Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
John Singer Sargent

John Singer Sargent

Vorschau lesen

John Singer Sargent

Länge:
232 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
Mar 8, 2018
ISBN:
9781683256328
Format:
Buch

Beschreibung

John Singer Sargent (1856-1925) wurde in Florenz geboren. Sein Werk spiegelt seine privilegierte Erziehung wider.Der Einfluss von Florenz, der Kampf zwischen Natur und Kultur - von hügeligen Landschaften zu Galerien voller Meisterwerke - sowie die ständige Gelegenheit, an intellektuellen und künstlerischen Diskussionen teilzunehmen, spielten eine wichtige Rolle in seiner Ausbildung und somit in seiner Kunst. Sargent war Amerikaner, aber viele hielten ihn für einen Weltbürger. Zu Lebenszeiten war er weltweit der am meisten gefragte, gefeiertste und teuerste Porträtmaler.Abgesehen von einigen Besuchen in seinem Heimatland verbrachte er den Großteil seines Lebens im Ausland und war besonders von europäischer Kunst beeinflusst. Seine amerikanischen Wurzeln bleiben jedoch in seiner Kunst sichtbar, vor allem in seinem außerordentlichen Talent, Emotionen einzufangen, sowie in seiner Persönlichkeit und der Zartheit seiner Technik - Qualitäten, die bis heute die großen amerikanischen Künstler prägen.
Freigegeben:
Mar 8, 2018
ISBN:
9781683256328
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie John Singer Sargent

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

John Singer Sargent - Evan Charteris

Abbildungsverzeichnis

Selbstbildnis, 1906. Öl auf Leinwand, 70 x 53 cm. Galleria degli Uffizi, Florenz.

Kindheit und Jugend

John Singer Sargent wurde am 12. Januar 1856 in der Casa Arretini in Florenz geboren. Das Haus stand am Ufer des Arno, nur einen Steinwurf von der Ponte Vecchio entfernt. Am anderen Ufer ragte eine Reihe von Häusern empor, deren Mauern, ihres Alters wegen bernsteinfarben eingefärbt und mit rotbraunen Dächern gekrönt, hier und da die schimmernden Farben des Flusses trugen. Über ihnen erhoben sich der Bellosguardo, der Monte Alle Croci und weiter gen Osten die äußeren Ausläufer der Apenninen.

Europa besaß in diesen Zeiten für Amerikaner einige Anziehungskraft. Ebenso wie noch im 17. Jahrhundert der Strom von Osten nach Westen führte, hatten sich die Verhältnisse nun, zweihundert Jahre später, ins Gegenteil verkehrt und die Bewohner der neuen Welt drängten, unter völlig anderen Voraussetzungen, in entgegengesetzter Richtung über den Großen Teich. Befeuert durch das Verlangen, bis zu den Ursprüngen der eigenen Kultur vorzudringen und die Wurzeln künstlerischer Inspiration zu erforschen, hatte diese beständige Pilgerschaft eingesetzt, die, wenngleich nicht immer mit denselben Motiven, noch bis weit ins 20. Jahrhundert hineinreichte. Um die Mitte des 19. Jahrhunderts hatten die Vorreiter dieser Bewegung ihr Werk jedoch weitestgehend getan. Von den Traditionen, Institutionen und Brauchtümern Europas war mannigfach berichtet worden.

Die Migration nach Europa also war zur damaligen Zeit bewährte Praxis. Die Zustände in Rom und Florenz kündeten bereits hinreichend von der amerikanischen Einreisewelle. Die Familie Sargent reiste daher als ein wohlbekannter Typus von Pilgern von der anderen Seite des Atlantiks in die alte Welt ein. Ein endgültiges Zuhause sollte sie dort allerdings erst sehr viel später finden. Der Kontinent verleitete sie mit seinen vielfältigen Reizen für viele Jahre zu Rastlosigkeit und steter Bewegung. Die Familie bereiste auf ihrer Wanderschaft, eines nach dem anderen, Florenz, Rom, Nizza, die Schweiz, die Heilbäder Deutschlands, Spanien, Paris, Pau, London und wieder Italien.

Ein Brief, den sein Vater Fitzwilliam Sargent an dessen Eltern sandte, erhellt die Umstände der Erziehung John Sargents:

Dem Jungen (John) geht es ausgezeichnet. Ich kann nicht behaupten, er sei ein Büchernarr. Wenngleich er recht gut liest, zieht er den Büchern die Spiele vor. Und darin, muss ich sagen, zeigt er eine gute Gesinnung. Ich habe ihn gerade für eine halbe Stunde zum Lesen geschickt, um ihn, sozusagen, in Schuss zu halten, und ich will ihn bald auf einen Spaziergang durch die Hügel schicken. Ich denke, seine Muskeln und Knochen sind für ihn in seinem Alter von größerem Gewicht als sein Kopf. Ich darf wohl sagen, dass der Letztere sich von ganz allein entwickeln wird. Ich versorge ihn so gut wie möglich mit interessanten Büchern über die Geschichte der Natur, für die er einige Neugier hegt, mit wohlgezeichneten Bildern von Vögeln und Tieren, mit einer hinreichenden Menge an Text, um in ihm Interesse zu wecken usf. Er ist, was man einen aufmerksamen Beobachter der belebten Natur nennen müsste, sodass er durch sorgfältigen Vergleich dessen, was er sieht, und dessen, was er in seinen Büchern liest, fähig ist, Vögel voneinander zu unterscheiden, die ihm auf seinen Wegen begegnen. Wie du siehst, kann ich so sein Gedächtnis, seine Beobachtungsgabe und sein Unterscheidungsvermögen schulen, ohne ihm dabei das unerfreuliche Gefühl zu geben, er studiere, was einem Kinde nicht angenehm sein kann.

Wir besorgen ihnen allen (den Kindern) hübsche kleine Bücher mit Bibelgeschichten, damit sie in der Theologie wohlunterrichtet sind. Ich habe sie noch nicht den Katechismus gelehrt, wie es mir jemand anempfohlen hat. Ich kann mir kaum etwas Stumpferes und Trübseligeres für ein kleines Kind vorstellen als regelmäßig über den Katechismus unterrichtet zu werden. (…) Ich gebe zu (und ich hoffe, damit niemanden zu verletzen), dass ich selbst nicht fähig bin, exakt auf die Fragen des Katechismus zu antworten. Mir ist kein eintönigeres Buch bekannt.

1862 lebte die Familie in Nizza in der Maison Virello, Rue Grimaldi. Sein Patriotismus ließ in Fitzwilliam Sargent den Entschluss heranreifen, seinen Sohn zur Navy zu schicken. Die Ankunft der Kriegsschiffe der Vereinigten Staaten in Nizza gab ihm die Gelegenheit, das Interesse des Jungen für die Seefahrt auf die Probe zu stellen. Es stellte sich heraus, dass dieser sehr viel mehr Enthusiasmus fürs Zeichnen der Schiffe als für technische Details aufbrachte. In ihm loderte bereits das Feuer, Eindrücke festzuhalten und ihnen Ausdruck zu geben. Jeder Tag regte seine Beobachtungsgabe und sein natürliches Talent mehr an.

Im Mai 1868 war die Familie in Spanien und bereiste Madrid, Valencia, Cordóba, Sevilla und Cádiz. Von Cádiz aus schifften sie sich nach Gibraltar ein und wurden während der Reise von einem Sturm überrascht. Das Schiff war in höchster Not, John Sargent jedoch scheint in seiner Kindheit Gefahren ebenso unerschrocken begegnet zu sein wie in seinen späteren Jahren. In Spanien erwarteten sie große Hitze und geradezu unappetitliche Wirtshäuser. Die Festung von Gibraltar hinterließ mehr Eindruck bei dem Jungen als die Szenerie und jene spanischen Galerien, die seinen Stil und seine Kunst bald darauf so nachhaltig beeinflussen würden.

Urnersee, Brunnen, 4. Juni 1870. Aus dem Schweizer Skizzenbuch von 1870. Aquarell, Gouache, und Graphit auf weißgrauem Velinpapier, 20,3 x 28,3 cm. The Metropolitan Museum of Art, New York.

Skizze aus dem Skizzenbuch „Splendid Mountain Watercolours", 1870. Verschiedene Medien auf weißgrauem Velinpapier, 27,6 x 40,6 cm. The Metropolitan Museum of Art, New York.

Den Sommer verbrachten sie in der Schweiz und in Mürren machten sie Bekanntschaft mit dem späteren Mitglied der Königlichen Akademie Joseph Farquharson. Dies war der Beginn einer Freundschaft, die bis zum Tode Sargents fortleben sollte. Farquharson, einige Jahre älter als Sargent, war beeindruckt von der Begabung des Jungen und gab ihm eine erste Unterrichtsstunde im Zeichnen von Köpfen. Mürren war nur eine von vielen Stationen der Sargents. Mrs. Sargent, von einer unstillbaren Lust am Reisen angetrieben, war es gelungen, den Rest der Familie zu überzeugen, dass es wirtschaftlicher sei, den Wohnort regelmäßig zu wechseln als sesshaft zu werden. Diese Rastlosigkeit war also kein Ausdruck eines unruhigen Geistes, sondern beruhte sowohl auf ökonomischen Gründen als auch auf Wissensdurst und Neugierde.

Den Winter 1868-1869 über lebten sie in Rom in direkter Umgebung der Trinità dei Monti und ebendort nahm Sargents Leben seine entscheidende Wendung. Jeder einzelne Tag hatte seine Liebe zur Kunst wachsen lassen. In Rom nun erkannte Carl Welsch, ein lange vergessener deutsch-amerikanischer Landschaftsmaler, die zeichnerische Begabung des Jungen und nahm sich seiner an. Er lud ihn ein, ihn in seinem Atelier zu besuchen und dort zu arbeiten. Von da an pflegte Sargent die Morgenstunden mit dem Kopieren der Aquarelle Welschs zu verbringen.

Das nähere Umfeld der Sargents kam kaum umhin, das außerordentliche Talent des Jungen zu bemerken. Mehr und mehr gaben sie ihrer Anerkennung Ausdruck. Während Sargents Mutter ihren Sohn jedoch darin unterstützte, akzeptierte sein Vater dessen Neigung nur widerwillig. Die Idee einer Seefahrerkarriere wurde zuerst zurückgestellt, dann unwiderruflich aufgegeben. Man einigte sich, dass er von nun an ernsthaft auf eine Künstlerkarriere hinarbeiten sollte. Währenddessen änderten sich auch seine Lehrer mit jedem Ortswechsel. Die Fächer Griechisch, Latein und Mathematik, das traditionelle Curriculum, wurden durch Musik und Fremdsprachen ersetzt, in denen er sich schnell hervortat.

Sargent, mittlerweile dreizehn Jahre alt, verschrieb sich ganz dem Künstlerberuf und war tagein, tagaus mit dem Zeichnen beschäftigt – er beobachtete und machte sich Notizen, bevor er an die Arbeit ging, brütete über seinem Entwurf, hob von Zeit zu Zeit den Kopf und hielt die Zeichnung hoch, um sie besser beurteilen zu können. Die Zeichnungen zeigten für sein Alter eine enorme künstlerische Reife, nicht im Hinblick auf seine Fantasie, sondern als wirklichkeitsgetreue Nachbildung dessen, was ihm vor Augen stand. Er zeichnete, was immer sich ihm darbot, sorgte sich niemals darum, besondere Motive zu finden, sondern genoss das schiere Nachbilden dessen auf Papier, was er sah. Er scheint im Knabenalter niemals „aus dem Gedächtnis heraus" gezeichnet zu haben. Den üblichen Fantasien aus Geschichte und Mythologie, denen sich auch die ernsthaftesten Künstler in ihrer Jugend nicht entziehen konnten, widmete er offenbar keine Aufmerksamkeit. Er war weit mehr von den Dingen um ihn herum eingenommen, der Schatten eines Oleanders auf einer Wand, die Haltung eines Mitreisenden in einem Eisenbahnwaggon, die Bronzefiguren am Grab von Kaiser Maximilian in Innsbruck, eine Kutsche, eine Statue oder ein Architekturdetail, kurz: jede Einzelheit der sichtbaren Welt.

Den Winter verbrachte die Familie in der Via Solferino in Florenz. Hier führte Sargent seine Studien in einer von Monsieur Domengé, einem politischen Flüchtling, geführten Tagesschule fort. Nach den üblichen Sommerwanderungen kamen die Sargents im Winter 1870 erneut nach Florenz, diesmal lebten sie in der Via Magenta. Die anglo-amerikanische Gemeinde war erheblich angewachsen, darunter auch Arthur Lemon und Heath Wilson. Das Haus der Sargents wurde regelmäßig zum Treffpunkt der englischsprachigen Einwanderer. Zwei der Kinder der Familie waren gestorben, Mary Newbold 1853 und Mary Winthrop 1865. John wurde so zum ältesten Geschwisterteil. Ein fünftes Kind, Violet, die späterhin einen gewissen Mr. Ormond heiratete, war im Februar 1870 in Florenz geboren worden. Es blieben also drei Kinder: John, Emily und Violet.

Mrs. Sargent konnte nun die künstlerische Ausbildung ihres Sohnes forcieren, die Entscheidung war gefallen. Er trat in die Academia delle Belle Arti ein, wo er bald herausragte und den

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über John Singer Sargent denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen