Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Lübeck - ein Stadtporträt

Lübeck - ein Stadtporträt

Vorschau lesen

Lübeck - ein Stadtporträt

Länge:
323 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 2, 2016
ISBN:
9783839250181
Format:
Buch

Beschreibung

Was schätzt Bernd Saxe als Herr des Rathauses besonders an den Lübeckern?
Welchen Preis konnte der sprachgewandte Schriftsteller und Wahllübecker Grass mit nur drei Worten gewinnen?
Und was hat Joachim Berger, Meister des Ratskellers, mit dem Teufel zu schaffen?
Dieses Buch begleitet Lübecker zu ihren persönlichen Orten der Heimat und erzählt ihre Geschichten. Ein außergewöhnliches Stadtporträt, das einlädt, die Hansestadt neu zu entdecken!
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 2, 2016
ISBN:
9783839250181
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Lübeck - ein Stadtporträt - Antje Windgassen

cover-imageLueb.png

Antje Windgassen

Lübeck

Porträt einer Stadt

Impressum

Lieber Leser, wenn Sie ein Feedback zum Buch geben möchten, bitte schreiben Sie uns! Autor und Verlag freuen sich über Ihre Rückmeldung. stadtgespraeche@gmeiner-verlag.de

Besuchen Sie uns im Internet:

www.gmeiner-verlag.de

© 2016 – Gmeiner-Verlag GmbH

Im Ehnried 5, 88605 Meßkirch

Telefon 0 75 75 / 20 95 - 0

info@gmeiner-verlag.de

Alle Rechte vorbehalten

1. Auflage 2016

Die Veröffentlichung dieses Werkes erfolgt auf Vermittlung von BookaBook, der Literarischen Agentur Elmar Klupsch, Stuttgart

Lektorat/Bildredaktion: Claudia Senghaas/Ricarda Dück

Satz/E-Book/Kartendesign: Mirjam Hecht; © The World of Maps (www.123vectormaps.com)

Bildbearbeitung/Umschlaggestaltung: Benjamin Arnold

ISBN 978-3-8392-5018-1

Inhalt

Impressum

Lübeck

1  Der Erste Lübecker stammt aus Westfalen

Bürgermeister Bernd Saxe regiert im Rathaus

2  Lübecks erster Denkmalpfleger

Carl Julius Milde, ein Retter des Holstentores

3  Alte Traditionen und honorige Titel

Joachim Berger ist der Meister des Ratskellers

4  Für ihn ist Lübeck Wohlfühlhauptstadt

Christian Martin Lukas, der Chef im Welcome Center

5  Altes Stadttor meets altes Handwerk

Ruth Löbe ist die Kunstweberin vom Burgtor

6  Leinen los für die Barkassen!

Familie Stühff lädt an der Obertrave zur Hafenrundfahrt

7  Mit neuem Wind durch alte Gemäuer

Iris Beneke leitet das Modehaus in den alten Salzspeichern

8  Ein begehbarer Roman

Thomas Mann und das Buddenbrookhaus

9  Das Rätsel um den Lübecker Rotspon

Carl Johann Tesdorpf, Weinhändler aus der Mengstraße

10  Marzipan – Lübecks süßeste Versuchung

Tygba Caylan ist Auszubildende im Café Niederegger

11  Helios und Aurora wünschen gute Nacht

Dagmar Simon eröffnete das Hotel Anno 1216

12  Ein Haus für den Nobelpreisträger

Willy Brandt und seine Gedenkstätte in der Königstraße

13  Lübecks verborgene Welt

Bernd Thurau führt über den Füchtingshof

14  Der nackte »Popo« des Merkur

Der Lübecker Dichter Emanuel Geibel und die Puppenbrücke

15  Geschichte zum Anfassen

Dr. Lisa Kosok als Leiterin des Europäischen Hansemuseums

16  Die Magie des Lichts

Die Simons führen durch ihre Galerie an der Mauer

17  Eine Säule der Lübecker Kultur

Johannes Unger ist Organist in der Marienkirche

18  Das Neueste aus Lübeck und der Welt

Gerald Goetsch ist Chefredakteur der Lübecker Nachrichten

19  Der unbequeme Weltliterat

Günter Grass und sein Haus in der Glockengießerstraße

20  Bühne frei für die Nordischen Filmtage

Linde Fröhlich feiert die Filmpreisnacht im Theater Lübeck

21  Ein traumhaftes Revier

Paul Reusch und die Lübecker Rudergesellschaft von 1885

22  Hut ab vor dieser Erfindung

Klaus Reim leitet die Technische Großhandlung Ewald Kongsbak

23  Die ungeschriebenen Gesetze der Hanse

Johann Wittenborg wurde im Burgkloster bestattet

24  Lübeck – die Weihnachtsstadt des Nordens

Gabriele Bleich und das Heiligen-Geist-Hospital

25  Ein sinnliches Theatererlebnis

Wolf Malten und sein Unterwasser-Marionettentheater

26  Aus Lübeck in die ganze Welt

Boris Hesse führt die Geschäfte des Schöning Verlags

27  Pro Airport Lübeck

Nicky Gernhardt setzt sich für den Erhalt des Flughafens ein

28  Er bringt die Stadt zum Lachen

Knut Schakinnis leitet das Theaterschiff Lübeck

29  Zwei Ungarn backen für Lübeck

Maria und Peter Nagy und ihr Lángos-Imbiss auf dem Markt

30  Von Schafen, Ziegen und einer Fährfahrt

Martin Heuer ist Schäfer am Dummersdorfer Ufer

31  Himmlische Gaumenfreuden

Katharina Engelhard backt in ihrer Engelsbäckerei

32  Ein ganz besonderes Gymnasium

Thomas Schmittinger ist Schulleiter des Katharineums

33  Riesen, Fischer und ein Märchenerzähler

Burkhard Wunder führt auf den alten Travemünder Leuchtturm

34  Die stolze Lady von Travemünde

Walter Dühring fuhr als Schiffszimmermann auf der Passat

35  Die Travemünder Woche

Frank Schärffe und der Lübecker Yacht Club

Karte

Bildverzeichnis

Quellenverzeichnis

Danksagungen:

Lesen Sie weiter …

Lübeck

»CONCORDIA DOMI FORIS PAX«

Eintracht innen, draußen Friede

Inschrift über dem Durchgang des Holstentors

Bilddoppelseite_1a.jpg

1  Der Erste Lübecker stammt aus Westfalen

Bürgermeister Bernd Saxe regiert im Rathaus

1_Bernd_Saxe_1a_Person.jpg

1  Der Erste Lübecker stammt aus Westfalen

Bürgermeister Bernd Saxe regiert im Rathaus

Lübeck muss nicht mit seinen Reizen geizen. Die »Stadt der sieben Türme«, die »Königin der Hanse«, das »Tor zur Ostsee« sind nur drei Beinamen, mit der sich die alte Hansestadt schmücken kann. Und die von Kanälen und Flussarmen der Trave umflutete Altstadtinsel, die seit 1987 in weiten Teilen zum Welterbe der UNESCO zählt und schon mal gern als »rotes Backsteinmeer« bezeichnet wird, ist ohnehin einzigartig.

Trotz der ruhmreichen Vergangenheit lebt Lübeck nicht mehr im Mittelalter, sondern ist jung und lebendig. Hier verbinden sich Tradition und Historie mit pulsierender Gegenwart. Und genau das spürt man deutlich, wenn man durch die Straßen schlendert, vorbei an modernen Geschäften und belebten Cafés. In der Fußgängerzone, an der Ecke Mengstraße, legt eine Streetdance-Gruppe ihre Moves aufs Pflaster, und ein paar Meter weiter, direkt vor dem Rathaus, kann man auf eigenartige Gold- und Silberfiguren stoßen – lebende Statuen, die als »Living Dolls« eine besondere Form von Kleinkunst präsentieren.

Apropos: Auch das Lübecker Rathaus ist, wie könnte es anders sein, eine besondere Sehenswürdigkeit. Im Zentrum der Altstadt gelegen, atmet es aus jeder Backsteinpore die große Vergangenheit Lübecks als freie Reichs- und Hansestadt – und hat natürlich seine eigene Geschichte: Als die aufstrebende Stadt 1226 von dem Staufer-Kaiser Friedrich II. die Reichsfreiheit verliehen bekam, wurde das kleine »Haus des Rates«, an der Nordwestecke des Marktes, zu klein. Ein neues Verwaltungsgebäude musste her, mit dessen Errichtung man 1230 begann. Von dieser frühen Zeit zeugen noch spätromanische Teile der Südwand. Da auch der Neubau bald aus allen Nähten platzte, wurde knapp 60 Jahre später die erste Erweiterung vorgenommen. Ein nach Süden ausgerichteter Flügel, der als Festsaal (Danzelhaus) genutzt werden sollte, wurde auf schwere Granitsäulen gestellt, da sich darunter die Ratswaage und die angestammten Verkaufsbuden der Goldschmiede am Markt befanden, die man nicht vertreiben wollte. In den folgenden Jahrhunderten wurde das Rathaus, das als Verwaltungssitz, aber auch als Gerichtsstätte, Verkaufshalle und Zentrum der Hanse diente, immer wieder erweitert, an- und umgebaut. So wurde im 15. Jahrhundert das »Neue Gemach« mit seiner turmbesetzten und aus verschiedenfarbigen Ziegeln bestehenden Schauwand im spätgotischen Stil errichtet. Die runden Löcher darin haben übrigens statische Gründe, um dem Wind nicht zu viel Angriffsfläche zu bieten. Absolut sehenswert ist auch die überdachte Sandsteintreppe im flämischen Renaissancestil aus dem Jahre 1594, die einst zu der mit reichen Schnitzereien geschmückten Kriegsstube führte, heute aber nicht mehr genutzt wird.

Fürwahr, die Lübecker bauten sich ein gar prächtiges Rathaus, das in einem historischen Reisebericht sogar als »steinernes Märchen« bezeichnet wurde. Und warum auch nicht? Immerhin war Lübeck zu seiner Blütezeit zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert nach Köln die größte Stadt des Heiligen Römischen Reiches – wesentlich größer als Hamburg beispielsweise. Und die Lübecker Bürgermeister gehörten zu den mächtigsten Männern Nordeuropas.

Bis ins 20. Jahrhundert hinein gelang es Lübeck, seine Eigenständigkeit als souveräner Stadtstaat zu erhalten. Erst 1937 wurde die Stadt in die preußische Provinz Schleswig-Holstein eingegliedert und die einst so mächtigen Bürgermeister zu örtlichen Leitern der kommunalen Verwaltung degradiert.

Heute gilt das Lübecker Rathaus als eines der schönsten, ältesten und größten Deutschlands. Und es ist noch immer der Sitz der Verwaltung, der Bürgerschaft, des Senats und natürlich des derzeitigen 228. Bürgermeisters Bernd Saxe, der seit dem Jahr 2000 das Amt innehat. Um zu ihm zu gelangen, muss man zunächst das spitzbogige Hauptportal aus grün glasiertem Backstein und die imposante, von Säulen getragene Eingangshalle im neugotischen Stil passieren. Rechts befindet sich nun der Audienzsaal, der für Empfänge und Feierlichkeiten genutzt wird. Früher einmal tagte hier das Obergericht. Davon zeugt auch noch das alte Renaissanceportal mit einem geschnitzten Relief des Urteils Salomos. Kurios muten die beiden unterschiedlich hohen Türen an, die durch dieses Portal führen – und natürlich eine besondere Bedeutung haben: die Verurteilten mussten beim Verlassen des Raumes die niedrigere Tür benutzen und sich dabei zwangsweise beugen, während die Freigesprochenen erhobenen Hauptes durch die höhere Tür treten durften.

Über eine breite Freitreppe gelangt man in den ersten Stock. Der Aufgang ist mit zahlreichen Bildern geschmückt, die Szenen aus der Stadtgründung Lübecks zum Thema haben. Vorbei an der Galerie früherer Bürgermeister – große Porträts in schweren Rahmen – erreicht man schließlich das Allerheiligste, die Amtszimmer des Bürgermeisters – und ist enttäuscht. Nach all der Pracht wirken die Räume eher nüchtern und praktisch eingerichtet: ein Schreibtisch, ein paar Büroschränke, ein Besprechungstisch. Ein kühler Pragmatiker soll er sein, der Saxe, heißt es. Ich bin sofort bereit, das zu glauben.

Wie auch immer. Ich habe meine Hausaufgaben gemacht, weiß, dass mein Gegenüber 1954 im westfälischen Ibbenbüren geboren wurde, eine Ausbildung zum Industriekaufmann in Dortmund absolviert und in Hamburg den Abschluss als Diplom-Sozialwirt erworben hat. Mit Lübeck hatte er bis dahin nie etwas zu tun. Und diese Tatsache führt auch gleich zur ersten Frage:

1_Bernd_Saxe_2a.JPG

Das Foyer des ältesten Rathauses des Landes

Antje Windgassen: Warum ausgerechnet Lübeck? War das Zufall?

Bernd Saxe: (lacht) Sie werden es nicht glauben, meine damalige Lebensgefährtin und ich wollten uns einfach verändern. Da haben wir einen Diercke-Weltatlas genommen, die Deutschlandkarte aufgeschlagen und mit geschlossenen Augen getippt. Ja, und dabei kam Lübeck heraus. So einfach kann das Leben sein.

Seit 1975 leben Sie in Lübeck. Was ist für Sie das Besondere an dieser Stadt?

Einmal abgesehen von der herrlichen Lage, der Nähe zur See, der historischen Altstadt – auf jeden Fall die Menschen. Die Verbundenheit der Bürger mit ihrer Stadt, ihr Engagement, die zahlreichen Stiftungen und ehrenamtlichen Mitarbeiter haben die Entwicklung Lübecks maßgeblich mitgestaltet.

Sind die Lübecker Hanseaten? Im Sinne von zurückhaltend, gediegen und verlässlich – ein Wort gilt, ein Handschlag genügt?

Auf jeden Fall. Das alte Bewusstsein, als Lübecker einst der »Königin der Hanse« angehört zu haben, ist noch tief verankert.

Und fühlen Sie sich selbst als Lübecker?

Natürlich. (nickt entschieden) Auch wenn ich noch keine drei Generationen Ahnen auf dem Burgtorfriedhof liegen habe.

Ihr Amtstitel ist Bürgermeister, nicht Oberbürgermeister. Und das habe historische Gründe, heißt es. Welche sind das?

So was haben wir nicht nötig.

1_Bernd%20Saxe_3a.jpg

Die Arkaden des gotischen Baus

Birgt dieses wunderschöne Rathaus ein Geheimnis, das ich bei einer Führung nicht erfahren würde?

(kurzes Zögern) Es gibt noch heute einen begehbaren Geheimgang. (lächelt) Er beginnt hinter einer der Schranktüren dieses Raumes und endet im Erdgeschoss eines Nachbargebäudes. Mehr darf ich nicht verraten. Könnte ich auch gar nicht. Ich habe ihn nämlich selbst noch nie benutzt.

Gibt es eine schöne Anekdote in Ihrem Leben in Verbindung mit Lübeck?

(weicht aus und kommt stattdessen mit einer historischen Geschichte um die Ecke) Heute ist das Leben eines Lübecker Bürgermeisters nicht mehr sehr aufregend. Das war bei meinen Vorgängern ganz anders. Da hat man als Bürgermeister noch gefährlich gelebt. In Kriegszeiten zum Beispiel, wenn man die Flotte begleiten musste. Mehrere meiner Amtsvorgänger haben dabei ihr Leben gelassen. Allerdings nicht alle während der Kampfhandlungen. Einer ist wohl volltrunken über Bord gefallen und ein anderer bei seiner Rückkehr von den Lübeckern geköpft worden. Sie sehen, heute lebt man als Bürgermeister wesentlich ungefährlicher.

Das glaube ich gern. Obwohl Sie für Lübeck ja auch aufs Wasser gehen und dabei gern einen Bürgermeister aus Kiel oder Hamburg herausfordern. Stichwort »Rotspon-Cup«.

Ja, das ist wahr. (schmunzelt) Die Segelregatta im Rahmen der Travemünder Woche, die ich 2004 in Anlehnung an eine alte Tradition ins Leben gerufen habe, ist immer ein großer Spaß. Für die Zuschauer, meinen jeweiligen Gegner und für mich. Und natürlich werde ich alles dransetzen, den Cup – eine Sechsliterflasche Rotspon – auch in diesem Jahr wieder nach Lübeck zu holen.

1_Bernd%20Saxe_4a_Platz.JPG

Lübecker Rathaus

Breite Straße 62

23552 Lübeck

www.luebeck.de

2  Lübecks erster Denkmalpfleger

Carl Julius Milde, ein Retter des Holstentores

2_Carl_J_Mide_1a_Person.jpg
Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Lübeck - ein Stadtporträt denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen