Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

So weit so grün: Anthologie Schreibender aus vierzig Jahren

So weit so grün: Anthologie Schreibender aus vierzig Jahren

Vorschau lesen

So weit so grün: Anthologie Schreibender aus vierzig Jahren

Länge:
466 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 29, 2018
ISBN:
9783744851206
Format:
Buch

Beschreibung

Die Anthologie aus vierzig Jahren Zirkel schreibender Arbeiter/Friedrichshainer Autorenkreis war der letzte Wunsch unseres Zirkelleiters Klaus-Dieter Schönewerk, der 2014 verstarb. Aufgenommen sind Texte von 58 Autoren sowie zahlreiche Fotografien, Grafiken, Malereien und Dokumente aus der Geschichte unseres Kreises. Die Prosa und Lyrik widerspiegelt, was uns bei unseren vierzehntägigen Treffen an mehr als 2100 Abenden beschäftigt hat. Das älteste Werk ist ein Chanson von Dora Schäfer, entstanden in den zwanziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die jüngsten Verse sind letzte Gedanken an unseren KD.
Herausgeber:
Freigegeben:
Mar 29, 2018
ISBN:
9783744851206
Format:
Buch

Ähnlich wie So weit so grün

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

So weit so grün - Books on Demand

Inhalt

Einleitungvon Klaus Lettke

Foto: KD Schönewerk(1942-2014)

Vorwortvon Reinhard Johannes

Ingrid Allstedt

Briefe

Ingrid Allstedt;Zeichnung von W. Schwieger

Die Farben sterben

Die Luft

Meine Mütze

In meinem Garten

Kleine grüne Fliege

Andacht

Reinhard Busch

mensch!

Erlegen

Stefan Butt

Strophen aus dem Zyklus MINTGRÜN

Manifest vorweg prototypische

Pensionsansprüche blechnapf decke hund

Bild:Stefan Butt, Autor und Künstler

Michael Czollek

Mein planloses Leben

Foto: Lesung bei den Arbeiterfestspielen

Schusterei

Eigentlich

Monolog des Klaus Störtebecker (Mai 1982)

Andreas Diehl

Das Land zuletzt

Alte Frau

Bald geh ich allein zur Siedlung, Mutter

November

Bitte

Dezember

Mai 1945

Foto: Zirkelarbeit im Garten

Ursula Eichelberger

Sturm, lieber Geselle

Sieben Lenze

Bitte denke laut

... und was es sonst noch gibt

Hanna Fleiß

Besuch bei Heine

Der Lesende

Maik Forberger

der clown

auf der Stufe

sommer

frühlings gefühl

sekundärtumor

pers vers

Robert Göbel

Piazza di San Pietro

Mein Hof

Foto: Autorentreff im Garten

Siebenfaches Innehalten

Nach dem Krieg

Ashraf Golpaigani

Freiheit (12)

Alois Hallner

Da Hias reflektiat

nach tausend toden

leben

Le-kwa

Foto: Alois Hallner

Zwillingsschwestern

Rainer Hellige

Für Wassili Schukschin

Zum gleichnamigen Bild von Rainer Herold

Sebastian Himstedt

In den letzten Zügen

Erhard Hornschuh

Das wär’ was

Die Flamme

Tian Hung Gurst

Der blinde Bettler

Reinhard Johannes

Juli-Requiem

Bist du

Fragen aus der Fragmentation

Mann im Wachkoma

Von der Treue zum roten Schweden

Sünd wir aber immer noch

Ludmilla Khodai

Lass mich mein Haar

Ein Korb mit Früchten

Robert Klamann

Ich habe die Spinne umgebracht

Henry-Martin Klemt

Genug

Als wir 18 waren

Foto: Henry-Martin Klemt im Gespräch mit KD

Evas Gedichte

Abschied VIII

Vergessliches Lied

Petra Klingl

Verwandlung

Mein Kummer

Irrtum

Ulrike Künkel

Perfekt

setzte ich die welt in brand

Westerbork

Andreas Lenzmann

Die Welt was ist das

Athener Elegie

Klaus Lettke

Feldhüter Alexej

Bild von Wolf Wegener

Erlebnisse eines Gelegenheitspolitikers

Fortschritt

Foto: Klaus Lettke beim Zirkelabend

Unvergessliche Klage eines Vergesslichen

Doris Luhnburg

vom Wecker

Barmherzigkeit

Hosentaschen leer machen

Fiedelbogenmann

Foto: Gemeinsame Lektüre

Beatrice Magdon

Küstensee

Große Stadt I

Große Stadt II

Erinnerung in der Frühe

Fern und fremd, vertraut und nah

Horst-Heinz Meyer

Grenze

Die bittere Frage

Ich, der Pauker von Niklashausen

ACHTUNG, Herr Hauptmann Krüger!

Foto: Horst-Heinz Meyer

In Köln am Rhein

Gruß an Tucho!

Foto: Portraits aus drei Lebensaltern

Lia Mößner

Goodbye DDR

Siegfried Modrach

Es ist ein Trotz in mir

Arbeitslos

Sanftes Land

Servus Loisl – ein Nachruf

Aquarell von Siegfried Modrach

Die musikalischen Eisenbahner

Jürgen Molzen

Erbschaft

Es sind die leisen Töne

Zwiesprache

Da

Der Keiler Grunzi Ringelschwanz

Herbst im Friedrichshain

Seelia Nahst

DuDeinBaumDeinWaldgrund

Busfahrer

Grafik: Friedwald von Seelia Nahst

Petra Namyslo

Morgens in Berlin

In der Schönhauser Allee

Doro, Marion und ich

Aus heiterem Himmel

In einem deutschen Kleingarten

Uwe Nietzold

Tageswechsel

Erste Ghasele

Zweite Ghasele

Foto: in Rheinsberg 1991

Andreas Pomp

Die große Stunde

Foto: Zirkelmitglieder

Hendrik Peeters

Ich sehe was, was du nicht siehst

Martin Pohl

Gesang auf einen verlorenen Garten

Foto: Zirkelmitglieder im Garten

Die Heimsuchung der Tochter

An den Grenzen

Die fünfundzwanzigste Ghasele

Nacktvorstellung

Jürgen Polinske

Tschernobyl

Stillen

Wer nicht hören kann ...

Meine Frau bittet mich

Der Zirkel

Chris Rautenberg

Unbenannt

Katrin Reikowski

Dezember

Abendsucht

Abkehr

Begehr

Gesichte

Inge Ruschke

Beweisaufnahme

Erinnerungen

Barfuß

Über den Wolken

Marianne Sämisch

Vater Krauses Ochsengespann

astrid Salzmann

kunst-geschichte

Fehlstelle I

Fehlstelle II

Grafik „la lune bleue" von astrid Salzmann

Schlaflied

Grafik „zu Hause" von astrid Salzmannn

Grete im Glück

Dora Schäfer

Erinnerungen einer Blumenfrau vom Alex

Als blinder Passagier nach Hamburg

Frank Schleinstein

Kummer

Winter am Meer

Der Mond

Des Frühlichs Hohelied

Marlies Schmidl

Hiddensee

Zeichnung von Sigurd Rosenhain

Ruinenhalden

Ein gedämpfter Ton

Nachruf auf einen Trudelwindkanal

Foto: Trudelwindkanal in Adlershof

Leningrader Blockade

Warum

Foto: Zirkelmitglieder im Garten

Geburtstagsständchen

Eva Schönewerk

Abschied

Arbeit

Portrait Eva Schönewerk, gezeichnet von Vontra

Foto: Eva Schönewerk

Neuaufbruch

Klaus-Dieter Schönewerk

Poesie

Lied von der großen Scheiße

Der blaue Vogel

Sauna in Wolgograd

Foto: Klaus-Dieter Schönewerk im Zirkel

Staub

Zu den Orten

Der Gekreuzigte

Foto: Plastik von Fritz Cremer

Foto: Klaus-Dieter Schönewerk im Park

Werner Schwieger

Lena

Marion Sekulla

Nach uns die Sintflut

Foto: Zirkelmitglieder im Garten

Emanze

Heimatlos

Ahnung

Wolfgang Selchow

Tanzabend

slov ant gali

Origami für Hiroshima

Unschuldsblick

Exil im eigenen Land

Einladung

Foto: Zirkelmitglieder im Garten

Der Kluge Pfeifer und das Liebespaar

Vom Königsfloh

Cora Tanau

Nächte

Die Schwingen des Vogels

Feind

Elviera Thiedemann

Altweibersommer

Auf dem Arbeitsamt

Zwischen Zorn und Zuversicht

Foto: Zirkelmitglieder im Garten

HEL Toussaint

Siebenvier

Schon wieder die von der Religion

Trostlied für NADA

Passionsspiel vom Haus und den Katzen

Zirkelleersonette

War eine Huzulin

Noten: War eine Huzulin

Adlershof Mendelzeilen

Frank Unfug

November

Nach dem Regen

Poster an der Wand

himmel – nochmal

Aufrichtig sind Lügen

Ursula Weiland

Hände

Weihnachten

Für einen Leiter

Sehnsucht

Irene Werfel

Erwachen

Elmsfeuer

Schmetterlingsbaum

Foto: Zirkeltreffen

Glasbehälter

Arno Wienecke

Tante Liesbeth

Der Traum

Werner Wühst

Altes Berliner Haus

Simpler Morgen

Schorfheider Abend

Der Liebe genügt nicht

Die Grelln oder Notizen über eine Bürgermeisterin

Nachruf-Gedichte

Zeichnung von Siegfried Modrach

Der Grenzstein

KDchen

Klaus-Dieter Schönewerk

KDs Erbe

Foto: Klaus-Dieter Schönewerk

Artikel der Betriebszeitung der Druckerei ND, 1977

Foto: Lesung im Zirkel

Foto: „Wenn Bilder reden" zur Kunstausstellung

Programm zu den 20. Arbeiterfestspielen

Brief: Kritik am Programm des Zirkels

Nachwortvon (HEL) Herbert Laschet Toussaint

Quellen

Zu den Autoren

Einleitung

Anthologien muss man mögen oder auch nicht. Wer sie zu schätzen weiß, wird sich glücklich schätzen, gerade dieses Werk entdeckt zu haben. Was ist das? Es ist keine peinlich beschränkte Auswahl, aber auch kein wüstes Sammelsurium.

Fragt man sich nun, was diese umfangreiche Ansammlung von Texten verschiedenster Autoren im Innersten zusammenhält, so darf man sagen: Es ist die literarische Qualität. Diese Qualität hat der Friedrichshainer Autorenkreis, der 1972 als Zirkel schreibender Arbeiter der Druckerei „Neues Deutschland" gegründet wurde, seinem Leiter, Klaus-Dieter Schönewerk zu verdanken.

Klaus-Dieter Schönewerk war Kulturredakteur der Zeitung Neues Deutschland und zweifellos fachlich kompetent. Was ihn aber auszeichnete, war sein Einfühlungsvermögen, sein ebenso behutsamer wie konsequenter Umgang mit Menschen verschiedenster Charaktere. Wo es angebracht war, vermochte er dem zartesten literarischen Pflänzchen zur Blüte zu verhelfen. Aber er konnte auch ausmisten. Diskussionen über vorgetragene Texte zogen sich mitunter bis weit nach Mitternacht hin. Da auch Spötter in der Runde waren, mochte es wohl vorkommen, dass ein Autor, der allzu selbstverliebt sein Werk verteidigte oder es erklären wollte, von seinem Flügelrosse auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde, etwa mit dem Spruch:

„Ein Schreiber, der nicht schreiben kann,

gewöhnt sich leicht das Reden an."

Oder gar mit diesem:

"Was wegzulassen schadet selten, das kann für

ganze Werke gelten."

Das vorliegende Werk sollte weder weggelassen noch liegengelassen werden, sondern in die Hände aufgeschlossener Leser gelangen, gemäß dem Spruch eines der Autoren:

„ ... damit es Flügel kriege,

und nicht nur aus Papier,

und von den Lippen fliege,

vielleicht auch hin zu Dir."

Klaus Lettke

Klaus-Dieter Schönewerk (1942 – 2014)

Vorwort

In der vorliegenden Anthologie wölbt sich ein Bogen, den Schreibende gemeinsam poetisch spannten. Von Teilnehmern des Zirkels schreibender Arbeiter der Druckerei „Neues Deutschland" der DDR bis zum Friedrichshainer Autorenkreis liegen hier Texte aus mehr als vier Jahrzehnten vor, die Gedichte, Geschichten und Geschehen aufgriffen, metaphorisch verdichteten, philosophisch unterlegten, gesellschaftlich analysierten, phantastisch schmückten, sich ins Universale träumten, Abstraktes und Konkretes, Rationales und Sinnliches, Weibliches und Männliches, Kindliches und Sterbendes, Schreiendes und Flüsterndes, Missionarisches und sich selbst Genügendes, Schamloses und Verhüllendes miteinander verbanden. Professionell und Amateure sind hier literarisch miteinander versammelt und entdeckten, entwickelten und entäußerten auf einzigartige Art und Weise ihr poetisches Credo.

Klaus-Dieter Schönewerk, wir nannten ihn KD, war unser Lehrmeister des Dichtens. Er war grandioser Vermittler einer wahrhaftigen, zukunftsorientierten Ästhetik, ein Germanist und Journalist mit geheimnisvoller Aura, ein Kritiker mit Verve, selbst ein begnadeter Lyriker und ein großartiger Mensch. Wir schätzten und liebten ihn, jeder nach seinem Gusto. Als ich in den frühen 80ger Jahren des 20. Jahrhunderts zum Zirkel kam, entwickelte sich bei mir in freudiger Erwartung der Freunde ein eigentümliches Laufverhalten. Immer, wenn ich das Gebäude von weitem sah, wo wir uns jede zweite Woche gemeinsam trafen, verfiel ich unbewusst in den Laufschritt. Wir stritten mitunter bis in die Nacht hinein über die Texte.

Ach, wie warm mir heute noch um das Herz wird, wenn ich mich an unseren Auftritt 1986 bei den Arbeiterfestspielen in Magdeburg erinnere. Mit etwa 15 Zirkelfreunden standen wir vor Arbeitern der SKET-Werke in Magdeburg auf der Bühne und hatten das Vergnügen, ein Programm rund um die Liebe (Jazz, Lyrik, Prosa) zu gestalten.

Wir waren Leute, die die Leidenschaft zum Schreiben von Gedichten, Liedern und Geschichten verband. Da standen der Mathematiker neben dem Drucker, die Sekretärin neben der Richterin, die Chemikerin neben dem Lehrer, der Student neben der Physikerin; das Alter der Teilnehmer reichte von 16 bis 93 Jahren, wir waren Arbeiter des Dichtens.

Klaus-Dieter war unser Goldsucher, wusste Spreu und Weizen geschickt voneinander zu trennen. Er konnte den Kern eines Gedichtes zum Klingen bringen.

Die hier vorliegenden Texte wurden bei den Treffen in Anwesenheit unseres Lektors diskutiert. Für mich einzigartig.

Nun möchte ich die Schönewerks von uns allen in der „Zwischenwelt" (ein Zitat aus dem Epitaph von KD) grüßen.

Das Schöne Werk lebt fort.

Reinhard Johannes

Ingrid Allstedt

Briefe

Als ich sie

verbrannte:

Flüstern

in den Flammen

Unsere Liebe

Schall

und Rauch

Die Farben sterben

Vor dem Herbst

Die Lüge wärmt

Wie ein dünner Mantel

Im Winter

Ingrid Allstedt, Zeichnung von W. Schwieger

Die Luft

Ist gelb in Beijing

Die Straßen

Sind sauber –

Gestern

Haben sie einige

Erschossen

Buddha lächelt

Seine Mahlzeit ist ihm

Gewiss

Meine Mütze

Sitzt schief

Der Wind treibt mir Tränen ins Gesicht

Im Park sind die letzten Rosen längst erfroren

Der alte Ahornbaum kennt nur meinen Hund

Der ihn anpinkelt

In meinem Garten

I

Mittags

eine Ringelnatter

sonnt sich

Die blauen Stunden schlafen

im Baum

Auf dem Traumpfad

lauert

die große Schlange

II

Ich

entfache das Feuer

Die Dunkelheit

zerspringt

Schatten tragen

heiße Asche

in den Wind

Kleine grüne Fliege

Am Fenster der Straßenbahn

Eingekratzt

Diepgen vom Storch gebissen

Kastanien öffnen ihre Blüten

Steig mit mir aus

Kleine grüne Fliege

Scheiße

Liegt überall

Andacht

nach dem Holzschnitt von Masereel „Die Blumen des Bösen"

Ich bete

Die Blume des Bösen

Öffnet ihr Auge

Ein Kater lauert

Sein Schwanz

Hält den Mond

In Schach

Bis meine Brüste

Blühen

Reinhard Busch

mensch!

Soldat bei der SS gewesen zu sein,

ist schlimmer,

als ein Soldat in der Türkei zu sein

Punker im Land zu sein,

ist schlimmer,

als rechts-militant zu sein

Geheimdienstmitarbeiter in der DDR

gewesen zu sein,

ist schlimmer,

als ein nicht verurteilter Faschist

in der BRD zu sein

Kurde in Deutschland zu sein

ist nicht so schlimm,

wie Kurde in der Türkei zu sein

Ein Magdeburger unter Punkern zu sein,

ist nicht so schlimm,

wie ein Punker in Magdeburg zu sein

DDR Bürger gewesen zu sein,

ist nicht so schlimm,

wie Ausländer in Deutschland zu sein

und schließlich:

ein Mensch auf dieser Erde zu sein,

ist nicht so schlimm,

wie eine Erde voller Menschen

Erlegen

den Zurückbleibenden gewidmet

dem Regen gleich

nach wirren Wegen

nun kühl und bleich

als ich es fand

hab ich verspürt wie es war

als dein kühles Haar

und deine Hand

an meinem Leibe waren

dieses Einzelne aus deinen Haaren

mit einer Farbe wie Sand

Stefan Butt

Strophen aus dem Zyklus MINTGRÜN

Manifest vorweg prototypische

exemplare unauffällig auffällig

Hinten abriegeln nach vorne aufwiegeln

mobile zivile demotivieren

Ein wannenbad in der menge zu nehmen

behelmte ordnungshüterrudel lungern

wittern brandherd im aufruhrgebiet

lassen wir uns gehen am spalier vorbei

Hass hasso hass! drei Proleten arier

dicke Hunde mit schlägervisagen

Schreihälse aufgedreht herum schubsen sie

nicht sofort gerissen ich bin bald hindurch

Pensionsansprüche blechnapf decke hund

kurzes zwischen hoch bahnen sonderkonto

einrichten und saniert wie geschmiert

die stulle volle pulle zug aus dem rohr

Treppenrollenspiele TUNNELBANDEL

du zu du mit ihr durch den basar der

sachte da ruht der platz die tauben alt und

grausam hören frieden langsam wieder mal

Ich es buntherum fliegt es wie jubel

bellt die stadt lau bekannt ich doch im grünen

vögeln auf masten ballone ein flugzeug

gepackt lechs nach verschlings aus den wolken

Ländliche Liegenschaften zierbeet belegt

hei-no ja-marika röck rumdösenbierseelig

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über So weit so grün denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen