Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner: Aus den Aufzeichnungen eines Unbekannten

Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner: Aus den Aufzeichnungen eines Unbekannten

Vorschau lesen

Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner: Aus den Aufzeichnungen eines Unbekannten

Länge:
390 Seiten
5 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
May 31, 2019
ISBN:
9783962814649
Format:
Buch

Beschreibung

mit Übersetzung aller französischen Passagen
Der Erzähler Sergej Alexandrowitsch reist aus St. Petersburg auf das Gut seines Onkels, Oberst Rostanew, und stellt fest, dass ein Scharlatan namens Foma Opiskin es geschafft hat, die Menschen um ihn herum glauben zu machen, dass er trotz seines aggressiven, egoistischen und boshaften Verhaltens tugendhaft sei.
Foma, ein gescheiterter und untalentierter Schriftsteller mittleren Alters hat die Macht auf dem Gut an sich gerissen, alles tanzt nach seiner Pfeife: Er verpflichtet die Diener, Französisch zu lernen, und verbietet ihnen das Tanzen. Er hält Rostanews Mutter, eine einfältige und ungebildete Frau, in emotionaler Abhängigkeit – Sie himmelt ihn an und hält jedes seiner Worte für sakrosankt.
Die Erzählung steigert sich zu einer Verwechslungs- und Entführungsfarce um eine zurückgebliebene Braut und einen Onkel im dritten Frühling. Und Foma muss all seine Manipulationskompetenz aufwarten, um sich schlussendlich als der geläuterte und versöhnende Erlöser feiern zu lassen.
Die Geschichte war ursprünglich als Theaterstück gedacht. Erst nach Dostojewskis Tod wurde die Darstellung des Heuchlers Foma Opiskin populär. Die Kürze des Romans bietet einen erstklassigen Einstieg in Dostojewskis Werk.
Null Papier Verlag
Herausgeber:
Freigegeben:
May 31, 2019
ISBN:
9783962814649
Format:
Buch


Ähnlich wie Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner

Mehr lesen von Fjodor Michailowitsch Dostojewski

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner - Fjodor Michailowitsch Dostojewski

htt­ps://null-pa­pier.de/newslet­ter

Erster Teil

I – Der Einzug

Mein On­kel, der Oberst Je­gor Il­jitsch Ro­sta­new, sie­del­te, als er den Ab­schied ge­nom­men hat­te, nach dem Gute Ste­pant­schi­ko­wo über, das ihm durch Erb­schaft zu­ge­fal­len war, und führ­te dort ein Le­ben, als wäre er von je­her Guts­be­sit­zer ge­we­sen und hät­te sei­ne Be­sit­zun­gen nie­mals ver­las­sen. Es gibt Na­tu­ren, die schlecht­hin mit al­len zu­frie­den sind und sich an al­les ge­wöh­nen; und von der Art war ge­ra­de die Na­tur die­ses Obers­ten a. D. Man konn­te sich schwer­lich einen Men­schen vor­stel­len, der fried­li­cher ge­we­sen wäre und sich wil­li­ger zu al­lem hät­te be­reit fin­den las­sen. Wäre je­mand auf den Ein­fall ge­kom­men, ihn al­len Erns­tes zu bit­ten, er möch­te ir­gend­ei­nen Men­schen ein paar Werst¹ weit auf sei­nen Schul­tern tra­gen, so hät­te er das wahr­schein­lich ge­tan: er war so gut­mü­tig, dass es ihm nicht dar­auf an­kam, ge­ra­de­zu al­les auf die ers­te Bit­te hin weg­zu­ge­ben, und selbst sein letz­tes Hemd wür­de er dem ers­ten bes­ten, der ihn dar­um er­sucht hät­te, ge­schenkt ha­ben. In sei­ner äu­ße­ren Er­schei­nung hat­te er et­was Re­cken­haf­tes: er war groß und schlank, eben­mä­ßig, hat­te rote Ba­cken, Zäh­ne von der Wei­ße des El­fen­beins, einen lan­gen, dun­kel­blon­den Schnurr­bart und dazu eine lau­te, klang­vol­le Stim­me so­wie ein herz­li­ches, dröh­nen­des La­chen; er re­de­te in ab­ge­hack­ten Sät­zen und sehr schnell. Er war zur Zeit sei­ner Über­sie­de­lung etwa vier­zig Jah­re alt und seit sei­nem sech­zehn­ten Le­bens­jahr im­mer Husar ge­we­sen. Er hat­te sehr jung ge­hei­ra­tet; sei­ne Frau hat­te er gren­zen­los ge­liebt; aber sie war ge­stor­ben und hat­te in sei­nem Her­zen eine un­aus­lösch­li­che gute Erin­ne­rung hin­ter­las­sen. Als er dann schließ­lich das Gut Ste­pant­schi­ko­wo ge­erbt hat­te und sein Ver­mö­gen da­durch auf sechs­hun­dert See­len ge­stie­gen war, quit­tier­te er den Dienst und zog wie ge­sagt aufs Land, und zwar mit sei­nen Kin­dern, dem acht­jäh­ri­gen Ilja, des­sen Ge­burt die Mut­ter das Le­ben ge­kos­tet hat­te, und der äl­te­ren Toch­ter, der fünf­zehn­jäh­ri­gen Sa­schen­ka, die seit dem Tode der Mut­ter in ei­ner Mos­kau­er Pen­si­on er­zo­gen wor­den war. Aber bald be­kam das Haus mei­nes On­kels eine große Ähn­lich­keit mit der Ar­che Noah. Und das ging fol­gen­der­ma­ßen zu.

Zu der Zeit, als er die Erb­schaft mach­te und den Ab­schied nahm, wur­de sei­ne Mama, die in zwei­ter Ehe einen Ge­ne­ral Kra­chot­kin ge­hei­ra­tet hat­te, wie­der Wit­we. Sie hat­te den Ge­ne­ral vor un­ge­fähr sech­zehn Jah­ren ge­hei­ra­tet, da­mals, als der On­kel noch Kor­nett war, sich aber auch selbst schon mit Hei­rats­ab­sich­ten trug. Sei­ne Mama ver­wei­ger­te ihm lan­ge ih­ren Se­gen zu sei­ner Hei­rat, ver­goss bit­te­re Trä­nen und be­schul­dig­te ihn des Ego­is­mus, der Un­dank­bar­keit und der Re­spekt­lo­sig­keit; sie such­te ihm zu be­wei­sen, dass sein Gut, das sich auf zwei­hun­dert­fünf­zig See­len be­lief, auch so schon kaum zum Un­ter­halt sei­ner Fa­mi­lie aus­reich­te (das heißt zum Un­ter­halt sei­ner Mama mit ih­rer gan­zen Sui­te von ar­men Kli­en­tin­nen, Möp­sen, Spit­zen, chi­ne­si­schen Kat­zen und so wei­ter), und mit­ten in die­sen Vor­wür­fen, Schelt­re­den und Kla­ge­lie­dern ging sie selbst auf ein­mal ganz un­er­war­tet noch vor der Hei­rat ih­res Soh­nes eine neue Ehe ein, ob­gleich sie schon zwei­und­vier­zig Jah­re alt war. Üb­ri­gens fand sie auch da­bei einen Grund, mei­nen ar­men On­kel zu be­schul­di­gen, in­dem sie be­teu­er­te, sie hei­ra­te ein­zig und al­lein, um für ihre al­ten Tage ein Ob­dach zu ha­ben; denn die­ser re­spekt­lo­se Ego­ist, ihr Sohn, ver­sa­ge ihr ein sol­ches, in­dem er auf den un­ver­zeih­lich dreis­ten Ein­fall ge­kom­men sei, einen ei­ge­nen Haus­stand zu grün­den.

Ich habe nie den wah­ren Grund aus­fin­dig ma­chen kön­nen, der einen al­lem An­schei­ne nach so klu­gen Men­schen wie den ver­stor­be­nen Ge­ne­ral Kra­chot­kin, zu die­ser Hei­rat mit der zwei­und­vier­zig­jäh­ri­gen Wit­we hat ver­an­las­sen kön­nen. Ich muss an­neh­men, dass er Geld bei ihr vor­aus­setz­te. An­de­re mein­ten, er habe ein­fach eine Pfle­ge­rin ge­braucht, da er schon da­mals je­nes gan­ze Heer von Krank­hei­ten ge­ahnt habe, das ihn spä­ter auf sei­ne al­ten Tage über­fiel. Nur so viel steht fest, dass der Ge­ne­ral sei­ne Frau wäh­rend ih­res gan­zen Zu­sam­men­le­bens sehr re­spekt­los be­han­del­te und bei je­der ge­eig­ne­ten Ge­le­gen­heit über sie lach­te und spot­te­te. Er war ein ei­gen­tüm­li­cher Mensch. Nur halb­ge­bil­det, aber durch­aus nicht dumm, heg­te er ge­gen alle und je­den eine ent­schie­de­ne Ge­ring­schät­zung, hat­te kei­ne Grund­sät­ze, mach­te sich über al­les und über alle lus­tig und wur­de im Al­ter in­fol­ge der Krank­hei­ten, die er sich durch sei­nen nicht sehr kor­rek­ten und red­li­chen Le­bens­wan­del zu­ge­zo­gen hat­te, bos­haft, reiz­bar und un­barm­her­zig. Er hat­te eine gute Kar­rie­re ge­macht, sah sich aber ge­nö­tigt, we­gen ei­nes un­an­ge­neh­men Vor­falls in recht miss­li­cher­wei­se den Ab­schied zu neh­men, wo­bei er nur mit knap­per Not ei­nem ge­richt­li­chen Ver­fah­ren ent­ging und sei­ne Pen­si­on ver­lor. Das er­bit­ter­te ihn nun end­gül­tig. Fast ohne alle Mit­tel, da er nur ge­gen hun­dert wirt­schaft­lich rui­nier­te Leib­ei­ge­ne be­saß, leg­te er die Hän­de in den Schoß und küm­mer­te sich wäh­rend sei­nes gan­zen üb­ri­gen Le­bens, das heißt gan­ze zwölf Jah­re lang, nicht dar­um, wo­von er lebe und wer die Kos­ten sei­nes Un­ter­hal­tes be­strei­te; trotz­dem aber be­an­spruch­te er al­len mög­li­chen Kom­fort, schränk­te sei­ne Aus­ga­ben nicht ein, hielt sich eine Equi­pa­ge und so wei­ter. Bald da­nach wur­de er an den Bei­nen ge­lähmt und saß die letz­ten zehn Jah­re lang in ei­nem be­que­men Lehn­stuhl, der, so­bald er es, wünsch­te, von zwei baum­lan­gen La­kai­en ge­schau­kelt wur­de, die aber von ihm nie et­was an­de­res als die man­nig­fal­tigs­ten Schimpf­wor­te zu hö­ren be­ka­men. Die Equi­pa­ge, die La­kai­en und den Lehn­stuhl be­zahl­te der re­spekt­lo­se Sohn, der sei­ner Mut­ter das Letz­te, was er hat­te, schick­te, sein Gut über­mä­ßig mit Hy­po­the­ken be­las­te­te, sich das Not­wen­digs­te ver­sag­te und sich in Schul­den stürz­te, von de­nen kaum ab­zu­se­hen war, wie er sie bei sei­nem da­ma­li­gen Ver­mö­gen je­mals wer­de be­zah­len kön­nen; aber den­noch haf­te­ten ihm die Be­zeich­nun­gen als Ego­ist und als un­dank­ba­rer Sohn un­ver­rück­bar an. Aber der On­kel hat­te einen sol­chen Cha­rak­ter, dass er schließ­lich selbst glaub­te, er sei ein Ego­ist, und, um sich zu be­stra­fen und kein Ego­ist zu sein, im­mer mehr Geld schick­te. Die Ge­ne­ra­lin ver­göt­ter­te ih­ren Mann; am meis­ten ge­fiel ihr üb­ri­gens an ihm, dass er Ge­ne­ral und sie in­fol­ge­des­sen Ge­ne­ra­lin war.

Im Hau­se hat­te sie ihre ei­ge­ne be­son­de­re Woh­nung inne, wo sie wäh­rend der gan­zen Zeit der Halbexis­tenz ih­res Man­nes in der Ge­sell­schaft ih­rer schma­rot­zen­den Kli­en­tin­nen, der städ­ti­schen Neu­ig­keits­krä­me­rin­nen und ih­rer Bu­sen­freun­din­nen, ein ganz be­hag­li­ches Da­sein führ­te. In ih­rem Städt­chen war sie eine wich­ti­ge Per­sön­lich­keit. Klat­sche­rei­en, Ein­la­dun­gen zu Tau­fen und Hoch­zei­ten, Préférence² um eine Kope­ke den Point und der all­ge­mei­ne Re­spekt, den man ih­rem Ran­ge als Ge­ne­ra­lin ent­ge­gen­brach­te, ent­schä­dig­ten sie voll­kom­men für das häus­li­che Un­ge­mach. Es stell­ten sich bei ihr sämt­li­che Klatsch­ba­sen der Stadt mit ih­ren Be­rich­ten ein; im­mer und über­all über­ließ man ihr den ers­ten Platz, – kurz, sie zog aus ih­rer Stel­lung als Ge­ne­ra­lin al­len Vor­teil, der sich nur dar­aus zie­hen ließ. Der Ge­ne­ral misch­te sich in all das nicht ein; aber da­für mach­te er sich in Ge­gen­wart an­de­rer Leu­te un­ge­niert über sei­ne Frau lus­tig, warf zum Bei­spiel Fra­gen von die­ser Art auf: wie er ei­gent­lich dazu ge­kom­men sei, eine »sol­che Betschwes­ter« zu hei­ra­ten; und nie­mand wag­te es, ihm zu wi­der­spre­chen. All­mäh­lich aber zo­gen sich alle Be­kann­ten von ihm zu­rück, und da­bei war ihm Ge­sell­schaft un­ent­behr­lich: er lieb­te es, zu plau­dern und zu dis­pu­tie­ren, und hat­te gern stän­dig einen Zu­hö­rer vor sich sit­zen. Er war ein Frei­geist und Athe­ist von al­tem Schlag und dis­pu­tier­te des­halb auch gern über hö­he­re Ge­gen­stän­de.

Aber die Ein­woh­ner des Städt­chens N. fan­den an hö­he­ren Ge­gen­stän­den kei­nen Ge­schmack, und so wur­den denn die Zu­hö­rer des Ge­ne­rals im­mer spär­li­cher. Er mach­te den Ver­such, re­gel­mä­ßig Whist-³ und Préférence­par­ti­en mit sei­nen Haus­ge­nos­sin­nen ein­zu­rich­ten; aber das Spiel en­de­te ge­wöhn­lich mit sol­chen Wu­t­an­fäl­len des Ge­ne­rals, dass die Ge­ne­ra­lin und ihre Pa­ra­si­tin­nen in ih­rer Angst Ker­zen vor dem Al­tar in der Kir­che auf­stell­ten, Mes­sen le­sen lie­ßen, aus den Boh­nen und den Kar­ten die Zu­kunft zu er­fah­ren such­ten, Weiß­brot im Ge­fäng­nis ver­teil­ten und mit Zit­tern und Be­ben der Zeit nach dem Mit­ta­ges­sen ent­ge­gensa­hen, wo sie sich wie­der zum Whist- oder Préférence­spie­len hin­set­zen und sich für je­den Feh­ler an­schrei­en, aus­schimp­fen und bei­na­he prü­geln las­sen muss­ten. Denn wenn dem Ge­ne­ral et­was nicht ge­fiel, so leg­te er sich vor kei­nem Men­schen Zwang auf: er kreisch­te wie ein Weib und fluch­te wie ein Kut­scher; ja manch­mal, wenn er die Kar­ten zer­ris­sen und auf den Fuß­bo­den ge­wor­fen und sei­ne Part­ne­rin­nen weg­ge­jagt hat­te, wein­te er so­gar vor Är­ger und Wut, ein­zig und al­lein um ei­nes Bu­ben wil­len, den je­mand statt ei­ner Neun ab­ge­wor­fen hat­te. Zu­letzt be­durf­te er we­gen zu­neh­men­der Au­gen­schwä­che ei­nes Vor­le­sers. Da er­schi­en Foma Fo­mitsch Opi­skin auf dem Pla­ne.

Ich muss ge­ste­hen, nur mit ei­ner ge­wis­sen Fei­er­lich­keit gehe ich dar­an, von die­ser neu­en Per­sön­lich­keit zu be­rich­ten. Sie ist un­strei­tig eine der wich­tigs­ten in mei­ner Er­zäh­lung. In­wie­weit sie An­spruch dar­auf hat, den Le­ser zu in­ter­es­sie­ren, das wer­de ich nicht er­ör­tern; es wird schick­li­cher sein, die Ent­schei­dung die­ser Fra­ge dem Le­ser selbst zu über­las­sen.

Foma Fo­mitsch über­nahm sei­ne Ob­lie­gen­hei­ten bei dem Ge­ne­ral Kra­chot­kin für Woh­nung und Kost: er er­hielt nicht mehr und nicht we­ni­ger. Wo­her er kam, das ist in tie­fes Dun­kel gehüllt. Ich habe in­des be­son­de­re Nach­for­schun­gen an­ge­stellt und we­nigs­tens et­was über das Vor­le­ben die­ses be­mer­kens­wer­ten Men­schen in Er­fah­rung ge­bracht. Es hieß ers­tens, er sei ein­mal ir­gend­wo Be­am­ter ge­we­sen und habe in die­ser Stel­lung zu lei­den ge­habt. Es ver­lau­te­te fer­ner, er habe sich ein­mal in Mos­kau mit schrift­stel­le­ri­scher Tä­tig­keit ab­ge­ge­ben. Da­rin liegt nichts Wun­der­ba­res; die kras­se Un­wis­sen­heit Foma Fo­mitschs konn­te na­tür­lich kein Hin­der­nis für sei­ne li­te­ra­ri­sche Lauf­bahn bil­den. Aber in glaub­wür­di­ger Wei­se be­kannt ist nur das eine, dass ihm nichts ge­glückt war und er sich schließ­lich ge­zwun­gen sah, bei dem Ge­ne­ral die Stel­le als Vor­le­ser und Mär­ty­rer an­zu­neh­men. Jede er­denk­li­che un­wür­di­ge Be­hand­lung er­trug er, um nur vom Ti­sche des Ge­ne­rals sein Es­sen zu er­hal­ten. Spä­ter al­ler­dings, nach dem Tode des Ge­ne­rals, als Foma selbst ganz un­er­war­tet auf ein­mal eine wich­ti­ge, be­deu­ten­de Per­sön­lich­keit ge­wor­den war, ver­si­cher­te er uns zu wie­der­hol­ten Ma­len, wenn er den Spaß­ma­cher ge­spielt habe, so sei das eben nur ein groß­mü­ti­ges Op­fer ge­we­sen, das er der Freund­schaft dar­ge­bracht habe; der Ge­ne­ral sei sein Wohl­tä­ter ge­we­sen; die­ser große, un­ver­stan­de­ne Mann habe nur ihm, Foma, al­lein die ver­bor­ge­nen Ge­heim­nis­se sei­ner See­le an­ver­traut; und wenn schließ­lich er, Foma, auf Ver­lan­gen des Ge­ne­rals al­ler­lei Tie­re imi­tiert und le­ben­de Bil­der⁴ dar­ge­stellt habe, so habe er das nur ge­tan, um den von sei­nen Krank­hei­ten nie­der­ge­drück­ten Dul­der und Freund zu zer­streu­en und auf­zu­hei­tern. Aber Foma Fo­mitschs Ver­si­che­run­gen und Aus­deu­tun­gen un­ter­lie­gen in die­sem Fal­le star­kem Zwei­fel; trotz­dem je­doch spiel­te die­ser sel­be Foma Fo­mitsch, schon als er noch Spaß­ma­cher war, in der Da­men­hälf­te des Ge­ne­rals­hau­ses eine ganz an­de­re Rol­le. Wie er das fer­tig­ge­bracht hat­te, da­von kann sich je­mand, der auf die­sem Ge­biet nicht Spe­zia­list ist, nur schwer eine Vor­stel­lung ma­chen. Die Ge­ne­ra­lin heg­te ihm ge­gen­über eine Art von mys­ti­scher Hochach­tung; warum, das ist un­be­kannt. All­mäh­lich ge­wann er über die ge­sam­te Weib­lich­keit im Hau­se des Ge­ne­rals eine er­staun­li­che Macht, ähn­lich der Macht ei­nes Iwan Ja­kow­le­witsch oder ver­gleich­ba­rer Wei­sen und Pro­phe­ten, die in den Ir­ren­häu­sern von da­für pas­sio­nier­ten Da­men be­sucht wer­den. Er las ih­nen Er­bau­ungs­bü­cher vor, er­klär­te ih­nen mit be­red­ten Wor­ten und un­ter Trä­nen das We­sen ver­schie­de­ner christ­li­cher Tu­gen­den, er­zähl­te ih­nen von sei­nem Le­ben und von sei­nen Ta­ten, ging zum Got­tes­dienst und so­gar zur Früh­mes­se, sag­te mit­un­ter die Zu­kunft vor­aus, ver­stand be­son­ders gut, Träu­me zu deu­ten, und be­krit­tel­te den Nächs­ten meis­ter­haft. Der Ge­ne­ral ahn­te das, was in den hin­te­ren Ge­mä­chern vor­ging, und ty­ran­ni­sier­te sei­nen Pa­ra­si­ten noch scho­nungs­lo­ser. Aber Fo­mas Mär­ty­rer­tum ver­half ihm zu noch hö­he­rem An­se­hen in den Au­gen der Ge­ne­ra­lin und all ih­rer Haus­ge­nos­sin­nen.

End­lich än­der­te sich al­les. Der Ge­ne­ral starb. Sein Tod war recht ori­gi­nell. Der frü­he­re Frei­geist und Athe­ist be­kam es in un­glaub­li­chem Gra­de mit der Angst. Er wein­te, be­reu­te, ließ Hei­li­gen­bil­der aus der Kir­che ho­len und Geist­li­che ru­fen. Es wur­den Ge­be­te für ihn ge­spro­chen und ihm die Letz­te Ölung er­teilt. Der arme Kerl schrie, er wol­le nicht ster­ben, und bat so­gar Foma Fo­mitsch un­ter Trä­nen um Ver­zei­hung. Letz­te­rer Um­stand ver­lieh die­sem in der Fol­ge eine ganz be­son­de­re Glo­rie. Üb­ri­gens spiel­te sich, un­mit­tel­bar be­vor sich die See­le des Ge­ne­rals von dem Kör­per trenn­te, noch ein ei­gen­ar­ti­ger Vor­fall ab. Die Toch­ter der Ge­ne­ra­lin aus ers­ter Ehe, mei­ne Tan­te Pras­ko­wja Il­ji­nit­sch­na, die als alte Jung­fer stän­dig im Hau­se des Ge­ne­rals leb­te, der sie mit be­son­de­rer Vor­lie­be als Op­fer sei­ner Lau­nen be­nutz­te und sie we­gen ih­rer ste­ten Dienst­leis­tun­gen wäh­rend der gan­zen zehn Jah­re sei­ner Bein­läh­mung gar nicht ent­beh­ren konn­te, da sie mit ih­rer schlich­ten, un­ver­dros­se­nen Sanft­mut die ein­zi­ge war, die es ihm recht zu ma­chen ver­stand, – die­se trat, hei­ße Trä­nen ver­gie­ßend, an sein Bett und woll­te das Kis­sen un­ter dem Kop­fe des Dul­ders in Ord­nung brin­gen; aber der Dul­der pack­te sie schnell bei den Haa­ren und riss sie, bei­nah schäu­mend vor Wut, drei­mal hef­tig dar­an. Zehn Mi­nu­ten dar­auf starb er. Dem Oberst wur­de Mit­tei­lung da­von ge­macht, ob­gleich die Ge­ne­ra­lin er­klär­te, sie wol­le ihn nicht se­hen und wür­de lie­ber ster­ben, als ihn in ei­nem sol­chen Au­gen­bli­cke vor ihre Au­gen kom­men zu las­sen. Das Be­gräb­nis war prunk­voll, selbst­ver­ständ­lich auf Kos­ten des re­spekt­lo­sen Soh­nes, den die Mut­ter nicht se­hen woll­te.

In dem ganz her­un­ter­ge­kom­me­nen Dor­fe Kn­ja­sew­ka, wel­ches das Ei­gen­tum meh­re­rer Be­sit­zer war und in wel­chem dem Ge­ne­ral hun­dert See­len ge­hör­ten, er­hebt sich ein Mau­so­le­um aus weißem Mar­mor, des­sen Wän­de mit In­schrif­ten be­deckt sind, die den Ver­stand, die Ta­len­te und das edle Herz des Ent­schla­fe­nen prei­sen und sei­nes Ge­ne­ral­ran­ges und sei­ner Or­den Er­wäh­nung tun. Bei der Ab­fas­sung die­ser In­schrif­ten hat­te auch Foma Fo­mitsch stark mit­ge­wirkt. Lan­ge sträub­te sich die Ge­ne­ra­lin, bis sie ih­rem un­ge­hor­sa­men Soh­ne Ver­zei­hung ge­währ­te. Von dem gan­zen Schwarm ih­rer Kli­en­tin­nen und Möp­se um­ge­ben, er­klär­te sie schluch­zend und krei­schend, lie­ber wol­le sie tro­ckenes Brot es­sen und es selbst­ver­ständ­lich »mit ih­ren Trä­nen an­feuch­ten«, lie­ber wol­le sie am Bet­tel­sta­be ge­hen und un­ter den Fens­tern um Al­mo­sen bit­ten, als der Bit­te des »un­ge­hor­sa­men« Soh­nes nach­ge­ben und zu ihm nach Ste­pant­schi­ko­wo zie­hen; nie­mals, nie­mals wer­de sie ih­ren Fuß über die Schwel­le sei­nes Hau­ses set­zen! Über­haupt klingt das Wort »Fuß«, in sol­chem Zu­sam­men­hange ge­braucht, im Mun­de man­cher Da­men au­ßer­or­dent­lich ef­fekt­voll. Die Ge­ne­ra­lin sprach es ge­ra­de­zu meis­ter­haft, mit vollen­de­ter Kunst aus. Kurz, sie warf mit ei­ner un­glaub­li­chen Men­ge schö­ner Re­de­wen­dun­gen um sich. Aber es muss an­ge­merkt wer­den, dass gleich­zei­tig mit die­sen Zor­ne­ser­güs­sen schon sach­te mit dem Ein­pa­cken ih­rer Sa­chen zum Zwe­cke der Über­sie­de­lung nach Ste­pant­schi­ko­wo be­gon­nen wur­de. Der Oberst hetz­te alle sei­ne Pfer­de halb­tot, in­dem er fast täg­lich die vier­zig Werst von Ste­pant­schi­ko­wo nach der Stadt zu­rück­leg­te, er­hielt aber erst vier­zehn Tage nach dem Be­gräb­nis des Ge­ne­rals die Er­laub­nis, vor den Au­gen sei­ner be­lei­dig­ten Mut­ter zu er­schei­nen. Bis da­hin hat­te Foma Fo­mitsch als Un­ter­händ­ler ge­dient. Die­se gan­zen vier­zehn Tage über hat­te er dem ›un­ge­hor­sa­men‹ Soh­ne die schmäh­lichs­ten Vor­wür­fe we­gen sei­nes ›un­mensch­li­chen‹ Be­neh­mens ge­macht, so­dass der­sel­be auf­rich­ti­ge Trä­nen ver­goss und bei­nah in Verzweif­lung ge­riet. Von die­sem Zeit­punk­te an be­gann die un­be­greif­li­che, un­mensch­li­che des­po­ti­sche Herr­schaft Foma Fo­mitschs über mei­nen ar­men On­kel. Foma merk­te, was für einen Men­schen er vor sich hat­te, und fühl­te zu­gleich, dass sei­ne Rol­le als Spaß­ma­cher zu Ende sei und er nun in Er­man­ge­lung ei­nes ernst­li­chen Kon­kur­ren­ten selbst den Edel­mann spie­len kön­ne. So ent­schä­dig­te er sich denn für die frü­he­ren De­mü­ti­gun­gen.

»Wie wür­de Ih­nen zu­mu­te sein«, sag­te Foma, »wenn Ihre ei­ge­ne Mut­ter, so­zu­sa­gen die Ur­he­be­rin Ih­rer Tage, den Bet­tel­stab in die Hand näh­me und, mit ih­ren zit­tern­den, vom Hun­ger aus­ge­mer­gel­ten Hän­den auf ihn ge­stützt, wirk­lich an­fin­ge um Al­mo­sen zu bit­ten? Wäre das nicht et­was ganz Un­ge­heu­er­li­ches, ers­tens im Hin­blick auf ih­ren Rang als Ge­ne­ra­lin und zwei­tens im Hin­blick auf ihre Tu­gen­den? Wie wür­de Ih­nen zu­mu­te sein, wenn sie auf ein­mal (selbst­ver­ständ­lich nur aus Ver­se­hen; aber es läge ja doch im Be­rei­che des Mög­li­chen) un­ter Ihre ei­ge­nen Fens­ter käme und ihre Hand aus­streck­te, wäh­rend Sie, ihr leib­li­cher Sohn, viel­leicht in dem­sel­ben Au­gen­bli­cke in ei­nem Dau­nen­bet­te und … und … nun über­haupt im Lu­xus ver­sin­ken? Schreck­lich, schreck­lich! Aber das Al­ler­schreck­lichs­te (ge­stat­ten Sie, dass ich of­fen­her­zig mit Ih­nen rede, Oberst!), das Al­ler­schreck­lichs­te ist doch dies, dass Sie jetzt wie ein ge­fühl­lo­ser Pfahl vor mir da­ste­hen, den Mund auf­sper­ren und mit den Au­gen klap­pern (was so­gar un­schick­lich ist), wäh­rend Sie schon bei der blo­ßen Vor­stel­lung ei­nes sol­chen Fal­les sich die Haa­re mit den Wur­zeln aus dem Kop­fe rei­ßen und Bä­che – was sage ich! – Strö­me, Seen, Mee­re, Ozea­ne von Trä­nen ver­gie­ßen müss­ten …«

Kurz, vor über­mä­ßi­gem Ei­fer ver­stieg sich Foma zu Über­trei­bun­gen. Aber das war der ge­wöhn­li­che Aus­gang sei­ner Schön­red­ne­rei. Selbst­ver­ständ­lich en­de­te die Sa­che da­mit, dass die Ge­ne­ra­lin nebst ih­ren ar­men Kli­en­tin­nen und ih­ren Hun­den so­wie nebst Foma Fo­mitsch und Fräu­lein Pe­re­pe­li­zy­na, ih­rer engs­ten Bu­sen­freun­din, schließ­lich doch Ste­pant­schi­ko­wo mit ih­rer Ge­gen­wart be­glück­te. Sie sag­te, sie wol­le nur den Ver­such ma­chen, bei ih­rem Soh­ne zu woh­nen, und ihn zu­nächst nur auf die Pro­be stel­len, ob er sich auch re­spekt­voll ge­gen sie be­neh­me. Man kann sich die Si­tua­ti­on des Obersts vor­stel­len, wäh­rend er so auf die Pro­be ge­stellt wur­de! An­fangs hielt es die Ge­ne­ra­lin in An­be­tracht des­sen, dass sie eben erst Wit­we ge­wor­den war, für ihre Pf­licht, zwei- oder drei­mal in der Wo­che bei der Erin­ne­rung an ih­ren un­wie­der­bring­lich ver­lo­re­nen Ge­ne­ral in Verzweif­lung zu ge­ra­ten, wo­bei sie aus nicht recht ver­ständ­li­chem Grun­de aus­nahms­los je­des Mal den Oberst ge­hö­rig aus­schalt. Manch­mal, na­ment­lich wenn Be­such da war, rief sie ih­ren En­kel, den klei­nen Ilja, und die fünf­zehn­jäh­ri­ge Alex­an­dra, ihre En­ke­lin, zu sich, setz­te sie ne­ben sich, sah sie lan­ge, lan­ge mit trau­ri­gen, schmerz­er­füll­ten Bli­cken an, als be­daue­re sie die Kin­der, die bei ei­nem sol­chen Va­ter zu­grun­de ge­hen müss­ten, seufz­te tief und schwer und brach dann, ohne ein Wort zu sa­gen, in ge­heim­nis­vol­le Trä­nen aus, was min­des­tens eine gan­ze Stun­de lang dau­er­te. Wehe dem Oberst, wenn er die­se Trä­nen nicht zu be­grei­fen ver­moch­te! Und er, der Ärms­te, ver­moch­te sie fast nie zu be­grei­fen, kam durch die Tücke des Zu­falls in sei­ner Harm­lo­sig­keit fast je­des Mal zu die­sen Trän­ener­güs­sen hin­zu und muss­te sich dann, er moch­te wol­len oder nicht, ei­nem Ex­amen un­ter­wer­fen. Aber das Re­spekt­vol­le sei­nes Be­neh­mens ver­min­der­te sich nicht, son­dern reich­te viel­mehr schließ­lich den denk­bar höchs­ten Grad. Kurz, bei­de, so­wohl die Ge­ne­ra­lin wie Foma Fo­mitsch, hat­ten voll­stän­dig die Emp­fin­dung, dass die Ge­wit­ter­wol­ke, die so vie­le Jah­re lang in der Ge­stalt des Ge­ne­rals Kra­chot­kin dro­hend über ih­nen ge­stan­den hat­te, nun vor­über­ge­zo­gen sei und nie mehr zu­rück­keh­ren wer­de. Manch­mal ließ sich die Ge­ne­ra­lin plötz­lich ohne je­den äu­ße­ren An­lass auf das Sofa sin­ken und fiel in Ohn­macht. Al­les rann­te dann hin und her und ge­riet in has­ti­ge Tä­tig­keit. Der Oberst war ganz fas­sungs­los und zit­ter­te wie Es­pen­laub.

»Grau­sa­mer Sohn!« schrie die Ge­ne­ra­lin, wenn sie wie­der zu sich kam. »Du zer­reißt mein In­ners­tes … mes ent­rail­les, mes ent­rail­les!«

»Aber wo­durch zer­rei­ße ich denn Ihr In­ners­tes, lie­be Mama?« er­wi­der­te der Oberst schüch­tern.

»Du hast es zer­ris­sen! Du hast es zer­ris­sen! Er will sich noch recht­fer­ti­gen! Er wird grob. Grau­sa­mer Sohn! Ich st­er­be …«

Der Oberst war na­tür­lich ganz nie­der­ge­schmet­tert.

Aber merk­wür­di­ger­wei­se wur­de die Ge­ne­ra­lin, statt zu ster­ben, im­mer wie­der le­ben­dig. Eine hal­be Stun­de dar­auf sag­te dann wohl der Oberst zu ei­nem Be­kann­ten, den er beim Knop­fe fass­te:

»Na, siehst du, lie­ber Freund, sie ist eben eine gran­de dame, eine Ge­ne­ra­lin! Sie ist eine her­zens­gu­te alte Dame; aber, weißt du, sie ist an all die­ses fei­ne We­sen ge­wöhnt … und ich Töl­pel pas­se nicht zu ihr! Jetzt ist sie böse auf mich. Ge­wiss, ich habe mich schul­dig ge­macht. Al­ler­dings weiß ich im­mer noch nicht, lie­ber Freund, was ich ei­gent­lich be­gan­gen habe; aber ge­wiss, ich wer­de mich schon schul­dig ge­macht ha­ben …«

Es kam auch vor, dass Fräu­lein Pe­re­pe­li­zy­na es für ihre Pf­licht hielt, dem Oberst die Le­vi­ten zu le­sen. Sie war ein schon über­rei­fes Mäd­chen, das je­den Men­schen an­zisch­te, ohne Au­gen­brau­en, mit ei­ner falschen Haar­tour, mit klei­nen, gif­tig bli­cken­den Au­gen und fa­den­dün­nen Lip­pen; die Hän­de pfleg­te sie sich mit Gur­ken­la­ke zu wa­schen.

»Das kommt da­her, dass Sie sich so re­spekt­los be­neh­men«, sag­te sie. »Das kommt da­her, dass Sie ein Ego­ist sind, da­her, dass Sie Ihre Mama be­lei­di­gen; sie ist dar­an nicht ge­wöhnt. Sie ist eine Ge­ne­ra­lin, wäh­rend Sie nur Oberst sind.«

»Das ist Fräu­lein Pe­re­pe­li­zy­na, lie­ber Freund«, sag­te dann wohl der Oberst er­klä­rend zu sei­nem Zu­hö­rer, »ein ganz vor­treff­li­ches Mäd­chen, Ma­mas war­me Ver­tei­di­ge­rin! Ein Mäd­chen, wie man es sel­ten fin­det! Glau­be nicht, dass sie hier nur so her­um­schma­rotzt; nein, lie­ber Freund, sie ist selbst die Toch­ter ei­nes Oberst­leut­nants. Ja, so ist das!«

Aber selbst­ver­ständ­lich wa­ren das nur erst die Blü­ten, aus de­nen sich spä­ter Früch­te ent­wi­ckeln soll­ten. Die­sel­be Ge­ne­ra­lin, die sich dar­auf ver­stand, ih­rem Soh­ne so man­cher­lei schreck­li­che Sze­nen zu be­rei­ten, zit­ter­te ih­rer­seits wie ein Mäu­schen vor dem frü­he­ren Spaß­ma­cher des Ge­ne­rals. Foma Fo­mitsch hat­te sie voll­stän­dig in sei­nen Bann ge­bracht. Sie hat­te ihm ge­gen­über kei­nen ei­ge­nen Wil­len, hör­te mit sei­nen Ohren, sah mit sei­nen Au­gen. Ein Vet­ter drit­ten Gra­des von mir, eben­falls ein ver­ab­schie­de­ter Husar, ein noch jun­ger Mensch, der aber sein gan­zes Ver­mö­gen durch­ge­bracht hat­te, tief in Schul­den steck­te und nun eine Zeit lang bei mei­nem On­kel wohn­te, die­ser sprach sich mir ge­gen­über ge­ra­de­zu da­hin aus, nach sei­ner fes­ten Über­zeu­gung ste­he die Ge­ne­ra­lin mit Foma Fo­mitsch in un­er­laub­ten Be­zie­hun­gen. Na­tür­lich wies ich da­mals die­se Ver­mu­tung als gar zu grob und plump vol­ler Ent­rüs­tung zu­rück. Nein, da lag et­was an­de­res vor, und was dies war, das kann ich nur da­durch deut­lich ma­chen, dass ich im vor­aus dem Le­ser Foma Fo­mitschs Cha­rak­ter so klar­le­ge, wie ich ihn selbst in der Fol­ge er­kannt habe.

Man stel­le sich einen ganz un­be­deu­ten­den, klein­mü­ti­gen Men­schen vor, eine Art Fehl­ge­burt der Ge­sell­schaft, einen Men­schen, den nie­mand zu et­was ge­brau­chen kann, der völ­lig un­nütz und wi­der­wär­tig ist, aber ein gren­zen­lo­ses Selbst­be­wusst­sein be­sitzt, je­doch ohne die ge­rings­te Be­ga­bung, durch die er sein krank­haft ge­reiz­tes Selbst­be­wusst­sein auch nur ir­gend­wie recht­fer­ti­gen könn­te. Ich sage gleich von vorn­her­ein: Foma Fo­mitsch ist eine Ver­kör­pe­rung des gren­zen­lo­ses­ten Selbst­be­wusst­seins, aber zu­gleich ei­nes be­son­de­ren Selbst­be­wusst­seins, näm­lich ei­nes Selbst­be­wusst­seins, das mit voll­kom­me­ner Wert­lo­sig­keit ver­bun­den ist, das, wie es un­ter sol­chen Um­stän­den ge­wöhn­lich der Fall ist, vie­le Krän­kun­gen er­lit­ten hat, durch schwe­re frü­he­re Mis­ser­fol­ge nie­der­ge­beugt ist, schon seit lan­ger Zeit ei­tert und schwärt und seit­dem bei je­der Be­geg­nung, bei je­dem frem­den Er­fol­ge, Neid und Gift her­austre­ten lässt. Es braucht nicht erst ge­sagt zu wer­den, dass all dies mit ei­ner häss­li­chen Emp­find­lich­keit, mit ei­nem ganz ver­rück­ten Miss­trau­en ge­paart ist. Vi­el­leicht fragt je­mand: wo­her stammt ein sol­ches Selbst­be­wusst­sein? Wie kann es bei so voll­stän­di­ger Wert­lo­sig­keit, in solch kläg­li­chen Men­schen ent­ste­hen, die schon ver­mö­ge ih­rer ge­sell­schaft­li­chen Stel­lung wis­sen müss­ten, auf wel­chen Platz sie ge­hö­ren? Was soll man auf die­se Fra­ge ant­wor­ten? Wer weiß, viel­leicht gibt es auch Aus­nah­men, zu de­nen auch mein Held ge­hört. Und er ist tat­säch­lich eine Aus­nah­me von der Re­gel, wie sich das auch in der Fol­ge her­aus­stel­len wird. Aber ge­stat­ten Sie die Fra­ge: Sind Sie wirk­lich da­von über­zeugt, dass die­je­ni­gen, die sich schon voll­stän­dig dar­ein er­ge­ben ha­ben und es als eine Ehre und ein Glück für sich an­se­hen, Ihre Spaß­ma­cher, Ihre Gna­den­bro­t­emp­fän­ger und Pa­ra­si­ten zu sein – sind Sie wirk­lich da­von über­zeugt, dass die schon voll­stän­dig auf je­des Selbst­be­wusst­sein ver­zich­tet ha­ben? Aber der Neid, die Klat­sche­rei, die Ver­leum­dung, die De­nun­zia­tio­nen, das ge­hei­me Zi­scheln in den Hin­ter­zim­mern Ihres ei­ge­nen Hau­ses, ir­gend­wo ganz in der Nähe, an Ihrem ei­ge­nen Tisch? Wer weiß, viel­leicht wird bei man­chen die­ser vom Schick­sal er­nied­rig­ten Va­ga­bun­den, Ih­rer Spaß­ma­cher und Hans­nar­ren, das Selbst­be­wusst­sein durch die Er­nied­ri­gung nicht etwa er­tö­tet, son­dern viel­mehr ge­ra­de durch die­se Er­nied­ri­gung, durch die Stel­lung als Hans­nar­ren und Spaß­ma­cher, durch das Schma­rot­zer­tum, durch die ste­te not­ge­drun­ge­ne Un­ter­ord­nung und Un­selbst­stän­dig­keit noch mehr ent­flammt. Wer weiß, viel­leicht ist die­ses un­för­mig auf­ge­schos­se­ne Selbst­be­wusst­sein nichts an­de­res als ein falsches, von vorn­her­ein ver­zerr­tes Ge­fühl der ei­ge­nen Wür­de, die viel­leicht schon in der Kind­heit zum ers­ten Mal durch Be­drückung, Ar­mut, Schmutz und Ge­ring­schät­zung be­lei­digt wur­de, viel­leicht schon in der Per­son der El­tern des zu­künf­ti­gen Va­ga­bun­den, vor sei­nen ei­ge­nen Au­gen? Aber ich habe ge­sagt, dass Foma Fo­mitsch über­dies auch noch eine Aus­nah­me von der all­ge­mei­nen Re­gel bil­de. Und das ist rich­tig. Er war frü­her ein­mal Schrift­stel­ler ge­we­sen, hat­te kei­ne Aner­ken­nung ge­fun­den, und das hat­te ihn ver­bit­tert; denn die Schrift­stel­le­rei ist im­stan­de, noch ganz an­de­re Leu­te als Foma Fo­mitsch zu­grun­de zu rich­ten, selbst­ver­ständ­lich da­durch, dass ih­nen kei­ne Aner­ken­nung zu­teil wird. Ich weiß es zwar nicht, muss aber ver­mu­ten, dass Foma Fo­mitsch auch schon vor sei­ner schrift­stel­le­ri­schen Tä­tig­keit Miss­ge­schick ge­habt hat­te; viel­leicht hat­te er auch auf an­de­ren Lauf­bah­nen statt des er­hoff­ten Loh­nes nur Na­sen­stü­ber oder noch Schlim­me­res er­hal­ten. Dar­über ist mir al­ler­dings nichts Si­che­res be­kannt; aber ich habe spä­ter Nach­for­schun­gen an­ge­stellt und weiß zu­ver­läs­sig, dass Foma tat­säch­lich ein­mal in Mos­kau einen klei­nen Ro­man ver­fasst hat, sehr ähn­lich de­nen, die dort in den drei­ßi­ger Jah­ren jähr­lich zu Dut­zen­den fa­bri­ziert wur­den, in der Art wie »Die Be­frei­ung Mos­kaus«, »Der Het­man Bur«, »Ein Sohn der Lie­be oder ein Rus­se im Jah­re 1104« und so wei­ter und so wei­ter, Ro­ma­ne, die zu ih­rer Zeit dem Witz des Barons Bram­bä­us eine will­kom­me­ne Ziel­schei­be dar­bo­ten. Das war frei­lich schon lan­ge her; aber eine Ver­let­zung des schrift­stel­le­ri­schen Ehr­gei­zes wirkt manch­mal wie ein tiefer, un­heil­ba­rer Schlan­gen­biss, na­ment­lich bei un­be­deu­ten­den, ein­fäl­ti­gen Men­schen. Foma Fo­mitsch fühl­te sich gleich bei sei­nem ers­ten Schrit­te auf dem Ge­bie­te der Schrift­stel­le­rei schwer ge­kränkt und schloss sich gleich da­mals an die ge­wal­ti­ge Schar der Ver­bit­ter­ten an, aus der dann alle jene Nar­ren und Va­ga­bun­den und Pil­ger her­vor­ge­hen. Schon seit je­ner Zeit, glau­be ich, ent­wi­ckel­te sich bei ihm die­se un­ge­heu­er­li­che Prahl­sucht, die­ser Durst nach Lob und Aus­zeich­nun­gen, nach Ver­eh­rung und Be­wun­de­rung. Schon als er noch die Stel­lung ei­nes Spaß­ma­chers be­klei­de­te, hat­te er ein Häuf­chen von Idio­ten um sich ge­sam­melt, die ihn ehr­furchts­voll an­staun­ten. Ir­gend­wo und ir­gend­wie der Ers­te zu sein, den Pro­phe­ten zu spie­len, sich ein Air zu ge­ben und zu prah­len, das war ihm das wich­tigs­te Le­bens­be­dürf­nis! Wenn ihn an­de­re nicht lob­ten, so lob­te er sich selbst. Ich selbst habe im Hau­se mei­nes On­kels in Ste­pant­schi­ko­wo Foma zu der Zeit, als er dort schon un­um­schränk­ter Herr­scher war und für einen Pro­phe­ten galt, manch­mal mit ei­ner Art von ge­heim­nis­vol­ler Wich­tig­keit sa­gen hö­ren: »Ich kann hier un­ter euch nicht dau­ernd wei­len! Ich sehe mir hier die Sa­che an, brin­ge euch alle in ge­ord­ne­te Ver­hält­nis­se, gebe euch An­wei­sung und Be­leh­rung, aber dann sage ich euch Le­be­wohl und gehe nach Mos­kau, um dort ein Jour­nal her­aus­zu­ge­ben! Drei­ßig­tau­send Men­schen wer­den all­mo­nat­lich mei­ne Ar­ti­kel le­sen. Dann wird mein Name end­lich Klang ge­win­nen und dann – wehe mei­nen Fein­den!« Aber der ge­nia­le Mensch ver­lang­te, schon wäh­rend er sich noch dar­auf vor­be­rei­te­te, be­rühmt zu wer­den, so­for­ti­ge Be­loh­nung. Vor­aus­zah­lung zu emp­fan­gen ist über­haupt an­ge­nehm, und in die­sem Fal­le ganz be­son­ders. Ich weiß, dass er mei­nem On­kel al­len Erns­tes ver­si­cher­te, es sei ihm, Foma, be­schie­den, eine ge­wal­ti­ge Tat zu voll­brin­gen, eine Tat, zu der er auf die­ser Welt be­ru­fen sei und zu de­ren Aus­füh­rung ihn eine Art von mensch­li­chem We­sen mit Flü­geln oder so et­was Ähn­li­ches an­trei­be, das ihm bei Nacht er­schei­ne. Er wer­de näm­lich zur Ret­tung der Men­schen­see­len eine tief­sin­ni­ge Schrift ver­fas­sen, von der ein all­ge­mei­nes Erd­be­ben aus­ge­hen und ganz Russ­land er­zit­tern wer­de. So­bald aber ganz Russ­land er­zit­te­re, wer­de er, Foma, al­len Ruhm ver­ach­tend, Mönch wer­den und Tag und Nacht in den Kie­wer Höh­len für das Heil des Va­ter­lan­des be­ten. All dies übte auf mei­nen On­kel eine be­zau­bern­de Wir­kung aus.

Und nun stel­le man sich vor, was aus die­sem Foma wer­den konn­te, der sein gan­zes Le­ben lang un­ter­jocht und ge­knech­tet und viel­leicht so­gar ge­ra­de­zu ge­prü­gelt wor­den war, aus die­sem Foma mit sei­ner ge­hei­men Sinn­lich­keit und sei­ner Selbst­sucht, aus Foma, dem ver­bit­ter­ten Schrift­stel­ler, aus Foma, der um des täg­li­chen Bro­tes wil­len die Rol­le des Spaß­ma­chers ge­spielt hat­te, aus Foma, der trotz all sei­ner vor­her­ge­hen­den Er­nied­ri­gung und Ohn­macht doch im Grun­de sei­ner See­le ein De­spot war, aus Foma, dem Prah­ler, der so­fort frech wur­de, wenn ihm et­was ge­glückt war, aus die­sem Foma, der auf ein­mal zu Ehre und Ruhm ge­langt war und ge­lobt

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Das Gut Stepantschikowo und seine Bewohner denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen