Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Vorletzte Betrachtungen: Gedichte Band 2
Vorletzte Betrachtungen: Gedichte Band 2
Vorletzte Betrachtungen: Gedichte Band 2
eBook169 Seiten57 Minuten

Vorletzte Betrachtungen: Gedichte Band 2

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Gedichte
alle gereimt und formstreng,
überwiegend unterhaltsan
und knackig sowieso
SpracheDeutsch
HerausgeberBooks on Demand
Erscheinungsdatum22. Jan. 2018
ISBN9783746004457
Vorletzte Betrachtungen: Gedichte Band 2
Vorschau lesen
Autor

Ina Kramer

Ina Kramer wurde in Mülheim an der Ruhr geboren, machte Abitur in Essen, studierte Freie Kunst und Künstlerisches Lehramt an der Staatlichen Kunstakademie Düsseldorf, unterrichtete vier Jahre lang Kunst an einem Duisburger Gymnasium, malte und nahm an einigen Gruppenausstellungen teil, assistierte Ulrich Kiesow beim Erstellen des Regelwerks für das Fantasy-Rollenspiel Das Schwarze Auge, trug durch Texte, darunter vier Romane, und zahlreiche Illustrationen zur Ausgestaltung der Spielwelt Aventurien bei, betreute als freie Lektorin diverse Romanprojekte, schrieb und schreibt Prosa und Gedichte. Sie lebt und arbeitet in Düsseldorf.

Mehr von Ina Kramer lesen

Ähnlich wie Vorletzte Betrachtungen

Verwandte Kategorien

Rezensionen für Vorletzte Betrachtungen

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Vorletzte Betrachtungen - Ina Kramer

    Gedichte

    Religiöses

    ADAM UND EVA

    oder das Nabelmysterium

    Ich sah mir neulich Bilder an

    von Cranach und von Dürer.

    Seitdem frag ich mich dann und wann,

    auch den Museumsführer,

    woher das erste Menschenpaar

    den Nabel hat erhalten.

    Die Bibel sagt ja klipp und klar

    im Testament, dem alten,

    dass Gott den Adam formt und buk

    aus Lehm, nach SEINEM Bilde.

    Doch schien ein Mensch IHM nicht genug,

    und so schuf ER aus Milde

    und aus des Adams Rippenstück —

    der schlief fest in Narkose —

    die Eva ihm zum Freund und Glück,

    ein Weib wie eine Rose.

    Geboren ward nicht sie, nicht er,

    ein Faktum unbestritten.

    Wo also rührt der Nabel her

    auf beider Bäuche Mitten?

    Als Antwort kommt mir in den Kopf —

    wird man mich dafür tadeln?

    ER SELBST trug schon den Nabelknopf,

    den Leib damit zu adeln.

    Fand wohl zu glatt den Götterbauch,

    und da ER zum Modelle

    sich nahm für Adam (Eva auch),

    kennt man nun Nabels Quelle.

    DIE SEELE

    Die Seele ist ein rätselhaftes Wesen,

    sie wiege, heißt es, einundzwanzig Gramm.

    Wer mag, solls glauben; wieder andre Thesen

    besagen, sie sei zärtlich wie ein Lamm.

    Der Seele Körper ist des Menschen Schatten;

    so stehts im Märchenbuch von Oscar Wilde.

    Das anzuzweifeln wird Herr Wilde gestatten,

    auch wenn er es ganz glaubhaft mitgeteilt.

    Unsterblichkeit ist jeder Seele eigen.

    Das heißt ja wohl, sie lebt unendlich lange.

    Unendlichkeit — das Wort gebietet Schweigen!

    Der Seele aber wird nun angst und bange.

    Den Tieren sei die Seele vorenthalten,

    das wurde oft behauptet und gelehrt.

    Wird sich die Seele nicht zusammenfalten,

    wenn sie das hört, das Herz von Gram beschwert?

    Die meine tät es, wenn ich eine hätte.

    Doch hab ich sie? Bin dessen nicht gewiss.

    Ach, hätte, hätte, seufzt sie, Fahrradkette;

    die Einsicht trifft so schmerzhaft wie ein Schmiss.

    Du arme Seele, nur im Menschen wohnend,

    so leicht und dünn, unsterblich obendrein,

    scheint dir ein solches Dasein wirklich lohnend?

    Da schlüpft die Seele flugs in meinen Wein.

    AM ENDE ALLER TAGE

    Am Ende aller Tage wird gerichtet,

    das ist gewiss, so steht es in der Schrift.

    Da wird nicht mehr verhandelt und geschlichtet,

    nicht mehr sortiert, geordnet, umgeschichtet,

    nur noch entschieden, wen die Strafe trifft.

    Bisweilen wird am Ende auch gewogen;

    den Job macht ein Geflügelter von Rang.

    Und wer zu oft gelogen und betrogen,

    wer unkeusch war und sonstwie ungezogen,

    des Seele zittert beim Posaunenklang.

    Ja wirklich, eine Seele kann man wiegen!

    Nur hat das Seelenwiegen wenig Sinn:

    Denn ob gewogen stehend, ob im Liegen,

    sie wiegt, mag sie sich krümmen auch und biegen,

    ein Gramm und zwanzig, mehr Gramm sind nicht drin.

    Des Engels Stimme dröhnt: Zu leicht befunden!

    Und wer zu leicht, den schluckt der Höllenschlund.

    Auf Erden klagen eher die dicken Runden

    ihr Schicksal an und hadern mit den Pfunden.

    Im Himmel gehts halt anders zu und bunt.

    Wir Menschenseelen sind nur Leichtgewichte,

    das wurde grad bewiesen und erklärt.

    Drum finden wir, trotz hoher Klerusdichte,

    auch keine Gnade vor dem Endgerichte.

    Doch wer will schon, dass Menschheit ewig währt?

    GOTT IST KEIN VEGANER

    Der Herr liebt Blut, der Herr liebt Rauch,

    hat's nicht mit Kappes, Gerste, Lauch

    (und zu bestrafen liebt er auch).

    Doch fangen wir am Anfang an,

    mit Kain und Abel, wo's begann.

    Die Sintflut ist erst später dran.

    Der Kain, der Ackerbauer war,

    bracht Gott zum Opfer Grünzeug dar,

    doch damit kam Gott gar nicht klar.

    Der Abel, Viehhirt und nicht Bauer,

    war frommer und vor allem schlauer;

    er opfert Lämmer. Kain war sauer,

    weil Gott sein Opfer ignorierte,

    doch das des Abels estimierte,

    der ihn mit Fleisch und Blut hofierte.

    Dass Kain den Abel drauf bracht um,

    war übertrieben, zudem dumm;

    Gott nahm es ihm auch ziemlich krumm.

    Wie's weiterging, ist ja bekannt:

    Kain ward das Zeichen eingebrannt

    und nie ein Bub nach ihm benannt.

    Dann fand Gott, was er schuf, missraten,

    die Menschen, diese Satansbraten.

    So sehr sie flehten auch und baten,

    er sprach voll Zorn: Ihr seid nicht gut.

    Ich rott euch aus durch eine Flut,

    mit Stumpf und Stiel und Stock und Hut.

    Nur Noah wollte er verschonen,

    für seine Frömmigkeit belohnen.

    Der sollte in der Arche wohnen

    mit seiner Sippschaft, vielen Tieren,

    die fliegen oder geh'n auf Vieren.

    Nicht alle wollte Gott verlieren.

    Und als die Wasser abgeflossen,

    bracht da der Noah unverdrossen

    dem Herrn zum Opfer Bohnensprossen?

    Nein, Quatsch, die war'n noch nicht erfunden.

    Auch wusste Noah, die gesunden

    der Gaben würden Gott nicht munden.

    Drum nahm er Tiere, doch nur reine,

    auch Vögel, mittlere und kleine,

    dass sich ihr Opferrauch vereine.

    Gar lieblich fand Gott diesen Qualm,

    viel lieblicher als den vom Halm.

    (Das steht bei Mose, nicht im Psalm.)

    Wenn man bedenkt, dass nur ein Paar

    von jeder Art im Bötchen war,

    dann mutet's an gar wunderbar,

    dass solche Vielfalt konnt

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1