Eine Kugel für den Marshal

Buchaktionen

Mit Lesen beginnen

Weitere Informationen über das Buch

Eine Kugel für den Marshal

Bewertungen:
Bewertung: 0 von 5 Sternen0/5 ( Bewertungen)
Länge: 136 Seiten1 Stunde

Beschreibung

Die Stadt brodelte wie ein Hexenkessel. Es war Samstag und die Cowboys von den umliegenden Ranches waren nach Lincoln gekommen, um den Teufel aus dem Sack zu lassen. Die hartbeinigen Kerle tranken, hurten, spielten, stritten und prügelten sich, kurz gesagt: Sie gaben sich dem hemmungslosen Laster und der Sünde hin. Die Saloons und anderen Etablissements der Town waren gerammelt voll. Im ‚Lonesome Rider Saloon‘ standen die Kerle in Dreierreihe am Tresen und traten sich gegenseitig auf die Zehen. Die Tische waren voll besetzt. Tabakrauch schlierte um die Lüster und Lampen und wölkte unter der Decke. Ein Gewirr von Stimmen erfüllte den großen Raum. Unterhaltungen wurden nur schreiend geführt, um sich überhaupt verständlich machen zu können. Grell geschminkte Mädchen verhießen den Kerlen eine kurze Zeit der Glückseligkeit und einen leeren Geldbeutel. Sie machten die Burschen ungeniert an, lachten, girrten, überboten sich gegenseitig mit ihren Reizen und priesen sich an wie eine Marktfrau ihre Ware. Tex Carson war Cowboy auf der Circle-M Ranch. Er war schon ziemlich angetrunken, als sich eines der Girls, eine hübsche Brünette mit Feuer im Blick und hochgesteckten Brüsten, an seinen Hals warf. „Hey, Sonny“, flötete das Mädchen, „du bist ein richtiger Mann. Auf einen wie dich habe ich gewartet.“ Sie rieb ihr Knie an seinem Oberschenkel, himmelte ihn mit den braunen Rehaugen an. „Du bist sicherlich ein Tiger im Bett. O ja, ich kann das erkennen. Für 'nen Drink und fünf Dollar bereite ich dir den Himmel auf Erden. Was meinst du?“
Mehr lesen