Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Marienkirche auf dem Friedhof Essingen: Beschreibung und Rekonstruktionsversuch

Die Marienkirche auf dem Friedhof Essingen: Beschreibung und Rekonstruktionsversuch

Vorschau lesen

Die Marienkirche auf dem Friedhof Essingen: Beschreibung und Rekonstruktionsversuch

Länge:
185 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 14, 2018
ISBN:
9783746054957
Format:
Buch

Beschreibung

Von der ehemaligen Filialkirche "Zu Unserer Lieben Frau" auf dem Friedhof in Essingen ist nur noch der Chor vorhanden; das Kirchenschiff wurde um das Jahr 1830 abgebrochen. Die einfache, einschiffige Saalkirche ohne Turm wurde vor über 600 Jahren auf den Resten einer romanischen Vorgängerkirche erbaut. 1286 stifteten die Herren von Schnaitberg, sie waren dillingsche Ministeriale, eine Kaplanei für diese Kirche. Die beiden Essinger Kirchensätze wurden 1313 von Graf Ludwig V. von Oettingen im Tauschhandel an Abt Rudolf von Ellwangen abgegeben. 1361 übertrug Kaiser Karl V. die Patronats- und Präsentationsrechte der Essinger Hauptkirche im Ort und ihrer Filiale auf dem Berg an das Zisterzienserkloster Kirchheim am Ries. 1479 gingen die Kaplaneipfründe der Filialkirche samt Stiftungsurkunde von Jörg von Schnaitberg zu Löwenstein an Rennwart von Woellwarth; zu diesem Zeitpunkt ist Kaplan Lazarus in der Filialkirche nachzuweisen. 1538 erwarb Georg Heinrich von Woellwarth das Patronat vom Kloster Kirchheim.

Dem 1988 gegründeten Essinger Heimat- und Geschichtsverein gelang es, den verbliebenen Chor der früheren Kirche mit Unterstützung und finanzieller Hilfe der Gemeinde Essingen, des Denkmalamtes Baden-Württemberg, der Denkmalstiftung, des Landratsamtes Ostalbkreis sowie der Vereinsmitglieder zu sanieren und vor dem weiteren Verfall zu bewahren.
Nachdem sie fast fünf Jahrhunderte unter einer dicken Tüncheschicht verborgen waren, konnten auch die um 1400 entstandenen gotischen Wandmalereien mit erheblichem finanziellem Aufwand wieder freigelegt werden. Sie sind heute von hohem kulturellem und kunsthistorischem Wert.
Mit diesem Beitrag wurde neben der Beschreibung des Chors der Versuch unternommen, anhand der aufgefundenen Dokumente das abgebrochene Langhaus zu rekonstruieren.
Am 25. April 2009 konnte die Wiedereinweihung des renovierten Chors der früheren Kirche "Zu Unserer Lieben Frau" gefeiert werden.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 14, 2018
ISBN:
9783746054957
Format:
Buch

Über den Autor

1943 in Aalen geboren lebt Heinz Bohn seit seiner Heirat 1966 in Essingen. Er befasst sich seit Jahrzehnten mit der Ortsgeschichte von Essingen, welche ab dem 15. Jahrhundert von der jüngeren Linie der Freiherren von Woellwarth geprägt wurde. In der Reihe im ehemals woellwarthschen Essingen erfolgten dazu bereits zahlreiche Veröffentlichungen.


Ähnlich wie Die Marienkirche auf dem Friedhof Essingen

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Die Marienkirche auf dem Friedhof Essingen - Heinz Bohn

Inhalt

Marienkirche auf dem Friedhof Essingen

Beschreibung des heute noch vorhandenen Chores.

Abriss des Kirchenschiffes um das Jahr 1830

Kostenvoranschlag über die Reparatur der Kirche

Rekonstruktion des Kirchenschiffes

Rekonstruktion des Innbereiches.

Bestätigung des Rekonstruktionsversuchs

Grundriss der ehemaligen Marienkirche

Höhe des ehemaligen Kirchengebäudes

Bemerkungen zu einer möglichen Sondierung

Steinbruch auf dem Friedhof

Stichwortartige Zusammenfassung der Geschichte der Marienkirche:

Im 12. Jahrhundert

Um 1286

1313

1349

1361

1410 - 1432

1420

1470

1479

1538 - 1553

1567 - 1569

1629

1809

1822/23

1827

1831

1854

1865

1865 - 1867

1867

Ab 1988

2000 - 2001

Grabanlage von Eugenius von Woellwarth

Grabplatte von Johanne Eberhardine Gayling von Altheim

Gedenktafel für Friedrich Karl von Woellwarth

Grabtafel von Wilhelm von Woellwarth

2004 Schaden am Putz der Nordwestfassade

2005 neue Eingangstüre

2006 Bodenkacheln

2006 Renovierung der Nordwestfassade

2006 Marienkirche erstrahlt in neuem Glanz

2008 Planierung der Fläche vor dem Chor, Stelen an den Eckpunkten des ehemaligen Kirchenschiffs

2009 Wiedereinweihung der Marienkirche

Die über 600 Jahre alten gotischen Fresco- und Secco-Wandmalereien

Vergleich mit den Wandmalereien in der katholischen Johanneskapelle Zimmern

Einige Bilder aus der Marienkirche Essingen nach der Restaurierung

Übersicht der freigelegten gotischen Wandmalereien

Schlussbemerkungen zu noch offenen Fragen

Der Name Marienkapelle oder Marienkirche

Alter und Baustil der Marienkirche

Essingen als Geburtsort von Bischof Otto I. dem Hl. zu Bamberg?

Holzfiguren aus der Marienkirche

Warum zwei Kirchen und zwei Friedhöfe in Essingen?

Fundamente alter Gebäude östlich des Chores

Dank

Quellenhinweis

Die Marienkirche auf dem Friedhof Essingen

Lage der ehemaligen Kirche „St. Lbfrouwn" – Ausschnitt aus:

Gmünder Pirschkarte 1571/72, Museum für Natur- und Stadtkultur Schwäbisch Gmünd

Bisher ist über die ehemalige Kirche auf dem Berg kaum etwas bekannt. Lediglich über den vom Abriss verschont gebliebenen und in den letzten Jahren sanierten Chor, heute allgemein als Marienkirche bezeichnet, liegen einige neuere Erkenntnisse vor. Es ist hier insbesondere auf den ersten Bericht über die durchgeführte archäologische Befundbeobachtung durch die Arbeitsgemeinschaft SBW Weihs und Schaetz vom Oktober/November 2000 zu verweisen¹, der aber zum ehemaligen Kirchenschiff (Langhaus) selbst keine Ergebnisse erbrachte. Auch eine Ermittlung des Alters der Dachkonstruktion des Chores war nicht Gegenstand der Befunderhebung. Nach Angaben in der Vorbemerkung wurden zum Bericht neben dem Grundriss des Chores, erstellt von Architekt Lang in Schwäbisch Gmünd, an archivalischem Material offensichtlich nur die Beschreibung des Oberamtes Aalen von 1854 sowie die wenigen vorhandenen Publikationen und mündlichen Überlieferungen herangezogen, die aber einer wissenschaftlichen Prüfung sicherlich nicht standhalten.

Es ist meines Erachtens eine sorgfältige Auswertung aller verfügbaren Dokumente und Daten in den Archiven unabdingbar, um eine ganzheitliche Beurteilung des Ensembles vornehmen und die entsprechenden Schlüsse daraus ziehen zu können. Offensichtlich hat aber das heute übliche Schubladendenken auch in der Wissenschaft Einzug gehalten; Fehler sind da geradezu vorprogrammiert. So wird beispielsweise unter den allgemeinen Anmerkungen des archäologischen Berichtes vermerkt, dass in der ersten Nennung im Jahre 1361 die Kapelle als „Totenhof-Kirche bezeichnet wird. In der Urkunde vom 28. November 1361 findet sich der Eintrag „die Kirche zu Essingen und ihres Filials daselbst, von einer „Totenhof-Kirche" ist nicht die Rede. Der Begriff der Totenhofkirche taucht erstmals rund 500 Jahre später in der Oberamtsbeschreibung 1854 auf.² Die erste Nennung erfolgte zudem nicht 1361, sondern bereits 1313! Falsche Wiedergabe von Originaldokumenten oder Schlussfolgerungen auf rudimentären Informationen sind der Sache nicht gerade dienlich!

Hervorragend bearbeitet und beschrieben wurden die Wandmalereien durch Frau Janine Butenuth in ihrer Magisterarbeit „Die spätgotischen Wandmalereien der Marienkapelle in Essingen" 2003/2004 unter der Betreuung von Prof. Dr. Heidrun Stein-Kecks an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen.³ Ausführliche Hinweise zur Wandmalerei erübrigen sich deshalb von meiner Seite.

Der Chor der Marienkirche steht westlich der Rems auf einer Anhöhe etwas abgesetzt vom östlich der Rems stehenden Ortskern von Essingen. Bei diesem Chor handelt es sich um den Rest der ehemaligen Filialkirche „Zu Unserer Lieben Frauen", einer einfachen, einschiffigen Saalkirche ohne Turm.

In den Urkunden von 1313 und 1361, auf die später noch eingegangen wird, ist leider nicht erwähnt, wo sich der „Altar zur lieben Frau" tatsächlich befand. Ich schließe ich mich aber trotz einiger Bedenken der sich mittlerweile durchgesetzten Auffassung an, dass sich dieser Altar in der ehemaligen Kirche auf dem Berg befand, obwohl auch die Essinger Hauptkirche (Quirinuskirche⁴) oder eine der spätmittelalterlichen Kapellen im oder um den Ort dafür in Frage kommen könnte.

Bei der ehemaligen Marienkirche handelte es sich um eine einfache, einschiffige Saalkirche mit einem eingezogenen rechteckigen, fast quadratischen Chorraum, deren wesentliche Teile aus dem späten Hochmittelalter (11. bis Mitte 13. Jh.) und dem Spätmittelalter (13. bis Ende 15. Jahrhundert) stammen. Man kann sie deshalb trotz ihrer isolierten Lage ohne weiteres auch als so genannte „mittelalterliche Dorfkirche" bezeichnen. Darunter versteht man meist einfache und wenig strukturierte Feldsteinkirchen, sehr untergeordnet auch Werk-, Bruch- und Backsteinbauten ohne großen Bauschmuck. Die meisten dieser Kirchen wurden in späteren Zeiten mehr oder weniger stark verändert, umgebaut oder nach Zerstörungen wieder aufgebaut.

Chor der Marienkirche vor der Renovierung 1988 Foto: Archiv Horst Wormser, Essingen

Beschreibung des heute noch vorhandenen Chores,

Marienkapelle oder Marienkirche genannt.

Der heute noch vorhandene spätgotische Chor, Reste eines romanischen Vorgängerbaues aus dem 12. Jahrhundert in Form einer gemauerten Apsis (Altarnische) können nachgewiesen werden, erhebt sich in Richtung Nordosten auf einem fast quadratischen Grundriss, wobei die Außenmaße in der Länge rund 7,30 und in der Breite 7,20 Meter betragen bei einer Traufhöhe von 5,00 und einer Firsthöhe

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Marienkirche auf dem Friedhof Essingen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen