Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Katastrophe verhindern: Manifest für ein egalitäres Europa - Nautilus Flugschrift
Die Katastrophe verhindern: Manifest für ein egalitäres Europa - Nautilus Flugschrift
Die Katastrophe verhindern: Manifest für ein egalitäres Europa - Nautilus Flugschrift
eBook155 Seiten1 Stunde

Die Katastrophe verhindern: Manifest für ein egalitäres Europa - Nautilus Flugschrift

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Europa heute: Massenerwerbslosigkeit, prekäre Arbeitsverhältnisse, soziale Enteignung und der Abbau demokratischer Rechte prägen besonders die Länder der europäischen Peripherie. Die Europäische Union und die Euro-Zone drohen bereits an diesen Ungleichgewichten auseinanderzubrechen.

Karl Heinz Roth und Zissis Papadimitriou zeigen die Ursachen dieser fatalen Entwicklung auf und weisen nach, dass vor allem die exportgetriebene Niedriglohnpolitik der deutschen Hegemonialmacht und ihrer kerneuropäischen Verbündeten den Niedergang Europas zu verantworten hat.
Doch die Autoren schlagen eine Alternative vor: entscheidende Reformen auf allen Ebenen des gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Lebens hin zu einem egalitären Europa.

Eine Analyse der europäischen Krise und Auswege zu einer lebbaren Alternative
SpracheDeutsch
HerausgeberEdition Nautilus
Erscheinungsdatum27. Aug. 2013
ISBN9783960541523
Die Katastrophe verhindern: Manifest für ein egalitäres Europa - Nautilus Flugschrift
Vorschau lesen

Mehr von Karl Heinz Roth lesen

Ähnlich wie Die Katastrophe verhindern

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Die Katastrophe verhindern

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die Katastrophe verhindern - Karl Heinz Roth

    weiter.

    Was ist geschehen?

    Das sind niederschmetternde Befunde für einen Kontinent, der in den offiziellen Sprachregelungen noch immer als reich gilt und dem am weitesten entwickelten Zentrum des Weltsystems zugerechnet wird. Wodurch wurde diese Wende ausgelöst? Welche Faktoren und Ereignisse haben der Wiederkehr der Massenverelendung in Europa die Tür geöffnet? Die Ursachen sind vielschichtig. Sie sind teilweise das Ergebnis weltweiter sozialökonomischer Entwicklungen, teilweise aber auch auf spezifische innereuropäische Konstellationen zurückzuführen. Ihre Ursprünge reichen bis in die 1970er Jahre zurück.

    Die globalen Umbrüche seit den 1970er Jahren

    Zu Beginn der 1970er Jahre kam es zu wirtschafts-, finanz- und geldpolitischen Umbrüchen, die vor allem von der US-amerikanischen Hegemonialmacht ausgelöst wurden und sich weltweit auswirkten. In den Jahren 1971 bis 1973 annullierte die Nixon-Administration unter dem binnen- und kriegswirtschaftlichen Inflationsdruck des Vietnamkriegs die Goldbindung des US-Dollars. Die offizielle Weltreservewährung des Bretton-Woods-Systems wandelte sich zur inoffiziellen und ungedeckten Leitwährung, und die beim Internationalen Währungsfonds festgeschriebenen Wechselkursrelationen wurden überwiegend freigegeben. Von nun an bestimmten die Akteure der Devisenmärkte die frei schwankenden Kurse der Währungen. Weltweit entstanden neue Offshore-Märkte des US-Dollars, und davon ausgehend kamen Liberalisierungsprozesse in Gang, die die gesamten Kapitalmärkte für Aktien, Anleihen, Rohstoffe, Immobilien und industrielle Direktinvestitionen erfassten. Als die Schockwellen des Zusammenbruchs des Bretton-Woods-Systems im Herbst 1973 durch den Ölpreisschock des Yom-Kippur-Kriegs überlagert wurden, kam es zur Weltwirtschaftskrise, die zwei Jahre später in eine globale Stagnation überging. Diese Stagnation war durch niedrige Wachstumsraten, stürmische Preissteigerungen und hohe Arbeitslosigkeit geprägt und wurde 1983 durch eine wenig stabile weltwirtschaftliche Erholung abgelöst.

    Unter diesen währungspolitischen Rahmenbedingungen begann eine neue Ära. Die liberalisierten Kapitalmärkte, ein mehrjähriger Zyklus von Arbeiterkämpfen mit erheblichen Reallohnsteigerungen und der zunehmende Druck der gefallenen Profitraten zwangen die Chefetagen der multinationalen Unternehmen zu einer strategischen Neuorientierung, die ihnen durch die Akteure der anlagesuchenden Kapitalmärkte wesentlich erleichtert wurde. Genauso bedeutsam waren einige neue technologische Instrumente, die den Unternehmensleitungen seit Beginn der 1970er Jahre durch den Mikrochip und die darauf basierenden Computersysteme zur Verfügung gestellt wurden. Unter diesen günstigen Kapitalmarkt- und Innovationsbedingungen gingen sie dazu über, die hochkonzentrierten Produktionskomplexe der strategisch wichtigen Industriezweige zu dezentralisieren. Sie rissen die dort massierten Arbeiterbelegschaften auseinander, unterwarfen sie den erneuerten Fertigungsverfahren und schwächten ihre kollektive Verhandlungsmacht.

    Das war aber nur die eine Seite jenes Prozesses, der seit den 1970er Jahren den Übergang von der fordistischen Mammutfabrik zum postfordistischen Netzwerkunternehmen bestimmte. Die zunehmend dezentralisierten Großunternehmen der Triade-Region (USA, Japan und Europa) gingen gleichzeitig dazu über, die Grenzen ihres ökonomischen Gravitationszentrums zu überschreiten und in den Schwellen- und Entwicklungsländern neue Niederlassungen aufzubauen. Auch hierbei konnten sie sich auf die immer rascher liberalisierten Kapitalmärkte stützen, die die Schwellen- und Entwicklungsländer mit billigen Darlehen überfluteten und den Aufbau ihrer Infrastruktur sowie spezifischer neuer Wachstumszentren – der Sonderwirtschaftszonen – vorantrieben. Auf dieser Basis etablierten die multinationalen Unternehmen dann neue Netzwerke der internationalen Arbeitsteilung. Sie gingen dazu über, die nach wie vor arbeitsintensiven Fertigungs- und Dienstleistungssegmente in den globalen Süden auszulagern. Das Resultat waren transnational organisierte Wertschöpfungsketten, die es gestatteten, die industriellen Reservearmeen der weniger entwickelten Kontinente in die Prozesse der Mehrwertproduktion einzubeziehen. Die in den internationalen Handelsbeziehungen schon seit Jahrhunderten genutzten Wege des komparativen Kostenvorteils wurden auf den Produktionszyklus übertragen. Dabei wurden unterschiedliche Entwicklungsstufen der Produktionstechnologie entsprechend dem Qualifikations- und Lohnstandard der Belegschaften des jeweiligen Netzwerkstandorts eingesetzt. Die Folge dieser transkontinentalen Zerlegung der Gesamtarbeit in unterschiedlich produktive Komponenten war eine nachhaltige Steigerung ihrer Ausbeutungsrate. In diesem Zusammenhang spielten auch die technologischen Umwälzungen im Transportsektor eine wichtige Rolle: Die breite Durchsetzung des Container-Systems machte es möglich, die Transportketten kontinentübergreifend zu schließen und die Beförderungskosten derart zu senken, dass die weltweite Dislozierung von Investitions- und Anlagekapitalien rentabel wurde.

    Indessen verlief dieser Umbruch keineswegs glatt. Es dauerte Jahre, bis sich die Akteure der weltweit »finanzialisierten« Kapitalbewegungen mit den Strategen der postfordistischen Umstrukturierung der Industrieproduktion abgestimmt hatten. Auch die Kompradoren-Eliten des globalen Südens mussten sich erst einmal an die veränderten Bedingungen der nachholenden Entwicklung anpassen. Sie übernahmen die Aufgabe, ihre Märkte zu öffnen, die industriellen Reservearmeen zu mobilisieren, die Entwicklung der Infrastruktur auf die den multinationalen Konzernen genehmen Standorte zu konzentrieren und ihre Finanzsektoren so zu erweitern, dass sie die wachsenden Kapitalzuflüsse verkrafteten und die öffentlichen Budgets auf einen noch nie dagewesenen Verschuldungskurs zu trimmen vermochten. Aber auch in den metropolitanen Zentren häuften sich die Schwierigkeiten. In vielen Ländern der Triade-Region widersetzten sich die Arbeiterinnen und Arbeiter mit oder ohne Unterstützung durch ihre Gewerkschaften den Umstrukturierungen und Standortverlagerungen. Letztlich konnte ihr Widerstand nur durch den harten Zugriff der politischen Klassen der Regulationssysteme gebrochen werden – insbesondere in Großbritannien, den Vereinigten Staaten und Italien. Erst nach einer mehrjährigen Stagnationsphase, die als »Ära der Stagflation« in die Geschichte einging, erwies sich der Kampf um den Wiederaufschwung der Profitraten als erfolgreich.

    Aber auch nach dem Durchbruch von 1982/83 gab es zyklische Höhen und Tiefen. In den Schwellen- und Entwicklungsländern Lateinamerikas und Südostasiens entwickelte sich eine massive Schuldenkrise. Das neue Entwicklungsmodell drohte an der Zahlungsunfähigkeit mehrerer aufstrebender Nationalökonomien zu scheitern. Daraufhin lancierten der Internationale Währungsfonds und die Weltbank radikale Strukturanpassungsprogramme, wobei sie die Vergabe von Hilfskrediten von der Bereitschaft zur vorrangigen Sanierung der öffentlichen Haushalte abhängig machten. Dadurch schlugen sie zwei Fliegen mit einer Klappe: Zum einen bewahrten sie die internationalen Investoren vor Verlustabschreibungen, zum anderen zwangen sie die Leitungsstäbe der überschuldeten Regime zum Verzicht auf eigenständige Entwicklungsoptionen. Sie mussten ihre Präferenzen für eine importsubstituierende Entwicklung und den Aufbau starker öffentlicher Wirtschaftssektoren preisgeben und sich dem Diktat der multinationalen Konzerne und Finanzinstitutionen unterwerfen.

    In den Zentren des Weltsystems entwickelte sich hingegen nach der Niederwerfung der Arbeiterkämpfe der 1970er Jahre ein unterschwelliger Dauerkonflikt. Die arbeitenden Klassen und Schichten waren auch jetzt noch nicht bereit, die sich schleichend verstärkende De-Industrialisierung und die damit einhergehende Verstetigung der Erwerbslosigkeit passiv hinzunehmen. Viele Industriearbeiter entzogen sich dem verdichteten Arbeitsregime der verschlankten Fabriken und machten sich als kleine Gewerbetreibende selbstständig oder flüchteten in die Nischen der beruflichen Fortbildung. Andere untergruben die neuen Konzepte der Gruppenarbeit und der Just-In-Time-Verfahren durch passive Resistenz, je mehr die Lohnentwicklung hinter der Steigerung der Arbeitsproduktivität zurückblieb. Diese stummen und öffentlich kaum wahrgenommenen Konflikte bremsten die gestiegene Profitabilität der Umstrukturierungsprozesse wieder ab. Die Kapitalvermögensbesitzer und Chefmanager der strategischen Wirtschaftszweige hielten deshalb nach rentableren Anlagesphären Ausschau. Dabei griffen sie auf Vorschläge zurück, die eine neue Schule der marktradikalen Ökonomik – Angebotstheoretiker, Monetaristen und Public-Choice-Propagandisten – entwickelt, nach der Konterrevolution in Chile erstmals praktisch erprobt und inzwischen auch bei einigen Exponenten der metropolitanen politischen Klasse – insbesondere Margaret Thatcher und Ronald Reagan – hoffähig gemacht hatten. Sie gingen erstens dazu über, die in den 1950er und 1960er Jahren entstandenen Reglements zur Stabilisierung der Arbeitsbedingungen, Arbeitsmärkte und Tarifvertragssysteme auszuhebeln, um die Arbeitsverhältnisse an die flexibilisierten und dezentralisierten Produktionssysteme anzupassen und die Lohnstückkosten zu senken. Zweitens starteten sie von Großbritannien ausgehend eine groß angelegte Kampagne zur Privatisierung des öffentlichen Sektors und unterwarfen die Bereitstellung von Energieressourcen, Elektrizität, Wasser, Postverbindungen, Telekommunikation und Verkehrsdienstleistungen dem Prinzip der Profitmaximierung. Einen dritten Investitionsschwerpunkt bildete die Destabilisierung und Privatisierung der öffentlichen sozialen Sicherungssysteme, die seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs die überwiegende Mehrheit der metropolitanen Arbeiterhaushalte vor den wichtigsten existenziellen Risiken – Erwerbslosigkeit, Krankheit, Invalidität und Alter – absicherten. Sie wurden den Investoren der Krankenhauskonzerne, Pensionsfonds und Versicherungsgesellschaften ganz oder teilweise geöffnet: Die öffentlichen Leistungen wurden – bei konstant bleibenden oder gar weiter steigenden Sozialabgaben – so weit gekürzt, dass die Versicherten zunehmend zur Weitergabe ihrer Ersparnisse an die finanzialisierte Kapitalsphäre gezwungen wurden. Den vierten Schwerpunkt des Angriffs auf die Arbeits- und Lebensbedingungen der subalternen Klassen organisierten die politischen Eliten der Nationalökonomien in Eigenregie. Sie operierten dabei auf ihrem ureigensten Terrain, nämlich der Steuerpolitik, dem Kernstück der öffentlichen Einkünfte. Seit dem Ende des Zweiten Weltkriegs waren die steuerlichen Abgaben der Wohlhabenden und Reichen erheblich erhöht worden und hatten teilweise Spitzensätze bis zu 80 % erreicht. Diese Spitzenpositionen wurden nun drastisch zurückgefahren: Die Vermögensteuern verschwanden oft völlig, die Kapitalsteuern unterschritten die 30-%-Grenze, und bei den Einkommensteuern pendelten sich Höchstsätze zwischen 35 und 42 % ein. Selbstverständlich mussten diese Einnahmeverluste kompensiert werden – auf Kosten der abhängig Beschäftigten und der unteren Mittelschichten. Es kam zur gegenläufigen Erfindung neuer Besteuerungsarten, die Mehrwertsteuersätze wurden verdoppelt, und die Lohnsteuern avancierten zusammen mit den indirekten Abgaben zur neuen Hauptstütze der öffentlichen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1