestens vorbereiteten Vermarktungsrede an. „Oh, Sie wären überrascht, Mr. Claus. In der Schlaf-Gut-Zentrale haben wir es in etwa mit derselben Anzahl an Kindern zu tun wie Sie, wenn nicht sogar mehr, wenn man bedenkt, dass nicht jedes Kind Weihnachten feiert."

Santa zog die Augenbrauen hoch. Holly erschrak. Vielleicht hätte sie den letzten Teil besser weglassen sollen. „Wir konnten vor jedem Feiertag einen bemerkenswerten Anstieg an schlaflosen Kindern feststellen, insbesondere vor Weihnachten. Bedenken Sie auch die Auswirkungen von Geburtstagen, die ja an jedem Tag des Jahres irgendwo gefeiert werden. Nichts, mit Ausnahme von Weihnachten natürlich, fügte sie hastig hinzu, „hält ein Kind mehr wach als der Gedanke an den bevorstehenden Geburtstag.

Santa nickte nachdenklich. „Da haben Sie bestimmt Recht. Er blickte erneut auf ihren Lebenslauf, bevor er ihn auf seinen Schreibtisch sinken ließ. Dann lehnte er sich in seinem Stuhl zurück und blickte sie nachdenklich an. „Nachdem Carol nicht hier ist, brauche ich jemanden, der sich direkt in diesen Wahnsinn werfen kann. Ihre Referenzen sind makellos, Miss Jamison, und Ihre Berufserfahrung ist beeindruckend. Aber was ich wirklich wissen will, sind keine Zahlen oder Fakten. Ich will wissen, was Sie über Weihnachten denken.

Da war sie, die Frage, die Holly so gefürchtet hatte. „Was ich über Weihnachten denke?, wiederholte sie die Frage, so als ob sie die Antwort darauf nicht schon ein Dutzend Mal geübt hätte. „Nun, ich denke, Weihnachten ist einfach wundervoll, eine so schöne Zeit des Jahres. Doch noch während die Worte ihren Mund verließen, hätte sie sich selbst auf die Stirn schlagen können. Was für eine stumpfsinnige Antwort. Einfach wundervoll. Eine so schöne Zeit des Jahres. Würg.

Seinem Ausdruck nach schien auch Santa von dieser Aussage nicht besonders gerührt zu sein. Er nahm seine Brille ab und massierte sich mit zwei Fingern den Nasenrücken. „Miss Jamison, darf ich Sie daran erinnern, dass ich die Fähigkeit besitze zu erkennen, wenn jemand vorgibt, brav zu sein und in Wirklichkeit aber unartig war? Das erlaubt es mir auch, die Wahrheit von einer... nennen wir es Flunkerei zu unterscheiden."

Santa lehnte sich in seinem Stuhl zurück und verschränkte die Arme über seinem Bauch. Für einige Sekunden war es ganz still. Holly versuchte verzweifelt, die richtigen Worte zu finden, um sich aus der Sache herauszureden, aber ihr fiel nichts ein. Also gut. Dann musste es eben die Wahrheit sein.

„Ich denke, Weihnachten ist notwendig."

„Notwendig?", wiederholte Santa.

Sie nickte. „Ja, notwendig. Ich denke, das Wort trifft es ziemlich gut. So hat meine Mutter über die Feiertage gedacht."

Santa bedeutete ihr mit seiner Hand weiterzusprechen. „Erzählen Sie mir mehr darüber."

„Meine Mutter hat mich alleine großgezogen. Mein Vater hat uns verlassen, als ich zwei Jahre alt war. Zufällig an Weihnachten. Holly atmete tief durch, um ihre Nerven im Zaum zu halten. Dieses Bewerbungsgespräch fühlte sich langsam wie eine Sitzung beim Therapeuten an. Das war ganz und gar nicht das, was sie eingeübt hatte, aber was sollte sie jetzt tun? Aufstehen und gehen? Nein. Sie würde um diesen Job kämpfen. „Weiter? Okay. Weihnachten war für meine Mutter die Gelegenheit, das Ende eines traurigen Jahres zu feiern und gleich noch den Beginn eines neuen, weiteren traurigen Jahres dazu.

„Ach herrje. Santa schüttelte den Kopf. „Das ist aber nicht gut.

„Für mich nicht, nein, stimmte Holly ihm zu. „Jedes Jahr hat meine Mutter am Tag nach Thanksgiving mit ihren hektischen Vorbereitungen begonnen und mich zog sie dabei mit. Einen Monat lang strickten wir Pullover und Socken für die Truppen in Übersee, halfen gleich in zwei Gemeinden dabei, einen Festumzug zu organisieren und meine Mutter half freiwillig in einer Schule aus, um mit Kindern Briefe an Santa zu verfassen. Also an Sie, meine ich.

„Alles sehr lobenswert", sagte Santa.

„Ja, natürlich, stimmte Holly zögerlich zu. „Aber es war einfach nur verrückt, Mr. Claus. Das Einkaufen, die Kekse, das Aushelfen in der Suppenküche, Geschenke für bedürftige Kinder kaufen und einpacken... es hörte einfach nie auf. Es war so anstrengend. Zermürbend. Sie lehnte sich nach vorne und stützte ihre Hände auf Santas Schreibtisch. „Und wissen Sie, was das Schlimmste war, Mr. Claus?"

Santa lehnte sich vor und schüttelte den Kopf. „Erzählen Sie es mir."

„Die Nacht nach dem Heiligen Abend, sagte Holly. „Nachdem wir zu Mittag Essen an die Obdachlosen verteilt, den Gottesdienst besucht und dann Weihnachtslieder in einem Seniorenheim gesungen haben. Alles sehr löblich, wie Sie schon sagten.

„Aber?", fragte Santa.

Holly seufzte und lehnte sich in ihrem Stuhl zurück. „Aber wir haben das alles nicht aus den richtigen Gründen getan. Meiner Mutter ging es fürchterlich. Den ganzen Tag lang stand sie kurz davor, in Tränen auszubrechen. Und dann, als sie endlich alleine in ihrem Schlafzimmer war, weinte sie sich all den Kummer von der Seele."

„Sie haben das gehört?"

Holly nickte. „Jedes Jahr. Ich habe mich auf den Flur geschlichen und an ihrer Tür gelauscht. Sie weinte, als wäre ihr Herz in tausend Stücke zerbrochen."

„In tausend Stücke? Herrje, das ist wirklich nicht gut. Santa ließ sein Gesicht für einen langen Moment in seine Hände sinken, dann schlug er mit Wucht auf den Schreibtisch und stand auf. „Wie kann ich mich nur dafür entschuldigen, Miss Jamison, dass ich nicht mehr tun habe können, um Weihnachten zu einer glücklicheren Zeit für Sie und Ihre Mutter zu machen? Er begann, im holzgetäfelten Büro auf und ab zu wandern. „Bei Weihnachten geht es um Freude und Glück, es soll nicht einfach nur ertragen werden."

Holly erhob sich. Das hier lief ganz und gar nicht nach Plan. Sie musste wieder die Kontrolle über die Situation gewinnen. „Mr. Claus, was ich gerade gesagt habe, war wirklich unangebracht. Sie fuhr hastig fort, als er sie unterbrechen wollte. „Als ich hörte, dass Sie eine Assistentin für die Woche vor Weihnachten suchen, wusste ich, dass ich mich einfach bewerben muss. Ich habe keine emotionale Bindung zu Weihnachten. Es geht mir nur darum, die Operation effizient und unter Einhaltung der Systemvorgaben abzuwickeln. Ich bin einfach wie gemacht dafür.

Santa blieb stehen. Er strich über seinen Bart und starrte sie nachdenklich an. „Ja, vielleicht sind Sie das."

Holly hielt den Atem an. Sie war kurz davor, den Job zu bekommen. Sie spürte es.

„Die Stelle gehört Ihnen, wenn Sie sie wollen, Miss Jamison, sagte Santa. „Bevor Sie allerdings zusagen, müssen Sie noch eine Sache bedenken.

Holly atmete gespannt ein. Es war ihr egal, was die eine Sache war. Sie würde den Job annehmen. Aber die Regeln der Höflichkeit sahen es vor, dass sie sich doch interessiert am Kleingedruckten zeigte. „Was wäre das, Mr. Claus?"

„Wenn Sie eingestellt werden, dann arbeiten Sie direkt mit meinem Sohn Nicholas zusammen. Santa strahlte. „Nick ist ein wunderbarer Junge und ich könnte mir keinen besseren Sohn wünschen. Er trägt den wahren Geist von Weihnachten das ganze Jahr über in seinem Herzen. Allerdings... nun ja, er verfügt nicht ganz über die organisatorischen Fähigkeiten, die Sie anscheinend auszeichnen.

Ah ja, dieser Sohn war also ein Nichtsnutz. Holly machte diese Kleinigkeit nichts aus. Nicholas Claus konnte sich ruhig mit einem Malbuch beschäftigen, während sie in der Zwischenzeit ihren Job erledigte. „Das scheint mir kein Problem zu sein, Mr. Claus. Ich bin überzeugt, dass wir problemlos zusammenarbeiten können." Holly lächelte. Sie konnte nicht anders. Sie hatte es geschafft, sie hatte den Job bekommen.

Santa klatschte freudig in die Hände. „Ausgezeichnet. Herzlich Willkommen in Christmas Central. Er nahm ein Klemmbrett von seinem Schreibtisch und öffnete die Tür seines Büros. „Folgen Sie mir, Miss Jamison, und ich zeige Ihnen den geschäftigsten Ort der Welt.

* * *

„Das riecht nach Ärger, wenn du mich fragst."

Nick Claus drehte sich von seinem Flachbildschirm weg und richtete den Blick auf seinen Begleiter, Rapz, den Elf. „Da muss ich dir zustimmen, Rapz. Das tut es wirklich."

„Ich meine, hast du sie gesehen?, fragte Rapz und wusste sehr wohl, dass Nick über die Santa Cam gerade genau dasselbe Bewerbungsgespräch beobachtet hatte. „Sie glaubt, sie ist hier, um Weihnachten zu retten. Pfff.

Nick zeigte mit der Fernbedienung auf den Bildschirm und schaltete das Gerät aus, als Santa die neueste Mitarbeiterin von Christmas Central aus seinem Büro führte. Dann lehnte er sich wieder in seinen Sessel zurück. „Lass sie doch

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Weihnachtsglück für Holly denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen