Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Burn-out: Das größte Geschenk meines Lebens

Burn-out: Das größte Geschenk meines Lebens

Vorschau lesen

Burn-out: Das größte Geschenk meines Lebens

Länge:
144 Seiten
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 1, 2017
ISBN:
9783956834516
Format:
Buch

Beschreibung

Am 29.12.11 erlebte die Autorin einen völligen Zusammenbruch. Burn-out hieß die Diagnose. Körper und Psyche waren aus den Fugen geraten. Sie durchlebte tiefste Depressionen und sah nicht den geringsten Ausweg. Schließlich kündigte sie sogar ihr Arbeitsverhältnis Anfang des Jahres 2012. Durch eine Freundin wurde sie auf ein Seminar –›Dein Leben in Liebe, Freude und Leichtigkeit verwandeln‹ – aufmerksam. Da sie eine psychosomatische Kur ablehnte, weil sie sich davor fürchtete, mit weiteren kranken Menschen zusammen zu sein, meldete sie sich zu diesem Seminar an. Das sollte ihr Leben nachhaltig verändern. Sie erfuhr dort von ihrem Inneren Kind, unsichtbaren Verbindungen zu den Eltern, hörte von Eigenliebe, männlicher und weiblicher Seite in jedem Menschen und vor allem auch von der unwahrscheinlichen Macht der Gedanken. Trotz einer enormen körperlichen Erschöpfung sah sie hier einen Ausweg beziehungsweise einen Zusammenhang mit den Beschwerden. Mit verschiedenen geführten Meditationen war es möglich, Heilung in allen Bereichen ihres Lebens zu erfahren. So begann sie, diesen für sie selbst ganz neuen Weg zu gehen und machte im Laufe der nächsten Jahre wunderbare wie schmerzliche Erfahrungen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 1, 2017
ISBN:
9783956834516
Format:
Buch

Über den Autor

Birgit Stengel ist am 23.02.1969 in Gunzenhausen geboren und wuchs in einem kleinen, idyllischen, jedoch auch sehr konservativen Dorf mit etwa 170 Einwohnern auf. 1989 hat sie im Alter von zwanzig Jahren ihren Mann geheiratet. Sie bauten ein Haus und wohnen noch heute in ihrer Heimat. Nach der Mittleren Reife erlernte sie den Beruf der Technischen Zeichnerin und arbeitete bis zur Geburt des ersten Sohnes in diesem Beruf. Nachdem sie sich einige Jahre liebevoll und intensiv um die Erziehung der Kinder gekümmert hatte, begann sie wieder stundenweise in ihrem erlernten Beruf zu arbeiten. Durch ihren Zusammenbruch am 29.12.2011 hat sie sich mit sehr vielen Themen bezüglich Heilung und der individuellen Lebensaufgaben der Menschen beschäftigt. Vieles war für sie neu, trotzdem ging sie diesen Weg und erfuhr unglaubliche Heilungserfolge.


Ähnlich wie Burn-out

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Burn-out - Birgit Stengel

Gott

Birgit Stengel

Burn-out

Das größte Geschenk

meines Lebens

Sachbuch/Ratgeber

DANKSAGUNG

Mein besonderer Dank gilt meinem Mann, der mich in dieser dunklen, schweren und leeren Zeit meines Lebens unterstützte – mehr, als ich hier in Worte fassen kann – und immer für mich da war. Der mir den Rücken frei hielt, mich im Alltag unterstützte, als ich mich intensiver um das Schreiben dieses Buches kümmerte, und der vor allem stets an mich und mein Buch glaubte. Im gleichen Zug natürlich danke ich meinen drei wunderbaren Jungs, die immer wieder fasziniert auf meine Veränderungen und die neuen Sichtweisen auf mein Leben sahen und enormes Interesse daran zeigten, und das bis heute. Auch sie haben mich über die Maßen unterstützt und ermutigt, dieses Buch zu schreiben.

Bedanken möchte ich mich hier auch noch bei meinen außergewöhnlichen, einzigartigen Freundinnen, die mich in meiner sehr schweren Anfangszeit wirklich sehr liebevoll, aufmunternd und durch verständnisvolles Zuhören unterstützt haben. Die viele, sehr viele Tränen mit mir vergossen haben. Die mir in den Anfängen dieses Buches durch ihr Lesen der ersten Seiten enormen Zuspruch gaben.

In dieser Zeit habe ich mich, und das bis zum heutigen Tag, mehr als getragen und begleitet von Gottes großzügiger und wundersamer Liebe gefühlt.

Bedanken möchte ich mich auch bei allen Lesern, die den Weg zu diesem Buch gefunden haben. Möge Ihnen die Lektüre so viel Kraft schenken wie mir das Schreiben. Und möge es Ihnen auf Ihrer Suche einen Schritt weiterhelfen.

Ich erlaube mir

glücklich zu sein,

bunt zu träumen,

grenzenlos zu denken,

meine Zukunft farbig zu malen,

eine rosarote Brille zu tragen.

Ich erlaube mir

unvollkommen zu sein,

Fehler zu machen,

zu lernen,

zu korrigieren,

mich zu entschuldigen.

Ich erlaube mir

verrückt zu sein,

laute Musik zu hören,

ich selbst zu sein,

mir Gutes zu tun.

Ich erlaube mir das alles

und noch viel mehr,

weil es m.e.i.n Leben ist,

das ich lebe und über alles liebe!

(Verfasser: ImmerLockerDurchDieHoseAtmen2014)

VORWORT

Es war der 29. Dezember 2011, als die Schwäche, die Antriebslosigkeit und Trauer der vorherigen Wochen ganz und gar Besitz von meinem Körper und meiner Psyche nahmen. Burn-out lautete die Diagnose.

Das Jahr 2012 startete ich mit zweiundzwanzig Stunden Schlaf. Tiefste Depressionen hielten mich gefangen. Es war für mich die Hölle auf Erden, aus der ich für lange Zeit nicht den geringsten Ausweg sah. Ich kündigte meinen Job, schleppte mich mehr schlecht als recht durch den Alltag, ohne auch nur wirklich am Leben teilzunehmen. An nichts hatte ich mehr Freude, nicht an unserem Haus, dem schönen Garten, meinen Söhnen. Mein Mann unterstützte mich, wo er nur konnte, doch ich war wie gefangen in mir selbst.

Dann aber wurde ich auf ein Seminar aufmerksam: ›Dein Leben in Liebe, Freude und Leichtigkeit verwandeln‹. Das wollte ich, das brauchte ich. Und ich nahm schließlich daran teil. Hier lernte ich das Innere Kind kennen, wurde mir über die Macht der Gedanken bewusst, erfuhr, dass unsere Seelen zum Teil auch all die vergangenen Leben mit sich tragen ... Was all diese Erkenntnisse, diese tiefen Geheimnisse der Welt, all das Unsichtbare und Unfassbare mit mir gemacht hat, möchte ich erzählen, möchte ich teilen, mit all jenen, die vielleicht genau in diesem Moment auch ein Licht in ihrer inneren Dunkelheit suchen.

Immer mehr Menschen erkranken an der Psyche, quälen sich mit Depressionen, Burn-out etc. und so wichtig und sicher auch richtig für viele Medikamente und Therapien sind, für mich hat sich der Weg ganz tief in meine Seele hinein als heilend erwiesen. Das Wirken Gottes, der Engel und der vielen himmlischen Helfer, kann ich als Geschenk annehmen. Durch Meditationen habe ich einen völlig neuen Zugang zu mir, zu der Vergangenheit meiner Seele gefunden.

Lieber Leser, liebe Leserin, ich erzähle dir meine Geschichte, um dir einen Weg zu zeigen. Hab keine Angst davor, dich zu öffnen für all diese Geheimnisse. Und es macht auch gar nichts, dass vieles für dich vielleicht ganz neu und fremd sein wird. Mir ging es ganz genauso. Denn bis zu meinem völligen Zusammenbruch lebte auch ich wie der Großteil der Menschen – ohne jegliches Bewusstsein ...

29. DEZEMBER 2011

Und dann war alles Nacht. Totale Erschöpfung erfasste meinen Körper. Ich fühlte mich in ihm gefangen, hatte keine Kraft, nicht zum Aufstehen, Reden, Kochen, Putzen, Einkaufen oder auch nur zum Telefonieren … Ich habe zwei gesunde Hände und Füße und doch nicht die Kraft und Energie, um diese zu gebrauchen. Warum reagiert mein Körper so? Was war passiert? Ich war total aus den Fugen geraten. Aber weshalb, warum, wodurch? Wie eine Marionette fühlte ich mich, fremdbestimmt. In keinster Weise ich selbst.

Schließlich wurde die Marionette zur Seite gelegt. Und da war ich nun – verzweifelt? Nein, selbst dazu hatte ich keine Kraft mehr. Es war alles weg, ich fühlte mich lebendig begraben. Wer, was konnte mir helfen? Und wie? Ich suchte im Telefonbuch nach einem Arzt, doch es war um die Weihnachtszeit und viele hatten Urlaub. Es gab nur Vertreter vom Vertreter. Trotz allem hatte ich das Glück und bekam noch an diesem Tag einen Termin, sogar bei einem Psychologen.

Er bestätigte mir, was ich ohnehin schon ahnte. Diagnose: Burn-out. Aber änderte es etwas an meinem Zustand, jetzt, wo dieser einen Namen hatte? Der Arzt hörte sich meine Situation an und verschrieb mir Antidepressiva. Diese holte ich noch am selben Tag in der Apotheke ab und nahm sie dann brav regelmäßig ein. In der Vergangenheit hatte ich stets bei allen Leiden mit Naturheilmitteln weiterzukommen versucht, aber in der jetzigen Situation gab es für mich keine andere Wahl.

Ich schluckte täglich meine Ration Tabletten in der Hoffnung, dass sich mein Zustand irgendwann wieder bessern würde. Ich informierte mich auch im Netz zu meiner Erkrankung und las unter anderem im Duden unter ›Burn-out‹: Syndrom der völligen seelischen und körperlichen Erschöpfung. Hiermit hatte ich es schwarz auf weiß bestätigt. Aber was nun?

Tja, ich startete erst einmal ins Jahr 2012 mit 22 Stunden Schlaf. Um 11.00 Uhr stand ich auf und um etwa 13.00 Uhr fiel ich wieder völlig erschöpft und todmüde ins Bett. Zum Abendessen stand ich nochmals kurz auf, wobei ich vor Erschöpfung kaum ein Hungergefühl verspürte.

Während meiner Wachzeiten konnte ich kaum klar denken. War das nun mein Leben? Und wie sollte es weitergehen? Die Frage war wohl, wie ich ›Leben‹ definierte. Mein jetziger Zustand zumindest hatte damit gar nichts zu tun. Nur fehlte mir die Kraft, auch nur darüber nachzudenken. Es fühlte sich sogar so massiv an, dass ich nicht das Gefühl hatte, in ein paar Wochen wieder zur Arbeit gehen zu können.

Mitte Januar besuchte mich eine frühere Bekannte, sie wusste aber nicht, dass es mir im Moment so schlecht ging. Wir unterhielten uns sehr lange. Sie war im Nachhinein mein rettender Engel, auch wenn es noch sehr lange gedauert hat, bis ich alle Zusammenhänge wahrnehmen konnte. Auch weiß ich heute, dass diese Begegnung kein Zufall war.

Sie brachte mir bald darauf ein interessantes Hörbuch vorbei, welches ›Raus aus den alten Schuhen‹ hieß. Dies öffnete mir eine völlig andere Sichtweise der Dinge. Bis zu diesem Zeitpunkt drehten sich meine Gedanken den ganzen Tag um die gleichen Probleme, und davon gab es sehr viele in meinem vergangenen Leben. Wie in einem Hamsterrad fühlte ich mich manchmal. Immer und immer wieder quälten mich diese Sorgen und Gedanken.

Auf dieser CD nun hörte ich zum ersten Mal von einer ›inneren Führung‹. Na, da war ich ja neugierig, denn bis jetzt hatte ich diese scheinbar nicht wahrgenommen, sonst hätte ich diese totale Bruchlandung wohl kaum erlebt.

Jeder ist ein wunderbares einzigartiges Wesen auf der Suche nach Liebe, Glück und Zufriedenheit, hörte ich zuerst. Das mochte wohl stimmen. Und jeder Mensch, erklärte die Stimme weiter, besitzt sowohl einen physischen Körper, als auch einen feinstofflichen. Wenn nun diese Körper nicht im Gleichgewicht sind, hat das sehr starke Auswirkungen auf unseren physischen Körper.

Meine Gedanken fuhren hier schon wieder Karussell. Was brachte denn meinen feinstofflichen Körper aus dem Gleichgewicht, und vor allem: Wie konnte ich das ändern? Der Redner erzählte doch glatt, dass körperliche Beschwerden immer mit dem Ergebnis meiner Gedanken und unterdrückten Gefühle zusammenhängen. Für meinen Kopf hörte sich das einerseits natürlich verrückt, total crazy an, aber andererseits schien auch eine Wahrheit darin versteckt zu sein.

Die Behauptung, dass meine Gedanken und Anschauungen nur zum Teil meine eigenen waren, zum größten Teil aber über Generationen weitergegeben wurden, erstaunte mich auch noch sehr. Es fühlte sich aber doch immer so an, als ob es meine Gedanken waren und nicht die meiner Vorfahren. Doch haben sich im feinstofflichen Bereich viele dieser alten Erinnerungen festgesetzt. Kann ich das wohl ändern? Gibt es hier Zusammenhänge mit meinem aktuellen Gesundheitszustand?

Wenn ich mit meinen Gedanken dazu beitrage, mein Leben zu erschaffen, konnte mit Sicherheit im Moment nichts Gutes dabei herauskommen, denn wie schon erwähnt, drehten sich diese nur um Probleme und Sorgen und zudem immer nur im Kreis herum.

Ich hörte weiter von unterdrückten Gefühlen, die sich im feinstofflichen Körper festsetzen. Da mussten bei mir aber sehr viele sein, meinem jetzigen körperlichen Zustand nach zu urteilen. Wenn meine Gedanken Auswirkungen auf mein Unterbewusstsein haben, musste es doch möglich sein, dies zu ändern. Das fand ich sehr spannend, und es machte mich auch neugierig, vor allem aber auch ein wenig zuversichtlich.

Im Internet stöberte ich nach mehr Informationen zum Verfasser des Vortrags. Er hielt Vorträge in verschiedenen Städten Deutschlands, auch im nahen Ausland. Verschiedene Seminare bot er ebenfalls an. Eines davon hieß: ›Dein Leben in Liebe, Freude und Leichtigkeit verwandeln‹. Das war doch genau das Richtige für meine jetzige Lebenssituation. Den Seminarinhalt und auch das Anmeldeformular druckte ich mir aus, um es noch mal in Ruhe durchlesen zu können. Der Inhalt fühlte sich für mich total stimmig an, leider war dieses Seminar aber sehr teuer. Bis zum Beginn waren es noch etwa acht Wochen.

Das Hörbuch meiner Freundin digitalisierte ich, kaufte ich mir einen MP3-Player und konnte es so jederzeit

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Burn-out denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen