Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Das Tao des Charlie Munger: Der Berkshire-Hathaway-Vizepräsident über das Leben, die Kunst, Geschäfte zu machen, und den Aufbau eines eigenen Vermögens
Das Tao des Charlie Munger: Der Berkshire-Hathaway-Vizepräsident über das Leben, die Kunst, Geschäfte zu machen, und den Aufbau eines eigenen Vermögens
Das Tao des Charlie Munger: Der Berkshire-Hathaway-Vizepräsident über das Leben, die Kunst, Geschäfte zu machen, und den Aufbau eines eigenen Vermögens
eBook243 Seiten2 Stunden

Das Tao des Charlie Munger: Der Berkshire-Hathaway-Vizepräsident über das Leben, die Kunst, Geschäfte zu machen, und den Aufbau eines eigenen Vermögens

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Selten dürfte so viel Investmentwissen – und so viel Lebenserfahrung – den Weg zwischen zwei Buchdeckel gefunden haben. "Das Tao des Charlie Munger" bietet die besten Zitate, Sprüche und Weisheiten von Warren Buffetts langjährigem Freund und Geschäftspartner, dem Vice Chairman von Berkshire Hathaway. David Clark, einer der Autoren der legendären "Buffettology"-Reihe, hat sie gesammelt und kommentiert. Leser, die sich für Berkshire Hathaway, den intellektuellen Vordenker dahinter und den Menschen Charlie Munger interessieren, kommen hier voll auf ihre Kosten.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum13. Dez. 2017
ISBN9783864705168
Das Tao des Charlie Munger: Der Berkshire-Hathaway-Vizepräsident über das Leben, die Kunst, Geschäfte zu machen, und den Aufbau eines eigenen Vermögens
Vorschau lesen

Mehr von David Clark lesen

Ähnlich wie Das Tao des Charlie Munger

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Das Tao des Charlie Munger

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Das Tao des Charlie Munger - David Clark

    Verstand."

    TEIL I

    CHARLIES GEDANKEN ÜBER ERFOLGREICHE GELDANLAGE

    1

    DAS SCHNELLE GELD

    „Das Verlangen, schnell reich zu werden, ist ziemlich gefährlich."

    Der Versuch, schnell reich zu werden, ist gefährlich, weil man dann auf die kurzfristige Preisentwicklung einer Aktie oder eines anderen Vermögenswerts spekulieren muss. Dabei gibt es eine ganze Menge Leute, die das Gleiche versuchen, und viele von ihnen sind viel besser informiert als wir. Die kurzfristige Richtung von Wertpapieren und Derivatekontrakten unterliegt allen möglichen wilden Kursausschlägen aufgrund von Ereignissen, die nichts mit dem eigentlichen langfristigen Wert des zugrunde liegenden Unternehmens oder Vermögenswerts zu tun haben. Und last, but not least ist da noch das Problem mit der Hebelwirkung: Um schnell reich zu werden, muss man oft Schuldenhebel einsetzen, um kleine Preisausschläge in wirklich riesige Gewinne zu verwandeln. Läuft es gegen uns, können diese sich auch in wirklich riesige Verluste verwandeln. Wir nehmen also eine gehebelte Position in einer Aktie ein und meinen, wir würden einen fetten Gewinn erzielen; dann passiert etwas Schreckliches wie der 11. September, der Aktienmarkt sackt ab und wir werden ausradiert. In seiner Anfangszeit setzte Charlie bei seinen Aktienarbitrage-Investments hohe Hebelwirkungen ein, doch mit zunehmendem Alter erkannte er die große Gefahr, in die er sich dadurch brachte; heute vermeidet er es leidenschaftlich, Schulden einzusetzen, und setzt nur noch auf die langfristigen Wirtschaftsdaten eines Unternehmens, nicht mehr auf die kurzfristigen Ausschläge seines Aktienkurses.

    2

    DER KOMPETENZRADIUS

    „Zu wissen, was man nicht weiß, bringt mehr, als brillant zu sein."

    Damit sagt Charlie, dass wir uns dessen bewusst werden sollten, was wir nicht wissen, und dass wir dieses Wissen einsetzen sollten, um es zu unterlassen, in Unternehmen zu investieren, die wir nicht verstehen.

    Auf dem Höhepunkt der blasenartigen Hausse der Technologie-Aktien Ende der 1990er-Jahre wurden viele hochintelligente Menschen dazu verleitet, in Internet-Aktien zu investieren. Charlie war klar, dass er die neuen Internetfirmen nicht verstand. Sie befanden sich außerhalb dessen, was er seinen Kompetenzradius nennt, und so mieden Berkshire und er sie vollständig. Der größte Teil der Wall Street dachte, er habe sein Gespür verloren. Doch als die Blase schließlich platzte und die Aktien fielen, wurden Vermögen vernichtet und Charlie war derjenige, der brillant dastand.

    3

    SEI KEIN IDIOT

    „Die Menschen versuchen, klug zu sein – ich versuche bloß, nicht idiotisch zu sein, aber das ist schwerer, als die meisten Menschen meinen."

    Charlies Anlagephilosophie ist von der Theorie geprägt, dass der kurzsichtige Aktienmarkt die Aktie eines Unternehmens manchmal im Verhältnis zum langfristigen ökonomischen Wert des Unternehmens unterbewertet. Wenn das geschieht, kauft er Anteile am Unternehmen, hält sie langfristig und lässt die zugrunde liegenden Wirtschaftsdaten des Unternehmens schließlich den Aktienkurs steigern. Das Einzige, worauf er achten muss: dass er nichts Dummes anstellt, was in seinem Fall vor allem Unterlassungen bedeutet, zum Beispiel dass er nichts tut, wenn er eine gute Anlage sieht, oder dass er zu wenig davon kauft, wenn sich die Gelegenheit bietet. Und das ist wirklich schwerer, als man meinen könnte.

    4

    AUSSTEIGEN

    „Zum Teil ist das Leben wie ein Pokerspiel, bei dem man lernen muss, dass man manchmal ein heiß geliebtes Blatt aufgeben muss – man muss lernen, mit Fehlern und mit neuen Tatsachen umzugehen, die die Wahrscheinlichkeiten verschieben."

    Charlie erlebte dies mit der Hypothekenbank Freddie Mac. Als Berkshire in den 1980er-Jahren Aktien von Freddie Mac kaufte, war das Unternehmen sehr gut geführt, wurde konservativ gemanagt und machte profitable Hypothekengeschäfte. Im Laufe der Zeit weitete Freddie Mac seine Tätigkeit auf zusätzliche Geschäftszweige aus und nutzte dabei seinen quasi-staatlichen Status, um aggressiv kurzfristige Kredite aufzunehmen und das Geld langfristig zu verleihen – die gleiche finanzielle Gleichung, die schließlich Lehman Brothers in den Bankrott trieb. Als Berkshire sah, wie dramatisch das Risiko gewachsen war und wie sehr sich die Haltung der Unternehmensleitung von Freddie Mac gewandelt hatte, verkaufte es seine geliebte Investition 1999 mit Gewinn. Im Jahr 2008 stand Freddie Mac unter Zwangsverwaltung, das alte Management war entlassen worden und die Aktie war nur noch einen winzigen Bruchteil so viel wert wie zu dem Zeitpunkt, als Berkshire die seinigen verkauft hatte. Charlie weiß, wann er mitgehen, wann er passen und wann er aussteigen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1