U.S. Marshal Bill Logan, Band 39: Rustler am Sweetwater Creek

Buchaktionen

Mit Lesen beginnen

Weitere Informationen über das Buch

U.S. Marshal Bill Logan, Band 39: Rustler am Sweetwater Creek

Bewertungen:
Bewertung: 0 von 5 Sternen0/5 ( Bewertungen)
Länge: 112 Seiten1 Stunde

Beschreibung

U.S. Marshal Bill Logan Band 39 Rustler am Sweetwater Creek Western von Pete Hackett U.S. Marshal Bill Logan – die neue Western-Romanserie von Bestseller-Autor Pete Hackett! Abgeschlossene Romane aus einer erbarmungslosen Zeit über einen einsamen Kämpfer für das Recht. Logan hat es endlich geschafft, ein paar Tage bei Jane verbringen zu können. Schon lange hatte er über eine Ehe mit ihr nachgedacht. Nun nahm er allen Mut zusammen und machte ihr einen Antrag. Doch die Antwort stürzt den U.S. Marshal in einen Sog aus Gefühlen, aus dem er sich nur schwer befreien kann. Unterdessen wird sein Partner Joe zur Circle-M Ranch gerufen. Viehdiebe treiben ihr Unwesen und man befürchtet, einen alten Bekannten wiederzusehen, welcher voller Hass die Circle-M Ranch in den Ruin stürzen möchte. Über den Autor Unter dem Pseudonym Pete Hackett verbirgt sich der Schriftsteller Peter Haberl. Er schreibt Romane über die Pionierzeit des amerikanischen Westens, denen eine archaische Kraft innewohnt, wie sie sonst nur dem jungen G.F.Unger eigen war – eisenhart und bleihaltig. Seit langem ist es nicht mehr gelungen, diese Epoche in ihrer epischen Breite so mitreißend und authentisch darzustellen. Mit einer Gesamtauflage von über zwei Millionen Exemplaren ist Pete Hackett (alias Peter Haberl) einer der erfolgreichsten lebenden Western-Autoren. Für den Bastei-Verlag schrieb er unter dem Pseudonym William Scott die Serie "Texas-Marshal" und zahlreiche andere Romane. Ex-Bastei-Cheflektor Peter Thannisch: "Pete Hackett ist ein Phänomen, das ich gern mit dem jungen G.F. Unger vergleiche. Seine Western sind mannhaft und von edler Gesinnung." Hackett ist auch Verfasser der neuen Serie "Der Kopfgeldjäger". Sie erscheint exklusiv als E-book bei CassiopeiaPress. Ein CassiopeiaPress E-Book Der pochende Hufschlag trieb die ruhende Herde in die Höhe. Plötzlich war die Senke voll vom Stampfen der Hufe, dem Klappern von Horn, dem Brüllen der Stiere und dem Muhen der Kühe. Peitschen knallten, raue Rufe ertönten. Es waren vier Reiter, die die Unruhe in die Herde gebracht hatten. Einer warf einem Stier mit ausladenden Hörnern das Lasso über den Kopf. Er benutzte ihn als Leittier. Jeweils ein Reiter bewegte sich an den Flanken der Herde. Der vierte Mann fungierte als Dragrider, als Schlussreiter also. Die Herde setzte sich in Bewegung. Es waren gut 500 Tiere, die die Rustler abtrieben. Longhorns mit dem Brandzeichen der Circle-M Ranch. Das Unheil zog wie eine Gewitterwolke über dem Wheeler County auf... Der Morgen graute. Die Hügel waren dunkle, drohende Silhouetten vor dem östlichen Horizont, den das erste Dämmern des Tages silbern färbte. Die Luft war kühl und frisch. Die Natur erwachte zum Leben. Zwischen den Hügeln wob der Morgendunst. Dumpfes Rumoren, das die ziehende Herde verursachte, rollte die Hänge hinauf und trieb der Herde voraus. Die Rustler trieben die Rinder nach Osten. Schon bald färbte sich über einer zerklüfteten Felswand im Osten der Himmel von Rosa zu Gold. Mit prachtvollem Licht brach der Tag an. Der Morgendunst war vom Wind zerpflückt und fortgetrieben worden. Die Sonne kletterte höher und höher. Gegen Mittag überschritt die Herde die Grenze zum Indianer-Territorium. Sie verschwand zwischen bewaldeten Hügeln und kahlen Felsbarrieren...
Mehr lesen