Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Bibel kurz erklärt: Mit Kommentar und Lexikon

Bibel kurz erklärt: Mit Kommentar und Lexikon

Vorschau lesen

Bibel kurz erklärt: Mit Kommentar und Lexikon

Länge:
477 Seiten
3 Stunden
Freigegeben:
8. Juni 2018
ISBN:
9783460510463
Format:
Buch

Beschreibung

"Bibel kurz erklärt" enthält zentrale Texte des Alten und Neuen Testaments. In aktuellen Kommentaren werden, die für heutige Leser oft rätselhaften Inhalte, kurz und knackig erklärt. Ein praktischer Lexikonteil erläutert einzelne Begriffe. Die ausgewählten Texte orientieren sich an Themen, die besonders junge Menschen beschäftigen: Liebe und Freundschaft, Familie, Arbeit und Freizeit, Streit, Angst, Schuld, Tod sowie Glaube und Hoffnung werden in Beziehung zur biblischen Botschaft gesetzt.
Freigegeben:
8. Juni 2018
ISBN:
9783460510463
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Bibel kurz erklärt

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Bibel kurz erklärt - Verlag Katholisches Bibelwerk

Bibelstellen

GELEiTWORT

Lieber Leser, liebe Leserin,

sicher kennst du diese Erfahrung: Es spricht jemand, du hörst ihm zu – und im Hören merkst du schon, ob einer wirklich Ahnung hat oder einfach nur plappert. Wir alle kennen ja selbst Situationen, in denen wir auch nur oberflächlich reden, eben plappern. Aber wenn wir selbst über etwas sprechen, wovon wir was verstehen, dann geht uns oft das Herz auf. Dann erzählen wir richtig gern:

Über unsere Hobbies, unsere Lieblingsfußballmannschaft, über die Musik, die wir mögen, über unsere Freunde und vieles mehr. Man spürt, ob jemand das, worüber er redet, auch von innen her kennt und mag.

Das Buch, das du jetzt vor dir hast, kann dir helfen, etwas oder besser jemanden von innen her kennenzulernen, der im Grunde unfassbar ist: Gott selbst.

Gott selbst spricht in der Bibel zu uns, zu dir und mir. Freilich, er spricht durch alte Texte, die in ihrer eigenen Zeit und unter anderen Umständen als heute von Menschen aufgeschrieben worden sind. Wir glauben, dass diese Menschen einerseits von Gottes Geist geleitet und andererseits doch ganz und gar Menschen ihrer Zeit waren. Und das bedeutet, dass die Texte manchmal nicht leicht zu verstehen sind. Es braucht Erklärung und Deutung damit man tiefer hineinkommt. Und nicht nur den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht.

Dieses Buch will dir also helfen, in die wunderbare Welt der Bibel hineinzufinden, in die lange Geschichte von Gott mit seinem Volk. Und ganz besonders auch in die Geschichte von Jesus, in dem Gott selbst als Mensch unter uns erschienen ist. Und das Besondere an diesem Buch: Es ist nach großen Themen aufgebaut, nach Lebensthemen, in denen es buchstäblich um alles geht, was wirklich wichtig ist. Um unsere Beziehungen, um Schuld und Versagen, um Freude und Hoffnung, um Liebe und Leben, um Tod und Auferstehung – eben um unser Leben mit Gott.

Dieses Buch will dir helfen, in die Bibel hineinzufinden, damit du so davon sprechen kannst, dass man spürt, du verstehst etwas davon. Und mehr noch: Wenn du lernst, die Bibel wie einen Brief zu lesen, der für dich persönlich geschrieben ist, wie ein Buch, in dem du selbst vorkommst, dann wirst du nach und nach spüren: Gott selbst spricht durch dieses Buch zu dir, er spricht in dein Herz und will dich zur Freundschaft mit ihm einladen.

Ich wünsche dem Buch und ganz besonders dir, seinem Leser, dass es zu dieser Freundschaft führen möge.

Dein Jugendbischof

Stefan Oster SDB

VORWORT

Hallo, Bibelleserin! Hallo, Bibelleser!

Auch noch im 21. Jahrhundert steht die Bibel weltweit an der Spitze der Bestsellerlisten und gilt als das meistübersetzte Buch. Im Januar 2017 lag die gesamte Bibel in 648 Sprachen vor. Das Neue Testament wurde sogar in 1432 Sprachen übersetzt. Im Internet finden sich etliche „Online-Bibeln; sie bieten unterschiedliche Übersetzungen des Alten und Neuen Testaments. Und auch „Facebook räumt der Bibel einen zentralen Platz ein. Doch bedeutet dies auch, dass dieses Buch am meisten gelesen wird?

Zahlreiche Prominente unserer Zeit betonen, dass sie die Bibel lesen und schätzen. So stellt der „Fack ju Göthe-Schauspieler Elyas M’Barek fest: „Die Bibel erklärt, was wahre Liebe ist. Für die Rockmusikerin Nina Hagen ist die Bibel „ein wunderbares Buch", in dem sie immer wieder Stellen finde, die sie noch nicht kenne. Viele moderne Schriftstellerinnen und Schriftsteller, die sich nicht als Glaubende im christlichen Sinn verstehen, beschäftigen sich mit der Bibel und verwenden biblische Motive in ihren Werken. Die Filmindustrie hat die Bibel seit langem entdeckt. Neben monumentalen Bibelfilmen finden sich Science-Fiction-Filme, deren Inhalt von biblischen Bildern inspiriert ist.

Dennoch:

Für viele Christinnen und Christen ist die Bibel „ein Buch mit sieben Siegeln". Diese Redewendung steht sogar in der Bibel und meint tatsächlich ein Buch, das mit sieben Siegeln verschlossen ist. Es handelt sich demnach um ein Buch, das nicht leicht zugänglich ist. Bevor man es aufschlagen kann, müssen die sieben Siegel geöffnet werden. Das ist mühselig, aber auch spannend. Was steht in diesem Buch? Vielleicht Geheimnisse? Vielleicht aber ist das, was drinsteht, genauso schwierig zu lesen wie das Öffnen der Siegel? Bei manchen biblischen Texten ist das tatsächlich der Fall. Das ist kein Wunder, denn die Texte sind zum Teil tausende von Jahren alt. Sie wurden von Menschen gesammelt und aufgeschrieben, die ganz anders lebten als wir heutigen Menschen. Dennoch: Die Texte haben uns auch heute noch etwas zu sagen.

Denken wir etwa an die Erzählung von Ijob. Er verliert seine Familie, seinen ganzen Besitz und wird schwer krank. Er findet sich aber nicht mit seinem Leiden ab; er klagt Gott an und fordert ihn zur Rechenschaft: Warum?

Die bohrenden Fragen eines Ijob nach dem Sinn des Leidens sind bis heute nicht verstummt – es sind auch unsere Fragen und unsere Anklagen.

Oder an anderes Beispiel: Die Bibel weist immer wieder darauf hin, dass Fremde das gleiche Recht wie Einheimische haben. Sie erinnert daran, dass die Vorfahren der jetzt Einheimischen einmal selbst Fremde waren. Das heißt doch, dass es Flucht und Einwanderung von Menschen in ein ihnen fremdes Land schon immer gab. Und es wird deutlich, dass die Art und Weise, wie die dort Lebenden den Fremden begegnen und mit ihnen umgehen, schon immer ein Problem darstellt!

Und noch ein weiteres Beispiel: Wenn heute nach Wegen einer dauerhaften Völkerverständigung und zu einem weltweiten Frieden gesucht wird, greifen nicht wenige auf die Bergpredigt im Neuen Testament zurück. Hier werden die „selig" gepriesen, die Frieden stiften.

Diese Beispiele zeigen, dass die Bibel noch nichts an Aktualität eingebüßt und immer noch Entscheidendes zu sagen hat.

Wenn wir heute in den Schriften des Alten und Neuen Testaments lesen, dann können wir dies aber nicht mehr so unbekümmert tun, wie es früher geschah. Beispielsweise wurde das alttestamentliche Schöpfungsgedicht wie eine naturwissenschaftliche Abhandlung über die Entstehung der Erde verstanden. Daraus wurde eine Tatsache abgeleitet: Gott hat die Welt in sechs Tagen erschaffen und sich am siebten Tag von seinem Schöpfungswerk ausgeruht.

Aber: Die Erkenntnisse der modernen Bibelwissenschaft lassen uns die Bibel heute anders lesen: nicht mit der Brille der Naturwissenschaft, auch nicht mit den Augen der modernen Geschichtsforschung. Die Verfasser und Verfasserinnen der verschiedenen Schriften des Alten und Neuen Testaments verfolgen eine andere Absicht. Sie wollen bezeugen, dass nichts auf Erden dem bloßen Zufall entstammt: Alles ist aus den gütigen Händen des Schöpfergottes hervorgegangen.

Die uns überlieferten Texte sind also Glaubenszeugnisse von Menschen, die in ihrem Leben Gottes Gegenwart und Handeln gespürt haben. Sie haben Gott in der Geschichte Israels sowie im Leben, Sterben und Auferstehen Jesu von Nazareth erfahren – als einen helfenden, befreienden und Leben schaffenden Gott. Die Texte wollen bei ihren Leserinnen und Lesern den Glauben an Gottes Nähe und Führung in der Geschichte der Menschen wecken.

EiNLEiTUNG

Bibellesen kann so einfach sein

Gott teilt sich uns so mit, dass wir es auch hören und verstehen können. Gottes Wort begegnet uns deshalb nur in menschlicher Sprache. Gott kommuniziert mit uns über andere Menschen. Dabei respektiert er die Eigenart des jeweiligen Menschen. Daraus folgt, dass die einzelnen Schriften der Bibel die ganz persönliche Handschrift des einzelnen Autors und der einzelnen Autorin tragen. Deshalb müssen wir den entsprechenden zeit- und kulturgeschichtlichen Hintergrund des jeweiligen Textes kennen.

Aus diesem Grund werden die in diese Auswahlbibel aufgenommenen Texte auf verschiedene Weise erläutert:

•Unter dem Stichwort „Was bedeutet" werden wesentliche Hintergründe des Textes dargestellt oder unbekannte Begriffe erklärt.

•Namen und Personen, die in den jeweiligen Texten genannt werden, werden im Anhang unter „Who is who?" näher charakterisiert.

•Kurze Informationen über biblische Orte finden sich unter der Rubrik „Wo liegt?".

•Erst wenn wir die uns fremde Kultur wahrnehmen, verstehen wir auch besser, was uns die Texte heute sagen wollen. Entsprechende Hinweise zu ihrer Bedeutung finden sich unter dem Stichwort „Kurz erklärt".

Für eine persönliche Begegnung mit der Bibel ist eine Textauswahl hilfreich. Die vorliegende Auswahl ist von der heutigen Lebenswelt, ihren Fragen und Herausforderungen geleitet. Die ausgesuchten Themen kreisen um die vielfältigen Beziehungen, die unser Leben bestimmen, um unsere Welt, die Schöpfung, um Arbeit und Freizeit, um Gewalt, Streit, Schuld und Angst, um Kindheit und Alter, um Hoffnung, Liebe und Glaube. Diesen Lebensbezügen werden entsprechende biblische Texte zugeordnet.

Um die ganze Breite der Welt der Bibel aufzuzeigen, werden unter dem Stichwort „Zum Weiterlesen" auf weitere biblische Texte zum jeweiligen Thema verwiesen. Auf diese Weise ist eine Textauswahl entstanden, die nicht der Anordnung der einzelnen Schriften in der Vollbibel folgt. Wie diese angeordnet sind, könnt ihr dem Verzeichnis der biblischen Bücher im Anhang entnehmen. Dort findet ihr auch die Abkürzungen für die einzelnen Bücher. Außerdem enthält der Anhang ein Verzeichnis der zitierten Bibelstellen und Karten.

SCHÖPFUNG bekennen und gestalten

„Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde" – so lautet eine jahrtausendealte Aussage über Gott, den Schöpfer von Raum und Zeit. In den Schöpfungstexten geht es jedoch nicht um die Chronologie der Entstehung von Welt und Leben, sondern um ein Bekenntnis zu Gottes Liebe.

Sie zeigt sich in unseren Lebensraum, in unseren Mitgeschöpfen und auch in uns. Diese Liebe soll sich im Handeln des Menschen widerspiegeln.

Der Mensch soll den Lebensraum bewahren und mit den Geschöpfen, die seinen Lebensraum teilen, schützend und fürsorglich umgehen.

DU HAST DIE ERDE GEGRÜNDET

Preise den HERRN, meine Seele! HERR, mein Gott, überaus groß bist du! Du bist mit Hoheit und Pracht bekleidet.

Pfeiler gegründet, in alle Ewigkeit wird sie nicht wanken. Du lässt die Quellen sprudeln in Bäche, sie eilen zwischen den Bergen dahin.

Sie tränken alle Tiere des Feldes, die Wildesel stillen ihren Durst. Darüber wohnen die Vögel des Himmels, aus den Zweigen erklingt ihr Gesang.

Du tränkst die Berge aus deinen Kammern, von der Frucht deiner Werke wird die Erde satt.

Du lässt Gras wachsen für das Vieh, auch Pflanzen für den Ackerbau des Menschen, die er anbaut, damit er Brot gewinnt von der Erde und Wein, der das Herz des Menschen erfreut, damit er das Angesicht erglänzen lässt mit Öl und Brot das Herz des Menschen erfreut.

Die Bäume des HERRN trinken sich satt, die Zedern des Libanon, die er gepflanzt hat, dort bauen die Vögel ihr Nest, auf den Zypressen nistet der Storch.

Die hohen Berge gehören dem Steinbock, dem Klippdachs bieten die Felsen Zuflucht.

Du machst den Mond zum Maß für die Zeiten, die Sonne weiß, wann sie untergeht.

Finsternis und es wird Nacht, dann regen sich alle Tiere des Waldes.

Löwen brüllen nach Beute, sie verlangen von Gott ihre Nahrung.

Strahlt die Sonne dann auf, so schleichen sie heim und lagern sich in ihren Verstecken. Nun geht der Mensch hinaus an sein Tagwerk, an seine Arbeit bis zum Abend.

Wie zahlreich sind deine Werke, HERR, sie alle hast du mit Weisheit gemacht, die Erde ist voll von deinen Geschöpfen.

Auf dich warten sie alle, dass du ihnen ihre Speise gibst zur rechten Zeit. Gibst du ihnen, werden sie gesättigt mit Gutem. Verbirgst du dein Gesicht, sind sie verstört.

(Ps 104,1.5.10-24.27f.)

KURZ ERKLÄRT

In allen Religionen gibt es Vorstellungen über den Anfang und das Fortbestehen der Welt. Die Menschen im Alten Testament glaubten daran, dass ihr Gott YHWH alles gemacht hat. Er hat die Welt sinnvoll eingerichtet und erhält alle Lebewesen – Pflanzen, Tiere und Menschen – liebevoll am Leben. Dieses Schöpfungslied hat eine Vorlage in der ägyptischen Religion. Dort wird Aton, der Sonnengott, als Quelle des Lebens gesehen.

Auch in unserer naturwissenschaftlich aufgeklärten Welt ist es möglich, hinter dem Schönen und dem Schrecken der Natur – z.B. den Naturkatastrophen – Gott zu sehen.

WAS BEDEUTET

Man stellte sich damals vor, die Erde sei auf riesigen Pfeilern im Meer der Unterwelt verankert.

Auch in Dunkel und in der Nacht ist Gott zu finden.

Selbst die wilden Tiere sind Geschöpfe Gottes und stehen unter dem Schutz Gottes.

ZUM WEiTERLESEN

An vielen Stellen erzählt die Bibel davon, dass Gott die Welt erschaffen hat. Sie geht dabei von unterschiedlichen Vorstellungen über den Anfang aus:

„Im Anfang erschuf Gott Himmel und Erde. Die Erde war wüst und wirr und Finsternis lag über der Urflut und Gottes Geist schwebte über dem Wasser." (Gen 1,1f)

„Zur Zeit, als Gott, der HERR, Erde und Himmel machte, gab es auf der Erde noch keine Feldsträucher und wuchsen noch keine Feldpflanzen, denn Gott, der HERR, hatte es auf die Erde noch nicht regnen lassen." (Gen 2,4b.5)

„Er thront über dem Erdenrund. Er breitet wie einen Schleier den Himmel aus und spannt ihn wie ein Zelt zum Wohnen." (Jes 40,22)

DAMIT DER MENSCH DIE ERDE BEHÜTE

Eden, damit er ihn bearbeite und hüte.

Dann sprach Gott, der HERR:

Es ist nicht gut, dass der Mensch allein ist. Ich will ihm eine Hilfe machen, die ihm ebenbürtig ist.

Erdboden alle Tiere des Feldes und alle Vögel des Himmels und führte sie dem Menschen zu, um zu sehen, wie er sie benennen würde. Und wie der Mensch jedes lebendige Wesen benennen würde, so sollte es heißen.

Der Mensch gab Namen allem Vieh, den Vögeln des Himmels und allen Tieren des Feldes.

(Gen 2,15.18-20)

Noach und seinen Söhnen, die bei ihm waren:

Siehe, ich richte meinen Bund auf mit euch und mit euren Nachkommen nach euch und mit allen Lebewesen bei euch, mit den Vögeln, dem Vieh und allen Wildtieren der Erde, mit allen, die aus der Arche gekommen sind.

Bogen setze ich in die Wolken; er soll das Zeichen des Bundes werden zwischen mir und der Erde. Steht der Bogen in den Wolken, so werde ich auf ihn sehen und des ewigen Bundes gedenken zwischen Gott und allen lebenden Wesen, allen Wesen aus Fleisch, und das Wasser wird nie wieder zur Flut werden, die alle Wesen aus Fleisch verdirbt.

(Gen 9,8-10.13.15)

KURZ ERKLÄRT

Menschen und Tiere sind Lebewesen, die vieles gemeinsam haben. Gott hat sie erschaffen und nimmt an ihrem Leben Anteil. Er verpflichtet sich, ihr Leben zu erhalten. Menschen und Tiere leben auf der Erde und sind von ihr abhängig.

Sie sind füreinander da und aufeinander angewiesen. Die Tiere sind dem Menschen zur Nahrung gegeben. Allerdings ist dem Menschen damit auch eine große Verantwortung übertragen. Wenn er den Tieren Namen gibt, nimmt er mit ihnen eine besondere Beziehung auf. Diese darf nicht zu Ausbeutung und Missbrauch, Geringschätzung und Quälerei werden.

WAS BEDEUTET

Auch der Mensch ist nach dieser Vorstellung aus „Erdboden geformt (vgl. Gen 2,7). So wird eine „Verwandtschaft von Mensch und Tier ausgedrückt.

Der „Bogen" ist ein Bild für Macht und Stärke; Gott verspricht, seine Macht nicht gegen die Lebewesen einzusetzen.

Who is who? Noach

Wo liegt? Eden

ZUM WEiTERLESEN

Über den rechten Umgang mit Tieren:

„Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem HERRN, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du …, dein Rind, dein Esel und dein ganzes Vieh." (Dtn 5,14)

Mensch und Tier sind gleiche Lebewesen:

„Denn jeder Mensch unterliegt dem Geschick, und auch die Tiere unterliegen dem Geschick. Sie haben ein und dasselbe Geschick. Wie diese sterben, so sterben jene. Beide haben ein und denselben Atem. Einen Vorteil des Menschen gegenüber dem Tier gibt es da nicht. Denn beide sind Windhauch. Beide sind aus Staub entstanden, beide kehren zum Staub zurück." (Koh 3,19f.)

TIERE TÖTEN?

Dann sprach Gott:

Die Erde bringe Lebewesen aller Art hervor, von Vieh, von Kriechtieren und von Wildtieren der Erde nach ihrer Art.

Und so geschah es.

Gott machte die Wildtiere der Erde nach ihrer Art, das Vieh nach seiner Art und alle Kriechtiere auf dem Erdboden nach ihrer Art. Gott sah, dass es gut war.

Dann sprach Gott:

Siehe, ich gebe euch alles Gewächs, das Samen bildet auf der ganzen Erde, und alle Bäume, die Früchte tragen mit Samen darin. Euch sollen sie zur Nahrung dienen.

(Gen 1,24-25.29)

(Und Gott sprach zu ihnen:)

Alles, was sich regt und lebt, soll euch zur Nahrung dienen. Das alles übergebe ich euch wie die grünen Pflanzen. Nur Fleisch mit seinem Leben, seinem Blut, dürft ihr nicht essen.

Siehe, ich richte meinen Bund auf mit euch und mit euren Nachkommen nach euch und mit allen Lebewesen bei euch, mit den Vögeln, dem Vieh und allen Wildtieren der Erde bei euch, mit allen, die aus der Arche gekommen sind, mit allen Wildtieren der Erde überhaupt.

Ich richte meinen Bund mit euch auf: Nie wieder sollen alle Wesen aus Fleisch vom Wasser der Flut ausgerottet werden; nie wieder soll eine Flut kommen und die Erde verderben.

(Gen 9,3-4.9-11)

KURZ ERKLÄRT

Mensch und Tier sind einander zugeordnet. Beide werden am selben Tag geschaffen; beide werden durch den Lebensatem Gottes zu lebendigen Wesen. Auffallend ist, dass die Bibel zwei unterschiedliche Speiseordnungen kennt: eine vegetarische und eine, die es dem Menschen erlaubt auch das Fleisch der Tiere zu essen. Der Genuss von Blut bleibt dem Menschen allerdings verboten. Die Begründung: Das Blut ist der Sitz des Lebens. Über das Leben aber darf der Mensch nicht eigenmächtig verfügen, auch nicht über das Leben der Tiere.

ZUM WEiTERLESEN

Der Mensch soll die Tiere in seinem Haus gut versorgen:

„Du sollst dem Ochsen zum Dreschen keinen Maulkorb anlegen." (Dtn 25,4)

„Der Gerechte weiß, was sein Vieh braucht, doch das Herz der Frevler ist hart." (Spr 12,10)

Die Sabbatruhe gilt auch für die Tiere:

„Sechs Tage darfst du schaffen und all deine Arbeit tun. Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem HERRN, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du und dein Sohn und deine Tochter, … und dein Vieh." (Ex 20,9-10)

Mensch und Tier leben in einer Schicksalsgemeinschaft. Wenn aufgrund von Krieg oder Katastrophen die Menschen leiden, sind auch die Tiere im Haus und in der Wildnis betroffen:

„Juda ist ausgedörrt; seine Tore verfallen, sie sinken trauernd zu Boden und Jerusalems Klageschrei steigt empor.

Die Vornehmen schicken ihre Diener nach Wasser; sie kommen zu den Zisternen, finden aber kein Wasser; sie kehren mit leeren Krügen zurück. Sie sind bestürzt und enttäuscht und verhüllen ihr Haupt.

Um den Ackerboden voller Risse sind die Bauern besorgt; denn es fiel kein Regen im Land. Sie sind bestürzt und verhüllen ihr Haupt.

Die Hirschkuh gebiert auf dem Feld und lässt ihr Junges im Stich, weil kein Grün mehr da ist.

Die Wildesel stehen auf den kahlen Höhen; sie schnappen nach Luft wie Schakale. Ihre Augen erlöschen; denn nirgends ist Gras." (Jer 14,2-6)

UNTERWERFT EUCH DIE ERDE …

Gott erschuf den Menschen als sein Bild; als Bild Gottes erschuf er ihn. Männlich und weiblich erschuf er sie. Gott segnete sie und Gott sprach zu ihnen:

Seid fruchtbar und mehrt euch, füllt die Erde und unterwerft sie euch und herrscht über die Fische des Meeres, über die Vögel des Himmels und über alle Tiere, die auf der Erde kriechen!

Dann sprach Gott:

Siehe, ich gebe euch alles Gewächs, das Samen bildet auf der ganzen Erde, und alle Bäume, die Früchte tragen mit Samen darin. Euch sollen sie zur Nahrung dienen. (Gen 1,27-29)

Der HERR sah, dass auf der Erde die Bosheit des Menschen zunahm und dass alles Sinnen und Trachten seines Herzens immer nur böse war. Da reute es den HERRN, auf der Erde den Menschen gemacht zu haben, und es tat seinem Herzen weh.

Der HERR sagte:

Ich will den Menschen, den ich erschaffen habe, vom Erdboden vertilgen, mit ihm auch das Vieh, die Kriechtiere und die Vögel des Himmels, denn es reut mich, sie gemacht zu haben.

Nur Noach fand Gnade in den Augen des HERRN.

Die Erde aber war vor Gott verdorben, die Erde war voller Gewalttat. Gott sah sich die Erde an und siehe, sie war verdorben; denn alle Wesen aus Fleisch auf der Erde lebten verdorben.

(Gen 6,5-8.11f.)

KURZ ERKLÄRT

Die Bibel betrachtet

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Bibel kurz erklärt denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen