Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Impressionen eines Medizinerlebens: Eine spannende Autobiographie

Impressionen eines Medizinerlebens: Eine spannende Autobiographie

Vorschau lesen

Impressionen eines Medizinerlebens: Eine spannende Autobiographie

Länge:
115 Seiten
1 Stunde
Freigegeben:
27. Sept. 2017
ISBN:
9783837220711
Format:
Buch

Beschreibung

Der Autor beschreibt autobiographisch, authentisch und spannend die Höhen und Tiefen seines Medizinerlebens. Es werden zahlreiche Krankheitsbilder beschrieben, die von allgemeinem Interesse sind.
Auf spannende und facettenreiche Weise werden u.a. seine Reisen als Stipendiant der Deutsch-Kanadischen Gesellschaft nach Winnipeg in Kanada und die Arbeit an einem dortigen modernen Krankenhaus beschrieben. Zu diesem Zeitpunkt war er selbst erst Medizinstudent im 7. Semester und wurde bereits als Assistent eingestellt. Der Autor ist leidenschaftlicher Arzt und praktiziert noch mit 73 Jahren in einer Praxis bei Hannover.
Geboren am 20.11.1943 in Erfurt wuchs Eberhard Rinne in Hannover auf. Er studierte Medizin in Göttingen, Wien und Innsbruck. 1970 wurde ihm die Approbation als Arzt erteilt. Im selben Jahr promovierte er. Seine Ausbildung zum Facharzt absolvierte Rinne in Hannover und kann sowohl auf eine Praxistätigkeit in Peine bis 2005 zurückblicken, als auch auf viele Praxisvertretungen und die Ausübung als Honorararzt in zahlreichen Kliniken. Seit einigen Monaten praktiziert er als Kassenarzt in Garbsen bei Hannover.
Freigegeben:
27. Sept. 2017
ISBN:
9783837220711
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Impressionen eines Medizinerlebens

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Impressionen eines Medizinerlebens - Dr. Eberhard Rinne

Anhang

Präambel

Dieses Buch soll zeigen, wie Kompetenzüberschreitungen des medizinischen Personals zu schweren Komplikationen im medizinischen Bereich führen können. Ebenso sollen die Aufgaben eines Honorararztes aufgezeigt werden, die vielfältigen Probleme im medizinischen Bereich zu lösen.

Es war ein trüber und regnerischer Tag Anfang Mai des Jahres 2010. Ich las etwas resigniert im Deutschen Ärzteblatt den Annoncenteil durch. Seit Mitte 2005 hatte ich meine Praxis in Peine aus gesundheitlichen Gründen aufgegeben. Bis jetzt hatte ich mich nur mit der Lektüre von medizinischen Fachbüchern und mit medizinischer Fachliteratur beschäftigt. Die Art und Weise meiner Freizeitgestaltung füllte mich nicht aus und gab mir auch nicht die Befriedigung, etwas Sinnvolles zu tun. Meine Augen blieben an einer Annonce hängen und ich las die Stellenanzeige sehr sorgfältig. Die Ausschreibung einer Facharztagentur für die Vermittlung von Fachärzten weckte mein Interesse. Soweit ich es damals mitbekommen habe, vermittelte die Agentur sämtliche Facharztrichtungen. Ein Anruf sollte genügen. Wie bei allen wichtigen Entscheidungen, schlief ich erst einmal eine Nacht darüber.

Am nächsten Morgen ergriff ich den Telefonhörer und wählte die entsprechende Nummer. Eine freundliche Frauenstimme meldete sich am anderen Ende der Leitung und freute sich sehr über meinen Wunsch, wieder tätig sein zu wollen. Sie bat mich, sämtliche Zeugnisse und Unterlagen meiner ärztlichen Tätigkeit als Fotokopie zuzusenden. Sie war damals schon der Meinung, dass sie das Passende für mich finden würde.

Der Sommer begann sehr hoffnungsvoll und ich las viel auf unserer schönen Terrasse. Ich hatte meine Bewerbung bei der Fach-arztagentur schon fast vergessen, als abends das Telefon klingelte. Am Telefon war wieder die freundliche Frau, mit der ich schon einmal wegen der Bewerbung gesprochen hatte. Sie fragte mich, ob ich Lust hätte, in Schwerin in der Notaufnahme der Heliosklinik zu arbeiten. Wenn ich zusagen würde, müsste ich jedoch sehr bald anfangen.

Ich sagte natürlich sofort zu und besprach mit meiner Frau das weitere Prozedere. Dann packte meine Frau meine Koffer und gab mir die erforderlichen Sachen mit. Eigentlich war ich sehr gefasst und dachte mir nur, du wirst die neue Aufgabe schon meistern.

Ein strahlender, sonniger Montagmorgen begrüßte mich, als ich vor die Tür trat, um meinen Sportwagen mit meinen Utensilien zu beladen. Ich ergriff meine beiden Koffer und lud sie in meinen Wagen ein. Ich stieg in meinen Mercedes Benz ein und startete den 3-Liter-6-Zylindermotor. Zügig verließ ich meine Heimatstadt Hannover und fuhr Richtung Norden auf die Autobahn A7, um mein Ziel, Schwerin, zu erreichen. Ich öffnete das elektronische Verdeck meines Sportwagens und regulierte meine Geschwindigkeit bei circa 150 km/h ein. Die Autobahn war nicht sehr stark befahren, sodass ich mich entschloss, mein Tempo zu erhöhen. Dafür musste ich mein Verdeck schließen. Da ich ziemlich hungrig war, verließ ich die Autobahn bei Bispingen. Vor einer Gaststätte, die ich bereits von früher kannte, schloss ich mein Autodach. Das Essen mundete mir wie gewohnt sehr gut. Deutlich gestärkt verließ ich das Restaurant wieder. Ich fuhr zur A7 und beschleunigte meinen Sportwagen rasant auf der Beschleunigungsspur, bis ich ein Tempo von 220 km/h erreichte. Dann zog ich mein Auto mit einer Geschwindigkeit von 200 bis 220 km/h auf die Überholspur. Ich liebte solch hohe Geschwindigkeiten, ja, ich war fasziniert von einem schnellen Leben. Ich war mir bewusst, dass ein schnelles Leben auch sehr schnell zu Ende gehen konnte. Ich hasste Langeweile und Langsamkeit. Ich war immer ein entscheidungsfreudiger Mann gewesen. Diese Eigenschaft kam mir in der Notaufnahme zugute. Dort musste oft sehr schnell gehandelt werden, sonst verblasste das Leben eines todkranken Patienten schneller, als man handeln konnte.

Ich ließ bei meiner zügigen Fahrt Hamburg bald links liegen. Dann aber stoppten mich lange Baustellen auf der A1 und ich stand für eine halbe Stunde im Stau. Es ging sehr langsam voran, so konnte ich über meine Tätigkeit als Stabsarzt in Hamburg nachdenken. Es war eine unbeschwerte Zeit für mich, in der meine Aufgabe als Arzt darin bestand, Wehrpflichtige zu mustern. Ich brauchte praktisch nur vormittags zu arbeiten, und diese Arbeit war nicht sehr interessant und stellte für mich keine Herausforderung dar. Mein Vorgesetzter war ein kleiner, dicklicher Beamter, der ab und zu einen Blick in mein Zimmer warf und nur seine Nase rümpfte. Er gehörte genau zu der Sorte von Vorgesetzten, die ich liebte, und ich trat solchen Menschen immer massiv entgegen. Der Widerstand gegen unfähige Menschen zog sich wie ein roter Faden durch mein Berufsleben. Vorgesetzte, die wirkliche Führungskräfte waren, schätzte ich dagegen sehr, und ich nahm ihren Rat gern an. Als meine Zeit bei der Bundeswehr zu Ende war, verabschiedete ich mich vom Korvettenkapitän. Wir unterhielten uns sehr angeregt eine Stunde lang. Der Kapitän war über meine mäßige Beurteilung überrascht. Er wollte mein Arbeitszeugnis verbessern, aber ich verzichtete darauf, weil ich ein unverbesserlicher Pazifist war. Ich hatte nie vorgehabt, eine Karriere in der Bundeswehr anzustreben. Ich hatte den Eindruck, er war etwas enttäuscht.

Der Stau hatte sich inzwischen aufgelöst und meine Gedanken richteten sich wieder auf meine zukünftige Arbeit in der Notaufnahme der Heliosklinik in Schwerin. Ich verließ die A1 und schwenkte auf die Autobahn A24, auf die Fahrspur nach Berlin über Schwerin. Die Autobahn nach Berlin war in einem miserablen Zustand und ich musste meine Reisegeschwindigkeit auf 80 km/h drosseln. Kurz vor der Grenze zu den neuen Bundesländern rief die zukünftige Wirtin meiner neuen Unterkunft auf meinem Autotelefon an. Sie beschrieb mir den direkten Weg zu meiner neuen Wohnung. Auf ihren Rat verließ ich die A24 bei Hagenow und fuhr auf der Bundesstraße nach Schwerin, der Hauptstadt von Mecklenburg-Vorpommern. Ich lenkte mein Fahrzeug direkt in die Innenstadt, fuhr zweimal rechts herum und war in der von der Wirtin angegebenen Straße. Sie wartete bereits vor dem Haus, in dem ich wohnen sollte. Wir begrüßten uns sehr herzlich und sie zeigte mir mein Zimmer, das recht hell und gemütlich war. Weiterhin gehörte eine kleine Küche dazu. Das Haus war eine ehemalige Kapitänsvilla und sah, mit weißer Farbe übertüncht, ganz adrett aus. Am Nachmittag war ich dann doch neugierig und stattete meiner zukünftigen Arbeitsstätte einen Besuch ab. Die Fahrt ging über eine Umgehungsstraße durch Schwerin. Auf beiden Seiten standen vierstöckige Häuser, die gerade renoviert worden waren. Nach einer 20-minütigen Fahrt erreichte ich die Heliosklinik mit der Notaufnahme. Zurück ging die Fahrt am Schweriner See entlang und ich sah das prächtig renovierte Schweriner Schloss. Die kupfernen Dächer spiegelten sich in der untergehenden Sonne. Mir kam das Schloss wie ein Märchenschloss vor und ich fand es jammerschade, dass in diesem Schloss kein Märchenprinz wohnte, sondern stattdessen nur der profane Landtag von Mecklenburg-Vorpommern hier tagte. Zu Hause angekommen, lud ich meine Koffer aus und trug sie in meine neue Behausung. Ich machte es mir gemütlich und verstaute meine Kleider im Schrank. Danach fiel ich in einen tiefen, traumlosen Schlaf und wachte sogar ohne Wecker um 6.00 Uhr morgens ausgeruht auf. Ich frühstückte einen Happen und war doch etwas angespannt, bei dem Gedanken an die neuen Kollegen und die neue Arbeit, von der ich noch keinen blassen Schimmer hatte.

Ich stieg in meinen Wagen und fuhr zur Klinik. Erneut war ich sehr gespannt, was auf mich Neues zukommen würde. Ich liebte das Neue und neue Herausforderungen. Ich parkte mein Auto in der Nähe der Notaufnahme. Ich betrat die Notaufnahme und stellte mich beim Chefarzt der Notaufnahme vor. Er freute sich, dass ich als Verstärkung kam. Er stellte mich den Schwestern und meinen Kollegen vor sowie auch der Oberärztin, die mich in mein neues Arbeitsfeld einarbeiten sollte. Sie war eine warmherzige und sehr kompetente Chefin. Sie führte mich in die schwierige Behandlung der Patienten in der Notaufnahme ein. Ihr verdanke

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Impressionen eines Medizinerlebens denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen