Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Kostenlos für 30 Tage, dann für $9.99/Monat. Jederzeit kündbar.

Die Botschaft von Amoris laetitia: Ein freundlicher Disput

Die Botschaft von Amoris laetitia: Ein freundlicher Disput

Vorschau lesen

Die Botschaft von Amoris laetitia: Ein freundlicher Disput

Länge:
74 Seiten
48 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 5, 2018
ISBN:
9783451831010
Format:
Buch

Beschreibung

Das Apostolische Schreiben "Amoris laetitia" hat eine lebhafte Diskussion ausgelöst. Kardinal Kasper zeigt auf, dass es auf dem Boden des Evangeliums und unter Aufnahme des II. Vaticanums eine schöpferische Erneuerung der Tradition darstellt, die die Positionen der letzten Pontifikate aufgreift und weiterführt. Er verdeutlicht seine vielfältigen Aspekte und verteidigt es gegen einseitige Interpretationen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Feb 5, 2018
ISBN:
9783451831010
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die Botschaft von Amoris laetitia

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Die Botschaft von Amoris laetitia - Prof. Walter Kasper

Walter Kardinal Kasper

Die Botschaft von Amoris laetitia

Ein freundlicher Disput

© Verlag Herder GmbH, Freiburg im Breisgau 2018

Alle Rechte vorbehalten

www.herder.de

Umschlaggestaltung: Verlag Herder

Umschlagmotiv: © ddp images/Eric Vandeville

E-Book-Konvertierung: le-tex publishing services GmbH, Leipzig

ISBN Print 978-3-451-38101-0

ISBN E-Book (ePUB) 978-3451-83101-0

ISBN E-Book (PDF) 978-3-451-84101-9

Inhalt

Vorwort

Einführung

I. Weggemeinschaft einer Kirche auf dem Weg

Eine Umfrage, die es in sich hatte

Der Weg der synodalen Konsensfindung

Lebendiges Traditionsverständnis

II. Ehe und Familie als Weg, Ehepastoral als Wegbegleitung

Ehe und Familie als Weg

Ehe -und Familienpastoral als Wegbegleitung

Ein Ehekatechumenat?

III. Ehe und Familie im Zeichen des Bundes Gottes mit den Menschen

Die Schöpfungswirklichkeit von Ehe und Familie

Positive Sicht von Sexualität und Eros

Sakramentalität der Ehe

Unauflöslichkeit als Treuebindung

Das Hohe Lied der Liebe

Die Fruchtbarkeit der ehelichen Liebe

Familie als Hauskirche

IV. Sogenannte irreguläre Situationen

Ehen und Familien in Krise

Drei Kriterien der Unterscheidung

Was gilt nun?

Ein Paradigmenwechsel?

V. Spiritualität des »Je mehr« in Ehe und Familie

Vorwort

Mein Vortrag vor dem Konsistorium am 20./21. Februar 2014 »Das Evangelium von der Familie«, das unter dem gleichen Titel veröffentlicht wurde (Freiburg i. Br. 2014), hat eine lebhafte Diskussion ausgelöst. Sie hat sich leider ausschließlich auf das letzte Kapitel über die Frage einer möglichen Zulassung der wiederverheiratet Geschiedenen zu den Sakramenten bezogen.

Das Apostolischen Schreiben Amoris laetitia (2016) hat die Frage von Ehe und Familie auf der Grundlage des Evangeliums und der Diskussion der beiden Bischofssynoden von 2014 und 2015 wieder den umfassenderen Horizont der vielen drängenden gegenwärtigen Fragen zu Ehe und Familie gerückt. Die große Mehrheit des Volkes Gottes hat dieses Schreiben als eine befreiende gute Botschaft von der Freude in der Liebe lebhaft begrüßt. Bei einigen ist das Schreiben, leider wieder verengt auf einen einzigen Punkt, Gegenstand harter Auseinandersetzung geworden.

Unter Vermeidung jeder Polemik möchte ich zu zeigen versuchen, dass Amoris laetitia keine neue Lehre vertritt, sondern auf dem Boden des Evangeliums eine schöpferische Erneuerung der Tradition darstellt und der erneuerten Sicht des Zweiten Vatikanischen Konzil von Ehe und Familie wie den beiden vorangehenden Pontifikaten voll entspricht und sie zugleich vorsichtig weiterführt.

Unterschiedliche Schulmeinungen kann und muss es in einer Kirche, die sich katholisch nennt, selbstverständlich geben. Wir brauchen darum vor Diskussionen keine Angst haben. Wir sollten sie so austragen, dass sie der Einheit dienen und sich als Dienst an der Freude in der Liebe erweisen. Allein darum soll es in diesem Bändchen in freundschaftlicher Verbundenheit mit allen, die anderer Meinung sind, gehen.

Im Advent 2017

Kardinal Walter Kasper

Einführung

Kaum ein anderes Apostolisches Schreiben ist so sehr erwartet worden und kaum ein anderes in der jüngeren Kirchengeschichte hat nach seinem Erscheinen eine so kontroverse Diskussion hervorgerufen wie Amoris laetitia, »Freude der Liebe« (2016). Das Schreiben wurde erwartet, weil die Fragen um Ehe und Familie zu den drängendsten Fragen der Gegenwart gehören. Mit der Familie ist, vor allem in der westlichen Welt, die Urinstitution der Menschheit in eine Krise geraten. Ehe und Familie sind die Wiege der Menschheit; mit Ehe und Familie geht es darum um nicht weniger als um die Zukunft der Menschheit und besonders um die Zukunft Europas.

Die Erneuerung muss von der Wiege der Menschheit und jedes einzelnen Menschen herkommen. Das gilt auch für die Kirche. Papst Johannes Paul II. und Papst Benedikt XVI. haben darum erklärt: »Die Familie ist der Weg der Kirche.«¹ Papst Franziskus bewegt sich auf der Linie seiner beiden Vorgänger: »Die Freude der Liebe, die in den Familien gelebt wird, ist darum auch die Freude der Kirche.«² Die Kirche wächst, lebt, leidet und freut sich mit den Familien; in den Familien und durch sie ist sie mitten im Leben und mitten in der Welt präsent.

Angesichts der dramatischen Situation scheint es grotesk, dass sich die innerkirchliche Diskussion über Amoris laetitia am achten Kapitel, ja an einer einzigen Anmerkung im achten Kapitel und auch dort nur an einem einzigen Satz festgebissen hat (AL 305, Anm. 351). In diesem Satz geht es um die Frage, ob Menschen in sogenannten irregulären Situationen, unter

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die Botschaft von Amoris laetitia denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen