Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Totenwind: Der vierte Fall für Kommissar ›Worschtfett‹
Totenwind: Der vierte Fall für Kommissar ›Worschtfett‹
Totenwind: Der vierte Fall für Kommissar ›Worschtfett‹
eBook291 Seiten3 Stunden

Totenwind: Der vierte Fall für Kommissar ›Worschtfett‹

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Kalt weht der Wind im Vogelsberg …
Ein Auto im Graben einer abgelegenen Landstraße im Vogelsberg. Im Kofferraum die Leichen eines Ehepaars mit aufgeschlitzten Pulsadern. Selbstmord oder Verbrechen?
Und was hat es mit der abgetrennten Fingerkuppe auf sich, die am Vorabend auf der Polizeiwache abgegeben wurde?
Diesen und einer Reihe weiterer Fragen müssen Kommissar Roman Worstedt und seine Kollegin Regina Maritz nachgehen, um mit ihren Ermittlungen schließlich in Namibia zu landen. Denn die Hintergründe des Falls reichen zurück bis in die Kolonialzeit.
SpracheDeutsch
Erscheinungsdatum16. Okt. 2017
ISBN9783954413997
Totenwind: Der vierte Fall für Kommissar ›Worschtfett‹
Vorschau lesen

Mehr von Charly Weller lesen

Ähnlich wie Totenwind

Titel in dieser Serie (19)

Mehr anzeigen

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Totenwind

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Totenwind - Charly Weller

    Hunger.

    ABBENE KUPPE

    Einen Finger?«, fragte der Polizist.

    Und der Mann ihm gegenüber antwortete: »Keinen ganzen. Nur das vordere Glied von einem. Gewissermaßen eine Finger-Kuppe.« Dann begann er, das Taschentuch auseinanderzufalten, das er zuvor auf den Tresen der Wachstube gelegt hatte.

    Es war der Tag, an dem in der Zeitung stand, dass für die kommende Nacht ein seltenes Himmelsschauspiel zu erwarten sei. Weil der Mond der Erde so nah komme wie seit siebzig Jahren nicht mehr.

    Am späten Nachmittag wurden im Radio Leute zu der bevorstehenden Nacht befragt. Ein Taxifahrer meinte, er hasse Vollmondnächte, weil es da zigmal mehr Zahlungsstreitigkeiten gebe als sonst. Ein Polizist trug vor, in solchen Nächten seien unverhältnismäßig mehr Körperverletzungen und Gewalttaten zu verzeichnen. Und nur eine Frau, die als Sexarbeiterin aus dem Frankfurter Bahnhofsviertel vorgestellt wurde, erklärte, solche Nächte zu lieben. Und zwar aus dem Grund, weil ihre Kunden da weitaus eher vorzeitige Samenergüsse hätten. Was für ihre harte, aufreibende Tätigkeit ausgesprochen erleichternd sei.

    Günter Grabowski hörte diese Stimmen, als sein Radiowecker ihn aus einem Traum rettete, den er in letzter Zeit oft hatte. Es war immer das Gleiche: Er lag schlafend in seinem Bett, während jemand versuchte, zum Fenster des Raums einzusteigen. Das Gesicht des Eindringlings war nicht zu erkennen. Er trug eine Motorradmaske und schwarze Lederhandschuhe.

    So sehr Günter sich in seinem Traum auch bemühte, aufzuwachen und dem Eindringling entgegenzutreten, es wollte ihm nicht gelingen. Immer und immer wieder konnte er trotz aller Anstrengung seine Augen gerade mal einen winzigen Spalt weit öffnen, um sogleich wieder wegzudämmern.

    Er war der Situation hilflos ausgeliefert und ihm blieb nichts anderes übrig, als tatenlos zuzusehen, wie der Fremde das Zimmer betrat und sich an seinen Sachen zu schaffen machte. Das Ganze schien endlos lange zu dauern und endete erst, als aus der Ferne Stimmen zu vernehmen waren, die die bevorstehende Vollmondnacht kommentierten.

    Am ganzen Körper schwitzend fuhr Günter stumm empor und musste sich erst einmal vergegenwärtigen, dass es lediglich ein Traum gewesen war, in dem bei ihm eingestiegen wurde.

    Er hatte an dem Tag Frühschicht gehabt und sich nach dem Mittagessen schlafen gelegt. Das war sein über Jahre hinweg bewährtes Ritual, sich auf die bevorstehende Nachtschicht einzustimmen.

    Nach dem Hinlegen sah es mit Einschlafen allerdings nicht gut aus. Er bekam den Kopf nicht frei. Weshalb es nur für ein gedankenverlorenes Dösen reichen musste. Dass er dann schließlich doch eingeschlafen war und auch noch aus einem Traum erwachte, verwunderte ihn im Nachhinein sehr.

    Im Wachwerden dachte er für einen Moment, Marion liege neben ihm. Er griff vorsichtig zum anderen Teil des Bettes. Aber da war niemand. Nur abgelegte Kleidung, die längst hätte gewaschen werden müssen.

    Marion war weg. Seit acht Wochen schon. Dazu war es gekommen, als seine Schwester mit ihrem Mann zu Besuch gewesen war. Da hatte sie eine Bemerkung über das Tuch gemacht, das Marion um den Hals getragen hatte.

    Als die beiden wieder weg waren, wollte Günter wissen, was seine Schwester damit gemeint haben könnte, dass es bei ihnen ja wohl noch recht leidenschaftlich zugehen müsse. So nahmen die Dinge ihren Lauf, an deren Ende offenbar wurde, dass sich unter dem Halstuch ein Knutschfleck befand. Weil selbiger nicht von Günter stammte, wollte er um alles in der Welt erfahren, wer ihr den verpasst habe.

    »Sag mir den Namen von dem Typen!«, hatte er so laut geschrien, dass die Nachbarschaft jedes Wort mithören konnte, »Ich will sofort wissen, wer das war!«

    Nachdem eine Weile hin und her gebrüllt worden war und er knapp an ihrem Kopf vorbei ein Loch in das Türblatt zur Speisekammer geschlagen hatte, rückte sie endlich kleinlaut raus mit der Sprache.

    Sie sagte: »Kein Er, Günter, das war kein Er.«

    »Was?«, hatte er entgegnet, nachdem er einen Moment gebraucht hatte, bis er verstand, was gemeint war.

    Er setzte sich danach an den Küchentisch, regungslos vor sich hin auf die Tischdecke stierend, während sie im Schlafzimmer Sachen in einen Koffer packte, mit dem sie dann das Haus verließ.

    Hätte der Knutschfleck von einem Mann gestammt, hätte er sich fragen können, was der habe und er nicht. Dass er besser aussehe, mehr verdiene, ein leidenschaftlicherer Liebhaber sei, was auch immer. Aber bei einer Frau gab es nichts. Da war null, was er hätte vergleichen können. Er hatte keine Ahnung, was daraus werden sollte.

    Seitdem kam Marion einmal die Woche vorbei, wenn er auf Schicht war, und holte sich weitere Sachen aus der Wohnung. An manchen Tagen hat er schon gedacht, ob er sie nicht abfangen sollte. Dann könnte er ihr vorschlagen, dass sie ihre Beziehung zu der Frau, die – wie er mittlerweile erfahren hatte – Chrissi hieß, hinter seinem Rücken würde ausleben können, wenn sie nur zu ihm zurückkäme. An anderen Tagen aber fand er solche Gedanken schlichtweg absurd.

    Unterm Strich kam es aber immer häufiger vor, dass er meinte, Leute würden über ihn tuscheln, wenn er ihnen auf der Straße begegnete oder er einen Raum betrat. Manchmal meinte er sogar, schon gehört zu haben, dass es hieß, es sei doch nie so weit gekommen, wenn er gewissenhaft seinen ehelichen Pflichten nachgekommen wäre. Er wusste nicht, wie lange er die Fassade würde aufrechterhalten können. Und im Prinzip konnte er froh sein, dass man auf der Dienststelle noch nicht Wind davon bekommen hatte.

    In den letzten Wochen war ihm mehr und mehr klar geworden, dass Marion nicht zu ihm zurückkehren würde und er über kurz oder lang sein Leben neu ausrichten müsste.

    Wahrscheinlich wäre es sowieso am besten, wenn er wegzog und sich eine ganz andere Arbeit suchte. Schichtdienst, so hieß es immer wieder, sei auf Dauer der sichere Tod jeder Beziehung. Schon zu oft hatte er Kollegen erlebt, die meinten, dass sie mit dieser Arbeit ihr Leben verpfuscht hätten.

    Deshalb seien Polizisten auch gerne darauf aus, möglichst früh in den Ruhestand versetzt zu werden. Jede noch so kleine körperliche Einschränkung werde dann zum Anlass genommen, um die Diensttauglichkeit zu hinterfragen. Wer als Polizist über fünfzig noch im Dienst sei – so hieß es oft – brauche schlichtweg das Geld, weil er ansonsten nicht mit seiner Pension über die Runden komme.

    Als Günter Grabowski lange genug über das alles nachgedacht hatte, blickte er zu seinem Radiowecker. Das Display zeigte 16:04. Die 16 erinnerte ihn an seinen Geburtstag, der in sechs Tagen, am Sonntag, anstand. Es war der Tag, an dem auch sein Namensvetter Günter Grass Geburtstag hatte. Über den bekannten deutschen Schriftsteller wusste er gerade mal, dass sein berühmtestes Werk Die Blechtrommel war, dass er den Nobelpreis für Literatur erhalten hatte und einen Bart trug wie ein Walross.

    In Anspielung auf seinen Geburtstag am Sechzehnten hatte Günter in der Vergangenheit manchmal spaßeshalber gemeint, mit Joseph Ratzinger den Namenstag zu teilen, weil der ja als Papst schließlich Benedikt, der Sechzehnte heiße.

    Die 04 auf dem Display erinnerte ihn an die Blauweißen aus seiner Heimat. Acht Jahre zuvor war er von Gelsenkirchen nach Grünberg gekommen. Dafür hatte er die ganze Tortur auf sich genommen, die Länderwechsler hinter sich bringen mussten, wenn sie als Polizeibeamte von einem Bundesland in ein anderes versetzt werden wollten. Von dem Moment an, da er seine Vorgesetzten im Pott über sein Versetzungsbegehren in Kenntnis gesetzt hatte, war er bei seinen Kollegen abgestempelt gewesen. Sie behandelten ihn dann nur noch wie einen Abtrünnigen.

    Aber ihm war das egal. Marion war seine große Liebe. Sie hatten sich im Urlaub auf Teneriffa kennengelernt und sich hinterher ein halbes Jahr lang geschrieben, besucht und miteinander telefoniert. Und jedes Mal, wenn er bei ihr in Grünberg auf Besuch war, hat er sich gefühlt wie im Urlaub. Alles war ihm so überaus friedfertig vorgekommen. Die Stadt so puppenstubenhaft, die Landschaft so beruhigend, alles so herzerwärmend. Aber das ist lange her, dachte er. Jetzt kam ihm alles nur noch bedrohlich vor.

    Die Anzeige im Display sprang auf 16:05. Er stand auf und ging ins Bad. Zunächst duschte er warm, dann kalt. Dann zog er sich eine frische Unterhose an, ging in die Küche und aß zwei Scheiben Eiweißbrot mit wenig Butter und Radieschen, die er zuvor in schmale Scheiben geschnitten und mit Salz bestreut hatte. Dabei blickte er aus dem Küchenfenster hinaus auf eine Straße mit Fachwerkhäusern: Grünberg.

    Mit Schaudern dachte er daran, was ihm am kommenden Donnerstag bevorstand. Bis dahin waren es noch drei Tage. Nur noch drei Tage. Dann würde er im Rahmen des diesjährigen »Gallmärt«, wie der Gallusmarkt – bei dem es sich gewissermaßen um das oberhessische Oktoberfest handelte – im Vogelsberg genannt wurde, als einer der vier Wurzelbürger in den Kreis der »originären Grimmicher«, wie die Grünberger sich selbst nannten, aufgenommen werden.

    Dafür würde er traditionsgemäß im Rahmen eines Frühschoppens im Festzelt eine Mundartprobe absolvieren müssen. Auf die Frage des zeremonieleitenden Bürschtmeisters, ob er der sei, für den er sich ausgab, müsste er in grimmicher Mundart antworten: »Jo, des san eich selbst.« Dann würde ihm ein Witz in Mundart vorgetragen, den er auf Hochdeutsch wiedergeben musste. Und abschließend würde er einen hochdeutschen Satz ins »grimmicher Platt« übersetzen müssen.

    Danach würde ihm als Einbürgerungsritual zur Belustigung der Anwesenden mit einer Wurzelbürste der Rücken hin und her (»eribber un enibber«) sowie herunter und hinauf (»erabb un eroff«) gebürstet werden.

    Bereits drei Monate zuvor war Günter Grabowski angetragen worden, ihm diese Aufnahme in die Gemeinschaft der Grünberger Bürgerschaft zuteil werden zu lassen. Hocherfreut hatte er sich damals bedankt und freudig angenommen. Aber da war Marion noch da gewesen und er wäre nicht im Traum auf die Idee gekommen, diese Ehrerbietung ohne sie wahrnehmen zu müssen.

    Zwischenzeitlich hatte er immer wieder die Hoffnung gehabt, dass es wieder zu einer Versöhnung komme, weshalb er es permanent vor sich hergeschoben hatte, der Festkommission abzusagen.

    Es wäre naheliegend, dass er sich nicht mit irgendwelchen Ausreden würde retten können, wenn gefragt würde, warum Marion nicht an seiner Seite sei. Und vielleicht würde sich bei der Gelegenheit auch offenbaren, dass einige Leute bereits mitgekriegt hatten, was bei ihnen vorgefallen war.

    Zwar hatte er stets, wenn die Frage auf seine Frau kam, die eine oder andere Ausrede parat gehabt. Aber auf der anderen Seite hatte er auch schon mitgekriegt, wie bei ähnlichen Anlässen die Meinung vertreten wurde, dass eine Frau, die sich so verhält, nur einen Mann bräuchte, der es ihr mal wieder ordentlich besorgt.

    Beim Losgehen zu seinem Auto musste Günter Grabowski an frühere Aktenzeichen-XY-Sendungen denken. Da begannen die Berichte oft damit, dass jemand gezeigt wurde, der sich morgens von seiner Frau verabschiedet, um zur Arbeit zu gehen, während eine Sprecherstimme kommentiert: »Als Herr Soundso sich an diesem Morgen von seiner Frau verabschiedete, ahnte er noch nicht, dass er kurze Zeit später einem schlimmen Verbrechen zum Opfer fallen sollte.«

    Er hatte sich immer wieder überlegt, was denn wohl geschehen wäre, wenn Herr Soundso eine entsprechende Vorahnung gespürt hätte. Ob er da vielleicht zu seiner Frau gesagt hätte: »Du, Schatz, irgendwie ist mir heute so mulmig. Ich glaub, ich bleib mal lieber daheim. Nicht, dass noch was Schlimmes passiert.«

    Obwohl die Gedanken an die XY-Sendungen ihn nicht wirklich beunruhigten, war er doch erleichtert gewesen, als er in der Dienststelle eingetroffen war. Nach kurzer Übergabe von der Nachmittagsschicht hatte er sich damit beschäftigt, anstehenden Papierkram zu erledigen.

    Kurz nach acht war dann ein Anruf eingegangen von einem gewissen Nesseldreh, Hans-Ulrich. Der hatte recht wirr etwas von einem gefundenen Finger erzählt. Weil Günter nicht heraushören konnte, was der Mann letztendlich meinte, forderte er ihn auf, zur Polizeistation zu kommen.

    Zwölf Minuten später stand dieser dann auf der Matte. Er sah aus wie ein typischer Landwirt vom Vogelsberg, etwa Mitte fünfzig, auf dem Kopf eine Torfstechermütze, wie sie bevorzugt bei Arbeiten auf dem Feld getragen wurden. Dazu eine ausgewaschene, blaue Arbeitsjacke mit großkariertem Hemd darunter. Seine Füße steckten in olivgrünen Gummistiefeln, in die die Beine einer abgetragenen, hellbeigefarbenen Manchesterhose eingesteckt waren.

    Beim Anblick der Hose musste Günter Grabowski an den Witz denken, wo ein Mann vom Arzt nach Hause kommt und die Frau fragt, was gewesen sei. Als der Mann daraufhin entgegnet, er solle nächstes Mal eine Urin-, eine Kot- und eine Spermaprobe mitbringen, meint sie: »Da bring ihm doch am besten die Manchesterhose von der Kellertreppe mit, da ist doch alles drin.«

    Das wirr abstehende Haar des Mannes sowie seine unübersehbare Verwahrlosung ließ vermuten, dass er ohne Frau war. Seine Gesichtsrötung war offensichtlich die Folge einer unüberwindbaren Trunksucht.

    Nachdem er das Taschentuch auseinandergewickelt hatte, kam darin, wie angekündigt, die Kuppe eines Fingers zum Vorschein.

    Es konnte noch nicht lange her sein, dass das Glied abgetrennt worden war. Die Schnittstelle wies keine Verfransungen auf, es gab keine Verkrustungen, und das Blut leuchtete wie frischer Ketchup.

    »Vielleicht von einem Zeigefinger«, sagte Nesseldreh, »vielleicht aber auch von einem Mittel- oder Ringfinger. Ich kenne mich da nicht so aus, bin ja kein Spezialist.«

    »Wo genau haben Sie das gefunden«, wollte Grabowski erfahren.

    »Wie gesagt, vor der Tür«, antwortete er, »vom Gut Ewig, dem Haupthaus.«

    »Gut Ewig?«

    »Richtig, zwischen Nieder-Seibertenrod und Stumpertenrod.«

    »Bei der Sternwarte?«

    »Auf der anderen Seite von der K 128, ungefähr einen Kilometer weit rein mit einem grünen Planweg am Waldrand.«

    »Und wer wohnt da?«

    »Die van Beuthens. Das ist der Hof der Familie van Beuthen. Beziehungsweise von Herr und Frau van Beuthen. Kinder haben die keine.«

    »Aber von denen war niemand da?«

    »Richtig. Keine Sau war da von denen, sozusagen, als ich ankam. Ich habe mich dann ein bisschen umgeguckt. Weil normalerweis ist da immer jemand da. Wenn nicht von den van Beuthens, dann wenigstens jemand von den Leuten, die da arbeiten.«

    »Absolut niemand sozusagen?«

    »Absolut niemand, richtig. Aber ihre Autos standen da. Beide. Beziehungsweise die Autos, die sie so jeden Tag fahren. Er einen Mercedes SUV, sie einen Jaguar Cabrio. Daneben haben sie ja noch drei Oldtimer: einen Mercedes 300 SE, dann noch einen Buckelvolvo P 544, und einen Triumph Roadster TR 4, alle drei wie neu und mit H-Kennzeichen. Weil vor dem Haus die beiden aktuellen Autos dastanden, bin ich nach hinten gegangen zu dem Car-Port, wo die Oldtimer stehen. Da war ein Platz leer. Das war der, wo sonst der Mercedes, also die ›Königsflosse‹, steht. An dem Pfosten daneben hängt ein Foto, wo der van Beuthen mit dem Wagen bei den Golden Oldies in Wettenberg einen Pokal bekommen hat. Da hat er sich mords was drauf eingebildet.«

    »Noch mal zurück«, unterbrach Grabowski, »warum waren Sie überhaupt da? Was hatten Sie denn gewollt von den van Beuthens?«

    »Ich wollte ihm, dem van Beuthen, seine Kettensäge zurückbringen. Die hatte er mir vor zwei Wochen ausgeliehen gehabt. Die wollte ich zurückbringen. Deshalb war ich da.«

    »Wie viele Menschen leben denn insgesamt auf dem Hof?«

    »Soviel ich weiß, insgesamt fünf. Die Eheleute van Beuthen. Dann noch die beiden Polen, der Stanislaw und der Marek, sein Bruder, die arbeiten da für die Nerzfarm von der Frau van Beuthen. Und dann noch die Jolanta, das ist die Frau von dem Marek, die kümmert sich um den Haushalt und so.«

    Günter Grabowski notierte alles, was der Mann sagte. »Wissen Sie, was der Herr van Beuthen so macht? Ich meine, was er arbeitet oder so?«

    »Soviel ich weiß, ist er in der Weinbranche zugange, hat da wohl einen Handel in Frankfurt. Was Genaues weiß ich aber nicht. Aber daneben hat er noch jede Menge andere Sachen am Laufen.«

    »Was für Sachen?«

    »Was weiß ich, mit Grundstücken und so. Keine Ahnung. Will da auch nichts gesagt haben.«

    »Und die Frau van Beuthen? Arbeitet die auch was?«

    »Na ja, die hat ihre Nerzfarm. Direkt bei dem Hofgut. Deshalb sind ja auch die beiden Polen da. Die kümmern sich um das Ganze.«

    »Und wie sind Sie dann zu dem Fingerglied gekommen?«

    »Vor dem Eingang. Zufällig. Ich war schon wieder unterwegs zu meinem Auto, da habe ich was vor der Treppe liegen gesehen. Und als ich näherkam, habe ich gesehen, dass es ein Stück Finger ist.«

    »Einfach so?«

    »Na ja, das war schon was komisch. Ich habe mir das erst einmal von allen Seiten angucken müssen, bevor ich überhaupt erkannt hatte, um was es sich da gehandelt hat.«

    »Und dann?«

    »Dann habe ich mir ein Tempo rausgezogen und habe sie da reingewickelt.«

    »Die Kuppe?«

    »Jawoll, die abbene Kuppe.«

    DICK MOCK

    Wie heißt das Mutterschwein in Ilbeshausen?«, lautete die Frage des Prüfers, auf die der Prüfling wie aus der Pistole geschossen antwortete: »Dack.«

    »Gut«, kommentierte der Prüfer, um sogleich fortzufahren: »Jetzt aber mal was Schweres: In Maar?«

    Rund achtzig Personen hatten sich im Gerätehaus des Feuerwehrstützpunkts Ulrichsein eingefunden. Die Einsatzfahrzeuge waren zu diesem Zweck auf den Hof hinausgefahren worden. Anlass für die Veranstaltung war, dass fünf neue, hochwertige Wärmebildkameras, deren Anschaffung durch den Vogelsbergkreis finanziell unterstützt wurde, durch den Landrat ihrer Bestimmung übergeben werden sollten.

    Wärmebildkameras wurden bei der Feuerwehr in erster Linie zum Aufspüren von Glutnestern, der Suche nach Personen sowie zur Ortung baulicher Gegebenheiten eingesetzt. Sie ermöglichten es, ohne aufwendiges Hinzuziehen von Bauplänen im Innern von brandbefallenen Gebäuden das Vorhandensein von Treppen, Fluren und anderen Räumlichkeiten zu lokalisieren. Weil derartige Kameras nicht gerade billig waren, sollten die fünf, die heute übergeben wurden, dafür vorgesehen sein, nach einem speziell ausgetüftelten Einsatzplan von den Wehren des Kreisfeuerwehrverbandes Vogelsbergkreis gemeinsam genutzt werden zu können. Zur Feier des Tages hatten Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr Ulrichstein kleine szenische Darbietungen einstudiert, die im Rahmen des abendlichen Programms aufgeführt werden sollten.

    So begann nach den Reden der Vorsitzenden und des Kreisfeuerwehrverbandes sowie des Landrats und des Bürgermeisters das engagiert improvisierte Unterhaltungsprogramm. Für die Aufführung war eigens eine provisorische Bühne aus Holzpaletten mit einer blauweißen Bordüre zusammengezimmert worden.

    Bei der ersten szenischen Darbietung handelte es sich um das Stück

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1