Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Leben in der Nachfolge: Texte von Dietrich Bonhoeffer

Leben in der Nachfolge: Texte von Dietrich Bonhoeffer

Vorschau lesen

Leben in der Nachfolge: Texte von Dietrich Bonhoeffer

Länge:
314 Seiten
2 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 22, 2016
ISBN:
9783775173179
Format:
Buch

Beschreibung

Dietrich Bonhoffer gilt als einer der bedeutendsten Theologen des zwanzigsten Jahrhunderts. Seine gefühlvollen und tiefgründigen Texte berühren und inspirieren uns bis heute. Seine scharfsinnig formulierten Gedanken über die Grundlagen des Glaubens, seine mutigen Einsichten über Antisemitismus und Fremdenhass: In diesen Tagen gewinnen sie ganz neu an Aktualität.
Bonhoeffer-Experte und Bestsellerautor Eric Metaxas hat eine Auswahl von Bonhoeffers zentralen Texten zusammengestellt. Erleben Sie Bonhoeffers Sprachkraft neu und erhalten Sie einen Einblick in sein umfangreiches Werk.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 22, 2016
ISBN:
9783775173179
Format:
Buch

Über den Autor

Dietrich Bonhoeffer (1906 - 1945) was a major writer and thinker in Germany between the wars. His many books of theology are still read and as influential among contemporary evangelical believers as the works of C.S. Lewis and Billy Graham: such works as The Cost of Discipleship, Letters and Papers from Prison, Ethics, Life Together, and Christ the Center. In 1939 he refused to take the loyalty oath to Adolf Hitler. Shortly after, he was invited to participate in a plot to assassinate Hitler. He was eventually caught, imprisoned, and executed.


Ähnlich wie Leben in der Nachfolge

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Leben in der Nachfolge - Dietrich Bonhoeffer

Inhaltsverzeichnis ]

Stimmen zu Metaxas’ »Bonhoeffer«

Bonhoeffer. Pastor, Agent, Märtyrer und Prophet

»Eric Metaxas bringt uns Bonhoeffer, den ›Helden-Pastor‹, so nahe wie kein Biograf vor ihm. Ein großartiges Buch, gründlich recherchiert und spannend erzählt.«

Dr. Markus Spieker, TV-Auslandskorrespondent und Buchautor

»Eric Metaxas’ Bonhoeffer ist die Bonhoeffer-Biografie für unsere Generation. Sie ist ein Meisterwerk, das sich wie ein großer Roman liest …«

Martin Doblmeier, Filmemacher (Dokumentarfilm Bonhoeffer)

»Eines der herausforderndsten Bücher seit Langem. Es hat viele Fragen in mir aufgeworfen. … Werden in unseren Gemeinden Menschen tatsächlich im Sinne Bonhoeffers geprägt?«

John Ortberg, Bestseller-Autor

»Anschaulich und packend geschrieben, stellt das Buch – gerade für jüngere Menschen – einen wunderbaren Einstieg in die Beschäftigung mit ihm dar.«

Prof. Dr. Peter Zimmerling, Theologe und Bonhoeffer-Experte

»Es gelingt Metaxas, den Lebensweg Bonhoeffers in die Zeit eingebettet und vor dem Hintergrund einer selten gewordenen tiefen Religiosität wunderbar zu schildern; das ist großartige Historiografie! Ich bin begeistert von dem Buch, habe es bereits an mehrere Familienmitglieder verschenkt und vielen anempfohlen.«

H. J. Kuhlwein von Rathenow, Neffe des Widerstandskämpfers Ewald von Kleist-Schmenzin

Bonhoeffer. Eine Biografie in Bildern

»Endlich wieder ein Bild-Buch zu Bonhoeffer! Erst auf dem Hintergrund seiner Biografie beginnen seine Gedanken kraftvoll zu leuchten.«

Prof. Dr. Peter Zimmerling, Theologe und Bonhoeffer-Experte

»Dieses Buch schafft etwas, was ich nach der Lektüre von Metaxas’ Bonhoeffer-Biografie nicht für möglich gehalten hätte: Es bringt mir den großen Glaubenskämpfer noch näher, indem es buchstäbliche Einblicke in seine Lebenswelt ermöglicht.«

Dr. Markus Spieker, TV-Hauptstadtkorrespondent

»Eric Metaxas’ Bildbiografie fasziniert mich in der bebilderten Parallelbeschreibung seines Lebens und des politischen Geschehens. Ich vergleiche dieses vorzügliche Buch mit den Hamburger Ballett-Kreationen von John Neumeier, bei denen auch mehr ausgedrückt wird, als in einem geschriebenen Text möglich ist.«

Hans-Werner von Wedemeyer, Bruder von Maria, der Verlobten Dietrich Bonhoeffers

»Ein mit großer Sachkenntnis und publizistischem Gespür für das Wesentliche konzipierter Bildband und eine wirkliche Bereicherung für alle, die ein tieferes Interesse am Leben und Wirken des großen Theologen, Seelsorgers und Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer haben. Denn an die Seite des geschriebenen Wortes tritt hier die Macht der Bilder – bereits bekannter, aber auch ganz neuer.«

Prof. Dr. Friedrich-Wilhelm von Hase, Sohn des Wehrmachtskommandanten und Widerständlers Paul von Hase, einem Onkel Dietrich Bonhoeffers

»Großartig, lehrreich und erfahrungsreich, sowohl für den Bonhoeffer-Kenner als auch für einen neuen Bonhoeffer-Interessierten ein eindrucksvolles Dokument, ein wunderbarer Bildband, der neu zum Nachdenken, an vielen Stellen auch zum Nach-Erleben des Menschen und Theologen Dietrich Bonhoeffer anregt. Unbedingt empfehlenswert, vielleicht auch als Geburtstags- oder Festtagsgeschenk auf dem Gabentisch. Und der Preis ist mit 39,95 € für die optisch hervorragende Präsentation des Ganzen sicher nicht zu hoch.«

Prof. Dr. Axel Denecke, Praktischer Theologe

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Vorwort

Der Gott, der »Ja« sagt

Das weltweite Interesse an Leben und Werk Dietrich Bonhoeffers erfüllt mich mit Freude. Es spiegelt sich auch darin, dass meine Biografie über ihn ¹ nun bereits in siebzehn Sprachen erschienen ist. Nicht, dass es mein »Verdienst« wäre (das ist es definitiv nicht!), doch als ich die Biografie schrieb, hoffte ich inständig, dass sie das Interesse für Bonhoeffer und insbesondere auch für seine Schriften noch mehr fördern und stärken würde. Ich hoffte, ein neuer, unverstellter Blick auf diesen großen, mutigen und in der Nachfolge Jesu Christi treuen Mann würde zu dem Wunsch führen, mehr über ihn und sein Werk zu erfahren.

Viel lag mir daran, in meiner Biografie so weit wie irgend möglich den echten, authentischen Bonhoeffer zu porträtieren, weswegen ich dort reichlich aus seinen Schriften zitierte. Das erklärt den großen Umfang meines Buches – aber auch dessen Beliebtheit. Liest man Bonhoeffers Worte im Original, eröffnet sich ein Zugang zu diesem faszinierenden Mann selbst. Es ist keine falsche Bescheidenheit, zu behaupten, dass mein Buch dort am fesselndsten ist, wo Bonhoeffer direkt zu Wort kommt. Dadurch, dass ich viele seiner eigenen Texte in meine Biografie aufnahm, habe ich vielleicht doch mein Scherflein zum weltweiten Interesse an dem »Pastor, Agenten, Märtyrer und Propheten« beigetragen.

Wer hat je wie Bonhoeffer geschrieben? Fast alles, was aus seiner Feder stammt, strahlt Reinheit und Klarheit aus, eine gewisse Furchtlosigkeit und einen mutigen, ansteckenden Glauben. Er war einer der gebildetsten und brillantesten theologischen Köpfe der Neuzeit, aber sein Glaube und Denken legen oft eine kindliche Schlichtheit an den Tag, die auch seine Schriften prägt. Er scheut sich nicht vor Zweifeln und schwierigen Fragen, aber auch nicht davor, mit großer Klarheit die Wahrheit zu sagen. Er verstrickt sich nicht in Tausenden »Wenn« und »Aber«, und er entschuldigt sich nicht für seine Aussagen, wie unverblümt und politisch unkorrekt sie auch sein mögen; und doch bleibt er stets freundlich und mitfühlend.

Was macht Bonhoeffers Leben und Werk so fesselnd? Dazu gehört zweifellos, wie er über den Gott der Bibel schreibt: Im Sinne von Karl Barth ist Gott der ganz »Andere«, den wir nie vollständig erkennen können; doch andererseits kann er von uns in dem Ausmaß erkannt werden, wie wir es für unser Leben brauchen, weil er sich uns in seiner Güte und Liebe offenbart hat. Er ist kein ferner Gott, in einer Art von theologischem Elfenbeinturm, sondern ein Gott, der als Mensch auf die Erde kam, uns liebt und bejaht. Er ist der Gott, der unser Vater sein möchte und der sich uns mitteilt, damit wir unser Leben, für das er uns erschaffen hat, in froher Dankbarkeit führen können. Vor allem diese Sichtweise trennt Bonhoeffer von anderen großen deutschen Theologen seiner Zeit und macht ihn zu einem Theologen, der auch Laien und Nichtakademiker ganz unmittelbar anspricht und fasziniert.

Zentral für Bonhoeffers Gottesbild ist die Überzeugung und Erfahrung, dass Gott kein himmlischer Miesepeter und Spielverderber ist, dessen Hauptbeschäftigung darin besteht, seinen unfolgsamen Kindern ein »Nein« entgegenzuhalten. Vielmehr ist er ein liebender Vater, der zu uns »Ja« und noch einmal »Ja« sagt. Wenn er das einmal nicht tut, zögert er nur deswegen, um uns anschließend umso reicher zu segnen. Bonhoeffer facht die Flamme unseres Glaubens neu an, indem er uns zeigt, dass Gott nicht in unendlicher Ferne existiert, sondern dass er unter uns wohnt. Gott lag so viel daran, dass wir ihn kennenlernen, dass er zu uns kam – in der letztgültigen geschichtlichen Offenbarung seines göttlichen »Ja«, das in der Menschwerdung Jesu Christi sichtbar, anschaulich und erfahrbar wird.

»Ja«, sagt Gott, »ich komme zu euch. Ja, ich bin gekommen, und ja, einst werde ich wiederkommen.« Er bleibt nicht auf seinem Thron sitzen und wartet, bis wir zu ihm gelangen; er weiß, dass wir daran scheitern müssten. Und so kommt er zu uns und führt uns damit vor Augen, wie wertvoll wir für ihn sind. Er sagt: »Ja, ich werde die Unendlichkeit durchqueren, um euch zu erreichen. Ich werde mich dafür unendlich klein und niedrig machen, bis zum Tod am Kreuz.« Das letztendliche telos² der Menschwerdung Christi ist seine Auferstehung durch den Tod hindurch. In diese irdische Welt zu kommen heißt zu sterben, und in Kreuz und Auferstehung hat Gott den Weg Jesu in einen umfassenden, endgültigen Sieg verwandelt. Er ist der Gott, der zu uns gekommen ist, um zu sterben, damit wir zu ihm kommen können, um zu leben.

Bonhoeffer hat immer wieder über diese Themen geschrieben, wie an den hier abgedruckten Texten deutlich wird. Doch er hat nicht nur darüber geschrieben, sondern seine Botschaft auch gelebt. Als das Elend des Krieges viele Menschen davon abhielt, in die Zukunft zu investieren, hat Bonhoeffer sich verlobt. Er wollte damit auch ganz greifbar »Ja« zu Gottes »Ja« sagen. Die Verlobung mit Maria von Wedemeyer war Ausdruck seines Glaubens an den Gott, der größer ist als unsere Umstände. Was auch immer kommt, der einzige Weg nach vorne liegt darin, aus Vertrauen und Liebe das »Ja« Gottes mit unserem eigenen »Ja« zu beantworten.

Wenn wir an einen falschen, »religiösen« Gott glauben, antworten wir vielleicht mit Zweifeln und Angst, wenn wir mit unseren Plänen und Vorstellungen auf ein »Nein« Gottes stoßen. Doch Bonhoeffer fordert uns auf, an den Gott zu glauben, der dabei einen guten Plan für uns hat, und alles daranzusetzen, ihm zu dienen und zu gefallen. Für Bonhoeffer selbst bedeutete dies konkret, als Doppelagent gegen seine eigene Regierung zu arbeiten und die Verschwörer zu unterstützen, die ein Attentat auf Hitler geplant hatten. Ihm war klar: Gott freut sich mehr darüber, wenn wir in Verantwortung handeln, selbst wenn wir dabei schuldig werden, als wenn wir aus Angst vor Strafe die Hände in den Schoß legen. Seine Hingabe an Jesus Christus in der Nachfolge und sein Glaube daran, dass wir nicht durch unser »Gutes«, sondern allein durch die Vergebung Jesu Christi gerechtfertigt sind, führte ihn in die Freiheit der verantwortlichen Tat. Er ging diesen Weg mutig, obwohl ihn das schließlich ins Konzentrationslager und an den Galgen brachte. Wenn man Bonhoeffers Texte aufschlägt, liest man die Worte eines Mannes, der lebte, was er glaubte – und zum Vorbild wurde.

Bonhoeffers Texte sind im vorliegenden Band bewusst nicht zeitlich, sondern nach Themen geordnet. So erhält der Leser nicht nur einen Überblick über die Vielseitigkeit des großen Theologen, sondern es lassen sich auch leicht Texte auffinden, die thematisch besonders interessieren. Das Bibelstellenverzeichnis bietet hierzu eine zusätzliche Hilfe. Wie bei wenigen anderen Theologen ist Bonhoeffers Denken untrennbar mit seinem Lebensweg verbunden. Das zeigt sich ja in meiner Biografie. Im vorliegenden Buch ermöglichen die Jahreszahlen zu den einzelnen Texten sowie eine Zeittafel im Anhang zumindest eine grobe zeitliche Einordnung. Denn ein Text gewinnt eine ganz neue Tiefe, wenn wir z.B. erfahren, dass Bonhoeffer ihn im Militärgefängnis Tegel schrieb.

Als ich die Biografie über Bonhoeffer schrieb, hoffte ich, sie würde den Leser zu Bonhoeffers Worten führen. Nun hoffe ich, dass Bonhoeffers eigene Worte, die Sie in diesem Buch lesen, Sie näher zu dem Gott bringen, der in Jesus Christus sein Ja zu uns spricht.

New York im Januar 2016,

Eric Metaxas

»Denn alle Gottesverheißungen sind Ja in ihm und Amen in ihm, Gott zum Lobe durch uns.«

2. Korinther 1,20

»Alles, was wir mit Recht von Gott erwarten, erbitten dürfen, ist in Jesus Christus zu finden. Was ein Gott, so wie wir ihn uns denken, alles tun müßte und könnte, damit hat der Gott Jesu Christi nichts zu tun. Wir müssen uns immer wieder sehr lange und sehr ruhig in das Leben, Sprechen, Handeln, Leiden und Sterben Jesu versenken, um zu erkennen, was Gott verheißt und was er erfüllt. Gewiß ist, daß wir immer in der Nähe und unter der Gegenwart Gottes leben dürfen und daß dieses Leben uns ein ganz neues Leben ist; daß es für uns nichts Unmögliches mehr gibt, weil es für Gott nichts Unmögliches gibt; daß keine irdische Macht uns anrühren kann ohne Gottes Willen, und daß Gefahr und Not uns nur näher zu Gott treibt; gewiß ist, daß wir nichts zu beanspruchen haben und doch alles erbitten dürfen; gewiß ist, daß im Leiden unsre Freude, im Sterben unser Leben verborgen ist; gewiß ist, daß wir in dem allen in einer Gemeinschaft stehen, die uns trägt. Zu all dem hat Gott in Jesus Ja und Amen gesagt. Dieses Ja und Amen ist der feste Boden, auf dem wir stehen.«

Dietrich Bonhoeffer, Brief an Eberhard Bethge vom 21. August 1944

siehe S. 24 ff. im vorliegenden Buch

Teil 1

Jesus Christus nachfolgen

Teiltitel

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

1. Jesus Christus

Brief an Eberhard Bethge (21. August 1944)

Lieber Eberhard.

Heute in 8 Tagen ist Dein Geburtstag. Noch einmal habe ich mir die Losungen vorgenommen und darüber etwas meditiert. Es kommt wohl alles auf das »in Ihm« an. Alles, was wir mit Recht von Gott erwarten, erbitten dürfen, ist in Jesus Christus zu finden. Was ein Gott, so wie wir ihn uns denken, alles tun müßte und könnte, damit hat der Gott Jesu Christi nichts zu tun. Wir müssen uns immer wieder sehr lange und sehr ruhig in das Leben, Sprechen, Handeln, Leiden und Sterben Jesu versenken, um zu erkennen, was Gott verheißt und was er erfüllt. Gewiß ist, daß wir immer in der Nähe und unter der Gegenwart Gottes leben dürfen und daß dieses Leben uns ein ganz neues Leben ist; daß es für uns nichts Unmögliches mehr gibt, weil es für Gott nichts Unmögliches gibt; daß keine irdische Macht uns anrühren kann ohne Gottes Willen, und daß Gefahr und Not uns nur näher zu Gott treibt; gewiß ist, daß wir nichts zu beanspruchen haben und doch alles erbitten dürfen; gewiß ist, daß im Leiden unsre Freude, im Sterben unser Leben verborgen ist; gewiß ist, daß wir in dem allen in einer Gemeinschaft stehen, die uns trägt. Zu all dem hat Gott in Jesus Ja und Amen gesagt. Dieses Ja und Amen ist der feste Boden, auf dem wir stehen. Immer wieder in dieser turbulenten Zeit verlieren wir aus dem Auge, warum es sich eigentlich zu leben lohnt. Wir meinen, weil dieser oder jener Mensch lebe, habe es auch für uns Sinn zu leben. In Wahrheit aber ist es doch so: Wenn die Erde gewürdigt wurde, den Menschen Jesus Christus zu tragen, wenn ein Mensch wie Jesus gelebt hat, dann und nur dann hat es für uns Menschen einen Sinn zu leben. Hätte Jesus nicht gelebt, dann wäre unser Leben trotz aller anderen Menschen, die wir kennen, verehren und lieben, sinnlos. Vielleicht entschwindet uns jetzt manchmal die Bedeutung und Aufgabe unseres Berufes. Aber kann man sie nicht in einfachster Form so aussprechen? Der unbiblische Begriff des »Sinnes« ist ja nur eine Übersetzung dessen, was die Bibel »Verheißung« nennt.

Ich spüre, wie untauglich diese Worte sind, das zu bewirken, was sie möchten, nämlich Dich auch in Deiner Einsamkeit fest und froh und gewiß zu machen. Dieser einsame Geburtstag braucht für Dich ja wahrhaftig nicht ein verlorener Tag sein, wenn er Dir zum Anlaß wird, einmal wieder die Fundamente klar zu legen, auf denen Du weiterleben willst. Für mich ist es oft eine große Hilfe gewesen, am Abend an alle die zu denken, deren Fürbitte ich gewiß bin, von den Kindern bis zu den Erwachsenen. Ich glaube, daß ich viel Bewahrung in meinem Leben der Fürbitte Bekannter und Unbekannter zu danken habe.

Noch etwas anderes: es heißt im NT [Neuen Testament] häufig: »seid stark« (1. Kor 16,13; Eph 6,10; 2. Tim 2,1; 1. Joh 2,14). Ist nicht die Schwäche der Menschen (Dummheit, Unselbständigkeit, Vergeßlichkeit, Feigheit, Eitelkeit, Bestechlichkeit, Verführbarkeit etc.) eine größere Gefahr als die Bosheit? Christus macht den Menschen nicht nur »gut«, sondern auch stark. Die Schwachheitssünden sind die eigentlich menschlichen Sünden, die mutwilligen Sünden sind diabolisch (und wohl auch »stark«!). Ich muß darüber noch nachdenken.

Leb wohl, bleib gesund und zuversichtlich. Ich hoffe, wir feiern Renates Geburtstag wieder zusammen. Es dankt Dir für alles und denkt in Treue an Dich

Dein Dietrich

DBW 8 – Widerstand und Ergebung, S. 572 f.

»Advent schafft … neue Menschen«

Predigt zu Lukas 21,28

(London, 1. Advent, 3. Dezember 1933)

»Wenn aber dieses anfängt zu geschehen, so sehet auf und erhebet eure Häupter, darum daß sich eure Erlösung naht.«

Ihr wißt alle, was ein Grubenunglück ist. Wir haben in der letzten Woche immer wieder davon in den Zeitungen lesen müssen. Über den Männern, die täglich in den tiefen Schächten der Erde einfahren müssen, um ihre Arbeit zu tun, schwebt die fortwährende Gefahr, daß eines Tages einer der Gänge einstürzt, daß eine unterirdische Explosion sie verschüttet. […] Und wenn nun dann auf einmal ein leises Geräusch sich vernehmen läßt, wie ein Klopfen, ein Hämmern, ein Brechen von Steinen, und […] – dann auf einmal richtet sich der schon Verzagte hoch auf, sein Herz möchte ihm springen vor Spannung und vor Warten und er schreit aus Leibeskräften: Hier bin ich, kommt durch zu mir und helft mir – ich komme nicht durch, ich kann mir nicht helfen, aber

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Leben in der Nachfolge denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen