Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
SHERLOCK HOLMES 5: Das Bildnis der Doria Hamilton

SHERLOCK HOLMES 5: Das Bildnis der Doria Hamilton

Vorschau lesen

SHERLOCK HOLMES 5: Das Bildnis der Doria Hamilton

Länge:
64 Seiten
48 Minuten
Freigegeben:
Jul 21, 2017
ISBN:
9783864734199
Format:
Buch

Beschreibung

Sie ging in die Kapelle und stieg in das Bild.
Bild vorhanden – Doria fort – völlig irrational!
Bin um 11 Uhr 30 bei ihnen.

Spencer


Ich schaute von dem Brief auf, den Holmes mir über den Frühstückstisch geschoben hatte.
"Er kam mit der Frühpost, Watson."
Ich schüttelte den Kopf. "Was soll man damit anfangen?"
Sherlock Holmes begann, gemächlich seine Morgenpfeife zu stopfen. "Warten wir ab, was Mr. Spencer uns außer diesen Bruchstücken in dem Schreiben noch zu sagen hat. Spekulieren würde immer in die falsche Richtung führen."
Ich lud mir noch eine Portion Spiegeleier auf den Teller. Mrs. Hudson hatte uns wieder ein hervorragendes Frühstück gezaubert.
Ferner Donner zeugte von einem aufziehenden Unwetter an diesem Oktobermorgen des Jahres 1894.
Meine Kriegsverletzung hatte den Wetterumschwung bereits lange angekündigt. Jetzt war es soweit.
Der Himmel bezog sich und bald klatschten – unterbrochen von Donner und Blitz – die ersten fetten Regentropfen gegen die Scheiben unseres gemütlichen Heims in der Baker Street 221b.
Ich muss gestehen, ich fühlte mich richtig geborgen.
Die alte Wanduhr wies uns die Zeit. Es waren noch gut zwei Stunden, bis dieser mysteriöse Mr. Spencer eintreffen würde.
Da vernahmen wir die Türglocke und bald erschien Mrs. Hudson mit einem Telegramm.
Holmes nahm die Pfeife aus dem Mund und brummte: "Von Mycroft … Himmel, muss denn das Empire immer brennen?"
Er riss den Umschlag auf und las.
Endlich meinte er: "Hören Sie sich das an, guter Doktor. Lady Curson verschwunden. Katastrophe. Papiere verschollen. Brauche Dich! – Mycroft." Er lachte leise auf. "Als Nachsatz steht hier: Sofort!"
Ich nahm einen Schluck Kaffee – wir beide liebten das territoriale Getränk mehr als das der Insel – und bemerkte dann: "Wenn Bruder Mycroft Sie ruft, ist es immer ernst."
Freigegeben:
Jul 21, 2017
ISBN:
9783864734199
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie SHERLOCK HOLMES 5

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

SHERLOCK HOLMES 5 - Amanda McGrey

Sir Arthur Conan Doyle’s

SHERLOCK HOLMES

»Die neuen Fälle«

Band 5

DAS BILDNIS

DER DORIA

HAMILTON

von

AMANDA McGREY

IMPRESSUM

Sir Arthur Conan Doyle’s

SHERLOCK HOLMES

Herausgeber: ROMANTRUHE-Buchversand.

Cover: Romantruhe.

Satz und Konvertierung:

ROMANTRUHE-BUCHVERSAND.

© 2015 Romantruhe.

Alle Rechte vorbehalten.

Die Personen und Begebenheiten der

Romanhandlung sind frei erfunden;

Ähnlichkeiten mit lebenden oder

verstorbenen Personen sowie mit tatsächlichen

Ereignissen sind unbeabsichtigt.

Abdruck, auch auszugsweise,

Vervielfältigung und Reproduktion sowie

Speichern auf digitalen Medien zum

Zwecke der Veräußerung sind untersagt.

Internet: www.romantruhe.de

Kontakt: info@romantruhe.de

Produced in Germany.

Sie ging in die Kapelle und stieg in das Bild.

Bild vorhanden – Doria fort – völlig irrational!

Bin um 11 Uhr 30 bei ihnen.

Spencer

Ich schaute von dem Brief auf, den Holmes mir über den Frühstückstisch geschoben hatte.

»Er kam mit der Frühpost, Watson.«

Ich schüttelte den Kopf. »Was soll man damit anfangen?«

Sherlock Holmes begann, gemächlich seine Morgenpfeife zu stopfen. »Warten wir ab, was Mr. Spencer uns außer diesen Bruchstücken in dem Schreiben noch zu sagen hat. Spekulieren würde immer in die falsche Richtung führen.«

Ich lud mir noch eine Portion Spiegeleier auf den Teller. Mrs. Hudson hatte uns wieder ein hervorragendes Frühstück gezaubert.

Ferner Donner zeugte von einem aufziehenden Unwetter an diesem Oktobermorgen des Jahres 1894.

Meine Kriegsverletzung hatte den Wetterumschwung bereits lange angekündigt. Jetzt war es soweit.

Der Himmel bezog sich und bald klatschten – unterbrochen von Donner und Blitz – die ersten fetten Regentropfen gegen die Scheiben unseres gemütlichen Heims in der Baker Street 221b.

Ich muss gestehen, ich fühlte mich richtig geborgen.

Die alte Wanduhr wies uns die Zeit. Es waren noch gut zwei Stunden, bis dieser mysteriöse Mr. Spencer eintreffen würde.

Da vernahmen wir die Türglocke und bald erschien Mrs. Hudson mit einem Telegramm.

Holmes nahm die Pfeife aus dem Mund und brummte: »Von Mycroft … Himmel, muss denn das Empire immer brennen?«

Er riss den Umschlag auf und las.

Endlich meinte er: »Hören Sie sich das an, guter Doktor. Lady Curson verschwunden. Katastrophe. Papiere verschollen. Brauche Dich! – Mycroft.« Er lachte leise auf. »Als Nachsatz steht hier: Sofort!«

Ich nahm einen Schluck Kaffee – wir beide liebten das territoriale Getränk mehr als das der Insel – und bemerkte dann: »Wenn Bruder Mycroft Sie ruft, ist es immer ernst.«

Sherlock Holmes nickte. »Leider! Also …«, er stand auf, »lassen Sie uns dem Unwetter trotzen und nach Whitehall aufbrechen.«

Eine halbe Stunde später standen wir in der Empfangshalle des Diogenes Clubs.

Offiziell handelte es sich um einen Club von Exzentrikern, die hier eine Oase der Ruhe suchten. Es war bei Club-Ausschluss verboten, eines der Mitglieder anzusprechen. Das Gerücht ging um, man habe einmal erst nach einer Woche bemerkt, dass eines der Club-Mitglieder in seinem Sessel einem Herzinfarkt erlegen war. Und das auch nur, weil einer Ordonnanz auffiel, dass das Cognacglas sich immer noch halb gefüllt zeigte. Aber – wie gesagt – es handelt sich um ein Gerücht.

Gesprochen werden durfte nur im sogenannten ›Sprechzimmer‹.

Nun – ich wusste inzwischen, dass hier im Diogenes Club in Wahrheit die wichtigsten Geheimnachrichten des Empire einliefen. Mycroft Holmes war der Mann, der in der Lage war, alle Nachrichten auf einen Nenner zu bringen und auszuwerten.

Er besaß den messerscharfen Verstand, der auch Sherlock auszeichnete. Jedoch gab es körperlich keine Übereinstimmung. Sherlock – asketisch schlank, Mycroft – füllig und eher behäbig. Ein reiner Kopfmensch.

Daher brauchte er oftmals Sherlock. Einen Mann der Tat.

Die Ordonnanz führte uns rasch in das bereits genannte Sprechzimmer.

Mycroft wirkte erstmalig, seitdem ich ihn kennengelernt hatte, leicht fassungslos. Ohne Begrüßung rief er seinem Bruder zu: »Sherlock – wir stehen am Abgrund!«

Dann erst besann er sich und blickte in meine Richtung. »Verzeihung, Dr. Watson, aber es ist außergewöhnlich!«

»Na, na«, machte mein Freund Sherlock Holmes. »So aus dem Häuschen kenne ich dich gar nicht. Was ist passiert?«

Der korpulente Mycroft schnaufte, dann bedeutete er uns, in der Sitzecke Platz zu nehmen. Die Ordonnanz kredenzte Sherry.

Mycroft zündete sich eine Zigarre an,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über SHERLOCK HOLMES 5 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen