Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Patientengerechte Rettung mit Hubrettungsfahrzeugen

Patientengerechte Rettung mit Hubrettungsfahrzeugen

Vorschau lesen

Patientengerechte Rettung mit Hubrettungsfahrzeugen

Länge:
107 Seiten
23 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
8. Nov. 2017
ISBN:
9783170328518
Format:
Buch

Beschreibung

Immer wieder müssen erkrankte und/oder adipöse Patienten durch die Feuerwehr mittels Hubrettungsfahrzeug gerettet bzw. von Obergeschossen aus auf den Erdboden gebracht werden, vor allem dann, wenn eine Nutzung des Treppenraumes nicht möglich ist. Dazu wird vor allem eine spezielle Krankentragenlagerung verwendet, aber auch Schleifkorb- oder Schwerlasttragen werden eingesetzt. Das Buch beschreibt die Einsatzmöglichkeiten und -grenzen der Krankentragenlagerung, den Einsatzablauf aus Sicht der Feuerwehr und des Rettungsdienstes sowie die Einsatztaktik.
Herausgeber:
Freigegeben:
8. Nov. 2017
ISBN:
9783170328518
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Patientengerechte Rettung mit Hubrettungsfahrzeugen

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Patientengerechte Rettung mit Hubrettungsfahrzeugen - Jörg Kurtz

Literatur-/Quellenverzeichnis

[9]Vorwort

Bei den Feuerwehren hat in der Technischen Hilfeleistung die patientengerechte Rettung mittlerweile flächendeckend Einzug gehalten. Das heißt, dass es nicht auf eine möglichst schnelle Rettung ankommt, sondern dass alle Maßnahmen auf eine möglichst schonende Rettung abzielen. Die Rettung von Personen aus Höhen sollte zum Wohle des Patienten ebenfalls patientengerecht erfolgen. Zu diesem Zweck kommen die verschiedensten Hubrettungsfahrzeuge mit ihren technischen Möglichkeiten zum Einsatz.

Der Einsatz von Hubrettungsfahrzeugen bedeutet aber nicht, dass es sich bei der Mehrzahl der Einsätze zwangsläufig um adipöse Patienten handelt. Dieses Buch soll nicht nur die Möglichkeiten, sondern auch die Grenzen der patientengerechten Rettung mit Hubrettungsfahrzeugen verdeutlichen. Dabei soll auch auf die Unterschiede zwischen dem Einsatz einer Drehleiter und einer Hubarbeitsbühne eingegangen werden.

Die Verfasser beleuchten diese Art der Einsätze aus verschiedensten Perspektiven – sind sie doch Teil ihrer beruflichen Tätigkeit bei der Feuerwehr Hamburg, als Maschinist von Hubrettungsfahrzeugen, Rettungsdienstpersonal oder als Einsatzleiter. Als Ausbilder für Maschinisten von Hubrettungsfahrzeugen hatten die Verfasser zusätzlich zahlreiche Gelegenheiten, bei Berufs-, Werk- und Freiwilligen Feuerwehren im In- und Ausland zu dieser Thematik Erfahrungen zu sammeln.

Jörg Kurtz/Lars Scheugl

Soltau, im August 2017

[11]1    Geschichtliche Entwicklung

In der Vergangenheit wurde bei den Feuerwehren beim Einsatz von Hubrettungsfahrzeugen zur Rettung von nicht gehfähigen Personen mangels geeigneter Mittel vielfach improvisiert. So wurden beispielsweise Stangen durch die Bügel der Krankentrage gesteckt und die Krankentrage über die Oberbegurtung der Drehleiter gerollt (Bild 1). Die Hersteller von Hubrettungsfahrzeugen entwickelten kurios anmutende Schlitten, um Patienten zwischen der Oberbegurtung über die Sprossen abseilen zu können (Bild 2).

Mit der Entwicklung von Rettungskörben für Drehleitern haben sich die technischen Möglichkeiten zur Rettung von nicht gehfähigen Personen ständig weiterentwickelt. Heute sind Krankentragenlagerungen (KTL) üblich, die am Rettungskorb einer Drehleiter oder Hubarbeitsbühne (HAB) problemlos montiert werden können (Bilder 3 und 4).

Bild 1 Improvisierte Rettung mit einer Drehleiter, wie sie früher teilweise durchgeführt wurde. Aufgrund der großen Verletzungsgefahr sollte hiervon unbedingt Abstand genommen werden! [zurück]

[12]Bild 2 Rettungsschlitten [zurück]

Bild 3 Drehleiter mit Krankentragenlagerung (KTL) [zurück]

[13]Bild 4 Hubarbeitsbühne mit Krankentragenlagerung (KTL) [zurück]

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Patientengerechte Rettung mit Hubrettungsfahrzeugen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen