Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Der Kopfgeldjäger Folge 37/38 (Zwei McQuade Western): Sterben in Silver Bell / Die Bande des Schreckens

Der Kopfgeldjäger Folge 37/38 (Zwei McQuade Western): Sterben in Silver Bell / Die Bande des Schreckens

Vorschau lesen

Der Kopfgeldjäger Folge 37/38 (Zwei McQuade Western): Sterben in Silver Bell / Die Bande des Schreckens

Länge:
95 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
17. Sept. 2014
ISBN:
9783956172458
Format:
Buch

Beschreibung

Zwei Western Abenteuer mit McQuade, dem Kopfgeldjäger. Niemand ist härter als McQuade, der einsame Streiter für das Recht.
Herausgeber:
Freigegeben:
17. Sept. 2014
ISBN:
9783956172458
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der Kopfgeldjäger Folge 37/38 (Zwei McQuade Western)

Mehr lesen von Pete Hackett

Buchvorschau

Der Kopfgeldjäger Folge 37/38 (Zwei McQuade Western) - Pete Hackett

Der Kopfgeldjäger

Folge 37/38

(Zwei McQuade Western)

Sterben in Silver Bell / Die Bande des Schreckens

von Pete Hackett

Ein CassiopeiaPress E-Book

© by Author

© der Digitalausgabe 2014 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1. digitale Auflage 2014 Zeilenwert GmbH

ISBN 9783956172458

Inhalt

Cover

Titel

Impressum

Sterben in Silver Bell

Die Bande des Schreckens

Über den Autor

Sterben in Silver Bell

McQuade zügelte auf der Anhöhe, über die der Weg führte, den Falben und beobachtete den Trauerzug, der sich zu dem eingezäunten Boot Hill bewegte, der sich etwa zweihundert Yards von der kleinen Stadt entfernt befand. Es handelte sich um ungefähr hundert Menschen, die den Sarg begleiteten. Er stand auf einem Wagen, der keine Bordwände besaß und der von einem schwarzen Pferd, das dem Anlass entsprechend geschmückt war, gezogen wurde. Ein hagerer Mann, der mit einem schwarzen Anzug bekleidet war und auf dessen Kopf ein Zylinder saß, führte den Rappen.

Nachdem der Kopfgeldjäger den Eindruck, der sich seinem Blick bot, verarbeitet hatte, ruckte er im Sattel. »Hüh!« Das Pferd setzte sich in Bewegung. Gray Wolf, der große, graue Wolfshund, der sich auf die Hinterläufe niedergelassen hatte, erhob sich, streckte seinen muskulösen Körper, gähnte und trottete dann hinter dem Falben her.

Im Schritttempo ritt McQuade auf die Ansammlung von Häusern, Schuppen, Scheunen und Stallungen zu. Die ganze Stadt war ohne besondere bauliche Ordnung errichtet worden. Am Stadtrand befanden sich die Corrals, Koppeln und Pferche, in denen die Nutztiere der Stadtbewohner untergebracht waren.

Der Texaner passierte das hölzerne, verwitterte Ortsschild. Mit schwarzer Farbe, die schon abblätterte, war der Name der Stadt darauf gepinselt worden. Silver Bell. Alles mutete grau in grau und ärmlich an. Auf dem großen Platz zwischen den Häusern und Hütten gab es einen Brunnen mit einer gemauerten Einfassung und einer galgenähnlichen Vorrichtung mit einer Winde, von der ein Ledereimer hing. Einige Laubbäume spendeten um den Brunnen herum Schatten. Die Plaza war staubig. Auf einigen Fensterbänken standen Blumenkästen mit farbigen Geranien.

Die Aufschrift auf einem hohen Schuppen wies McQuade darauf hin, dass es sich um den Mietstall handelte. Es gab auch einen Saloon, ein Hotel, einen Town Marshal, einen Store und einen Barber Shop. Sogar eine kleine Kirche mit einem spitzen Glockenturm hatten die Bewohner errichtet.

Zwischen den Häusern und auf der Plaza war kein Mensch zu sehen. Silver Bell mutete an wie ausgestorben. Wahrscheinlich befand sich die gesamte Einwohnerschaft bei dem Begräbnis.

McQuade ritt zum Mietstall und musste feststellen, dass das Tor verschlossen war. Auch der Saloon hatte geschlossen. McQuade lenkte den Falben zum Brunnen und saß ab. Die Winde quietschte durchdringend, als er einen Eimer voll Wasser in die Höhe hievte. Er stellte ihn vor das Pferd hin und das Tier steckte seine Nase in das kühle Nass. Gray Wolf legte sich auf den Boden und bettete den mächtigen Kopf zwischen die Vorderläufe. McQuade drehte sich eine Zigarette und rauchte sie, während der Falbe soff.

Es war um die Mittagszeit und die Sonne stand hoch im Zenit. Die Hitze war mörderisch. McQuade kam von Tucson herüber. Er ritt auf der Fährte eines Mannes namens Ben Sturgess – eines Postkutschenräubers und Mörders. Sie führte von Tucson aus nach Westen. Sturgess war dem County Sheriff von Willcox tausend Dollar wert.

Nachdem das Pferd seinen Durst gelöscht hatte, trank auch der Wolfshund, dann holte der Kopfgeldjäger frisches Wasser aus dem Brunnen und wusch sich Staub und Schweiß aus dem hohlwangigen, stoppelbärtigen Gesicht. Anschließend führte er das Pferd hinüber zum Saloon, band es an dem verkrümmten Holm fest, setzte sich auf dem Vorbau in den Schaukelstuhl und wartete. Gray Wolf legte sich zu seinen Füßen auf die Bohlen.

Der Kopfgeldjäger musste sich über eine halbe Stunde gedulden, bis die Bürger in die Stadt zurückkehrten. Viele verschwanden in ihren Häusern. Einige bildeten kleine Gruppen, sie begannen zu debattieren und zu gestikulieren. Ein Mann mittleren Alters steuerte den Saloon an. Er stieg auf den Vorbau, heftete den Blick auf McQuade und sagte: »Tut mir leid, Fremder, wenn Sie warten mussten. Wir haben den Deputy des Town Marshals beerdigt. Alles, was in diesem Ort zwei Beine hat, war anwesend.«

McQuade erhob sich. »Kein Problem. Ich bin nur auf dem Durchritt und wollte bei Ihnen lediglich etwas essen.«

Der Salooner schloss die Sicherheitstür auf und schlug die beiden Flügel nach innen. McQuade folgte ihm in den Saloon. Es roch nach kaltem Tabakrauch und verschüttetem Bier. Auf die Frage des Salooners, was er trinken wollte, bat er um einen Krug voll Wasser. Und er bestellte sich ein Steak mit Bratkartoffeln.

Weitere Männer kamen in den Saloon. Alle waren sonntäglich gekleidet. Neugierig und unverhohlen musterten sie den verstaubten Mann an einem der runden Tisch, dann begannen sie zu tuscheln. Nachdem McQuade gegessen hatte und rauchte, winkte er den Salooner zu sich heran. Er nahm den zusammengelegten Steckbrief von Ben Sturgess aus der Manteltasche, faltete ihn auseinander und zeigte ihn dem Mann. »Die Fährte des Banditen führt hierher«, erklärte der Kopfgeldjäger. »Hat er in Silver Bell Halt gemacht?«

Der Salooner schaute sich eine ganze Weile das Bild auf dem Steckbrief an, dann schüttelte er den Kopf. »Nein, Sir, den habe ich nicht gesehen. Vielleicht war er in der Stadt und ich habe nur nicht darauf geachtet. Bei uns ist es in den vergangenen beiden Tagen drunter und drüber gegangen. Nachdem Ken Davis aus dem Jail ausgebrochen ist und Andy Ledden, den Deputy, erschoss, ist hier nichts mehr so wie früher.«

»Der Mann, den Sie vorhin beerdigt haben, wurde erschossen?«

»Ja. Andy hatte die Nachtwache im Marshal's Office übernommen. Sie müssen wissen, Ken Davis wartete im Gefängnis auf seinen Prozess, nachdem er vor drei Wochen hier im Saloon den alten Harrison erschoss. Obwohl Harrison bewaffnet war, nahm in der Marshal fest und klagte ihn wegen Mordes an. Brad Harrison war nämlich kaum in der Lage, seinen Revolver zu halten. Er hatte Gicht. Seine Hände waren voller Knoten. Und sicher hätte er auf zehn Schritte nicht mal ein Scheunentor getroffen.«

»Woher hatte der Gefangene eine Waffe?«, fragte McQuade.

Der Salooner zuckte mit den Achseln. »In der Stadt vermutet man, dass einer von Davis' Brüdern oder vielleicht auch sein Vater den Revolver in die Zelle schmuggelte. Was Genaues weiß man nicht. Der Marshal ist mit einem Aufgebot zur Davis Ranch geritten, aber dort war Ken nicht. Sie durchkämmten das Land in einem Umkreis von zehn Meilen nach ihm – erfolglos. Nun hat die Stadt fünfhundert Dollar Kopfgeld ausgesetzt. Wer Ken Davis tot oder lebend nach Silver Bell bringt, bekommt die Summe in bar ausgezahlt. Jeder Stadtbewohner hat seinen Teil dazu beigetragen. Der Marshal verwahrt die fünfhundert Bucks.«

»Ich vermute, die Ranch

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der Kopfgeldjäger Folge 37/38 (Zwei McQuade Western) denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen