Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung: Einblick in die Weisheitslehren von Swami Omkarananda

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung: Einblick in die Weisheitslehren von Swami Omkarananda

Vorschau lesen

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung: Einblick in die Weisheitslehren von Swami Omkarananda

Länge:
1,058 Seiten
10 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 15, 2018
ISBN:
9783796405273
Format:
Buch

Beschreibung

Dieses Buch handelt von der unveränderlichen einen Absoluten Wirklichkeit jenseits von Raum und Zeit, Ursache und Wirkung, Namen und Formen. Ihr Wesen ist ewiges Sein, unbegrenztes Bewusstsein, grenzenlose Glückseligkeit. In jedem Menschen wohnt dieses höchste Bewusstsein als sein eigenes innerstes Selbst.
“Dieses Ich-Bewusstsein in dir ist unendlich in seinen Dimensionen. Da sind endlose Kräfte in jedem von uns – all die Weisheit Salomons, all die Liebe und das Erbarmen des Herzens Jesu, die Erleuchtung Buddhas – alles ist in uns verborgen. Dieses höchste Bewusstsein in uns ist Wahrheit, Schönheit, Liebe, endlose Erkenntnis.”
Swami Omkarananda zeigt uns anhand von zahlreichen Methoden, wie wir unser angeborenes Recht auf wahres Lebensglück unabhängig von den äusseren Umständen verwirklichen können.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 15, 2018
ISBN:
9783796405273
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung - Swami Omkarananda

Zum Titelbild

Nichts ist reiner als Feuer. Deshalb ist die Farbe des Feuers die Farbe der Göttlichen Mutter. Es ist die Farbe der grenzenlosen Weisheit.

Die Göttliche Mutter und die Wahrheit sind ein und dasselbe. Sie ist die schöpferische Kraft. Diese schöpferische Kraft ist feurig. Sie ist kein Körper, der altern kann, krank wird, den man berühren kann. Der Körper der Göttlichen Mutter besteht aus Feuer. Feuer ist Licht. Licht ist Feuer. Deshalb ist sie völlig rein.

Wo ein Körper ist, da ist auch Unreinheit, Schwäche und Sünde – man ist von der Wahrheit getrennt.

Der Körper der Göttlichen Mutter ist ein Lichtkörper – ewig, ohne Alter.

Sie ist eine allbarmherzige Mutter, eine Mutter, die alles hört, auf alles antwortet. Sie ist Feuer und wohnt in allen Arten von Feuer und Licht, in jeder wahren Liebe.

Wahre Liebe und Feuer sind ein und dasselbe.

Swami Omkarananda

Einblick in die Weisheitslehren von

Swami Omkarananda

HEINRICH SCHWAB VERLAG

ARGENBÜHL-EGLOFSTAL

Aus Archivquellen

zusammengestellt von

Emanuel Meyer

1. Auflage 2004

Alle Rechte vorbehalten

© 2004 by Heinrich Schwab Verlag

Eglofstal 42, D-88260 Argenbühl

Tel. 0049-7566-941957

Einbandgestaltung: Josef Strehler

ISBN 978-3-7964-0527-3

Dieses Buch ist unserem verehrten Meister,

Swami Omkarananda, gewidmet.

In Licht und Liebe,

seine dankbaren Angehörigen

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung

Der kürzeste Weg ist nicht der leichteste. Der leichteste Weg ist der längste. Der kürzeste Weg ist notwendigerweise ein beschwerlicher Weg. Es gibt jedoch eine Ausnahme zu dieser allgemeinen Regel. Der kürzeste und zugleich leichteste Weg zur Gotterfahrung lautet wie folgt:

Aus den Lehren von Swami Omkarananda

(Seite 193 ff.)

Swami Omkarananda

Inhalt

Cover

Zum Titelbild

Titel

Impressum

Widmung

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung

Vorwort

Kapitel 1

SWAMI

O

MKARANANDA

,

DER

W

ISSENSCHAFTLER UND

P

HILOSOPH

Die Wissenschaft des göttlichen Wortes OM

Die Wissenschaft der göttlichen Silbe

Die Wissenschaft der mystischen Silben und der göttlichen Töne

Das ewige Wort OM

Integration der Wissenschaft in das Konzept des Omkarananda Ashrams

Einleitung

Wissenschaft und Religion ergänzen sich gegenseitig

Die Relativität menschlichen Wissens

Wissenschaft als Führer zu höherer Erkenntnis

Raum und das Göttliche

Schwingungen im Raum und im Individuum – Vibrierende Wirklichkeit ist Schöpfung

Die Wissenschaft der Wahrheit

‘ALLES IST GOTT’ entspricht einer immerwährenden Wahrheit

Schein und göttliches Sein

Die Würde des Menschen

Die ganze Schöpfung ist ein Farbenspiel

Das Leben und seine grandiose Erfüllung

Eine Analyse des Lebensdilemmas

Eure wesenhafte Natur und das fundamentale Lebensproblem

Was ist die Lösung für das Problem des Lebens?

Der Mensch, die Wissenschaft und der Sinn des Lebens

Das Leben ist eine Herausforderung und eine Gelegenheit zur Erfüllung

Im Wesentlichen ist das Leben eine göttliche Erscheinung

Der Zweck des irdischen Lebens

Fürchtet euch nicht vor dem Leben, beherrscht es!

Die Grundlagen göttlichen Lebens

Die Poesie des Lebens

Das Leben ist ein Gedicht Gottes

Das ganze Leben ist ein göttlicher Gesang

Alles Leben ist göttlich

Die Symphonie des Lebens

Überflutet das Leben mit dem Licht der Besinnung

Die Gegenwart des Ewigen in der Zeit

Die ganze Schöpfung ist vom Licht des Ewigen erleuchtet

Die zeitlose Ewigkeit ist das Licht der Lichter

Die Suche nach dem Ewigen ist eine unerbittlich rationale und organische Suche

Das Unendliche im Endlichen, das Transzendente im Empirischen

Alles im Traum Erfahrene wurde vom und im Traumbewusstsein erschaffen

Die Erfahrung des Ewigen kann zu einem normalen Aspekt unseres Lebens gemacht werden

Das Ewige ist unzerstörbar

Das Ewige ist kein Nichts

Das Bewusstsein ist unvorstellbar und unbeschreiblich reichhaltig an Inhalt und Substanz

Das Wunder wirkende ewige Bewusstsein

Menschen, die das Ewige kennen, sehen und darin leben

Das Ewige ist das unendliche Leben, unendliche Freude, Macht, Vollkommenheit, unendlicher Frieden

Ergebnisse der Erfahrung des allgegenwärtigen Ewigen

Das unermessliche All wird das unmittelbare Hier

Die Würde der menschlichen Vernunft und die Größe des menschlichen Herzens

Wir sind vom Himmel geboren

Die Wissenschaft spricht von unserem universalen System

Bewusstsein ist ohne Alter, immer rein, aus sich selbst leuchtend, allschöpferisch

Nichts geht je verloren

Jeder Zoll der Schöpfung leuchtet mit dem Königreich des Himmels

Die Gegenwart des Ewigen

Bedingungen für das Erlebnis des Ewigen im täglichen Leben

Die wunderbare Intelligenz des göttlichen Bewusstseins

Ergebnisse der Berührung des Zeitlosen

Das schöpferische Prinzip

Wie die Welten entstanden – Gott offenbart und unoffenbart

In und um uns ist die strahlende Wirklichkeit Gottes, des Allsehenden

In jedem Atom befindet sich der Mittelpunkt der unendlichen Wonne des unendlichen Bewusstseins

Die ganze Schöpfung geht dem Glück entgegen

In Tat und Wahrheit gibt es nirgends etwas außer Gott als unendliches schöpferisches Bewusstsein

Die ganze Schöpfung ist aus dem Feuer des Gedankens Gottes hervorgegangen

Zahllose Universen sind entstanden und wieder verschwunden

Das menschliche Individuum ist eine Objektivierung von Bewusstsein

Das menschliche Individuum ist eine Struktur des unendlichen superbewussten Seins

Der allschöpferische Geist ist überall anwesend

Die ganze Wissenschaft zielt nur auf die Bezwingung der Schöpfung ab

Wie können wir alles als das Eine erfahren?

Alle Offenbarung ist eine Projektion Gottes selbst

Es ist Gott, der als das Universum erscheint

Alle Geschöpfe sind Offenbarungen Gottes, aber in Begrenzungen eingezwängt

Es gibt mehrere unsichtbare Welten, welche dieses sichtbare Universum durchdringen

Von der Gnade Gottes berührt zu werden, ist dasselbe wie Gottes Weisheit zu besitzen

Der ganze Kosmos ist an jedes Individuum im Universum gebunden

Sogar in den Mineralien existiert die unendliche göttliche Gegenwart

Wir leben nicht in einem materiellen, sondern in einem geistigen Universum

Das höchste göttliche Bewusstsein ist überall in all seiner unendlichen Vollkommenheit gegenwärtig

Da das ganze Universum auch aus psychischem Stoff besteht, kann es vom Menschen umgewandelt werden

Der Mensch ist nicht nur ein Geschöpf unter vielen Geschöpfen

Auch wenn ihr Geschöpfe seid: Ihr seid größer als die Schöpfung!

Alles Sichtbare im Universum ist nichts im Vergleich zu Jenem, der in euch wohnt!

Wendet euch an den Schöpfer und ihr werdet zahllose innere Hilfskräfte finden, die euch dienen

Seid eine Verkörperung der Weisheit Gottes!

Der ganze Genius des Lebens in der Schöpfung besteht im Vermögen, den Schöpfer zu erfahren

Versucht stets, euch den Schöpfer zum Freund zu machen!

Was braucht ihr: etwas in der Schöpfung oder den Schöpfer selbst?

Die verborgenen Mächte und das ewige Leben

Der Mensch als Bürger vieler Welten

Die großen Begrenzungen der Sinne und Fähigkeiten des Menschen

Die Größe und Komplexität der inneren Verfassung des Menschen

Die endlosen Möglichkeiten Gottes sind auch die Möglichkeiten des Menschen

Psychische, okkulte und göttliche Dimensionen des Bewusstseins im Menschen

Höher und noch höhere Kräfte der Wahrnehmung

Methoden für die Entfaltung höherer Kräfte

Der Mensch, der Mittelpunkt grenzenloser Kräfte

Endlos sind eure Möglichkeiten

Die Wissenschaft des Bewusstseins

Bewusstsein, die Wirklichkeit der Wirklichkeiten

Beweis für die Existenz jenseitiger Bewusstseinsebenen

Die Erkenntnis der letzten Wirklichkeit als Quelle des Friedens, der Freude und der Kraft

Eine neue Sicht des Menschen

Dringender Bedarf für Selbsterkenntnis

Selbsterkenntnis bereichert das Leben und löst all seine Probleme

Die Weisheit, die es dem Menschen ermöglicht, jeden Lebensumstand zu überwinden

Das unveränderliche und unsterbliche Prinzip im Menschen

Die höhere Intelligenz in uns

Die Stärke und Kraft des Lebens beruht auf Selbsterkenntnis

Grenzenlose schöpferische Möglichkeiten des höheren Bewusstseins in uns

Unentbehrlichkeit einer Lebensphilosophie – individuell, gesellschaftlich, national und international

Der Eine in den Vielen

Keine Unvermeidbarkeit in unseren bestehenden Begrenzungen

Philosophisches Nachdenken erhebt und bereichert das praktische Leben

Selbsterkenntnis ist unerlässlich

Die vierte Dimension in der Psychologie

Kapitel 2

SWAMI

O

MKARANANDA

, DER

M

YSTIKER

Intuitive Wahrheitserfahrung

Glaube als Methode der Erkenntnis

Verstand als Methode der Erkenntnis

Grenzen des Verstandes

Intuition als einzige Methode zur Erkenntnis der Wahrheit

Höhere und noch höhere Formen innerer Wahrnehmung

Europäische Mystiker und geistige Erfahrung

Kapitel 3

A

US DEN

L

EHREN

SWAMI

O

MKARANANDAS

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung

Frieden und Fortschritt durch Beherrschung des Gemüts

Gott ist immer bei uns

Tausend Segnungen aus dem Bewusstsein von Gottes Gegenwart

Richtet eure Gedanken daher stets auf Gottes unmittelbare Gegenwart

Seid euch dessen bewusst, was ihr wirklich seid Übt: Ich bin ein Kind Gottes

Die Erfahrung des göttlichen Bewusstseins

Das große Erwachen

Die Struktur des geistigen Fortschritts

Vollkommenheit von dieser Sekunde an

Zeit ist Fortschritt

Kein Stillstand – schreitet voran!

Lichter auf dem Pfad zur Vollkommenheit

Urteilt nicht über die Antworten auf eure Gebete anhand eurer äußeren Umstände!

Stufen zu innerer Entfaltung und Größe

Notwendigkeiten geistiger Entwicklung

Was immer du tust, fällt hundertfach auf dich zurück

Von Barmherzigkeit zur Erleuchtung

Die wichtigsten Techniken innerer Entfaltung

Geistige Führung

Auf dem Weg zur Wahrheit

Von menschlichen Unvollkommenheiten zur göttlichen Vollkommenheit

Disziplinen für sehr fortgeschrittene Gottsucher

Unser ewiges Leben ist das Königreich des Himmels in unserem Inneren

Der Mensch hat keine Heimat auf Erden, nur im Himmel im Inneren seines eigenen Herzens und überall

Kein Mensch kann der Notwendigkeit vom nahrhaften Brot und Frieden Gottes entrinnen

Alles, was wir in der Vergangenheit taten, wird der Gegenwart hinzugefügt

Die Wunder der Liebe

Liebe ist größer als Weisheit, Logik, Tugend und Gebet

Die Wissenschaft der Zukunft wird den psychosomatischen Wert der Liebe nachweisen

Eure Liebe enthält hundert Tugenden

Die moderne Religion der Liebe

Liebe ist alles

Unsere Ansicht über Tugend als Liebe

Liebe und Wissen erhellen das Leben

Des Menschen Recht auf Glück, Liebe, Macht und Leben

Prüft das Fundament eurer Liebe

Wahre Liebe, ihr Wesen und ihre Macht

Unsere Segnungen aus göttlicher Liebe

Wie sollen wir Gott lieben?

Wie können wir Gottliebe entfalten?

Wie sollen wir unseren Nächsten lieben wie uns selbst?

Was ist höhere Liebe?

Wie können wir die ganze Menschheit lieben?

Sagt eurem Herzen

Gebet um innere Kraft

Geistige Übungen für gesundheitliche Probleme und Plagen des Körpers

Bei Niedergeschlagenheit und Herzbeschwerden

Wenn ihr einsam seid

Wenn ihr an der Liebe Gottes zweifelt

Beginnt ein neues Leben!

Alles ist Gott

Der kosmische Träumer

Die Notwendigkeit, den nächsten Wachstums- und Entwicklungsschritt zu machen

Im höchsten Bewusstsein sind wir miteinander verwandt

Alles ist in jedem und jedes ist in allem

Das grandiose Ergebnis der Meditation

Die Meditationsmethode, wie sie von einem Menschen der Hingabe geübt wird

Der Heilige wählt die Vision Gottes je nach seinem kulturellen Hintergrund

Alles Leben ist göttlich

Für den geistig hochstehenden Menschen gibt es nichts, was nicht Gott wäre

Jede Tat im Leben ist ein Sakrament

Das tägliche Leben des erleuchteten Menschen wird durch Gottes Liebe und Gnade bestimmt

Die Meditation so einer Person ist überaus fruchtbar

Gott arbeitet durch den Menschen

In allem schaut er den Christus

Sein gesellschaftliches Betragen ist von seiner grandiosen inneren Erfahrung geprägt

Dieses Herz universeller Liebe ist in göttlicher Erleuchtung vollendet

Die Kunst der Gotterfahrung in der östlichen und westlichen Kultur

Gütige und anbetungswürdige Gottheiten!

Gotterfahrung ist allen Kulturen gemeinsam

Die Heiligen aller Religionen gehören der ganzen Menschheit

Sat-Cit-Ānanda, die höchste Gotterfahrung

Alle Weisen verkünden: Glück ist allein in Gott

Jenes bist du (Tat tvam asi)

Gesegnet sind, die reinen Herzens sind

Mystiker als die wahren Helden der Menschheit

Meditation

Neue Askese für das tägliche Leben

Die zeitlosen Schätze

Der wahre Sinn des Begriffs ‘Entsagung’

Gott allein ist unser wahres Glück

Kosmisches Bewusstsein

Alles ist Gott

Mittel der Erkenntnis

Unsere innere Fähigkeit Gott zu erfahren

Die Heiligen, die Gott mit ihren physischen Augen sahen

Die Schritte und Stufen

Endlos ist eure Macht

Ihr verkörpert viele Kräfte

Übungen, um übernatürliche Kräfte zu erlangen

Was ist Allwissenheit?

Karma ist eine hochempfindliche Gesetzmäßigkeit

Des Menschen geistiges Erbe von Gott

Gotterfahrung hier und jetzt

Gott ist heute in der Welt

Überall Gott, Gott, Gott

Ein großer Heiliger würde Gott hier und jetzt erfahren

Gottgewahrsein kann hier und jetzt erlangt werden

Eine reife Seele erfährt Gott hier und jetzt

Gotterfahrung hier und jetzt durch direktes Wahrnehmen des unendlichen göttlichen Seins

Indirekte Gotterkenntnis hier und jetzt

Intellektuelle Erkenntnis Gottes hier und jetzt

Außerordentliche Situationen bringen den Menschen in Kontakt mit Gott

Gotterfahrung hier und jetzt aufgrund der Wirkungen Seiner Gegenwart

Gott ist jene göttliche Dimension des Bewusstseins, die unserer Erfahrung hier und jetzt zugänglich ist

Gotterfahrung hier und jetzt durch universale und göttliche Liebe

Schein und Sein

Viele sind der Wege zur Gotterfahrung

Von materialistischer Behauptung zu mystischer Erfahrung

Die Großen sind Zeugen Gottes

Gott antwortet auf die Gebete des Herzens

Gotterkenntnis im täglichen Leben

Das Eine und die Vielen

Quellen des Wissens von Gott

Gott, der Unbekannte und der Bekannte

Alles Wirkliche im Leben ist unsichtbar

Schaut, Gott ist hier

Wie können wir Gott erkennen?

Die Gegenwart Gottes im Wirken edlerer Fähigkeiten des Menschen

Gotterfahrung hier und jetzt, in der erhebenden moralischen Natur der Größten unter den Menschen

Für jene, die Augen haben, um zu sehen, ist Gott durch die Schleier der Natur und der Welt klar sichtbar

Gott, der Urgrund aller Existenz

Gott ist nicht nur das eigenschaftslose Unendliche, sondern auch die all-liebende Persönlichkeit

Gott ist weder Gegenstand philosophischer Spekulation noch ein Glaubensgebot, sondern eine Wirklichkeit

Was ist Gott?

Gott ist die höchste und all-erhaltende Wirklichkeit im Menschen

Gott im Menschen

Hier und jetzt könnt ihr an Gottes Vollkommenheiten teilhaben

Gott ist eine Unendlichkeit des Entzückens

Gott ist gerade hier

Der Tropfen und das Meer

Gott ist überall, erkennt Ihn!

Gott, die Guten und die Bösen

Gott ist Schönheit

Der Gott-Mensch

Überall sehe ich Gott

Wie vergöttlichen wir unsere tägliche Arbeit?

Gottes Wesen und das Merkmal unserer Beziehungen zu Gott

Vergöttlichung der Arbeit durch das Wissen um Gott im Hintergrund unserer Gedanken und Gefühle

Vergöttlichung der Arbeit durch Mantrawiederholung

Vergöttlichung der Arbeit durch Erwerb göttlicher Kenntnisse

Vergöttlichung der Arbeit durch die Erkenntnis, dass Gott in allen Werken der wahre Handelnde ist

Das Phänomen irgendeiner Tätigkeit im Universum ist eine Funktion von Gottes universalen Kräften

Vergöttlichung der Arbeit durch dynamische philosophische Erwägungen

Faktoren, welche die Natur unserer Arbeit bestimmen

Vergöttlichung der Arbeit durch göttliche Einstellung

Vergöttlichung der Arbeit, indem wir vorher beten und meditieren

Vergöttlichung von Arbeiten, die mit unserem persönlichen Wohlergehen zusammenhängen

Vergöttlichung der Haushaltarbeit

Vergöttlichung geschäftlicher Arbeit

Alle Arbeiten sind gleichermaßen göttlich

Vergöttlichung der Arbeit durch Pflege unserer geistigen Natur

Vergöttlichung des Atems und des Schlafs

Vergöttlichung der sozialen Werke und der ärztlichen Versorgung

Gott ist allsehend und allwissend

Während wir in der Welt leben und arbeiten

Bedingungen, unter denen unsere Werke und unser Leben göttlich werden

Verwirklichung der letzten Glückseligkeit

Das Licht der Liebe

Die Welt wird durch Liebe gestaltet

Segnungen der Liebe

Liebe ist göttlich und Jesus ist die große Verkörperung jener Liebe

Liebe ist eine allumschließende Tugend, eine allumfassende Macht, ein alles umwandelndes Licht

Liebe entfaltet geistige Fähigkeiten

Die größten Segnungen der Liebe

Liebe ist das Licht der Welt – ein christlicher Charakter ohne Liebe ist unvorstellbar

Wachstum in der Liebe verleiht uns Erkenntnis der Gottheit und Gesegnetsein

Die Natur der geistigen christlichen Intelligenz

Liebe ist der Erbauer der Kirche im Herzen und außerhalb

Der wahre Christ hat weltweite Sympathien

Liebe ist die Essenz und schöpferische Kraft des Lebens

Umstände, die unsere Liebe mehren

Die wahre Natur und die Wirkungen der Liebe

Die Macht der Liebe wandelt unsere unbewusste und bewusste Natur um

Unser Leben soll zu den Idealen unserer höchsten geistigen Entwicklungsmöglichkeiten emporgehoben werden

Bereichere die Erde mit göttlicher Liebe

Unser Herz der Liebe als Mittelpunkt kosmischer Gefühle

Lasst uns die ganze Schöpfung in Liebe zu eigen machen

Zahllos sind unsere inneren geistigen Möglichkeiten

Der Frieden der Welt hängt vom Frieden im Herzen jedes Einzelnen ab

Stärkt die Mächte der Güte und Liebe in der Welt

Lasst den Willen der Liebe hier auf Erden wie im Himmel geschehen

Das Leben wird durch Liebe erfüllt

Mantra und mystisches Bewusstsein

Gott ist bei euch, ob ihr Seiner bewusst seid oder nicht

Das Mantra gibt euch die Erfahrung dessen zurück, was bereits in euch ist

Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort war Gott

Om Tat Sat

Wenn ihr das Mantra nicht wiederholt, kommen euch weltliche Gedanken in den Sinn und stehen vor euch

Erfahrt das Göttliche auf jede Art und Weise

Bietet alles der Gottheit dar

Beschäftigt das Gemüt mit großen Gedanken

Betet insgeheim jeden als das Göttliche selbst an

Vertieft euch immer in intensive gute Werke

Passt euer Bewusstsein dem unendlichen Frieden und Licht, der unendlichen Liebe und Wahrheit an

Taucht ein in dieses unendliche Eine, Gott genannt

Das Geheimnis der Glückseligkeit

Die Selbstbehauptung von Gottes Natur in euch

In Deiner Gegenwart ist die Fülle der Freude (Psalm 16,11)

Dank eurer guten Laune

Wartet, euer gutes Glück ist nahe

Ihr seid überaus wichtig

Wisst, wer ihr seid, anhand von dem, was ihr anzieht

Alles um euch herum und die ganze Natur verkünden all das, was ihr an sich seid

Eure Freiheit ist wahre Freiheit

Hundert Freuden für euch

Erhebende und höhere Freuden für euch

Die Freudengeschenke der Natur für jedermann

Glück aus dem Umgang mit guten, edlen und heiligmäßigen Menschen

Glück aus der Pflege unserer gedanklichen Natur

Glück durch Entwicklung der moralischen Natur

Wie überwinden wir Schwierigkeiten?

Ihr seid dreifach gesegnet

Jeder Tag ist euer glücklicher Geburtstag

Wahres Glück liegt in unserem höheren Bewusstsein

Lieblinge der Weisheit, gewinnt eure unendliche Freude zurück

Die unfehlbare Quelle eurer Weisheit, eures Glücks und eures Friedens

Die Geheimnisse vollkommenen Lebens

Wir sind die Samen der Vollkommenheiten Gottes

Leben ist das Feld, wo der Kampf um den Selbstausdruck der göttlichen Tugenden stattfindet

Macht euer tägliches Leben zu einem Ausdruck der Bergpredigt

Immerwährende Segnungen von den Gaben eines verstehenden Herzens

Für einen Meister der Kunst des Lebens ist das Leben nicht mehr schwer

Beginnt die Reise zu wachsender und dauerhafter Glückseligkeit gerade da, wo ihr seid

Kein Platz in unserem Leben für Hass und Abneigungen

Die Menschen werden durch unfreundliche Worte anderer leicht beleidigt

Sieg über den Tod

Kapitel 4

SWAMI

O

MKARANANDA

ÜBER SEIN

L

EBEN IM

G

ÖTTLICHEN

Wer bin ich?

Mein Wesen

Dimensionen meiner Persönlichkeit

Ich kenne keine Furcht

Ich habe keine Schüler

Ich gehöre Gott, und Gott gehört mir

Nur ein Einziges gibt es, und das ist für mich all-erfüllend

Das Geheimnis liegt in der Reinheit

Ich bin Liebe und Liebe ist das Gesetz der Gesetze

Geduld

Wahrheit ist mein Leben

Aus dem Betragen im täglichen Leben lässt sich schließen, welchen Gott jemand anbetet

Das Ziel

Wer mich gesehen hat

Alles ist in mir

Mein wahrer Körper besteht aus dem göttlichen Licht

Der Körper ist nur ein Modell aus Lehm

Ich arbeite so schnell und so viel wie möglich

Swami identifiziert sich nicht mit dem Körper

Kein Grund, bekümmert zu sein

Mittel der Annäherung an Gott

Ich bin gekommen, um zu dienen

Ich bin der Welt erstorben

Planen führt nicht zum Erfolg

Bin ich ein Meister?

Für das Wohl der Menschheit

Alles ist Gottes Gnade

Ich bin bei dir

Freiheit von Bindungen

Die Gottheit in meinem Herzen

Swamis Auftrag

Die unfehlbare Gnade Gottes

Entscheiden müsst ihr

Verwechselt mich nicht mit dem Körper

Gott in allem

Ich plane nie

Der Ashram ist eine wundervolle Gnade Gottes für euch

Die Worte eines Heiligen bewahrheiten sich immer

Swamis Darbringung

Swami und die Schlangen

Ich bin hier, um der Erde alle Schätze Gottes darzubringen

Swamis Leben: Gottes Geheimnisse

Gott ist das Licht der Lichter

Gnade bewirkt alles

Vom Unendlichen zum Unendlichen

Swamis Herz der Liebe

Das göttliche Herz

Sein Name ist Licht

Ich bin der ICH BIN

Verehrungswürdige Gottheit! Meine Anbetung an Dich!

Der Weise und seine Schriften

Kapitel 5

A

UFRUF ZUR

S

ELBSTERKENNTNIS

Begegne deiner Seele

Blicke tiefer

Denke um

Entdecke das Zeitlose

Erfreue dich der Fülle

Erkenne, wer du bist

Finde die Stille mitten im Lärm

Heile dich selbst

Lass dein Herz in Freude erblühen

Lass los

Lebe in Gott

Liebe Ihn, der dich über alles liebt

Nähre den Geist, nicht nur den Körper

Nur mutig voran!

Sei ein Seher Gottes, nicht ein Seher von Gedanken

Viele Wege führen zum Ziel

Sieh das Höchste in allem

Sieh Gott in allen und in allem

Sprich zu deinem Herzen

Vergleiche nicht

Verliere keine Zeit mit negativen Dingen

Kapitel 6

F

UNKEN DER

W

EISHEIT

Auch die Erde reagiert

Das Wunder in dir

Alles ist vollkommen

Dein gefährlichster Feind

Der einzige Ausweg aus dem Traum des Lebens

Der geistige Lehrer

Das wunscherfüllende Juwel

Der letzte Gedanke ist entscheidend

Der Unterschied

Der verbotene Apfel im Garten Eden

Die beglückendste Entdeckung

Die größte Segnung

Du siehst, was du bist

Gott und du

Ein fester Entschluss

Rosen und Dornen

Trinkst du Leben oder Gift?

Unser Elend hat einen Namen – Ego

Was kein Auge gesehen hat

Zwei Welten

Kapitel 7

I

NSPIRIERENDE

G

EDANKEN

Kleine Auswahl aus Swamis ‘Gedanken zum Tag’

Ausklang

Vorwort

Gewaltig ist das literarische Werk, das Swami Omkarananda Menschen mit dem Drang nach geistiger Erkenntnis in die Hand legt. Es ist vom Geist der Liebe durchdrungen und offenbart letzte Wahrheiten. In den 35 Jahren unermüdlicher Lehrtätigkeit in Europa war Swami Omkarananda ein strahlendes Licht in unserer Zeit. Von dieser erleuchteten, im Bewusstsein der Absoluten Wirklichkeit verwurzelten Seele vernahmen Tausende von Menschen, wie jeder einzelne von ihnen ohne Ausnahme das Ebenbild Gottes in sich trägt, das Ebenbild Gottes in Seiner unvorstellbaren Herrlichkeit und Größe, Seiner ganzen Allmacht, Allwissenheit und Seinen unendlichen Vorzügen. Jeder Mensch wird eines Tages dieses Ebenbild Gottes verwirklichen, einige früher, andere später. Die Frage, wie der Mensch das Ebenbild Gottes verkörpern kann, war das zentrale Lehrfach von Swami Omkarananda. Es ist der Weg der direkten Gotterfahrung, der Weg der Erkenntnis durch Identität. Es ist der gleiche Weg wie der Weg von Jesus Christus, an dessen Ziel Er verkünden konnte: Ich und der Vater sind eins (Joh. 10,30). Der Erkenner, das Erkannte und der Vorgang des Erkennens waren eins geworden.

All jene, die sich Swami Omkarananda in seinem irdischen Leben nahe fühlten, beginnen zu begreifen, wer ihr Meister war. Nicht jene sympathische, feingliedrige, beinahe zierliche Gestalt mit dem reinen Gemüt und großer Weisheit, mit dem leuchtenden Antlitz, den strahlenden gütigen Augen, dem Blick der Liebe. Er war mehr als das. Er war und ist das unendliche, zeit- und raumlose göttliche Bewusstsein, die Verkörperung von Sein und Glückseligkeit. Alle sind von unsäglicher Dankbarkeit erfüllt für die entscheidende Hilfe in den mannigfaltigen Situationen des Lebens, die er ihnen stets bereitwillig und freundlich, nie aber aufdringlich, angedeihen ließ.

So auch der Verfasser dieses Vorworts. Die über dreißigjährige Freundschaft, die in Hunderten von Stunden vertrauten Zwiegesprächs herangereifte innige Beziehung mit Swami Omkarananda sind das Glück seines Lebens. Seit Jahrzehnten schöpft er aus dem unversiegbaren Quell einer emporhebenden, lebensnahen, befreienden Weisheit. Diese Weisheit ist uralt und ewig neu. Er gelobte sich, bei der Verbreitung der geistigen Hinterlassenschaft Swami Omkaranandas aktiv mitzuwirken.

Er zerbrach sich den Kopf, wie er einen tiefen, stillen Ozean der Weisheit zu einem Teich zusammenfassen kann, wo er anfangen soll, was er auslassen darf. Swamis Lebenswerk und dessen Tragweite für das Wohl der Menschheit sprengt den Rahmen eines Buchs. Es liefert Stoff für eine Bibliothek. Die vorliegende Arbeit ist eine Kostprobe, mehr nicht.

Das Buch ist Swamis Buch. Der Verfasser dieses Vorworts hat lediglich Material in Gestalt von öffentlichen Vorträgen, Aufsätzen und Monographien des Meisters, Auszüge aus seinen Lehrtexten und Resümees zusammengetragen, Erinnerungen an eigene Aussprachen mit Swami aufgefrischt, viele Originaltexte aus dem Englischen übersetzt und das Ganze zu einem Querschnitt durch die geistige Erbschaft des Meisters vereinigt. Das Vorwort und die wenigen Worte zum Ausklang sind an der Schriftart von Swamis eigenen Worten in den Kapiteln eins bis sieben leicht zu unterscheiden.

Einem Erleuchteten Worte eines Unerleuchteten in den Mund legen ist weder sinnvoll noch bescheiden. Die geistige Botschaft des Meisters muß in seiner eigenen unverfälschten Ausdrucksweise zum Herzen der Leserin und des Lesers sprechen.

Mann und Frau, jung und alt – jede Person, die mit Swami eine engere und längere Zeit andauernde Beziehung hatte – könnte ein Buch schreiben. Vor allem böten die Umstände und oft unglaublichen Fügungen, die in eine schicksalhafte Bekanntschaft mündeten, Stoff für manche Erzählung.

Folgende Worte Swami Omkaranandas zeigen, wie wichtig und nötig es ist, geistiges Wissen zu verbreiten:

"Menschen unserer Zeit sind derart im eigenen Körper und in der materiellen Welt befangen, dass sie selbst an der Existenz des Geistigen zweifeln. Was die Wirklichkeit aller Wirklichkeiten, der Urgrund der Intelligenz, die Seele der Gedanken ist, wird als unwirklich abgetan. So groß ist ihre Unwissenheit! Das ist es, warum Millionen von Menschen trotz Komfort und verblüffenden technischen Innovationen unglücklich sind. Sie brauchen Weisheit. Sie benötigen geistiges Wissen, tieferen Einblick in die Geheimnisse des Lebens, höhere Werte.

Keine Verbreitung von Wissen ist so wertvoll wie die Verbreitung geistigen Wissens. Die menschliche Gesellschaft wandelt sich durch geistige Nahrung. Millionen Menschen verlieren ihre Nöte und Ängste, finden dauerhaften Frieden, Kraft und Freude durch die Kenntnis geistiger Wahrheiten.

Das geistige Leben ist eine große Wissenschaft, die Wissenschaft aller Wissenschaften, die Wissenschaft vom Menschen, die Wissenschaft der Wahrheit. Es gibt zahlreiche Wissenschaften wie Chemie, Biologie, Physik, Kernphysik, Astrophysik, Psychologie, Soziologie, Wirtschaftswissenschaft und viele andere. Sie alle sind nützlich und wertvoll im Bereich der Erscheinungen, in der Dimension von Raum und Zeit, aber bedeutungslos für den Frieden, die Freude, die Vollkommenheit, das Glück und die Erfüllung des Lebens. Der Mensch braucht die Wissenschaft der Absoluten Wirklichkeit, die Wissenschaft des Lebens im Menschen, die Wissenschaft vom Selbst des Menschen. Wahre Wissenschaft gibt es nur von etwas, das sich nie ändert.

Die Begrenzungen, unter denen wir heute leben, sind nicht naturgegeben. Wir können die Schranken des Gemüts überwinden. In meditativer Versenkung erfahren wir die Wirklichkeit jenseits von Zeit und Raum. Dann und wann offenbart sich die unendliche Schönheit, das Entzücken, der Frieden und die Stille der grenzenlosen Wirklichkeit im Inneren.

Im Vergleich zur Unendlichkeit des Weltalls gleicht der Planet Erde einem Staubkorn und der Mensch empfindet sich als Geschöpf dieses Staubkorns. Aber die Dimensionen seines inneren Wesens transzendieren die interstellaren Räume der kosmischen Offenbarung bei weitem. Die Größe der menschlichen Natur ist unbestreitbar, unsere Stellung in Wahrheit unzerstörbar. Alle Fähigkeiten, Möglichkeiten und Wirkkräfte des Menschen gründen in der grenzenlosen, unvergänglichen Wirklichkeit.

Das Einzelwesen Mensch kann sich vom Kleinmut und der Bedeutungslosigkeit befreien, denen es im Streben nach äußerem Wissen verfallen ist. Es muß sein inneres Wissen vertiefen, an Weisheit wachsen, neue Wege einschlagen, um die großen Realitäten, das Himmelreich im Herzen zu verwirklichen."

Dieses Buch entstand aus dem Bedürfnis, das geistige Erbe von Swami Omkarananda einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen, aus einem akuten Pflichtgefühl heraus, den über Jahrzehnte hinweg erlebten praktischen Nutzen von Swamis Weisheitslehren im täglichen Leben anderen Menschen mitzuteilen, die daraus herrührende Kraft, Ruhe, und innere Sicherheit all jenen aufzuzeigen, die sie brauchen können. Vor allem aber war es der Wunsch, die Leser mögen sich über ihr gewaltiges ungenütztes Leistungspotential im Klaren sein, mögen das dem Menschen von Natur aus zustehende dauerhafte, von allen äußeren Umständen unabhängige Glück beim Schopf packen, die psychischen Hintergründe von Krankheiten und Unfällen entdecken, kurz: sie mögen die Alternative eines geistigen Lebens ernsthaft erwägen. Dieses Buch soll dazu beitragen, dass Swamis Licht in einer Zeit der Finsternis nie erlösche.

Zum Inhalt

Im vorliegenden Buch zeigt der erleuchtete Meister Mittel und Wege, wie der entschlossene Sucher das Reich Gottes im Innern findet. Seine Botschaft ist in sieben Kapitel gegliedert. Für Swamis eigene Worte wurden folgende Überschriften gewählt:

Kapitel 1–4 wurden aus englischen Originaltexten des Meisters übersetzt. Kapitel 5 und 6 sind eine Auswahl von Swamis Beiträgen in der zweimonatlich erscheinenden Zeitschrift ‘

D

IVINE

LIGHT’ der Jahre 1966–1999. Kapitel 7 umfasst einige hundert von über zehntausend Gedanken Swami Omkaranandas, die in der monatlich erscheinenden Broschüre ‘

G

EDANKEN ZUM

TAG’ der Jahre 1976–2003 veröffentlicht wurden.

Vorab ein Hinweis auf den Namen ‘Swami Omkarananda’. Das Sanskritwort ‘Swami’ hat unter anderem den Sinn von ‘Meister, geistiger Lehrer’, bezeichnet aber auch einen Angehörigen des vor über tausend Jahren von

Śaṅkārācārya

gegründeten Mönchsordens.

Śaṅkārācārya

ist einer der größten indischen Heiligen, Geistlehrer und Großmeister der Advaita-Vedānta-Philosophie. ‘Omkārānanda’ ist ein aus der Silbe OM und den Wörtern ‘kāra’ (Silbe) und ‘ānanda’ (Glück, Wonne) bestehendes Kompositum. Es bedeutet "Jemand, der in der Glückseligkeit der mystischen Silbe OM lebt". Das ist der wörtliche, oberflächliche Sinn.

Swami Omkarananda deutet den tieferen Sinn seines Namens anhand der zwei mit ‘kāra’ verwandten, von derselben Verbalwurzel abgeleiteten Vokabeln ‘ākāra’ und ‘akāra’. ‘Ākāra’ bedeutet Form, Gestalt. Gemeint ist die Gestalt von OM, nämlich grenzenloses Licht, unendliche Energie, Freude, Liebe, unendlicher Frieden, unendliches schöpferisches göttliches Bewusstsein. Die Gestalt von OM ist unausdenkbar, unbeschreiblich. – Das Wort ‘akāra’ dagegen ist soviel wie formlos, gestaltlos. So ausgelegt bedeutet Omkarananda ‘gestaltlose Gestalt’, das heißt die gestaltlose Gestalt des Absoluten. Beide Interpretationen entsprechen dem tieferen Sinn des Namens Omkarananda, wie ihn der Meister selber versteht.

Vom tiefgründigen Inhalt und der kosmischen Tragweite der mystischen Silbe OM ist im Abschnitt ‘Die Wissenschaft des göttlichen Wortes OM’ in Kapitel 1 – SWAMI

O

MKARANANDA

, DER

W

ISSEN

SCHAFTLER UND

P

HILOSOPH

 – die Rede.

Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung

So heißt der erste Abschnitt von Kapitel 3 –

A

US DEN

L

EHREN VON

SWAMI

O

MKARANANDA

. – Er umfasst nur 13 Seiten, vermittelt aber Dutzende von Tipps und Techniken, wie der entschlossene, disziplinierte Sucher zum Bewusstsein des Absoluten findet. Wer sich über das Wesen der Gotterkenntnis als die Lösung aller menschlichen Probleme, als der Anfang immerwährender ununterbrochener Kraft, Freude und Freiheit und dauerhaften ununterbrochenen Friedens im Klaren ist, muß ein eminentes Interesse am kürzesten Weg zur Gotterfahrung haben. In der Tat handelt das ganze Buch ausschließlich von diesem Endziel menschlicher Evolution und davon, wie man es ohne Rückfälle am sichersten erreicht.

Gemessen an den verschlungenen Pfaden und Umwegen, welche die Menschheit auf der Suche nach ewigem Glück und Reichtum, nach immerwährender Gesundheit und Vollkommenheit einschlägt und auf denen sie immer wieder scheitert, verkörpern die Weisheitslehren von Swami Omkarananda den kürzesten Weg.

Wer ist Swami Omkarananda?

Am 25. Dezember 1929 um fünf Uhr morgens erblickte Hari Krishna als Sohn gläubiger Eltern in Secunderabad, einem Vorort der südindischen Millionenstadt Hyderabad im Bundesstaat Andhra Pradesh, das Licht der Welt. Die Schwester seiner Mutter war Zeugin, wie eine Flut von Licht um das Haupt des Kindes strahlte. Hari Krishna verlor beide Eltern, als er noch klein war. Zur Schule ging er zuerst bei christlichen Ordensschwestern, später im Islamia-College. Hand in Hand mit seiner weltlichen Ausbildung wuchs seine innere Unterscheidungskraft. Sein geistig erwachter Intellekt begann, alles in der Welt zu hinterfragen.

Bereits als Dreizehn- und Vierzehnjähriger erlebte Hari Krishna Aspekte universaler zeitloser Wahrheit und erfuhr Gottes Allgegenwart, Allmacht und Allwissenheit. Er vertiefte sich in Jñāneśvars Kommentar zur Bhagavad-Gītā und in Swami Śivanandas ‘Geistige Lehren’. Śivanandas Buch ‘

S

ICHERE

W

EGE FÜR

E

RFOLG IM

L

EBEN UND

G

OTTERFAHRUNG

’ bestimmte den zukünftigen Weg Hari Krishnas. In seinen eigenen Worten wurden Swami Śivanandas Lehren zum Blut meines Bluts, zum Knochen meiner Knochen, zum Leben meines Lebens. Er brannte vor Sehnsucht nach Gotterfahrung.

Eines Tages verließ Hari Krishna sein elterliches Heim, bestieg den Zug und erreichte am 7. Juni 1946 Rishikesh in den Vorbergen des Himālaya. Im Śivananda-Ashram wurde er nach seiner Ankunft prompt als Geschirrwäscher beschäftigt. Bald aber erkannte Swami Śivananda die außerordentlichen Gaben des jungen Weisen, des ‘Boy-Sādhak’. Er nahm ihn zu sich ins Büro. Hari Krishna war im Himmel.

Am 12. September 1947 wurde Hari Krishna von Swami Śivananda in den Heiligen Orden der entsagenden Mönche aufgenommen und als ‘Swami Omkarananda Sarasvati’ eingeweiht. Dies brachte den Guru und seinen dynamischen Schüler noch näher zusammen. Swami Omkarananda wurde die rechte Hand von Śivananda. Wann immer etwas sofort zu erledigen war, rief der Meister ‘Omkar Swami’. Und wann immer es eine besonders schwierige Aufgabe zu lösen galt, war Swami Omkarananda zur Stelle.

Swami Omkarananda bot all seine Talente im Dienst des Meisters auf. Er war ein begabter Schriftsteller und hervorragender Redner. Während seiner Jahre in Rishikesh veröffentlichte Swami Omkarananda zahlreiche geistig-philosophische Werke, darunter eine imposante Trilogie über die Śivananda-Literatur. Viele davon wurden inzwischen in die wichtigsten Weltsprachen übersetzt. 1954 verlieh ihm die Śivananda Yoga-Vedānta Forest Academy die Würde eines Magisters der Philosophie. Ein Jahr später wurde er zum Mitglied des International American Institute ernannt.

Von 1962 bis April 1965 zog sich Swami Omkarananda von jeder äußeren Tätigkeit zurück. Swami Nityananda, ein Yogi mit übernatürlichen Kräften, weihte ihn in die Geheimnisse des höheren Tantra-Yoga ein. Sein eigentlicher Lehrer im Geist wurde ein 105 Jahre alter Erleuchteter namens Swami Durgananda. Von ihm lernte Swami Omkarananda die Wissenschaft des vedischen Feueropfers. In der Stille des Gemüts erforschte und erschloss er in dieser Zeit durch Gnade der Göttlichen Mutter in direkter innerer Erfahrung die Dimensionen der höchsten Absoluten Wirklichkeit.

Auf langjährige Bitten einer Schweizer Gruppe von Wahrheitssuchern traf Swami Omkarananda am 8. Mai 1965 in Zürich ein. Enorm war von der ersten Stunde seiner Ankunft an die erhebende, umwandelnde und erleuchtende Wirkung dieser in Gott gegründeten Persönlichkeit der Liebe, des Lichts, der Demut und des selbstlosen Dienens. Tausende aus dem einfachen Volk wie auch Schweizerbürger in hohen verantwortlichen Stellen fanden ihr Leben durch die Worte dieses Menschen der Wahrheit bereichert und gestärkt. Kurz nacheinander veröffentlichte Swami Omkarananda eine Reihe inspirierender Bücher, darunter ‘EIN

L

ICHT IN UNSERER

ZEIT’, ‘LICHT,

L

IEBE UND

E

INHEIT

’, ‘

L

EBEN IM GÖTT

LICHEN LICHT’, ‘DAS

L

ICHT DES UNENDLICHEN

B

EWUSSTSEINS

’ und ‘

F

RIEDE

,

F

REUDE

, KRAFT’.

Bereits im Oktober 1966 wurde das Divine Light Zentrum in Winterthur gegründet. Im selben Jahr erschien erstmals die bis heute regelmässig veröffentlichte zweimonatige Zeitschrift ‘

D

IVINE

LIGHT’ und zehn Jahre später die Monatsbroschüre ‘

G

EDANKEN ZUM

TAG’. Seine segensreiche Tätigkeit in der Schweiz dauerte mehr als zwanzig Jahre, bis November 1985.

Zu jener Zeit übersiedelte Swami in den ebenfalls von ihm gegründeten österreichischen Omkarananda Ashram in Langen bei Bregenz. Während der verbleibenden vierzehn Jahre seines irdischen Lebens bereicherte er auch diesen Teil Europas mit seiner unermüdlichen Lehrtätigkeit, seinem persönlichen Beispiel und seiner erhebenden Gegenwart. Swami Omkarananda verließ seinen leiblichen Körper am 4. Januar 2000 in Langen. Unermesslich ist Swamis geistige Hinterlassenschaft. Das vorliegende Buch ist ein kleines Beispiel für den Reichtum ihrer praktischen Hilfe bei der Suche nach dem wahren Glück.

Swami Omkaranandas Lehrkonzept

Die Unreinheiten im menschlichen Gemüt sind zahllos. Zorn, Lust, Hass, Ärger, Geiz, Neid, Eifersucht in ihren tausend Abarten – all diese unzähligen Feinde in der eigenen Brust, die uns seit Urzeiten von einem Leben zum nächsten begleiten, uns plagen und den Weg zur Gotterfahrung versperren, haben eines gemeinsam: Einerseits stehen sie in ursächlichem Zusammenhang mit einem tief sitzenden Mangelgefühl, mit unerfüllten Wünschen des Menschen, anderseits haben sie im Lauf der Zeit stets tiefere Rillen in seine Psyche eingegraben. Wir werden die inneren Feinde aus eigener Kraft nicht mehr los. Sie versklaven uns.

Swami Omkarananda vergleicht die von Unreinheiten verdeckte blütenreine Seele mit einem Glas voll von schmutzigem Wasser. Schmutzwasser kann man filtrieren so lange man will, es wird nie rein. Der im Wasser gelöste Schmutz passiert jeden Filter. Es ist besser, die Schmutzwasserzufuhr zu unterbinden und so lange reines Wasser ins Glas zu gießen, bis auch der kleinste Rest von Schmutz weggespült ist.

Genauso ist es mit den Verunreinigungen der Seele. Die Seele muss so lange vor ungünstigen Einflüssen abgeschirmt, vor schlechter Gesellschaft verschont, mit Worten der Wahrheit und göttlicher Weisheit ohne Unterlass ernährt, auf das Bewusstsein des Absoluten ausgerichtet, der balsamischen, transformierenden Wirkung von Gottes Lob ausgesetzt und mit der geistigen Waffe der Mantrakraft gestählt werden, bis die Unreinheiten eine nach der anderen absterben, bis die menschlichen Versager in Gestalt von Zorn, Stolz, Groll, Hass, Neid, Eifersucht und anderen Ruhestörern den Gottsucher immer seltener und für stets kürzere Zeit überwältigen und schließlich kein Thema mehr sind.

Universelle Vorgaben aller Geistschulen wie ora et labora – bete und arbeite! – gehören auch zu Swami Omkaranandas Instrumentarium. Selbstlose Arbeit, selbstloses Dienen (Karma-Yoga) sind für ihn schon von der zeitlichen Dimension her die zentrale Disziplin im Tagesablauf, der erste Grundpfeiler seiner Didaktik. Mit zwei wichtigen Zugaben: Der Gottsucher erfülle seine Pflicht und verrichte seine Arbeit nach bestem Wissen und Gewissen um der Pflicht und der Arbeit willen, ohne an den Lohn zu denken. Wichtiger noch, er weihe all seine Werke dem Herrn, denn:

Die Welt ist an ihre Taten gebunden, wenn sie nicht Gott als Opfer dargeboten werden. (Bhagavad-Gītā, 3,9)

Dieses Gebot ist von großer Tragweite: Auch gute Werke binden den Menschen an den Kreislauf von Geburt und Tod. Er muß sich wieder verkörpern, um das Entgelt für seine Verdienste zu genießen. Mit dem Ergebnis, dass er im Bewusstsein der Dualität gefangen bleibt, wo ihm die Kraft der Verhüllung das eigene Selbst verbirgt, wo ihn die Kraft der Projektion mit Myriaden Trugbildern vom Selbst ablenkt. Auch ist er vor Ausrutschern in Gestalt von Verstößen gegen ethische, moralische und geistige Gesetze mit karmischen Folgen und entsprechenden Rückschlägen nicht gefeit.

Deshalb mahnt Swami Omkarananda seine Schüler nach jeder Meditation, im Gottbewusstsein verwurzelt zu bleiben, all ihre Arbeit, all ihre Gedanken und Gefühle dem Göttlichen darzubringen. Dann bleiben die Werke in Gottes Hand und Gott wandelt sie in das Gold der Gnade um. Es entsteht kein neues Karma und wenn altes kommt, ist es machtlos, die Herzen der Gottsucher zu erschüttern.

Selbstloses Dienen (Karma-Yoga) läutert die Seele, bereitet sie für den Empfang des Gnadengeschenks der Erleuchtung vor. Es ist eine wichtige vorbereitende Disziplin auf dem geistigen Weg.

Der zweite Grundpfeiler in Swami Omkaranandas Lehrgebäude sind seine geistigen Unterweisungen (Jñāna-Yoga). Sie bestehen einerseits aus öffentlichen Vorträgen, eigenen schriftlichen Aufzeichnungen und Briefen, anderseits aus Tausenden und Abertausenden auf Tonband festgehaltener Ansprachen an Mitglieder und Gäste der Omkarananda-Ashrams in Europa. Diese umfassen den ganzen Zeitraum seiner Lehrtätigkeit in unseren Breitengraden von 1965 bis Anfang 2000. Sie sind das ‘reine Wasser’ im zuvor erwähnten Sinnbild, mit dem er das ‘Schmutzwasser in den Gläsern’ der Gottsucher ersetzt. Swamis geistige Unterweisungen enthalten Hunderte von Methoden und Techniken, wie der Wahrheitssucher – jeder auf seine Weise, je nach seiner Eigenart und seinen persönlichen Bedürfnissen – die Voraussetzungen zum geistigen Durchbruch schrittweise erfüllen, die Unreinheiten des Gemüts ausmerzen und die Hindernisse auf dem Pfad der Erkenntnis wegräumen kann. Hinzu kam die Gelegenheit zu persönlichen Aussprachen mit dem Meister.

Swamis geistige Unterweisungen sind mit einem grenzenlosen Strom lebendiger Kraft und Lebenshilfe vergleichbar, den jedermann wie aus einer Steckdose anzapfen darf. Das Problem ist nicht, wie viel Kraft und Lebenshilfe er beziehen, sondern wie viel er davon anwenden und ertragen kann.

Der dritte Grundpfeiler in Swamis Lehrwerk ist Hingabe und Mantrawiederholung (Bhakti-Yoga und Mantra-Yoga). Hingabe, Gottliebe ist die einzige Währung, mit der man Gott ‘kaufen’ kann. Eine der zahlreichen in Sanskrit, der indischen Hochsprache, abgefassten Lobhymnen an die Gottheit heißt: ‘Die tausend Namen der Göttlichen Mutter’. Einer der Namen lautet: ‘Bhakti-vaśyā’, auf Deutsch: Durch liebevolle Hingabe wird Sie gezwungen. Ein anderer Name der Göttlichen Mutter ist ‘Labdha-bhakti-sulabhā’ – Mit liebevoller Hingabe ist Sie leicht zu gewinnen. Diese zwei Beispiele sprechen für sich.

Auf die Frage eines Pharisäers: Meister, welches ist das größte Gebot im Gesetz?, antwortet Jesus Christus:

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit deinem ganzen Herzen und mit deiner ganzen Seele und mit deinem ganzen Gemüt. (Mat. 22, 36-37 – Genfer Bibel)

Gottliebe wird in den geistigen Gemeinschaften Swami Omkaranandas durch die tägliche Rezitation von Lob- und Preisliedern, besonders aber durch intensive selbstlose Arbeit gefördert. Eine weitere Disziplin, die zu stets größerer Hingabe an die Gottheit führt, ist ständige gedankliche Wiederholung von Mantras.

Mantrawiederholung spielt in der Geistschule von Swami Omkarananda die zentrale Rolle. Von diesem Thema ist in Kapitel 1 im Abschnitt ‘Die Wissenschaft des göttlichen Wortes OM’ und in Kapitel 3 unter dem Stichwort ‘Mantra und mystisches Bewusstsein’ ausführlich die Rede. Folgendes in Kürze: Das Wort ‘Mantra’ ist ein Akronym, der Zusammenzug der zwei Sanskrit-Verbalwurzeln ‘man’ (nachdenken) und ‘trai’ (erretten, beschützen). Eine der Definitionen von ‘Mantra’ lautet in freier Wiedergabe:

Das, wodurch man errettet wird, wenn man über die

Absolute Wahrheit nachdenkt.

(Tattva-padasya mananāt trāyate iti

mantraḥ

)

(Swami Śivananda,

Amṛta-Gītā

)

Mantras, die aus mystischen Silben wie OM bestehen oder solche enthalten, sind außerordentlich machtvolle geistige Kräfte, an Wirkung mit atomaren Energien vergleichbar. Sie sind nicht von Menschenhand erschaffene, sondern von Gott offenbarte Tonstrukturen, Aspekte der Gottheit. Durch millionenfache gedankliche oder hörbare Wiederholung gehen die Tonschwingungen der Mantras buchstäblich in Fleisch und Blut, in die Knochen und Zellen ein. Vor allem heilen die Mantras den Organismus der feinstofflichen Körper – des Energiekörpers, des Mentalkörpers und des Körpers der Erkenntnis¹).

Bildlich gesprochen brechen die Mantras die in den unterbewussten und unbewussten Schichten des Gemüts im Laufe zahlloser Verkörperungen festzementierten negativen Inhalte sukzessive auf und spülen die Fragmente unter dem Druck des einströmenden ‘reinen Wassers’ der Weisheitslehren aus dem physiologischen System hinaus. Über Jahre und Jahrzehnte hinweg intensiv und bewusst wiederholt, bewirken die Mantras die totale Umwandlung der Psyche. Sie ermöglichen einen Quantensprung auf dem geistigen Weg. Sie schaffen die Voraussetzungen für den Empfang des göttlichen Gnadengeschenks letzter Erkenntnis.

Die vierte Säule von Swami Omkaranandas Lehrtätigkeit – in gewisser Hinsicht die wichtigste – ist sein persönliches Beispiel. Der Gottmensch Swami Omkarananda, sein Leben und seine Lehren sind ein und dasselbe. Er verkörpert und lebt seine Unterweisungen. Mehr darüber im nächsten Abschnitt.

Zusammengefasst ruht das Lehrkonzept von Swami Omkarananda auf folgenden vier Grundpfeilern:

Selbstloses Dienen (Karma-Yoga)

Die geistigen Unterweisungen (Jñāna-Yoga)

Gottliebe und Mantrawiederholung (Bhakti- und Mantra-Yoga)

Swamis Leben als persönliches Vorbild

Swami Omkaranandas Wesen

Selbst nach einer jahrzehntelangen engen Beziehung ist es schlicht unmöglich, das Wesen Swami Omkaranandas, des erleuchteten Meisters, einer herkömmlichen Menschenkategorie zuzuordnen. Es sprengt den Rahmen von Superlativen. Zu seiner Intelligenz, seiner Weisheit, seinen Kenntnissen passt nur das Wort ‘Allwissenheit’.

Wie können Sie den Charakter, die Absichten, Probleme, Eigenarten eines hypothetischen Hans Meier, den Sie zum ersten Mal im Leben treffen, auf Anhieb genau erfassen, ihm die Antwort auf seine Fragen geben, noch bevor er den Mund auftut? – Oh, das ist ganz einfach, mit ein bißchen Übung kann jedermann in der Aura eines Menschen lesen.

Vielleicht gibt sich der Fragesteller mit diesem ‘Understatement’ zufrieden. Die Antwort liegt aber tiefer. Vergessen wir nie: Für den Erleuchteten gibt es außer dem ‘Einen-ohne-Zweites’ (Gott) keinen anderen, und in der Absoluten Wirklichkeit sind der Erleuchtete, das ‘Eine-ohne-Zweites’ und der ‘Hans Meier’ ein und dasselbe. Das heißt, für den Erleuchteten ist ‘Hans Meier’ niemand anderer als er selbst. Er braucht nur in sich hineinzuschauen, um alle Antworten zu finden. Er sieht den Kern der Sache oder – wie der Philosoph Immanuel Kant es nennt – das Ding an sich. Wir dagegen nehmen nur die äußere Schale, das Trugbild, wahr.

Sehen Sie denn die Berge vor uns nicht? Und die Wiesen und Wälder, Häuser und Höfe, die Menschen und Tiere, sehen Sie die auch nicht? – Doch doch, ich sehe sie sehr wohl, so wie im Traum, wissend, dass ich träume. Das heißt, der Erleuchtete erkennt das Wachbewusstsein des Menschen als das, was es ist: als Traum, als Schaum.

Ist es denn außergewöhnlich, wenn der Erleuchtete alle Vorleben und all die künftigen Leben seines Gegenübers augenblicklich klar vor sich sieht? Ganz und gar nicht. Für ihn gibt es weder räumliche noch zeitliche Unterschiede, weder Vergangenheit noch Zukunft, nur das ewige Hier, nur das ewige Jetzt. Und das Unwirkliche, Vergängliche im Gemüt des gewöhnlichen Sterblichen sieht er wie im Traum, wissend, dass er träumt.

Nie gab Swami seine übernatürlichen Kräfte zu erkennen. Nie trug er sie zur Schau. Es wäre unter seiner Würde. Wohl konnte er ausnahmsweise, unter vier Augen, ein Wort in dieser Richtung fallen lassen: Weißt du, ein Erleuchteter kann zwei Meter dicke Mauern oder Panzerplatten aus gehärtetem Stahl durchdringen. Für ihn existieren sie nicht. Er kann sich gleichzeitig an verschiedenen Punkten des Universums materialisieren und – wenn er jemandem gegenübersitzt und in ein Gespräch vertieft ist – sich zur selben Zeit in anderen Welten mit anderen Lebewesen unterhalten. Mitunter merkte man etwas, wenn er nicht wie gewohnt schlagfertig auf die Fragen antwortete: Entschuldige, ich war abwesend, was hast du gesagt?

Swami war so sehr 24 Stunden am Tag in die Absolute Wirklichkeit, genannt Gott, vertieft, dass er keine Frauen, Männer und Kinder, weder schöne und gute noch unschöne und böse, sondern immer nur Lichter Gottes sah und deshalb allen mit ungekünstelter Wärme, Fröhlichkeit, Herzlichkeit und Verehrung begegnete. Seine Liebe und Herzensgüte zu allen Menschen, zu allen Lebewesen waren überirdisch, ein Ausdruck seiner unvorstellbaren, bedingungslosen Hingabe an das Absolute. Er kannte keinen eigenen Willen, nur den Willen Gottes. Er plante nie, ließ sich in allen Belangen – vom Unwichtigsten bis zu Fragen, die über Leben und Tod entscheiden – vom Willen Gottes inspirieren und führen. Seine Freundlichkeit im Umgang mit Bekannten und Fremden war sprichwörtlich, hinderte ihn aber nicht, die Dinge – auch unangenehme – beim Namen zu nennen. Nie wich er von der Wahrheit ab. Nie, auch nicht in bedrohlichen Situationen, verriet er die geringste Unruhe. Er kannte weder Angst noch Nervosität. Angst kann man nur vor einem anderen oder vor etwas anderem haben, und da es im Absoluten, im ‘Einen-ohne-Zweites’, keinen anderen und nichts anderes außer Gott gibt, war er die Verkörperung absoluter Furchtlosigkeit, unerschütterlicher Gemütsruhe und eines Friedens, der jedes Verstehen übersteigt.

Obschon Swami Omkarananda sowohl die östlichen wie die westlichen Traditionen genau kannte, war er keinem Glaubensbekenntnis verpflichtet. Er war in der einen Absoluten Wahrheit gegründet. In der Absoluten Wahrheit und Wirklichkeit fest verwurzelt, stand er über den Religionen. In allen sah er denselben göttlichen Kern. Alle waren für ihn gangbare und bewährte Wege zum gemeinsamen Ziel. Alle Religionen wollen das Eine: den Menschen zu Gott zurückführen, ihn – wie das lateinische Wort ‘religere’ antönt – wieder an Gott binden. Geschichtliche, evolutionäre und geographische Gegebenheiten führten verschiedene Völkerschaften zu unterschiedlichen Glaubensrichtungen.

Bist du katholisch? – Dann möchte ich, dass du ein guter Katholik bist. – Bist Du Buddhist? – Dann helfe ich dir, ein guter Buddhist zu sein. – Seid ihr Hindus? – Dann achtet auf die allen Religionen gemeinsame Substanz eures Glaubens. Allen legte er nahe, die verbindende Quintessenz zu erkennen, die abweichenden Äußerlichkeiten dagegen zu übersehen. Undogmatisch, von einem feinen Humor, überzeugten sowohl die dem gottbewussten Meister wesenhafte Autorität als auch die zwingende Logik seiner Argumente.

Die Lehre von der Absoluten Wahrheit und Wirklichkeit

Gemeint ist die Absolute Wahrheit und Wirklichkeit im Gegensatz zu einer relativen, von Zeit und Raum, Ursache und Wirkung, Namen und Formen gekennzeichneten vergänglichen Realität. Ein anderer Name für die Lehre von der Absoluten Wahrheit und Wirklichkeit ist ‘Philosophie vom Einen-ohne-Zweites, von Gott als dem einzigen Sein, von Gott als dem ewigen Sein, ewigen Bewusstsein und ewiger Glückseligkeit’.

Ohne Grundkenntnisse der Philosophie von der Absoluten Wirklichkeit dürfte es schwer fallen, den tiefen Sinn der Lehren von Swami Omkarananda und ihre oft extrem anmutenden moralischen, ethischen und geistigen Postulate zu begreifen. Noch kann der normale Erdenbürger das überirdische Wesen des Gottmenschen Omkarananda auch nur ansatzweise erfassen. Die Lehre vom ‘Einen ohne Zweites’ handelt vom langen Weg zum Bewusstsein des Erleuchteten, vom unbeschreiblichen Erlebnis der Einheit mit Gott, wie es die Heiligen und Mystiker aller Zeiten und der ganzen Welt in Symbolen und poetischen Höhenflügen zu umschreiben versuchten.

Wohl ist die Lehre von der Absoluten Wirklichkeit in den fernöstlichen Kulturen, besonders in Indien, sowohl im Schrifttum wie auch im Volksempfinden weit verbreitet. Aber sie ist ebenso wenig wie irgendein Naturgesetz den Einwohnern bestimmter Erdteile vorbehalten. Auch in Europa gab es zu allen Zeiten erleuchtete Menschen wie die Heiligen Franz von Assisi, Ignatius von Loyola, Johannes vom Kreuz, wie Meister Eckehart, Meister Seuse, Johannes Tauler, wie Mechtild von Magdeburg, Hildegard von Bingen, die Heilige Teresa von Avila, Katharina von Siena und viele andere, die im Bewusstsein des Absoluten, des Einen-ohne-Zweites lebten. Solche Erleuchtete gibt es in Europa heute noch.

Dieser und die verbleibenden Abschnitte im Vorwort zu Swamis Buch möchten dem Leser die im Abendland nicht allgemein bekannte Lehre von der Absoluten Wahrheit und Wirklichkeit im Gegensatz zu einer relativen, vergänglichen Wirklichkeit vor Augen führen und ihm den Begriff der kosmischen Täuschung (Māyā) näher bringen. Die Lehre vom Absoluten ist für den Weg aus dem Leid, dem Kummer und den Begrenzungen des Lebens hinaus in ein Leben der Fülle, der Freude und der Vollkommenheit von großer Tragweite. Sie öffnet vielen Menschen die Augen vor den unvorstellbaren, unbegrenzten, unverlierbaren Möglichkeiten, die dem Menschen als Ebenbild Gottes innewohnen. Die außerordentlichen, wunderwirkenden göttlichen Kräfte eines erleuchteten Meisters sind in jedem Menschen – auch im am wenigsten entwickelten unter ihnen – in vollem Umfang ohne die geringste Einschränkung latent vorhanden. Sie warten nur darauf, zur gegebenen Zeit mit den geeigneten Mitteln aus ihrem Dauerschlummer erweckt zu werden. Die ‘geeigneten Mittel’ sind im vorliegenden Buch eingehend beschrieben.

Auch ein normal begabter, hinlänglich erfolgreicher Mensch nützt im besten Fall nur einen verschwindend kleinen Bruchteil der ihm von Natur aus verliehenen Anlagen, Kräfte und Talente. Warum ist das so? Weil er in einer Traumwelt lebt. Weil ihm seine fünf Sinne und das Gemüt – die Gedanken und Gefühle, die Vernunft und der Verstand, mithin die Gesamtheit seiner Geisteskräfte – ein Trugbild, eine relative Wirklichkeit vorgaukeln, weil sie ihm eine Welt der Gegensatzpaare wie gut–böse, richtig–falsch, schön–hässlich, jung–alt, reich–arm, unten–oben, vorne–hinten, hier–dort, jetzt–vorher, gestern–heute, Mann und Frau, du und ich, er und der andere – kurz eine Welt der Unterschiede, der Vielfalt und der Beziehungen, eine Welt von Raum und Zeit, Ursache und Wirkung, Namen und Formen vermitteln. Diese Welt hat vor der Absoluten Wirklichkeit keinen Bestand. Im Augenblick der geistigen Erleuchtung platzt sie wie eine Wasserblase.

Raum und Zeit, Ursache und Wirkung, Namen und Formen, Beziehungen jeder Art zwischen Personen und Dingen, jede Form des Werdens, des Wandels und der Veränderung sind Begriffe der Dualität. Sie gehören zur vergänglichen Welt des Scheins. Sein wird nicht. SEIN IST. Sein ist absolut wahr, absolut wirklich und unvergänglich.

Absolut wahr, absolut wirklich und unvergänglich ist, was ungeboren, unsterblich, reglos, unbeweglich, unveränderlich, unendlich ist, was überall – sowohl hier auf Erden wie an irgendeinem Punkt im Weltall – in alle Zukunft ewig gleich bleibt, was keine Form, keine Merkmale und keine Eigenschaften hat. Es ist das ungeteilte, unteilbare, weder mit den Sinnen noch mit dem Gemüt wahrnehmbare, von allem unabhängige, allumfassende, in sich selbst ruhende homogene SEIN, die ewige Gegenwart. Sein ist vom Wesen reinen Bewusstseins. Es ist die Absolute Wahrheit und Wirklichkeit, der ‘Ich bin der Ich Bin’, Gott. – Unoffenbart, unausdenkbar, undefinierbar, unaussprechbar ist Es von einem reinen Herzen erfahrbar.

Von diesem Sein handelt die Lehre von der Absoluten Wahrheit, die Philosophie des Einen-ohne-Zweites. Von ihr sagt Raphael²), ein in Italien lebender Erleuchteter, im Vorwort zu einem seiner Hauptwerke:

Das ist die Lehre vom Einen-ohne-Zweites (Advaita-Vedānta), der höchste metaphysische Pfad, den die Menschheit kennt. Er kann selbst die Grundmauern menschlicher Existenz als Ich-Empfindung erschüttern, führt aber zur vollständigen Freiheit von jeglicher seelisch-körperlichen Knechtschaft und Disharmonie. Möge allen der Sieg über die große Illusion leuchten!

Nicht nur führt dieser Pfad zur Freiheit von jeglicher seelischkörperlichen Knechtschaft und Disharmonie. Er ist der Weg zu immerwährendem Leben und zu ewiger Glückseligkeit im Bewusstsein des Absoluten. Er ist der Weg zu jener Vollkommenheit, die Jesus Christus mit seinem grundlegenden Gebot zu unserer Lebenspflicht erhebt:

Ihr sollt vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist. (Mat. 5,48 – Württemberger Bibel)

Jesus Christus sagt nicht: Ihr sollt vollkommen werden, wie euer himmlischer Vater vollkommen ist. ‘Werden’ ist ein Begriff der Dualität. Die Absolute Wirklichkeit wird nicht. Sie ist. Deshalb sagt der Sohn Gottes: "Ihr sollt vollkommen sein, wie euer Vater im Himmel vollkommen ist."

Śaṅkārācārya

, der bereits erwähnte alt-indische Geistlehrer, der seinen Zeitgenossen und künftigen Generationen ein umfangreiches Lehrwerk hinterließ, fasst die Philosophie vom Einenohne-Zweites auf folgende lapidare Formel zusammen:

Brahman (das Absolute, Gott) ist wirklich, die Welt eine Täuschung. Die einzelne Seele ist Brahman, nichts anderes. Mit diesem Lehrsatz ist die Wissenschaft der Wahrheit zu lehren. Das ist die Quintessenz des Vedānta.³)

Der Erlösung suchende, von Sehnsucht nach Gotterfahrung ergriffene Mensch muss vor allem lernen, zwischen dem Wirklichen und dem Unwirklichen, zwischen dem Unvergänglichen und dem Vergänglichen, zwischen dem Selbst und dem Nicht-Selbst zu unterscheiden. In dieser Hinsicht bewahrt ihn nur ein sicheres Urteil vor Umwegen und Irrwegen, vor Illusionen und Zeitverlust. Nicht von ungefähr trägt

Śaṅkārācārya

klassisches Lehrwerk über Advaita-Vedānta die Überschrift ‘Kronjuwel der Unterscheidung’. – Eine klare Ansicht über seelisch-geistige Dinge bewahrt den Wahrheitssucher vor Unwissenheit. Es gibt ein kleines Lehrgedicht von

Śaṅkārācārya

über Gotterfahrung⁵), wo der erleuchtete Meister dem weit verbreiteten Irrtum entgegentritt, Körper und Seele bildeten eine Einheit. Er bezeichnet dies als die größte Unwissenheit, denn:

Die Seele ist ein unteilbares Ganzes,

der Körper aber vielfach zusammengesetzt.

Die Seele ist innen und lenkt,

der Körper ist außen und wird gelenkt.

Die Seele ist Bewusstsein und rein,

der Körper Fleisch und unrein.

Die Seele leuchtet aus sich selbst,

der Körper ist dunkel.

Die Seele ist ewig und wirklich,

der Körper vergänglich und unwirklich.

Zu seinem Leidwesen – sagt

Śaṅkārācārya

 – ist der Unwissende der Meinung, er sei der Körper. Wenn er aber erkennt, dass er ihn hat, betrachtet er ihn stets wie ein Ding, wie zum Beispiel eine Blumenvase.

Der lange Weg aus dem Bewusstsein der Dualität ins objektlose Bewusstsein der Absoluten Wahrheit und Wirklichkeit besteht aus zwei Etappen: – Das Ziel der ersten Etappe besteht im sicheren Unterscheiden zwischen dem Nicht-Selbst und dem Selbst, zwischen dem Vergänglichen und dem Unvergänglichen. Die erste Etappe will uns vor Irrwegen und Zeitverlust bewahren. Sie gibt uns den Kompass in die Hand und die Richtung, in der wir das geistige Ziel ansteuern sollen. – Die zweite, schwierigere Etappe verlangt von uns, dass wir auch im Vergänglichen, im Nicht-Selbst, das Unvergängliche, das Selbst – Gott – erkennen und erfahren. In der Absoluten Wirklichkeit gibt es keine Vielfalt – nicht Gott und die Welt. Nur Gott.

Kampfentscheidend für den lichtwärts Strebenden ist die Einsicht, dass nur das Absolute – Gott – wirklich, die ganze Welt, der ganze unendliche Kosmos dagegen vergänglich, eine Täuschung ist. Die Welt der Sinnesobjekte wird uns von den fünf Wahrnehmungssinnen vorgegaukelt und von dem Leben nach Leben durch systematische Gehirnwäsche hypnotisierten Gemüt, bestehend aus dem Denkorgan, der Klaviatur der Gefühle, der Fülle von Erlebnissen und Erinnerungen, schlichtweg eingeredet. Die Welt wird uns vorgegaukelt und eingeredet. Absolut betrachtet gibt es sie nicht. Mehr darüber im Abschnitt ‘Die kosmische Täuschung (Māyā)’. – Der aufgeschlossene, kritisch denkende Mensch ist gut beraten, wenn er das axiomatische Postulat der Lehre vom Einen-ohne-Zweites, die bereits erwähnte lapidare Formel:

Brahman (das Absolute, Gott) ist die Wahrheit, die Welt eine Täuschung. Die einzelne Seele ist Brahman, nichts anderes.

zum Nennwert akzeptiert. Mehr noch: Es gibt nur das Absolute, Gott. Das

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der kürzeste Weg zur Gotterfahrung denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen