Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Die Klinik am See 12 – Arztroman: Ein Chefarzt hat keinen Urlaub

Die Klinik am See 12 – Arztroman: Ein Chefarzt hat keinen Urlaub

Vorschau lesen

Die Klinik am See 12 – Arztroman: Ein Chefarzt hat keinen Urlaub

Länge:
122 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 7, 2017
ISBN:
9783740923150
Format:
Buch

Beschreibung

Besonders beliebt bei den Leserinnen von Arztromanen ist der Themenbereich Frauenklinik. Gerade hier zeigt sich, wie wichtig eine sensible medizinische und vor allem auch seelische Betreuung für die Patientinnen ist, worauf die Leserinnen dieses Genres großen Wert legen. Die große Arztserie Klinik am See setzt eben dieses Leserinteresse überzeugend um.

"Verehrter Schwiegervater, ich möchte ja gern noch ein wenig mit dir plaudern, aber der Dienst ruft." Dr. Alexander Mertens erhob sich vom Frühstückstisch, an dem er gemeinsam mit seiner Frau Astrid und deren Vater, Dr. Hendrik Lindau, Chefarzt der Klinik am See, das Frühstück eingenommen hatte. "Ich muß mich schleunigst um den Jungen kümmern, der gestern abend eingeliefert wurde."
"Hast du schon eine Diagnose?" fragte Dr. Lindau interessiert.
"Sie steht noch nicht hundertprozentig fest, aber ich fürchte, daß der Kleine eine Hirnhautentzündung hat", antwortete der Kinderarzt. "Ich will nachher gleich zusammen mit Frau Dr. Westphal eine diagnosebestimmende Untersuchung vornehmen."
"Tu das, denn es ist ja wichtig, herauszufinden, ob die Ursache Viren oder Bakterien sind", meinte Dr. Lindau. "Ich würde dir außerdem raten, daß…"
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 7, 2017
ISBN:
9783740923150
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Klinik am See 12 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Die Klinik am See 12 – Arztroman - Britta Winckler

Die Klinik am See

– 12–

Ein Chefarzt hat keinen Urlaub

Sorgen um die Klinik am See

Britta Winckler

»Verehrter Schwiegervater, ich möchte ja gern noch ein wenig mit dir plaudern, aber der Dienst ruft.« Dr. Alexander Mertens erhob sich vom Frühstückstisch, an dem er gemeinsam mit seiner Frau Astrid und deren Vater, Dr. Hendrik Lindau, Chefarzt der Klinik am See, das Frühstück eingenommen hatte. »Ich muß mich schleunigst um den Jungen kümmern, der gestern abend eingeliefert wurde.«

»Hast du schon eine Diagnose?« fragte Dr. Lindau interessiert.

»Sie steht noch nicht hundertprozentig fest, aber ich fürchte, daß der Kleine eine Hirnhautentzündung hat«, antwortete der Kinderarzt. »Ich will nachher gleich zusammen mit Frau Dr. Westphal eine diagnosebestimmende Untersuchung vornehmen.«

»Tu das, denn es ist ja wichtig, herauszufinden, ob die Ursache Viren oder Bakterien sind«, meinte Dr. Lindau. »Ich würde dir außerdem raten, daß…«

»Paps, nun ist es aber genug«, wurde Dr. Lindau von seiner Tochter Astrid unterbrochen. Um die Lippen der Kinderärztin huschte ein Lächeln. »Du scheinst vergessen zu haben, daß du bereits seit einer Stunde im Urlaub bist und mit der Klinik und den Pa­tienten nichts mehr im Sinn haben sollst. Jedenfalls gilt das für die kommenden zwei Wochen.«

»Ja, ja, ist schon gut, Mädchen«, gab Dr. Lindau schmunzelnd zurück. »Aber ich kann nicht über meinen Schatten springen«, fuhr er fort. »Ich bin eben Arzt und werde das immer sein und mich immer als solcher fühlen – auch außerhalb der Klinik.«

»Meinetwegen, Paps«, entgegnete Astrid. »Nur – jetzt solltest du aber für die kommenden Tage etwas mehr an dich, an deine Gesundheit und an deine Erholung denken. Genieße die Urlaubstage!«

Dr. Lindau seufzte verhalten. »Ich muß dir gestehen, Astrid, daß es mir gar nicht so leicht fällt, jetzt zum Gardasee zu fahren und dort zu faulenzen«, erwiderte er. »Am liebsten würde ich mit Alexander in die Klinik fahren.«

»Das fehlte gerade noch«, entrüstete sich Astrid. »Es hat mich genug Mühe gekostet, dich dazu zu bringen, einmal Urlaub zu machen, den du wirklich nötig hast.«

»Da muß ich Astrid voll und ganz beipflichten«, warf Alexander Mertens ein und lächelte.

Astrid und ihr Vater hörten ihn wenig später vom Doktorhaus abfahren.

»Tja, ich werde mich jetzt auch zur Abfahrt fertigmachen«, ergriff Dr. Lindau das Wort, als er mit seiner Tochter allein war. »Zuerst will ich mich aber von meinem Enkel verabschieden. Wo ist er eigentlich?« fragte er.

»Stefan schläft sicher noch«, erwiderte Astrid. »Komm, wir sehen mal nach!«

Dr. Lindau folgte seiner Tochter in das kleine Kinderzimmer, das direkt neben dem Schlafzimmer des jungen Paares war.

Astrid hatte recht – der kleine pausbäckige Junge schlief tatsächlich noch. »Ich werde ihn wecken, denn er muß ohnehin gleich sein Essen bekommen«, sagte sie und machte Anstalten, ihr Kind aus dem Bettchen zu holen.

»Nein, nein«, wehrte Dr. Lindau ab. »Laß ihn schlafen, bis er von allein aufwacht.« Still betrachtete er seinen Enkel und wandte sich dann ab. »Er wird einmal ein Prachtkerl werden«, sagte er wenig später zu seiner Tochter, als er im Flur mit ihr stand und sich nun auch von ihr verabschiedete. »Vielleicht wird er auch Arzt«, murmelte er.

»Vielleicht«, meinte Astrid. »Warten wir es ab.« Zärtlich umarmte sie ihren Vater. »Schreib einmal, Paps«, flüsterte sie.

*

Obwohl Dr. Lindau gerade erst vierundzwanzig Stunden von der Klinik am See fort war und am Gardasee seinen Urlaub begonnen hatte, machte sich in der Klinik unter den Ärzten und unter dem übrigen Personal eine merkwürdige Stimmung breit. Allen fehlte etwas – der Chefarzt nämlich. Obwohl der Dienstbetrieb reibungslos und ohne jegliche Komplikationen weiterging, vermißten viele doch den Chefarzt, der sonst überall gegenwärtig war, der eben irgendwie zum fe­sten Bestandteil dieser Klinik geworden war. Es war natürlich nicht etwa so, daß Dr. Lindau als unersetzbar angesehen wurde – am allerwenigsten nahm er selbst dieses Privileg für sich in Anspruch –, aber es fehlte eben seine An- und Aussprache zu und mit den Ärzten, mit den Schwestern, und nicht zuletzt auch die freundlichen, aufmunternden und tröstenden Worte, die er stets für die Patientinnen übrig hatte. Es war gewiß nicht so, daß sich die einliegenden Frauen mit den übrigen Ärzten nicht verstanden. Nein, das war es nicht. Im Grunde genommen standen sie alle in gutem Ansehen – ob das nun Dr. Hoff war oder Dr. Reichel, Dr. Bernau, Dr. Köhler und auch Frau Dr. Westphal, die während der Abwesenheit des Chefarztes das Kommando führte. Doch alle waren sich darin einig, daß Dr. Lindau eben die Seele der Klinik war, der mit Ruhe, Verständnis und sicherem Gefühl die Geschicke der Klinik und der darin liegenden Patienten leitete.

Einen gab es aber, der geradezu unter der Abwesenheit Dr. Lindaus litt – Marga Stäuber, die Sekretärin und rechte Hand des Chefarztes gewissermaßen. Sie tröstete sich aber damit, daß ihr Doktor ja in zwölf Tagen zurück sein würde. Das gab sie auch unumwunden der Ärztin zu verstehen, als diese am zweiten Tag nach Dr. Lindaus Abwesenheit sich um die Wartezimmerpatienten – es waren diesmal nur zwei – kümmerte.

»Sie mögen den Chefarzt wohl sehr, Frau Stäuber?« fragte die derzeitige Klinikleiterin und lächelte. Sie stand vor dem Schreibtisch der Sekretärin. Im Wartezimmer war niemand mehr, und sie wollte sich wieder hinauf zur Station begeben.

»Das kann man laut sagen«, gab Marga Stäuber im Brustton der Überzeugung zurück. Eine leichte Verlegenheitsröte überzog ihr rundliches Gesicht. »Ich kann Sie aber auch ganz gut leiden, Frau Doktor«, fügte sie mit verhaltener Stimme hinzu.

Die Ärztin schmunzelte. »Das beruhigt mich ja«, meinte sie. »Ich stimme Thnen aber gern zu – unser Chefarzt ist wirklich nicht leicht zu ersetzen.«

»Da haben Sie recht, Frau Doktor«, pflichtete Marga Stäuber der sympathischen Ärztin lebhaft bei. »Weder als Arzt noch als Mensch. Er ist einfach einmalig.«

»Da sind wir uns einig, Frau Stäuber.« Die Ärztin sah zur Uhr. »Ich muß jetzt rauf«, sagte sie. »Wenn etwas ist, wissen Sie ja, wo ich zu erreichen…« Sie unterbrach sich, weil sich in diesem Augenblick das Telefon auf dem Schreibtisch der Sekretärin meldete und Margar Stäuber abhob.

»Ja, bitte? Klinik am See…«

Die Sekretärin lauschte einige Sekunden und winkte dann der Ärztin, die gerade den Raum verlassen wollte. Sie deckte den Hörer mit der Hand zu und rief ihr verhalten zu: »Frau Hofstätter möchte gern morgen einen Termin haben, Frau Doktor.«

Anja Westphal drehte sich um. »Morgen nicht«, erklärte sie. »Wir haben doch bekanntgegeben, daß wäh­rend der Abwesenheit von Dr. Lindau nur zweimal in der Woche eine Konsultation stattfindet – es sei denn, es handelt sich um einen akuten Fall. Sagen Sie also, daß die Dame erst in drei Tagen kommen kann.« Fragend sah sie die Sekretärin an. »Oder ist es etwas Dringendes?« wollte sie wissen.

Die Sekretärin zuckte mit den Schultern. »Das hat sie nicht gesagt«, erklärte sie.

»Also dann – in drei Tagen«, gab die Ärztin zurück.

»Frau Doktor…« Wieder deckte Marga Stäuber den Hörer mit der Hand ab. »Es handelt sich um die Frau unseres neuen Bürgermeisters«, rief sie. »Ich meine, daß wir da schon eine Ausnahme machen sollten.«

In die Augen der Ärztin trat ein interessierter und gleichermaßen wachsamer Ausdruck. »Die Frau des Bürgermeisters also«, murmelte sie und überlegte kurz. Nun ja, dachte sie, mit dem Bürgermeister beziehungsweise mit dessen Frau sollte man sich im Interesse der Klinik eigentlich möglichst gut stellen. Immerhin war die Klinik am See, die zwar den Status eines Privatbetriebes besaß, auf die eine oder andere Weise vom Wohlwollen des Bürgermeisters ein wenig abhängig. »Also meinetwegen«, kam es dann über Anja Westphals Lippen, »sagen Sie Frau Hofstätter, daß Sie morgen um… um… elf Uhr kommen kann.« Sie nickte der Sekretärin freundlich zu und verschwand.

»Morgen um elf Uhr, Frau Hofstätter«, teilte Marga Stäuber der Bürgermeistersfrau mit. »Frau Dr. Westphal erwartet Sie. Schönen Tag noch«, wünschte sie und legte mit einem kurzen Gruß den Hörer auf.

*

Etwas besorgt blickte Bürgermeister Hofstätter seine attraktive Frau an. Wie immer, registrierte er mit einem gewissen Stolz, daß seine Angela mit ihrem faltenlosen glatten Gesicht keineswegs einer Frau ähnelte, die schon auf die Mitte der Vierzig zuging. Sie war zwar etwas mollig, aber gerade das mochte er so an ihr. Insgeheim freute er sich auch darüber, daß sie seit vier Monaten, als er zum neuen Bürgermeister von Auefelden gewählt worden war, ein richtig damenhaftes Benehmen an den Tag legte. Sicher – manchen gefiel das nicht so sehr, aber darum kümmerte er sich nicht.

Für ihn zählte eigentlich nur, daß Angela als erste Dame des Ortes, als sogenannte First-Lady von

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Klinik am See 12 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen