Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Nicht jedes Kind ist hochbegabt!: Zentrale Erkenntnisse der Hirnforschung zu Intelligenz und Begabung

Nicht jedes Kind ist hochbegabt!: Zentrale Erkenntnisse der Hirnforschung zu Intelligenz und Begabung

Vorschau lesen

Nicht jedes Kind ist hochbegabt!: Zentrale Erkenntnisse der Hirnforschung zu Intelligenz und Begabung

Länge:
33 Seiten
22 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 1, 2018
ISBN:
9783961960293
Format:
Buch

Beschreibung

Das Thema "Begabung" bzw. "Hochbegabung" wird im öffentlichen Diskurs überwiegend kritisch behandelt, und die staatliche Förderung von (Hoch-)Begabten oft als undemokratische Belohnung von Töchtern und Söhnen aus reichem Hause gebrandmarkt, schreibt der Hirnforscher Gerhard Roth im Kursbuch 193. Gleichzeitig wird vehement eine stärkere Förderung begabter Menschen aus "bildungsfernen Schichten" gefordert, und die Wirtschaft mahnt eindringlich die "Ressource Begabung" an. Gerhard Roth greift diese sich zum Teil widersprechenden Forderungen und Ansprüche auf und gleicht sie mit den Erkenntnissen aus Psychologie und Hirnforschung ab. Dies besonders unter der Fragestellung, wie Staat und Gesellschaft begabte junge Menschen heute angemessen fördern könnten.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 1, 2018
ISBN:
9783961960293
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Nicht jedes Kind ist hochbegabt!

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Nicht jedes Kind ist hochbegabt! - Gerhard Roth

Impressum

Gerhard Roth

Nicht jedes Kind ist hochbegabt!

Zentrale Erkenntnisse der Hirnforschung zu Intelligenz und Begabung

Unsere Gesellschaft geht seit Langem sehr unsicher mit dem Phänomen »Hochbegabung« um. Soll man hochbegabte junge Menschen überhaupt fördern, und wenn ja, wie? Finden nicht gerade sie ihren Weg allein? Gleichzeitig heißt es in populärwissenschaftlichen Büchern, jedes Kind sei hochbegabt, und nur unser schlechtes Bildungssystem bringe die Unterschiede in schulischen und beruflichen Leistungen hervor.¹ Es stellt sich also die Frage, was Hochbegabung eigentlich ist, wie sie entsteht und ob beziehungsweise wie man sie ab welchem Alter am bes­ten fördert.²

1 Was verstehen wir unter Begabung und Intelligenz?

Der Begriff »Begabung« wird im Alltag wie auch in der Wissenschaft in höchst unterschiedlicher Weise verwandt. Zum einen meint man damit eine latente Fähigkeit oder Anlage zu bestimmten überdurchschnittlichen Leistungen unterschiedlicher Art, die sich entwickeln beziehungs­weise die entwickelt werden können, aber nicht müssen. Oft wird hier auch der Begriff »Talent« benutzt – man spricht dann meist im Zusammenhang mit Kindern oder Jugendlichen von einem »sehr talentierten« Menschen und lässt offen, ob und in welcher Weise sich diese Begabun­gen und Talente verwirklichen. Insofern lässt sich das Vorhandensein einer Begabung zumindest im frühen Kindesalter verlässlich nur ex post feststellen.

Zum anderen wird Begabung als eine tatsächlich vorhandene überdurchschnittliche Fähigkeit oder Leistung betrachtet und oft synonym mit »überdurchschnittlich intelligent« verwendet. Dies ist insbesondere der Fall, wenn man von Hochbegabung spricht. Bei künstlerischen Hochbegabungen ist dies in der Regel nicht zwangsläufig der Fall, obwohl nach Meinung von Experten eine hohe künstlerische Begabung mit einer ho­hen Intelligenz statistisch gut korreliert.

Begabungen, ob nun latent oder faktisch vorhanden, können sehr un­terschiedlich sein und kognitive, emotionale, künstlerische, technisch-praktische, administrative, wissenschaftliche, motorische oder sportliche Fähigkeiten oder Fertigkeiten betreffen. Ähnlich heterogen sieht es bei dem Begriff der »Intelligenz« aus: Während er sich innerhalb der Psychologie auf kognitive Fähigkeiten bezieht, wie man sie in den gängigen Intelligenztests

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Nicht jedes Kind ist hochbegabt! denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen