Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Philosophie als Initiation: Die sieben philosophischen Schriften Rudolf Steiners als spiritueller Schulungsweg
Philosophie als Initiation: Die sieben philosophischen Schriften Rudolf Steiners als spiritueller Schulungsweg
Philosophie als Initiation: Die sieben philosophischen Schriften Rudolf Steiners als spiritueller Schulungsweg
eBook95 Seiten53 Minuten

Philosophie als Initiation: Die sieben philosophischen Schriften Rudolf Steiners als spiritueller Schulungsweg

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die philosophischen Schriften Rudolf Steiners enthalten die Grundlegung der Anthroposophie. Ihre Reihenfolge zeigt eine siebengliedrige Entwicklungslogik, durch die sie einen spirituellen Schulungsweg des aufgeklärten, wissenschaftlichen Denkens darstellen.

»Die Reihe Steiner studieren möchte das Studium der Anthroposophie unterstützen. Sie möchte zeigen, wie mit Rudolf Steiners Werk gearbeitet werden kann und zu welchen Ergebnissen solche Studien gelangen.«
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum14. Dez. 2017
ISBN9783746040790
Philosophie als Initiation: Die sieben philosophischen Schriften Rudolf Steiners als spiritueller Schulungsweg
Vorschau lesen
Autor

Christoph Hueck

Christoph J. Hueck, Dr. rer. nat., Jahrgang 1961, Studium der Biologie und Chemie, Promotion in Genetik, Forschung im Bereich Impfstoffentwicklung in Deutschland und USA. Langjährige Beschäftigung mit der Anthroposo-phie. Waldorflehrer, Dozent für Waldorfpädagogik und anthroposophische Meditation. Redakteur der Zeitschrift Die Drei sowie Mitbegründer der AKANTHOS-Akademie für anthroposophische Forschung und Entwicklung. Veröffentlichungen zu Biologie und Anthroposophie, Grundlagen der Anthroposophie und zur Waldorfpädagogik. Forschungen u.a. zur lebenslangen gesundheitlichen Wirkung der Waldorfpädagogik sowie zu Rudolf Steiners Darstellungen der Entwicklungsanthropologie.

Mehr von Christoph Hueck lesen

Ähnlich wie Philosophie als Initiation

Titel in dieser Serie (1)

Mehr anzeigen

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Philosophie als Initiation

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Philosophie als Initiation - Christoph Hueck

    INHALT

    Zu dieser Reihe

    Die Reihenfolge der philosophischen Schriften Rudolf Steiners als spiritueller Schulungsweg

    Thema und Hintergrund

    Die Wesensglieder des Menschen als Verständnis- und Entwicklungsprinzip

    Die Anthroposophie als ein lebendiger Organismus - Komposition im Werk Rudolf Steiners

    Die sieben philosophischen Schriften

    Einleitungen zu Goethes naturwissenschaftlichen Schriften(1884-97)

    Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung(1886)

    Wahrheit und Wissenschaft(1892)

    Die Philosophie der Freiheit(1894)

    Die Philosophie der Freiheit, das höhere Selbst und das esoterische Christentum

    Friedrich Nietzsche, ein Kämpfer gegen seine Zeit(1895)

    Goethes Weltanschauung(1897)

    Welt- und Lebensanschauungen im 19. Jahrhundert(1900-01)

    Philosophie als Initiation

    Zeittafel

    Literatur

    Die Anthroposophie ist ein Mensch,

    der durch eine Freiheitstat geschaffen wird.

    (Rudolf Steiner)

    Die sieben »Planetensiegel« Rudolf Steiners zur Übung eines bildhaften und beweglichen Denkens. (Versuchen Sie, die Formen ineinander umzugestalten und dabei ihren jeweils unterschiedlichen Ausdruck zu erleben.)

    ZU DIESER REIHE

    Rudolf Steiner (1961-1925) schuf das bisher größte gedruckte Werk eines einzelnen Autors: 45 Bände mit Schriften, Aufsätzen und Briefen sowie knapp 310 Bände mit über 6.000 Vorträgen, die mitstenographiert oder aus Hörernotizen zusammengestellt wurden. In schier unüberschaubarer Fülle und Tiefe stellte Steiner Ergebnisse und Methoden seiner spirituellen Forschungen dar, die sich auf die tiefsten Fragen des Menschseins und des Kosmos beziehen.

    Die anthroposophische Geisteswissenschaft ist das groß angelegte Projekt, neu über Mensch und Welt und das Verhältnis zwischen beiden denken zu lernen - einerseits durch eine an die Wurzeln des Erkennens heranreichende Philosophie und eine aus diesen Wurzeln entspringende geistige Schau, andererseits durch eine praktisch alle Bereiche des menschlichen Lebens und Wissens umfassende Empirie.

    Allerdings machte es Steiner seinen Lesern nicht leicht. Es ging ihm nicht in erster Linie um eine kurzfristige Popularisierung neuer Gedankeninhalte, sondern darum, ein neues Denken zu inaugurieren, das so lebendig und reich an inneren Erfahrungen ist, dass es in sich selbst das Geistige als Wirklichkeit erfassen kann und dann erkennend erlebt, dass dieses Geistige im Menschen und in der Welt wirksam ist. Steiner wollte, dass schon das Studium seiner Schriften und Vorträge ein erster Schritt auf dem Weg der inneren Erweckung zu einem neuen, spirituellen Leben sein sollte.

    Heute ist die Anthroposophie in diversen Praxisfeldern weltweit erfolgreich: Von der Waldorfpädagogik über die Demeter Landwirtschaft und die anthroposophische Medizin und Heilpädagogik bis hin zu anthroposophisch orientierten Hochschulen, Banken u.a.m. Das sind weithin bekannte Früchte von Steiners Geisteswissenschaft, aber die Wurzeln und der Stamm, aus denen sie hervorgewachsen sind, sind vielen Zeitgenossen immer noch praktisch unbekannt oder mit großen Vorurteilen belegt. Das liegt auch daran, dass das Studium der Geisteswissenschaft keine einfache Angelegenheit ist.

    Die Reihe Steiner studieren, herausgegeben von der Akanthos-Akademie für anthroposophische Forschung und Entwicklung e.V. in Stuttgart, möchte dieses Studium unterstützen. Sie möchte zeigen, wie mit Rudolf Steiners Werk gearbeitet werden kann und zu welchen Ergebnissen solche Studien gelangen. Der klare, gedankliche Zugang zu Steiners Ausführungen soll dabei das Ziel unserer Darstellungen sein, Gründlichkeit und Tiefe ihre Methode. Wir wollen sowohl für anthroposophisch vorgebildete Leser Anregungen geben als auch für nicht-Anthroposophen Einblicke in Steiners Werk ermöglichen. Wir hoffen, damit einen Beitrag zum Verständnis und zur Erforschung der Anthroposophie als einer modernen Wissenschaft des Geistes zu leisten.

    Tübingen, im Dezember 2017

    Christoph Hueck

    Andreas Neider

    DIE REIHENFOLGE DER PHILOSOPHISCHEN

    SCHRIFTEN RUDOLF STEINERS ALS SPIRITUELLER

    SCHULUNGSWEG¹


    ¹ Überarbeitete und stark erweiterte Version eines Aufsatzes, der an Ostern 2015 in der Zeitschrift Anthroposophie erschien.

    THEMA UND HINTERGRUND

    Bevor Rudolf Steiner seine esoterisch-geisteswissenschaftliche Lehre, die Anthroposophie, entfaltete, schuf er eine solide, erkenntnistheoretische Grundlage in einer Reihe philosophischer Untersuchungen: Einleitungen zu Goethes naturwissenschaftlichen Schriften (1884-97), Grundlinien einer Erkenntnistheorie der Goetheschen Weltanschauung (1886), Wahrheit und Wissenschaft (1892), Die Philosophie der Freiheit (1894), Friedrich Nietzsche, ein Kämpfer gegen seine Zeit (1895)› Goethes Weltanschauung (1897), sowie Welt- und Lebensanschauungen im 19. Jahrhundert (1900-01²). Gemäß Steiners Bestimmung der Anthroposophie als eines Erkenntnisweges, »der das Geistige im Menschenwesen zum Geistigen im Weltenall führen möchte«³, untersuchte er schon in seinen philosophischen Schriften die Verbindungen, die zwischen dem Menschen und der Welt im Erkennen und Handeln bestehen.

    Steiner ging von Goethe aus, da er schon früh mit der Herausgabe von dessen naturwissenschaftlichem Werk betraut wurde. Dort fand er eine ganzheitliche Naturanschauung, die von der genauen Beobachtung der einzelnen, sinnlichen Erscheinungen zur Anschauung ihres gemeinsamen, geistigen Wesens strebt. Goethe hatte sich ausführlich mit dem Wesen des Lebendigen beschäftigt und durch vergleichende Betrachtung von Pflanzen das Prinzip der Metamorphose entdeckt. In unterschiedlichen pflanzlichen Organen, in Laub-, Kelch-, Blüten- und Fruchtblättern hatte er ein gemeinsames Bildungsprinzip erkannt, von dem

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1