Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Glaubwürdig aus guten Gründen: Warum wir der Bibel vertrauen können

Glaubwürdig aus guten Gründen: Warum wir der Bibel vertrauen können

Vorschau lesen

Glaubwürdig aus guten Gründen: Warum wir der Bibel vertrauen können

Länge:
268 Seiten
3 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 14, 2017
ISBN:
9783417228670
Format:
Buch

Beschreibung

In der Bibel kommt Gott zu Wort. Ist dieser Anspruch glaubwürdig? 14 renommierte Autoren begründen das Vertrauen zur Heiligen Schrift, indem sie auf Fragen eingehen wie: Was bedeutet Inspiration? Ist die Bibel irrtumslos? Kann man von historisch-kritischer Theologie etwas lernen? Wie verhält sich Gottes Wort zu den menschlichen Worten, die wir in der Bibel lesen? Was tun wir, wenn die Bibel verschiedene Aussagen zum selben Thema macht?
Zu den Autoren gehören Armin Baum, Heinzpeter Hempelmann, Friedhelm Jung, Guido Baltes, Monika Deitenbeck-Goseberg, Jürgen Mette, Steffen Kern, Fred Ritzhaupt u. a.
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 14, 2017
ISBN:
9783417228670
Format:
Buch

Ähnlich wie Glaubwürdig aus guten Gründen

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Glaubwürdig aus guten Gründen - SCM R.Brockhaus

SCM R.Brockhaus ist ein Imprint der SCM Verlagsgruppe, die zur Stiftung Christliche Medien gehört, einer gemeinnützigen Stiftung, die sich für die Förderung und Verbreitung christlicher Bücher, Zeitschriften, Filme und Musik einsetzt.

Die

erscheint in Zusammenarbeit zwischen SCM R.Brockhaus in der SCM Verlagsgruppe GmbH, Max-Eyth-Straße 41· 71088 Holzgerlingen und dem SCM Bundes-Verlag, Witten.

Herausgeber: Dr. Ulrich Wendel

ISBN 978-3-417-22867-0 (E-Book)

ISBN 978-3-417-26796-9 (lieferbare Buchausgabe)

Datenkonvertierung E-Book:

CPI books, Leck

© 2017 SCM R.Brockhaus in der SCM Verlagsgruppe GmbH

Max-Eyth-Straße 41· 71088 Holzgerlingen

Internet: www.scm-brockhaus.de; E-Mail: info@scm-brockhaus.de

Die Bibelverse sind folgenden Ausgaben entnommen:

Elberfelder Bibel 2006, © 2006 by SCM R.Brockhaus in der SCM Verlagsgruppe GmbH Witten/Holzgerlingen. (elb)

Lutherbibel, revidiert 2017 © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. (lut)

Neues Leben. Die Bibel, © der deutschen Ausgabe 2002 und 2006

SCM R.Brockhaus in der SCM Verlagsgruppe GmbH Witten/Holzgerlingen (nlb)

Das Buch. Neues Testament – übersetzt von Roland Werner. © 2006

SCM R.Brockhaus in der SCM Verlagsgruppe GmbH Witten/Holzgerlingen. (db)

Umschlaggestaltung: JoussenKarliczek, Philine Delekta, Schorndorf, www.J-K.de

Satz: Christoph Möller, Hattingen

Inhalt

Über den Autor

Vorwort

Warum ich glaube, dass die Bibel Gottes Wort ist (Christoph Schrodt)

Der Schatz in der Krippe (Roland Werner)

Die Entmythologisierung der Bibelwissenschaft (Guido Baltes)

„Ich glaube allem, was geschrieben steht" (Horst Afflerbach)

Nur dieses Buch liest mich (Monika Deitenbeck-Goseberg)

Die Bibel wirkt, wo und wie sie will! (Christian Brenner)

Die Inspiration der Bibel (Armin D. Baum)

Ist die Heilige Schrift irrtumslos? (Friedhelm Jung)

Wenn die Bibel das Leben und das Leben das Bibelverständnis prägt (Jürgen Mette)

Die Bibel – das Medium meines Vertrauens (Hans-Werner Durau)

Das Schreckgespenst des „Domino-Effekts" (Fred Ritzhaupt)

Weit mehr als menschliche Worte (Ulrich Wendel)

Das Wort und die Wörter (Michael Diener)

Die Autoren

Anmerkungen

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Über den Autor

ULRICH WENDEL war Pastor in zwei freikirchlichen Gemeinden und Lehrbeaufragter für Neues Testament an der Evangelischen Hochschule Tabor. Jetzt ist er Redakteur des Magazins »Faszination Bibel« und Programmleiter für Bibel und Theologie bei SCM R.Brockhaus.

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Vorwort

Ulrich Wendel

Es ist fast schon ein Ritual in unserem Land: Mit schöner Regelmäßigkeit erscheint im Magazin „Der Spiegel" zum Jahresende ein Titelthema, das Religion, Christentum oder die Bibel mit Kritik überzieht. Die Bibel erscheint dabei meist entweder als ein Dokument religiöser Fantasien oder als ein Bollwerk kirchlicher Autoritäten, das gestürmt werden muss. Doch immerhin – über das Buch, das Christen die Heilige Schrift nennen, wird in der Öffentlichkeit diskutiert. Die Frage, ob und warum man der Bibel vertrauen kann, ist aktuell.

Die Debatten um die Bibel sind innerhalb der Kirchen und Gemeindebewegungen manchmal noch schärfer im Ton als die erwähnten „Spiegel"-Artikel. Wer diese Auseinandersetzungen beobachtet, kann den Eindruck gewinnen, es stünden sich zwei entgegengesetzte Lager erbittert gegenüber, die Aufgeklärt-Liberalen und die streitbaren Konservativen. Auf der einen Seite scheinen diejenigen positioniert, die in der Bibel alles hinterfragen und jegliches Vertrauen in Gottes Wort preisgeben. Auf der anderen Seite treten die auf, die jede Aussage der Bibel bis in den Wortlaut hinein verteidigen und alle Widersprüche mit bemühter Logik ausgleichen wollen. Doch diese Sichtweise ergäbe kein zutreffendes Bild. Viele Nachfolgerinnen und Nachfolger Jesu, vielleicht sogar die Mehrheit von ihnen, haben ein großes Grundvertrauen in Gottes Wort und streben danach, ihr Verhalten an der Bibel auszurichten – und stellen zugleich ohne Denkverbote ihre ehrlichen Fragen an Gottes Wort. Auch in den Bereichen derjenigen Kirchen und Gemeinden, die sich als konservativ, pietistisch oder evangelikal bezeichnen würden, gibt es viele Glaubende mit einer solchen Haltung. Wer die Diskussion über die Bibel nur von Extrempositionen her wahrnimmt, der übersieht also die breit aufgestellte Mitte von Christen, die Gottes Wort für glaubwürdig halten und gute Gründe dafür anführen können.

Das vorliegende Buch lässt wichtige Positionen aus dieser „frommen Mitte" zu Wort kommen. Die einzelnen Beiträge setzen dabei unterschiedliche Akzente: Manche argumentieren vorrangig auf der Sachebene, andere beziehen bewusst die persönlichen Erfahrungen und die Lebensgeschichte der Autoren ein. Einige begründen vorwiegend, warum man der Bibel vertrauen kann, andere fragen eher danach, wie die Bibel angemessen zu verstehen ist (und wie eher nicht).

Das Schriftverständnis der hier vertretenen Autoren ist durchaus nicht einheitlich, sondern lässt eine beträchtliche Bandbreite erkennen. Und doch hält jeder von ihnen die Bibel für maßgeblich und bekennt sich zu Gottes Wort. Neben manchen Überschneidungen wird man in diesem Buch zu etlichen Einzelfragen voneinander abweichende, zum Teil sogar gegensätzliche Positionen finden. Das ist ein guter Ausgangspunkt, sich eine eigene Meinung zu bilden. Bezeichnend ist, dass der letzte Beitrag mit der Feststellung schließt, für ein gemeinsames protestantisches Bekenntnis zur Bibel als Wort Gottes sei „noch einiges zu tun. Es geht also darum, sich eine Meinung zu erarbeiten – oder seine Meinung, wenn nötig, neu zu begründen. Die Beiträge in diesem Buch sind eine Einladung zum Gespräch, keine abschließenden Bekenntnistexte – oder, wie es einer der Autoren zum Schluss seines Beitrag formuliert: „Es ist nun an der Zeit, dass wir über diese Themen offen reden.

[ Zum Inhaltsverzeichnis ]

Warum ich glaube, dass die Bibel Gottes Wort ist

Christoph Schrodt

Immer wieder kommt es in der Welt der Kultur zu spektakulären Fälschungen. Im April 1983 wurden beispielsweise an den „Stern" für knapp 10 Millionen D-Mark Hitlers angebliche Tagebücher verkauft. Wenige Wochen später hat das Bundeskriminalamt Konrad Kujau der Fälschung überführt. 2011 wurde Wolfgang Beltracchi zu sechs Jahren Haft verurteilt, weil er gekonnt Bilder bekannter Künstler nachgemalt und verkauft hatte. Wahrscheinlich ist die Dunkelziffer enorm hoch, und viele Liebhaber, die ein teures Original zu besitzen wähnen, haben in Wirklichkeit Fake an den Wänden hängen oder in ihren Tresoren liegen.

Wie aber kann eine Fälschung erkannt werden? In jedem Fall braucht es dazu Vergleichswerte: Entweder man kennt bereits sicher identifizierte Kunstwerke des Künstlers und kann deshalb seinen Stil mit dem fraglichen Kunstwerk vergleichen. Oder man kann die Merkmale einer Epoche, einer Kunstschule, einer Stilrichtung usw. heranziehen, um die Echtheit eines Werkes zu diskutieren.

BÜV – oder: Von Experten geprüft?

Damit ist auch schon die Schwierigkeit auf dem Tisch, die mit dem Titel dieses Beitrags verbunden ist: „Ist die Bibel Gottes Wort? Wie um alles in der Welt sollen wir diese Frage denn beantworten können? Wie viele Bücher von Gott haben wir denn schon gelesen, um die Bibel daran messen zu können? Ein einziges Buch ist ein bisschen wenig zum Vergleichen … Und wer wären denn die Experten in Sachen Gott, um seinen „Stil zu beurteilen? Wer sich selbst in dieser Rolle sehen wollte, müsste sozusagen als neutraler Schiedsrichter auftreten können: Auf der einen Seite Gott, auf der anderen die Bibel – und dazwischen wir als vermeintliche „Fachleute … So funktioniert das natürlich nicht! Einen biblischen TÜV, sozusagen einen BÜV („Biblischen Überwachungsverein) gibt es nicht.

Eine subtilere Form desselben Denkmusters liegt vor, wenn wir anfangen, darüber zu spekulieren, wie ein Buch denn sein müsste, das Gott schreiben würde, wenn er sich entschlösse, Schriftsteller zu werden. Dabei versuchen wir, vom Wesen Gottes und von seinen Eigenschaften auf sein Produkt zu schließen. Gott ist allmächtig, allwissend, fehlerlos … Also muss sein Buch auch perfekt und fehlerlos sein. Man leitet die Qualitäten eines hypothetischen Gottesbuches aus dem Wesen Gottes ab und konstruiert damit ein Ideal. Anschließend vergleicht man dieses Ideal mit der Bibel. Zielgedanke dabei ist natürlich zu zeigen: Da die Bibel den idealen Qualitätsmerkmalen entspricht, ist sie Gottes Wort. Es soll also sichtbar werden: Aufgrund dieser oder jener Qualitätsmerkmale ist die Bibel kein Buch wie jedes andere, sondern ein einmaliges, herausragendes, unvergleichbares Buch, eben das Buch Gottes, ein göttliches Werk.

Dieses Vorhaben löst aber gewaltigen Stress aus. Denn dabei kommt man in einen quälenden und nie endenden Begründungszwang: Man muss ja beweisen, dass die Bibel in jeder Hinsicht dem konstruierten Ideal entspricht. Die Beweislast liegt auf der Seite derjenigen, die von diesem Modell ausgehen. Im Klartext bedeutet das, dass bei jedem auftretenden Problem in bzw. mit der Bibel eine Lösung gefunden werden muss. Man muss schlüssig zeigen, dass die Bibel keine Widersprüche hat, keine Fehler enthält, dass alle Aussagen auch hinsichtlich naturwissenschaftlicher Bereiche, alle erwähnten Zahlen usw. „wahr sind. Man ist ständig in der Bringschuld, die Bibel im BÜV der selbst definierten rationalistischen Standards als „geprüft und für „göttlich" befunden deklarieren zu können.

Es gibt auch noch andere Wege, die außerordentliche, göttliche Qualität des Bibelbuches beweisen zu wollen: Manchmal versucht man, anhand des Arguments der erfüllten Prophetien zu demonstrieren, dass die Bibel einen göttlichen Autor hat: Wenn es soundso viele hundert erfüllte Prophetien gibt, dann ist die Wahrscheinlichkeit gleich eins zu X Billionen, dass jemand sich das hätte ausdenken können. Klingt zunächst einmal schlüssig. Aber bei diesem „Beweis wird unbewusst ein schwerer methodischer Fehler begangen: Den biblischen Berichten wird nämlich, damit das Argument überhaupt ziehen kann, von vornherein Glaubwürdigkeit zugestanden. Man geht davon aus, dass die Prophetien „echt sind, und ebenso davon, dass die Erfüllungsberichte „Tatsachen darstellen. Der Gedanke, dass jemand die Berichte nachträglich bewusst fiktiv so gestaltet haben könnte, dass das das Erzählte zu den „Prophetien passt, wird ganz bewusst nicht zugelassen. Damit wird aber vorausgesetzt, was eigentlich bewiesen werden sollte (die zuverlässige Bibel wird als zuverlässig und damit göttlich „bewiesen). Wir sehen also, dass es kaum möglich sein wird, in einer Art Beweisführung die Argumente wie Steine aufeinanderzusetzen, um schließlich bei Gott als Autor herauszukommen. Wer „göttliche Qualitätsmerkmale der Bibel objektiv, also messbar oder für alle überprüfbar beweisen will, hat es sehr schwer. Denn das ist unmöglich.

Kreisverkehr der Argumente

Um diesen Schwierigkeiten zu entgehen, kann man gewissermaßen von der entgegengesetzten Richtung auf die Frage zugehen: Man versucht, gar nichts zu beweisen, sondern behauptet einfach vermeintliche Tatsachen. Die Bibel ist Gottes Wort. Basta. Dies wird dann mit dem Stichwort „Autorität versehen. Eine Autorität muss sich ja auch nicht beweisen, sie ist es einfach. Gott und sein Wort sind der Maßstab – nicht der Mensch und seine Argumente. Die Bibel ist also per Setzung Gottes Wort. Wer etwa das Gegenteil behauptet, muss dies beweisen (was natürlich wiederum die Frage nach dem Maßstab aufwerfen würde, siehe oben). Dass man dabei im Kreisverkehr unterwegs ist, im Zirkel denkt, merkt man oft nicht. Ich selbst bin einmal als Schüler ziemlich selbstbewusst in eine Diskussion mit einem Lehrer getreten: „Die Bibel ist Gottes Wort! – „Woher weißt du das denn? – „Das sagt uns doch … die Bibel! Und erst, als ich diesen Satz ausgesprochen hatte, wurde mir klar, wie lächerlich ich mich gerade gemacht hatte. Bis dahin war mir das nicht aufgefallen. Denn in der christlichen Binnenkultur, in der ich verkehrte, hatte dieser Satz fraglos Gültigkeit. Aber sobald ich diese Kreise verließ, wurde der Satz ganz schnell brüchig.

Aber selbst wenn wir uns einmal versuchsweise auf diesen Denkweg einlassen: Sagt „die Bibel eigentlich, dass „die Bibel Gottes Wort ist? Das kann so nicht behauptet werden! Natürlich, in gewisser Weise spricht die Bibel über sich selbst, z.B. in 2. Timotheus 3,16: „Alle Schrift ist von Gott eingegeben ..." Doch was meint der Autor hier mit „alle Schrift? Viele Ausleger gehen davon aus, dass damit nicht „die Bibel gemeint ist, wie wir sie heute haben (die Sammlung der biblischen Schriften wurde erst 367 n.Chr. endgültig kanonisiert), sondern vermutlich eher das Alte Testament. Und selbst wenn bei dieser Aussage sogar verschiedene neutestamentliche Schriften mit eingeschlossen sein sollten – seinen eigenen Brief wird der Autor wohl kaum in diese Aussage mit einbezogen haben. Und selbst wenn: Was ist mit den Schriften, die erst nach dem 2. Timotheusbrief geschrieben wurden? Die der Schreiber des Briefes also noch gar nicht kennen konnte?

Wir sehen: „Die Bibel" als Ganzes, die Bibel als verbindliches Buch der christlichen Kirche bekommen wir in der Bibel selbst nicht definiert. Und klar ist auch, dass wir mit einer quasi wasserdichten, autoritativen, offenbarungstheologischen Ableitung aus biblischen Sätzen ebenfalls keinen Beweis führen können, dass die Bibel Gottes Wort ist.

Vom Donner gerührt

Der Denkweg kann also nicht durch einen logischen Aufbau von Beweisen, aber auch nicht durch bloße Behauptung der Autorität der Heiligen Schrift gelingen. Wie aber dann? Wieso glaube ich trotzdem, dass die Bibel Gottes Wort ist?

Als ich ungefähr acht Jahre alt war, lud unser Vater uns drei Jungs zum Weihnachtsoratorium von J.S. Bach ein; unsere Schwester war noch zu klein dafür. Ich war sehr skeptisch. Der Operngesang, den ich bis dahin aus unserem alten Mono-Radio gehört hatte, kam mir unnatürlich vor. Ich konnte mir nicht vorstellen, dreieinhalb Stunden altmodischen „Singsang" zu überleben. Meinem Vater zuliebe ging ich mit – und erlebte eine der größten und prägendsten Überraschungen meines Lebens: Mit dem ersten Paukenschlag war ich wie elektrisiert. Beim Einsatz des Chores ergriffen mich eine unvorstellbare Ehrfurcht und das Gefühl, so etwas Schönes weder verdient zu haben noch begreifen zu können!

Argumente geben nicht den Ausschlag

Musikwissenschaftliche Argumente im Voraus hätten mich nicht überzeugt. Aber auch wenn mein Vater versucht hätte, mir den Besuch zu befehlen, hätte ich mich kaum gewinnen lassen. Mich überzeugte, dass mein Vater überzeugt war. Ich ließ mich gewinnen. Ich spürte, dass in dieser Einladung ein Privileg und auch ganz viel Liebe zu sehen war: weil mein Vater mein Vertrauen hatte und ich mich der von ihm geliebten Musik wenigstens einmal probeweise aussetzen wollte.

Ich glaube, bei der Bibel ist es nicht anders: Man muss sich ihr aussetzen, das Wagnis eingehen, auf sie zu hören und sie ernst zu nehmen. Wer die Bibel als Gottes Wort bekennt, ist von ihr getroffen, begeistert, überzeugt, überwältigt und überführt. Er oder sie hat bereits erfahren, dass Gott gesprochen hat und immer wieder neu redet. Er kann das nur als Wunder beschreiben. Er kann es nicht begründen oder herleiten, sondern dankbar und verwundert bestaunen. Die Bibel wird als Medium des Redens Gottes erfahren, ohne dass dieser Vorgang im Letzten einsichtig gemacht werden kann. Eine Sammlung von antiken Schriften wird auf überraschende und nicht letztlich erklärbare Weise zum Resonanzboden der Stimme Gottes.

Das bedeutet nun aber: Wie Gott spricht, wie seine „Stimme" klingt, weiß ich erst, wenn er spricht. Ich weiß es nicht vorher (durch meine Einsicht in Gottes Wesen), um es dann zweifelsfrei identifizieren zu können. Und ich beweise es mir auch nicht dadurch, dass ich sein Reden als Experte mit vermeintlich objektiven Kriterien verglichen und für göttlich befunden habe. Sondern erst in der Erfahrung des Redens Gottes erkenne ich das Reden Gottes. Wie Gott redet, erkenne ich erst, wenn er redet.

Die Bibel spricht für sich selbst

Wenn wir also danach fragen, ob die Bibel Gottes Wort ist, dann beginnt alles nicht mit einem Beweis, auch nicht mit einer Behauptung, sondern mit einer – Erfahrung! Meistens lasse ich mich für die Bibel gewinnen von anderen Menschen, die von ihr überzeugt sind und denen ich wenigstens ein Mindestmaß an Vertrauen entgegenbringe.

Das bedeutet: Die Bibel packt, überzeugt und überführt zunächst einmal durch ihre Wirkung und dadurch, dass ihre Botschaft bei mir ankommt. Anders ausgedrückt: Die Eigenschaft der Bibel, Gottes Wort zu sein, besteht nicht in irgendwelchen besonderen, messbaren oder demonstrierbaren „Qualitätsmerkmalen", sondern in ihrem Inhalt. Das, was da steht, redet plötzlich zu mir – oder vielmehr: Gott redet dadurch zu mir. Die Autorität der Bibel liegt eben darin, dass Gott dadurch spricht. Die Bibel überzeugt durch sich selbst. Die Bibel spricht für sich selbst! Sie braucht weder einen von Experten verliehenen Qualitätsstatus noch ein ihr von außen aufgedrücktes Autoritätssiegel. Die Bibel überzeugt – indem sie redet!

Ich kann nicht mehr zählen, wie oft ich das schon so erlebt habe. Manche Momente und Erfahrungen waren mindestens so intensiv wie mein musikalisches „Urerlebnis. Andere waren eher leise, unaufgeregt, aber dennoch prägend. Eine Zeit lang gehörte es unabdingbar zu meiner Theologie, der Bibel Eigenschaften wie „widerspruchsfrei oder „irrtumslos" beizulegen und das möglichst irgendwie beweisen zu können. Mittlerweile glaube ich nicht mehr, dass das gelingen kann oder dass wir dadurch der Bibel einen Gefallen tun. Das Seltsame war jedoch, dass mich die Botschaft der Bibel deshalb nicht weniger überzeugte. Ihre inhaltliche Überzeugungskraft war davon nicht abhängig. Meine tadellosen theologischen Standards konnten damals nicht bewirken, dass die Bibel tatsächlich für mich als Gottes Wort erfahrbar wurde. Und umgekehrt: Mein Verzicht heute auf eine vermeintlich objektive Qualitätssicherung der Bibel hat nicht dazu geführt, dass Gott aufgehört hätte, zu mir durch die Bibel zu sprechen.

Kommunikative Autorität

Sind es also einzelne, emotional aufgeladene, „mystische" Erfahrungen, die mich glauben lassen, dass die Bibel Gottes Wort ist? Sind wir davon abhängig, solche einschneidenden Erlebnisse zu haben, wie es meine musikalische Urerfahrung für mich war? Ist der Glaube, dass die Bibel Gottes Wort ist, also eine Gefühlssache oder ausschließlich eine Angelegenheit des Herzens?

Vielleicht muss ich erzählen, wie es nach der ersten Begegnung mit dem Weihnachtsoratorium für mich weiterging: Ich beschäftigte mich danach intensiv mit klassischer Musik, allen voran mit der Musik Bachs. Ich verschlang Biografien, studierte etwas Musiktheorie und lernte zwei Instrumente. Mit der Zeit konnte ich Epochen, Stile und Gattungen einordnen, Musik erkennen und auf ihre Qualität hin beurteilen. Bach wurde für mich eine Art „Autorität in Sachen Musik. Ich finde nicht alles von ihm gleichermaßen gelungen. Manche Musik von ihm spricht mich nicht an. Aber vieles! Und wenn ich in ein Konzert gehe, wo ein mir bis dahin unbekanntes Stück von Bach aufgeführt wird, gehe ich mit einer guten Erwartung in dieses Konzert: Ich „kenne Bach, auch wenn ich dieses Stück nicht kenne. Ich lasse mich darauf ein, höre zu …

Die Bibel hat für mich Autorität. Sie ist „Gottes Wort für mich – nicht einfach das Produkt antiker religiöser Schriftstellerei. Doch die „Autorität, von der ich hier spreche, fällt nicht vom Himmel, sie kommt nicht aus dem Nichts, und sie wird auch nicht einfach eingefordert. Sondern in der Regel wird sie erworben und zugestanden. Sie verdankt sich einem gelingenden Kommunikationsprozess. Natürlich können Menschen sich anderen gegenüber brutal durchsetzen oder sich mit Gewaltandrohung „Autorität verschaffen. Doch das ist eben Gewalt – aber nicht Autorität. Denn das Opfer beugt sich nur widerwillig, der Gehorsam ist erzwungen, selbst wenn er fadenscheinig unter dem Deckmantel der „Freiwilligkeit daherkommt.

Wahre Autorität zwingt nicht, sondern überzeugt. Aber sie verdankt sich weder der Willkür noch dem Zufall,

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Glaubwürdig aus guten Gründen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen