Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Physik und Magie: Skizze eines umfassenderen Weltbildes

Physik und Magie: Skizze eines umfassenderen Weltbildes

Vorschau lesen

Physik und Magie: Skizze eines umfassenderen Weltbildes

Länge:
364 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
4. Apr. 2018
ISBN:
9783735772268
Format:
Buch

Beschreibung

"Physik und Magie?
Das passt doch gar nicht zusammen ..." -
"Doch, tut es!"

In dem vorliegenden Buch werden zunächst die Blickrichtungen beschrieben, aus der heraus die Physik und die Magie die Welt sehen:
Physik betrachtet die punktuellen raumzeitlichen Veränderungen beim Zusammentreffen zweier Dinge - ein Ball trifft auf eine Fensterscheibe; ein Funke trifft auf das Benzin im Automotor ...
Magie betrachtet die generellen Analogien zwischen zwei inhaltlich verknüpfen Dingen - der Kranke und das zu ihm passende homöopathische Kügelchen; das "Woodoo-Püppchen" und der durch dieses Püppchen dargestellte Mensch, dem dasselbe geschieht wie dem Püppchen ...
Es stellt sich daher die Frage, ob es ein Welt-Modell gibt, in dem die Kausalität der Physik und die Analogien der Magie auf eine schlüssige Weise kombiniert werden können.
Die Antwort ist das Modell einer sich symmetrisch entfaltenden Welt, in der an jeder einzelnen Stelle die Kausalität wirkt und die als Ganzes von dem sinnvollen Bezug aller Teile zueinander geprägt ist - sozusagen ein riesiges, sich bewegendes Mandala.
Die Aufgabe ist somit zunächst, diesen sinnvollen Bezug aller Teile zueinander auch in der Physik nachzuweisen.
Das Ergebnis dieser Suche ist eine Fülle von in der Physik und in der Magie sehr präzise übereinstimmenden Strukturen sowie die Entdeckung von komplexen Strukturen, die in allen existierenden Dingen enthalten sind - was man aufgrund des magischen Weltbildes auch erwarten sollte.
In dem gesuchten neuen Welt-Modell sollte es sowohl "normale" kausale Wirkungen (Ich fahre von A nach B.) als auch magische Wirkungen geben, die auf den Analogien beruhen (Homöopathie, Astrologie, Feuerlauf).
Daher besteht die zweite Aufgabe darin, in der Physik nach solchen Wirkungen zu suchen - die sich auch z.B. in der akausalen Quantenverschränkung finden lassen.
Nachdem so die grundsätzliche Richtigkeit des physikalisch-magischen Modells nachgewiesen wurde, kann man auch die Erkenntnisse und Möglichkeiten der Magie betrachten, prüfen und miteinbeziehen.

Das Thema ist zwar sehr grundlegend und auch recht komplex, aber es wird in dem vorliegenden Buch auf sehr anschauliche und einfache Weise dargestellt.
Die Frage nach diesem erweiterten Weltbild ist keineswegs ein rein akademisches Thema, denn von ihm hängen die Möglichkeiten ab, die man zum Erreichen der eigenen Ziele benutzen kann: "Geben Tarotkarten eine präzise Auskunft?" - "Hilft das Wünschen?" -
Herausgeber:
Freigegeben:
4. Apr. 2018
ISBN:
9783735772268
Format:
Buch

Über den Autor

Harry Eilenstein has worked intensively on magic, religion, meditation, astrology, psychology, and related subjects for more than forty years. He has published roughly 130 books and 50 articles. Since 2007, he has worked as a full-time life coach where he integrates astrology, healing rituals, sweat lodges, fire runs, help with haunted houses, meditation, feng shui, and much more.


Ähnlich wie Physik und Magie

Mehr lesen von Harry Eilenstein

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Physik und Magie - Harry Eilenstein

für meinen Sohn David

Bücher von Harry Eilenstein:

Astrologie (496 S.)

Photo-Astrologie (64 S.)

Handbuch für Zauberlehrlinge (408 S.)

Magie und Physik (184 S.)

Der Lebenskraftkörper (230 S.)

Die Chakren (100 S.)

Meditation (140 S.)

Drachenfeuer (124 S.)

Krafttiere – Tiergöttinnen – Tiertänze (112 S.)

Schwitzhütten (524 S.)

Muttergöttin und Schamanen (168 S.)

Göbekli Tepe (472 S.)

Hathor und Re:

Band 1: Götter und Mythen im Alten Ägypten (432 S.)

Band 2: Die altägyptische Religion – Ursprünge, Kult und Magie (396 S.)

Isis (508 S.)

Die Entwicklung der indogermanischen Religionen (700 S.)

Wurzeln und Zweige der indogermanischen Religion (224 S.)

Der Kessel von Gundestrup (220 S.)

Cernunnos (690 S.)

Christus (60 S.)

Kursus der praktischen Kabbala (150 S.)

Eltern der Erde (450 S.)

Blüten des Lebensbaumes:

Band 1: Die Struktur des kabbalistischen Lebensbaumes (370 S.)

Band 2: Der kabbalistische Lebensbaum als Forschungshilfsmittel (580 S.)

Band 3: Der kabbalistische Lebensbaum als spirituelle Landkarte (520 S.)

Über die Freude (100 S.)

Das Geheimnis des Seelenfriedens (252 S.)

Von innerer Fülle zu äußerem Gedeihen (52 S.)

Das Beziehungsmandala (52 S.)

Übersicht

Die historische Entwicklung der Weltbilder

Der Vergleich zweier verschiedener Weltbilder: Physik und Magie

Eigenheiten der Physik

Eigenheiten der Magie

Möglichkeiten der Physik

Möglichkeiten der Magie

Ein vereinheitlichtes physikalisch-magisches Modell: Arbeitshypothese

Spuren der Physik in der Magie

Spuren der Magie in der Physik

IX A Strukturen

IX B Gleichzeitigkeit

IX C akausale Vorgänge

IX D physikalische Modelle und nicht-physikalische Phänomene

Ein vereinheitlichtes physikalisch-magisches Modell: Ergebnisse

Weitere Elemente des vereinheitlichten Modells

Ein vereinheitlichtes physikalisch-magisches Modell: Zusammenfassung

Neue Möglichkeiten

Anhang A: Berechnungen zu Bode -Titius'schen Reihe

Anhang B: Einige magische Experimente

Inhaltsverzeichnis

Die historische Entwicklung der Weltbilder

I A Geschichte

I A 1. Tierreich

I A 2. Altsteinzeit

I A 3. Jungsteinzeit

I A 4. Königtum

I A 5. Materialismus

I A 6. Neue Epoche

I B Biographie

I B 1. Pränatale Phase

I B 2. Orale Phase

I B 3. Anale Phase

I B 4. Phallische Phase

I B 5. Genitale Phase

I B 6. Adulte Phase

I B 7. Tuturale Phase

I B 8. Geronte Phase

I C Zusammenfassung

Der Vergleich zweier verschiedener Weltbilder: Physik und Magie

II A Physik

II B Magie

II C Zusammenfassung

Eigenheiten der Physik

Eigenheiten der Magie

Möglichkeiten der Physik

Möglichkeiten der Magie

Ein vereinheitlichtes physikalisch-magisches Modell: Arbeitshypothese

Spuren der Physik in der Magie

Spuren der Magie in der Physik

IX A Strukturen

IX A 1. Eleganz

IX A 2. Selbstähnlichkeit

IX A 3. Die Dynamik der „3"

IX A 3. a) Springbrunnen

IX A 3. b) Sonne

IX A 3. c) Erde: Kontinentaldrift

IX A 3. d) Golfstrom

IX A 3. e) Wind

IX A 3. f) Suppentopf

IX A 3. g) Quarks

IX A 3. h) Sonnenwind

IX A 3. i) Kundalini-Yoga

IX A 3. j) Chakren

IX A 3. k) astrologischer Tierkreis: drei Dynamiken

IX A 3. l) astrologischer Tierkreis: drei Dekaden

IX A 3. m) Elementarteilchen

IX A 3. n) Lebensbaum

IX A 3. o) drei Götter

IX A 3. p) drei Nornen

IX A 3. q) I Ging

IX A 3. r) Zusammenfassung: die Dynamik der „3"

IX A 4. Die Struktur der „12"

IX A 4. a) Tierkreis

IX A 4. b) Herzchakra

IX A 4. c) Mythologie

IX A 4. d) traditionelle chinesische Heilkunde

IX A 4. e) Die 12 Hirnnerven

IX A 4. f) Der Farbkreis

IX A 4. g) Die Heisenberg'sche Spin-Kette

IX A 4. h) Die zwölf Elementarteilchen

IX A 4. i) Elektronenorbitale

IX A 4. j) Zusammenfassung: die Struktur der „12"

IX A 5. Winkel

IX A 5. a) Der 180°-Winkel

Urknallimpuls und Gravitation

Magnet

p-Orbital

Urgottheiten-Paar

Tierkreis

astrologischer Aspekt: Opposition

Steinheilkunde: rhombisches Kristallgitter

Zusammenfassung: der 180°-Winkel

IX A 5. b) Der 90°-Winkel

Himmelsrichtungen

Koordinatensystem

elektromagnetische Welle

Spin

d-Orbitale

astrologischer Aspekt: Quadrat

Tierkreis

Steinheilkunde: kubisches Kristallgitter

Zusammenfassung: der 90 °-Winkel

IX A 5. c) Der 60°-Winkel

Bienenwaben

die kürzeste Verbindung zwischen vier Punkten

mehrere Monde in derselben Umlaufbahn

Kohlenstoff-Moleküle und Silizium-Moleküle

f-Orbitale

Schneeflocken

viele gleiche und eng gelagerte Kugeln in einer Fläche

viele gleiche und eng gelagerte Kugeln im Raum

Atomkerne

Neutronensterne

60 °-Rosette

astrologischer Aspekt: Sextil

Steinheilkunde: hexagonales Kristallgitter

Zusammenfassung: der 60 °-Winkel

IX A 5. d) Der 0°-Winkel

astrologischer Aspekt: Konjunktion

s-Orbitale

Gravitation

Steinheilkunde: monoklines Kristallgitter

Zusammenfassung: 0°-Winkel

IX A 5. e) Der 120°-Winkel

astrologischer Aspekt: Trigon

Farbkraft

Steinheilkunde: trigonales Kristallgitter

Zusammenfassung: 120°-Winkel

IX A 5. f) Der 150°-Winkel

astrologischer Aspekt: Quincunx

Steinheilkunde: tetragonales Kristallgitter

schwache Wechselwirkung

Zusammenfassung: 150°-Winkel

IX A 5.g) Der 30°-Winkel

astrologischer Aspekt: Halbsextil

Physik, Chemie, Biologie, Psychologie, Meditation

Steinheilkunde: triklines Kristallgitter

Zusammenfassung: 30 °-Winkel

IX A 5. h) ohne definierten Winkel

astrologischer Aspekt: ohne Aspekte

Steinheilkunde: amorphes Kristallgitter

Chaos

Zusammenfassung: ohne festen Winkel

IX A 5. i) Zusammenfassung der Winkel-Qualitäten

IX A 6. Bode-Titius'sche Reihe

IX A 7. Verwandlungen

IX A 8. Die elf Dimensionen der Superstringtheorie

IX A 9. Zusammenfassung der Strukturen

IX B Gleichzeitigkeit

IX B 1. 10.000 Jahre nach dem Urknall

IX C akausale Vorgänge

IX C 1. Wahrscheinlichkeiten statt Kausalität

IX C 2. Heisenberg'sche Unschärferelation

IX C 3. Quantenverschränkung

IX C 4. Die Richtung der Zeit

IX C 5. Zusammenfassung: akausale Vorgänge

IX D physikalische Modelle und nicht-physikalische Phänomene

IX D 1. Das Superstring-Modell

IX D 2. Gott und Zeit

IX D 3. Die Mitte des Mandalas

IX D 4. Relativitätstheorie

IX D 5. Zusammenfassung: Physikalische Modelle und nichtphysikalische Phänomene

Ein vereinheitlichtes physikalisch-magisches Modell: Ergebnisse

Weitere Elemente des vereinheitlichten Modells

XI A Die Philosophie der monotheistischen Epoche

XI B Die Assoziation der Altsteinzeit

XI C Die Integration der Neuen Epoche

Ein vereinheitlichtes physikalisch-magisches Modell: Zusammenfassung

Neue Möglichkeiten

Anhang A: Berechnungen zur Bode-Titius'schen Reihe

Anhang B: Einige magische Experimente

XV A Telepathie

XV B Telekinese

XV C Levitation für Anfänger

XV D Planzenversuche

XV E Astrologie

XV F Feuerlauf

I Die historische Entwicklung der Weltbilder

Im Laufe der Zeit hat es mehrere grundsätzlich verschiedene Weltbilder gegeben. Neben dem heute am weitesten verbreiteten naturwissenschaftlichen Weltbild ist der Monotheismus (Judentum, Christentum, Islam u.a.) am bekanntesten. Es sind jedoch auch noch einige andere Vorstellungen über die Welt weit verbreitet gewesen.

Diese Weltbilder hängen eng mit der Entwicklung der menschlichen Psyche zusammen, da die Weltbilder Interpretationen der menschlichen Erlebnisse sind.

I A Geschichte

Die verschiedenen Weltbilder sind eine in sich logische Folge der Verarbeitung der äußeren Eindrücke und ihrer Zusammenfassung zu einem einheitlichen System.¹

I A 1. Tierreich

Die unterste und älteste Schicht der Psyche sind die Instinkte und Reflexe, die noch vollständig festgelegt sind und kaum Platz für Entscheidungen und Kreativität lassen. Sie sind in dem „Reptilienhirn", also dem Hirnstamm beheimatet.

I A 2. Altsteinzeit

Die Säugetiere besaßen die neue Fähigkeit, sich an Dinge zu erinnern und dadurch lernen und ihre Reflexe in Grenzen modifizieren zu können. Diese Lernfähigkeit beruht auf der Assoziation zwischen einem Ereignis und einer Erinnerung: wenn ein Ereignis auftritt, werden mit ihm alle bisherigen Erfahrungen mit ähnlichen Ereignissen assoziiert und dadurch eine bessere Einschätzung der aktuellen Situation erlangt. Diese Assoziationen bilden daher die erste „kulturelle Schicht" in der Psyche der Menschen über dem fest definierten Fundament der Instinkte und Reflexe.

In diesem durch Assoziationen strukturierten Weltbild steht die Mutter im Zentrum und um sie herum solche archaische Bilder wie Nahrung, Raubtier, Sex usw. Diese Struktur kann man auch heute noch in jeder Psyche finden – sie bildet die grundlegen-den Motivationen.

Wenn ein Mensch damals mit der eigenen Sippe assoziiert war, d.h. in ihr lebte, hatte er Geborgenheit und die größte Überlebenschance – Assoziation war Leben.

I A 3. Jungsteinzeit

Solange die Menschen in der Altsteinzeit nur in kleinen Gruppen von ca. einem Dutzend Menschen lebten, kannte man alles und jeden – die Assoziationen, d.h. die Erinnerungen zu einer Person bzw. zu einem Tier, einer Pflanze oder einem Gegenstand reichten völlig aus, um sie einordnen und ihr Verhalten einschätzen zu können.

In der Jungsteinzeit wurde jedoch der Ackerbau und die Viehzucht erfunden, sodaß nun weit größere Menschengruppen zusammenlebten und das Leben so komplex wurde, daß eine neue Form der „Datenverarbeitung" notwendig war. Was lag näher, als auch Assoziationen zwischen konkreten Menschen (die durch Erinnerungen bekannt waren) und Menschen, die ihnen ähnlich waren, zu bilden?

Durch diese „Sekundär-Assoziationen entstand der Vergleich (Analogie). Diese „2. kulturelle Schicht der Psyche ist auch heute noch gut bekannt – am berüchtigsten sind die aus ihr stammenden Vorurteile wie „Alle Blondinen sind …". Solche Vergleiche werden auch heute noch ständig benutzt und sind sehr nützlich für die erste Orientierung in einer neuen Situation.

In der Altsteinzeit gab es nur die ganz konkreten Begriffe wie „Eiche, Panther, Erdbeere, Mutter, Donner, Regen, Fluß" usw. – man kann noch in den alten Sprachen wie z.B. dem Altägyptischen noch beobachten, wie erst nach und nach die abstrakteren Begriffe hinzugekommen sind.

In der Jungsteinzeit brauchte man jedoch auch Worte für die Sekundär-Assoziationen, d.h. für die neuen Begriffe für die Gruppen, die durch Vergleiche gebildet wurden wie z.B. „Bauer, Zimmermann, Hirte, Haus, Werkzeug, Aussaattermin" u.ä., um die Vielfalt des Alltags benennen zu können.

Gleichzeitig wurde es notwendig, die Vielfalt der Tätigkeiten und vor allem das in den großen Gemeinschaften sinnvolle Verhalten zu beschreiben und den Heranwachsenden zu erzählen, um z.B. das Wissen über den Ackerbau zu erhalten. Aus diesen Beschreibungen der Welt entstanden die Mythen, die die Ereignisse in der Welt anhand eines Urbildes darstellen, zu dem alle konkreten Ereignisse in Analogie stehen.

Der Einklang mit den Urbildern wurde „Richtigkeit" genannt - wenn man diese Richtigkeit erlangte, waren die eigene Taten erfolgreich und man selber glücklich.

Der Ursprung der Analogie: die Sekundär-Assoziation

I A 4. Königtum

Die Entstehung des Königtums brachte eine zentral-hierarchische Ordnung der Gesellschaft mit sich, in der es das erste Mal für alle gültige Gesetze und Regeln gab, deren Übertretung durch Strafen geahndet wurde. Dadurch entstand die Vorstellung von mächtigen und wahren Prinzipien, die sich benennen lassen und die für alle gleich sind.

Die zu dieser sozialen Ordnung gehörende Weltanschauung ist die Philosophie, die die Vielfalt der Welt von einer Ersten Ursache ableitet. Die entsprechende Religionsform ist der Monotheismus, der die Vielfalt von dem Einen Gott herleitet. Die Regierungsform ist das Königtum, in dem der Eine König alles bestimmt.

Dieses Prinzip findet sich in der Psyche als der „innere König: das Ich. Im heutigen Alltag stammen aus dieser „3. kulturellen Schicht der Psyche solche Dinge wie die Verkehrsregeln: „An Kreuzungen gilt rechts vor links." Diese Regeln gelten ohne Unterschied für alle.

I A 5. Materialismus

Die nächste Stufe der Psyche entstand, als die Menschen damit begannen, sich der Welt gegenüberzustellen und sie sachlich zu beobachten und zu beschreiben. Als man dann die Welt nicht mehr nur mithilfe von Qualitäten, sondern auch durch genaue Zahlen und Maße beschrieb, wurden die Naturwissenschaften geboren. Aus ihnen entstand als praktische Anwendung die Technik, die sich schließlich zur Industrialisierung ausweitete.

Aus dieser „4. kulturellen Schicht" der Psyche heraus handeln wir, wenn wir eine Maschine konstruieren oder eine Wohnungseinrichtung planen.

Das Ausfüllen z.B. des Einkommensteuerformulars findet jedoch auf der Ebene des Königtums statt: Das Formular wurde zentral für alle festgelegt.

Und bei der Wahl des Lebenspartners wiederholen die meisten Menschen ein immer gleiches Muster – eine Analogie aus dem „jungsteinzeitlichen Teil" der Psyche.

Innerhalb der Familie verhalten wir uns schließlich noch immer wie in der Altsteinzeit mithilfe von Assoziationen.

Und wenn uns nachts in einer dunklen Gasse plötzlich ein Hund anknurrt, kehren wir sehr schnell zu unseren Instinkten und Reflexen in unserem Reptilienhirn zurück.

I A 6. Neue Epoche

Mittlerweile hat sich die Erkenntnis, daß man nicht alles Machbare auch tun sollte, immer weiter verbreitet und die Menschen beginnen zunehmend damit, auch die längerfristigen Folgen für alle zu bedenken. Zu dieser Haltung gehören solche Dinge wie Globalisierung, Ökologie, religiöse Toleranz, Abrüstung usw.

I B Biographie

Diese fünf Epochen finden sich in der Psyche eines jeden Menschen wieder. Sie entstehen im Laufe der individuellen Biographie, die eine Analogie zu der Kulturgeschichte der Menschheit ist.

I B 1. Pränatale Phase

Die Zeit vor der Geburt eines Menschen entspricht der Zeit vor der Entwicklung des Erinnerungsvermögens – in dieser Zeit ist das Tier in der Natur bzw. der Ungeborene in Mutterbauch Teil eines größeren Ganzen.

Der Fötus durchläuft im Laufe seiner Entwicklung ganz konkret in seinen sich ändernden Gestalten die Phasen vom Einzeller bis hin zum Primaten.

I B 2. Orale Phase

Der Säugling lebt noch ganz verbunden mit allem, was ihn umgibt, er unterscheidet noch nicht zwischen Ich und Welt, er steckt alles in den Mund und er ist in gewisser Weise noch immer Teil der Mutter. Diese Entwicklungsstufe nannte Freud orale Phase.

Dies entspricht der Altsteinzeit, in der die Menschen inmitten der von ihnen noch ungeformten Natur lebten und in der die Mutter die zentrale Gestalt war, wie u.a. die Höhlenmalereien, die vielen altsteinzeitlichen Frauen-Statuetten und die frühen Religionen zeigen.

I B 3. Anale Phase

Das Kleinkind beginnt Grenzen zu ziehen und Innen und Außen zu unterscheiden. Dies läßt sich in einem Wort zusammenfassen, wie jeder Vater und jede Mutter weiß: „Nein!" Diese Entwicklungsstufe nannte Freud anale Phase.

Dies entspricht der Jungsteinzeit, in der die Menschen Ackerland bestellten und Dörfer errichteten, sodaß es nun die grundlegende Unterscheidung zwischen Wildnis und Kulturland gab (das kleinkindliche „Ja und „Nein).

Die in dieser Phase von dem Kleinkind erlernte Sprache zeigt die große Rolle, die die Sprache bei der Koordination sowohl des Kindes in seiner Familie als auch der jungsteinzeitlichen Menschen in ihren Dörfern spielt.

Das von dem Kleinkind in dieser Phase erlernte Gehen entspricht der größeren Anzahl von Tätigkeiten, die in der jungsteinzeitlichen Dorfgemeinschaft entstanden waren.

I B 4. Phallische Phase

Das Kind will nun ständig seinen eigenen Willen durchsetzen, was man deutlich an dem Wort „Ich!!!" erkennen kann. Diese Entwicklungsstufe wurde von Freud phallische Phase genannt.

Sie entspricht ganz offensichtlich dem Königtum, das auch vollkommen zentral organisiert ist.

I B 5. Genitale Phase

Der Jugendliche erprobt während seiner Pubertät

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Physik und Magie denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen