Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Klinik am See 18 – Arztroman: Ihr sehnlichster Wunsch

Die Klinik am See 18 – Arztroman: Ihr sehnlichster Wunsch

Vorschau lesen

Die Klinik am See 18 – Arztroman: Ihr sehnlichster Wunsch

Länge:
120 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 30, 2018
ISBN:
9783740925406
Format:
Buch

Beschreibung

Besonders beliebt bei den Leserinnen von Arztromanen ist der Themenbereich Frauenklinik. Gerade hier zeigt sich, wie wichtig eine sensible medizinische und vor allem auch seelische Betreuung für die Patientinnen ist, worauf die Leserinnen dieses Genres großen Wert legen. Die große Arztserie Klinik am See setzt eben dieses Leserinteresse überzeugend um.

Britta Winckler ist eine erfahrene Romanschriftstellerin, die in verschiedenen Genres aktiv ist und über hundert Romane veröffentlichte.
Die Serie Die Klinik am See ist ihr Meisterwerk. Es gelingt der Autorin, mit dieser großen Arztserie die Idee umzusetzen, die ihr gesamtes Schriftstellerleben begleitete. Sie selbst bezeichnete ihre früheren Veröffentlichungen als Vorübungen für dieses grandiose Hauptwerk. Ein Schriftsteller, dessen besonderer erzählerischer Wunsch in Erfüllung geht, kann mit Stolz auf sein Schaffen zurückblicken.
Herausgeber:
Freigegeben:
Jan 30, 2018
ISBN:
9783740925406
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Klinik am See 18 – Arztroman

Titel in dieser Serie (40)

Buchvorschau

Die Klinik am See 18 – Arztroman - Britta Winckler

Die Klinik am See

– 18–

Ihr sehnlichster Wunsch

Sie hatte alles – nur kein Kind

Britta Winckler

Das Ehepaar Gläser schlenderte die Uferpromenade entlang. Es roch nach Frühling. Fast über Nacht waren die Wiesen ergrünt, und die Bäume trugen Blätter und Knospen. Arno hatte seinen Arm um die Hüfte seiner Frau gelegt, auf deren Gesicht ein verträumtes Lächeln lag. Arno sah es, er zog sie enger an sich.

»Denkst du das Gleiche wie ich?«, flüsterte er, den Mund in ihr dunkles Haar drückend.

Rita wandte ihm das Gesicht zu, und er fand, dass sie sehr hübsch aussah. Ihr Alter sah man ihr auf keinen Fall an. Fünfzehn Jahre waren sie nun schon verheiratet.

»Es ist lange her, seit wir mal an einem Wochentag Zeit zu einem Spaziergang fanden.« Sie sah ihn an, und auf ihrem Gesicht lag noch immer ein sie verjüngendes Lächeln.

»Ich verspreche dir, dass dies nun öfter der Fall sein wird. Ich werde weniger arbeiten, ich werde mehr Zeit für meine Familie haben.« Er trat einen Schritt zurück, sein Blick glitt ihre Gestalt entlang. Noch war sie rank und schlank. Keiner konnte sehen, dass sie neues Leben in sich trug.

»Das ist schön!« Sie sagte es mit einem tiefen Seufzer, denn in den letzten Jahren hatte sie sich oft einsam gefühlt. Arno hatte sich in die Arbeit gestürzt und hatte die Baufirma, die er von seinem Vater übernommen hatte, beträchtlich vergrößert. So hatten sie immer weniger Zeit füreinander gehabt.

»Rita, ich habe viel erreicht. Jetzt weiß ich aber endlich, warum ich so hart gearbeitet habe.« Seine Hände legten sich auf ihre Schultern.

Ihre Zähne bohrten sich in die Unterlippe, aber sie wich seinem Blick nicht aus. Sie wusste, wie sehr er sich ein Kind, einen Sohn, wünschte. Gleich nach ihrer Heirat hatte sie eine Fehlgeburt gehabt. Immer wieder hatten sie es versucht, doch es war zu drei weiteren Aborten gekommen, und dann hatte es nicht mehr geklappt. Nun hatte der Frauenarzt eine erneute Schwangerschaft festgestellt. Es war wie ein Wunder, sie hatten beide nicht mehr daran geglaubt.

»Wir müssen sehr vorsichtig sein. Wir werden uns genau an das halten, was dir der Frauenarzt vorgeschlagen hat.«

Jetzt musste Rita lächeln. Ihr Mann verbesserte sich sofort: »Ich werde dir zur Seite stehen. Frische Luft, Spaziergänge, die schaden nicht. Du musst aber auch viel ruhen und vor allem regelmäßig Dr. Munter aufsuchen.«

»Ich weiß! Dr. Munter hat aber auch gesagt, dass alles in Ordnung ist. Der Embryo sitzt fest. Der dritte Schwangerschaftsmonat ist bald zu Ende, und ich habe keine Blutungen gehabt.« Sie sah, wie sich sein Gesicht unwillig verzog. »Du musst keine Angst haben. Ich will das Kind genauso sehr wie du. Ich werde mich also genau an die ärztlichen Anordnungen halten. Aber ich finde es schön, wenn du nun öfter Zeit für mich haben wirst.«

»Die habe ich! Dr. Munter hat mir versichert, dass gegen kleine Ausflüge nichts einzuwenden ist. Die Tage werden milder und länger, wir werden sie genießen. Wir werden noch einmal von vorn beginnen. Es wird unser Frühling und Sommer und dann im Herbst …« Er sprach nicht weiter, musste sich räuspern. Über der vielen Arbeit hatte er ganz vergessen gehabt, wie schön das Leben sein konnte. »In einem Jahr werden wir unseren Sohn spazieren führen. Wir werden öfter mit ihm an diesen See fahren. Hier gibt es keine Industrie, nur Natur.« Bei seinen letzten Worten ließ er den Blick hinaus auf den See wandern. Erst nach einigen Sekunden merkte er, dass Ritas Stirn sich gekräuselt hatte.

»Bist du nicht einverstanden?«, fragte er irritiert.

»Natürlich!« Sie lächelte wieder. »Nur, was machst du, wenn es kein Sohn wird?«

Er stutzte. »Entschuldige, ich werde natürlich auch mit unserer Tochter spazieren gehen. Nur …« Er streckte sich, wippte wie ein Junge auf den Zehenspitzen. »Ich bin sicher, dass es ein Junge wird. Er wird mein Nachfolger. Daher müssen wir uns auch so beeilen, ich habe nicht vor, ewig für alles verantwortlich zu sein.«

Rita musste nun lachen, obwohl sie es gar nicht wollte. »Unser Kind ist noch nicht einmal geboren. Zuerst wird es die Grundschule besuchen müssen, dann das Gymnasium. Es wird studieren. Arno, das sind Jahre!«

»Jedenfalls werden wir dafür sorgen, dass unser Sohn die besten Schulen besucht. Das Gleiche gilt natürlich auch für ein Mädchen«, setzte er rasch hinzu. »Es kommt nur eine gute Privatschule infrage. Ich werde mich umhören.« Eifrig sprach er weiter: »Die besten Schulen gibt es sicher in der Schweiz. Wir werden uns in der Schweiz nach einem geeigneten Domizil umsehen. Was würdest du vorziehen, St. Moritz oder Lugano? Wir werden den Sommer in der Schweiz verbringen, natürlich nur, wenn Dr. Munter nichts dagegen hat. Vielleicht kann er uns auch einen guten Kollegen empfehlen. Wichtig ist, dass du unter ständiger Kontrolle bist.«

»Hast du ›wir‹ gesagt?«, fragte Rita, und ihre Augen glänzten.

»Ja«, bestätigte Arno, ohne zu zögern. »Ich habe doch gesagt, dass ich mir Zeit nehmen werde, Zeit für dich und später auch für unser Kind. Ich weiß, Rita, wir haben viel nachzuholen.«

Rita nickte. Sie war glücklich. Sie konnte sich nicht erinnern, wann sie das letzte Mal so glücklich gewesen war. Da war sein Arm, der sich wieder um ihre Hüfte legte. Es war schön, seine Nähe zu spüren. Sie gingen weiter. Sie kannte die Uferpromenade von Auefelden. Als junges Ehepaar waren sie oft an diesen See gefahren. Aber noch nie war ihr der See so schön erschienen wie heute. Sie setzten sich auf eine Bank. Der Strauch hinter ihnen trug bereits gelbe Blüten. Ihre Hände fanden sich, auch dies war in den letzten Jahren nicht mehr geschehen.

Entspannt saß Rita da, dann wandte sie den Kopf und sah ihn an. Sie sah die Fältchen um seine Augen, sah die ersten grauen Haare. Sie sah diese zum ersten Mal. Sie hob die Hand und fuhr über seine Stirn, auch dort hatten sich Fältchen eingenistet. Sie liebte ihn. Ihr wurde klar, dass sie nie aufgehört hatte, ihn zu lieben.

Der Bauunternehmer fing ihre Hand ein, zog sie an die Lippen. Die Wärme in seinen Augen ließ sie erschauern. Sie legte den Kopf an seine Schulter und sagte leise: »Weißt du, dass ich nahe daran war, dich zu verlieren?«

»Verlieren? Nein!« Sachte strich er über ihr Haar. »Ich habe nie an eine andere Frau gedacht. Es ist für mich nur alles zur Gewohnheit geworden. Du warst da, wenn ich nach Hause gekommen bin. Du hast sehr viel Geduld mit mir gehabt. Ich danke dir dafür.«

Rita sagte nichts, aber sie kuschelte sich enger in seinen Arm. Sie hatte oft gehen wollen, besonders in den letzten Monaten. Da hatte sie das Gefühl gehabt, dass er ihre Anwesenheit überhaupt nicht mehr bemerkt hatte. Sie hatte mit dem Gedanken gespielt, irgendwo ein neues Leben anzufangen. Ihre Hand legte sich schützend über ihren Leib. Sie glaubte fest daran, dass sich jetzt alles ändern würde.

»Wir sollten gehen«, mahnte Arno. »Es wird kühler, die Sonne nähert sich bereits dem Bergrücken. Du erkältest dich am Ende noch.«

Es war schön, dass er sich um sie sorgte, auch wenn er dies nur wegen des Babys tat. Sie erhob sich sofort.

»Wir werden ein Café aufsuchen«, schlug Arno vor. Er hatte nach ihrer Hand gegriffen. »Du musst etwas essen.«

»Aber ich habe doch zu Mittag gegessen.«

Arno machte eine abwehrende Bewegung. »Das ist schon drei Stunden her. Hast du keinen Appetit? Vielleicht auf ein Stück Kuchen mit viel Sahne? Du darfst nicht vergessen, du musst jetzt für zwei essen.«

»Einverstanden!« Rita lächelte, und dieses Lächeln machte sie um zehn Jahre jünger.

Hand in Hand gingen sie zurück durch den Kurpark. Wenige Meter vom Park entfernt lag das Café. Dort begann auch die Einkaufsstraße. Rita hängte sich bei ihrem Mann ein, zog ihn vom Eingang des Cafés weg. »Wir wollen noch Auslagen anschauen. Wir müssen das Zimmer neben unserem Schlafzimmer als Kinderzimmer einrichten. Dann brauchen wir eine Wiege …« Sie begann aufzuzählen.

Lachend unterbrach Arno sie: »Du willst doch nicht bereits einkaufen?«

»Nein, aber es gibt so süße Babysachen. Lass uns diese wenigstens ansehen.«

»Einverstanden!« Er war nur zu gern dazu bereit.

Im Weitergehen schmiedeten sie Pläne. Sie sprachen über die Tapete für das Kinderzimmer, über das erste Spielzeug, das sie für ihr Kind kaufen wollten. Plötzlich verhielt Rita den Schritt, sie deutete über die Straße. »Sieh nur, dort ist ein Kindermodengeschäft. Sicher haben sie auch Babysachen.« Sie entzog Arno den Arm, und ehe dieser sie zurückhalten konnte, war sie auf die Straße hinausgetreten.

Bremsen quietschten. Während Arno erschrocken den Namen seiner Frau rief, starrte diese entsetzt dem Auto entgegen. Abwehrend hob sie die Hände, trat

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Klinik am See 18 – Arztroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen