Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Die Klinik am See 5 – Arztroman: Gegen Vorurteil und Tradition

Die Klinik am See 5 – Arztroman: Gegen Vorurteil und Tradition

Vorschau lesen

Die Klinik am See 5 – Arztroman: Gegen Vorurteil und Tradition

Länge:
127 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 1, 2017
ISBN:
9783740920357
Format:
Buch

Beschreibung

Besonders beliebt bei den Leserinnen von Arztromanen ist der Themenbereich Frauenklinik. Gerade hier zeigt sich, wie wichtig eine sensible medizinische und vor allem auch seelische Betreuung für die Patientinnen ist, worauf die Leserinnen dieses Genres großen Wert legen. Die große Arztserie Klinik am See setzt eben dieses Leserinteresse überzeugend um.

Mit energischen Schritten betrat Romana Tomalli das Bürgermeisteramt von Auefelden. Wenig später hatte sie gefunden, was sie suchte – das Büro des Bürgermeisters. Entschlossen klopfte sie an und betrat das Vorzimmer, in dem sie von einer Sekretärin nach ihren Wünschen gefragt wurde.
"Ich möchte zum Bürgermeister." Fordernd, ja, beinahe befehlend kam es über die Lippen der kräftig gebauten Frau.
"In welcher Angelegenheit, bitte?" wollte die Sekretärin wissen. "Und wie ist Ihr Name?"
"Tomalli ist mein Name", erwiderte die Besucherin. "Ich bin die Chefin von Tomallis Vergnügungspark und möchte deswegen mit dem Bürgermeister reden."
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 1, 2017
ISBN:
9783740920357
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Klinik am See 5 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Die Klinik am See 5 – Arztroman - Britta Winckler

Die Klinik am See

– 5–

Gegen Vorurteil und Tradition

Eine werdende Mutter ist verzweifelt

Britta Winckler

Mit energischen Schritten betrat Romana Tomalli das Bürgermeisteramt von Auefelden. Wenig später hatte sie gefunden, was sie suchte – das Büro des Bürgermeisters. Entschlossen klopfte sie an und betrat das Vorzimmer, in dem sie von einer Sekretärin nach ihren Wünschen gefragt wurde.

»Ich möchte zum Bürgermeister.« Fordernd, ja, beinahe befehlend kam es über die Lippen der kräftig gebauten Frau.

»In welcher Angelegenheit, bitte?« wollte die Sekretärin wissen. »Und wie ist Ihr Name?«

»Tomalli ist mein Name«, erwiderte die Besucherin. »Ich bin die Chefin von Tomallis Vergnügungspark und möchte deswegen mit dem Bürgermeister reden.«

Irritiert blickte die Sekretärin die Frau an, die vor ihrem Schreibtisch stand. »Ich verstehe nicht ganz«, entgegnete sie. »Von was für einem Ver­gnügungspark sprechen Sie? Hier in Auefelden haben wir so etwas nicht.«

»Seit heute morgen schon, Verehrteste«, erwiderte Romana Tomalli und lächelte. Es war ein kaltes Lächeln.

»Wo soll der sich denn befinden?« fragte die Sekretärin.

»Auf der großen Wiese hinter der Siedlung neben der Aue«, kam die Antwort.

»Davon weiß ich gar nichts«, entfuhr es der Sekretärin des Bürgermeisters, »obwohl ich es eigentlich wissen müßte, denn jene Wiese gehört der Gemeinde.«

»Wir sind ja auch erst gestern am späten Abend angekommen und haben heute früh sofort aufgebaut.« Romana Tomalli blitzte die verdutzte Sekretärin an. »So, und darf ich Sie nun bitten, mich dem Bürgermeister zu melden?« verlangte sie.

Die Sekretärin schien von dem autoritären Auftreten der Frau beeindruckt zu sein.

Sie erhob sich zögernd. »Ich… ich… werde sehen, ob der Herr Bürgermeister Zeit hat«, sagte sie. »Warten Sie bitte!« Mit trippelnden Schritten verschwand sie hinter der Tür zum Büro des Bürgermeisters.

Eine Minute dauerte es, bis sich diese Tür wieder öffnete und die Sekretärin mit einer Handbewegung und einem gemurmelten »Bitte« Romana Tomalli zu verstehen gab, daß der Bürgermeister zu sprechen sei.

Romana Tomalli nickte der Sekretärin, die sich wieder hinter ihren Schreibtisch zurückzog, nur hoheitsvoll zu und betrat das Büro des Bürgermeisters.

»Sie wollten mich sprechen?« Der Bürgermeister musterte die vor ihm stehende Frau, deren Alter schwer zu bestimmen war. Sie konnte ebenso fünfzig wie auch sechzig sein. Ihr Gesicht hatte einen herben, um nicht zu sagen, harten Ausdruck. Das hochgesteckte Haar war schwarz, zeigte aber an einigen Stellen graue Ansätze. Die dunklen Augen verrieten Energie und Entschlossenheit. »Meine Sekretärin berichtete mir etwas von einem Ver­gnügungspark«, fuhr der Bürgermeister fort. »Ich würde gern hören, was das zu bedeuten hat.« Auffordernd sah er die Besucherin an.

Romana Tomalli nickte. Sie hielt sich erst gar nicht bei weitschweifigen Einleitungen auf, sondern kam sofort zur Sache. Ihre Erklärungen dauerten nur wenige Minuten.

»Sie wollen also die Genehmigung zum Aufstellen Ihrer Schießbuden und was eben sonst noch alles zu Ihrem Schaustellergewerbe gehört…«

»Ich bin keine Schießbudenbesitzerin, sondern die Chefin eines Unterhaltungsbetriebes, Herr Bürgermeister«, unterbrach Romana Tomalli den obersten Stadtvater von Auefelden etwas unwillig. »Wir bringen Spaß, Freude, Unterhaltung und… dem, der Glück hat, auch manche nicht zu unterschätzenden Gewinne.«

»Ja, ich weiß – Teddybären, Puppen und ähnliches…« Der Bürgermeister winkte ab. »Mich interessiert, weshalb Sie gerade Auefelden damit beehren, Frau Tomalli.« Forschend sah er die Schausteller-Chefin an. »Auefelden ist keine große Stadt«, fügte er hinzu. »Lohnt sich denn der Aufwand für Sie?«

Romana Tomalli ignorierte diese letzte Frage. »Besondere Umstände haben uns veranlaßt, hier in Auefelden für ein paar Tage Halt zu machen«, erklärte sie. »Meine Schwiegertochter erwartet ein Baby – vielleicht heute schon oder morgen oder übermorgen und…«

»Verstehe«, fiel der Bürgermeister seiner Besucherin lächelnd ins Wort. »Unsere Klinik am See kann ich nur empfehlen.«

Erstaunt hob Romana Tomalli die Augenbrauen an. »Sie haben eine Klinik hier?« fragte sie.

»Wußten Sie das denn nicht?« wunderte sich der Bürgermeister.

»Nein, und es interessiert mich auch nicht sonderlich, denn alle Tomalli-Kinder kamen und kommen zu Hause zur Welt«, entgegnete die Chefin der Schausteller.

»Zu Hause? Sie meinen im Wohnwagen…«

»Wohnwagen sind unser Zuhause«, belehrte Romana Tomalli den Bürgermeister.

Der hatte zwar etwas andere Vorstellungen von einem Zuhause, verzichtete aber auf eine Bemerkung zu diesem Punkt. Ein Blick auf die Uhr sagte ihm, daß er dieses Gespräch wegen anderer auf ihn wartenden Verpflichtungen zum Ende bringen mußte. »Kommen wir also zur Sache«, wurde er dienstlich. »Sie wollen die Genehmigung von mir, für ein paar Tage die von Ihnen genannte Wiese benutzen zu dürfen. Richtig?«

»So ist es«, bestätigte die Besucherin. »Selbstverständlich bezahle ich die Benutzungsgebühr.«

»Selbstverständlich.« Der Bürgermeister holte aus einem Fach seines Schreibtisches ein vorgedrucktes Formular und reichte es der Besucherin. »Bitte, füllen Sie das aus«, sagte er. »Sie kennen das ja sicher von früheren Standorten, an denen Sie waren. Anzahl der Wagen, Fahrzeuge und Buden und so weiter. Ich schicke Ihnen im Laufe des Tages einen Mitarbeiter, der die Sicherheitsvorschriften kontrolliert. Dem können Sie das ausgefüllte Formular dann mitgeben. Die Gebühren bezahlen Sie am Tag Ihrer Weiterreise.«

Romana Tomalli verstaute das Papier in ihrer Handtasche. »In Ordnung, Herr Bürgermeister und – danke.«

»Schon gut, Frau Tomalli«, winkte der Bürgermeister ab. »Mich entschuldigen Sie jetzt, denn ich habe noch andere Verpflichtungen.«

»Natürlich.« Verabschiedend neigte Romana Tomalli ein wenig den Kopf und verließ Sekunden später das Amtszimmer des Bürgermeisters von Auefelden. In ihrem dunkelblauen Fordwagen, auf dessen beiden Seiten TOMALLI’S VERGNÜGUNGSPARK zu lesen war, fuhr sie danach zurück zu jener Wiese, auf der ihre Söhne Petro und Carlo, unterstützt von Petros Frau Sophia und deren beiden neun- und elfjährigen Jungen gerade letzte Hand anlegten, damit TOMALLI’S VERGNÜGUNGSPARK noch in den späten Nachmittagsstunden eröffnet werden konnte.

Auch Jessica, mit ihren 23 Jahren das jüngste Kind von Romana Tomalli, trug ihren Teil beim Aufbau der Buden, des Karussells und der Schaukeln bei, während ihr dreieinhalbjähriger kleiner Sohn Guido in einem der Wohnwagen spielte.

Carlo, mit seinen 28 Jahren der älteste der Tomalli-Söhne, dirigierte die Arbeiten. Nicht zuletzt auch schon deshalb, weil er einige Zeit Maschinenbau studiert hatte und von Technik etwas verstand. Seine beiden Helfer, zwei junge Burschen, die seit Monaten schon als sogenannte Hilfsarbeiter mit den Tomallis von Ort zu Ort, quer durch Deutschland zogen, konnten das nur bestätigen und folgten seinen Anweisungen.

Ein einziger der Tomalli-Sippe beteiligte sich nicht an den Aufbauarbeiten – Karin, Carlos aus der Nähe von Stuttgart stammende Frau. Ihretwegen hatte Romana Tomalli überhaupt nur in Auefelden Halt gemacht. Sie war hochschwanger und mußte jeden Tag mit ihrer Niederkunft rechnen. Davor aber hatte sie Angst. Nicht so sehr vor dem Augenblick, an dem sie einem Kind das Leben schenken würde, sondern davor, daß es hier in dem Wohnwagen geschehen sollte. So hatte es ihre Schwiegermutter bestimmt.

»Etwas anderes kommt gar nicht in Frage«, waren deren energische Worte gewesen. »Die Tomallis kommen in heimischer Umgebung zur Welt.«

Karin war darüber erschrocken. Sie wünschte sich, ihr Kind in einer Klinik zur Welt zu bringen, betreut von erfahrenen Ärzten und nicht von ihrer Schwiegermutter. Die jedoch war bisher hart und unnachgiebig geblieben.

Die einzige, die Verständnis für Karins Wunsch hatte, war ihre Schwägerin Jessica. Es schmerzte Karin, daß sogar ihr Mann Carlo, den sie liebte und dessen Frau sie trotz der Vorhaltungen ihrer Eltern und vor allem den ihres Bruders geworden war, auf der Seite ihrer Schwiegermutter stand. Er vertrat wie seine Mutter die Ansicht, daß man einer Tradition zu folgen habe, wonach alle Tomalli-Kinder in heimischer Umgebung das Licht der Welt erblicken müßten.

Karins Angst vor einer Niederkunft unter der Regie ihrer Schwiegermutter hatte sich in den vergangenen Tagen mehr und mehr zu einer Art Verzweiflung verwandelt. So stark, daß sie, als sie gehört hatte, daß man ihretwegen nun in Auefelden ein paar Tage bleiben wollte, einen Brief an ihren Bruder Volker schrieb. Es war ein wenig wirr, was sie geschrieben hatte, doch der Hilferuf in ihren Zeilen war unverkennbar. Karin war Jessica dankbar, daß diese am Vortage den Brief unbemerkt von der Schwiegermutter und Carlo in einen Postkasten geworfen hatte.

In einem bequemen Sessel sitzend beobachtete Karin durch das kleine Fenster des Wohnwagens, den sie zusammen mit Carlo bewohnte, das Treiben draußen auf der Wiese. Sie sah die Buden, das fertig aufgebaute Karussell und die Luftschaukeln. Wenn sie sich etwas vorneigte, kamen die anderen Wohnwagen – der von ihrer Schwiegermutter, in dem auch Jessica mit ihrem Kind wohnte, und der von Petro und seiner Familie – in ihr Blickfeld. Dahinter konnte sie die Zugmaschine mit den beiden Anhängern, auf denen alle Gerätschaften transportiert wurden, und auch den winzigkleinen Wohnwagen der beiden jungen Hilfsarbeiter erkennen.

Das ist nun mein Leben, dachte sie. Und wieder begann sie, wie in den vergangenen Wochen schon öfter, zu grübeln. War dieses Herumzigeunern von einem Ort zum anderen wirklich das Leben, das sie sich gewünscht hatte? Gewiß, sie liebte Carlo und wußte, daß sie von ihm auch geliebt wurde. Auf eine Weise war sie sogar glücklich, weil sie ihm nun ein Kind schenken konnte, so daß sie bald eine kleine Familie sein würden. Die ersten Monate, nachdem sie alle Warnungen der Eltern und des Bruders in den Wind geschlagen hatte und mit Carlo mitgezogen war, wollte sie nicht missen. Es waren Monate voller Freude und Glück gewesen,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Klinik am See 5 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen