Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Essbare Wildpflanzen: Erkennen - Sammeln - Genießen

Essbare Wildpflanzen: Erkennen - Sammeln - Genießen

Vorschau lesen

Essbare Wildpflanzen: Erkennen - Sammeln - Genießen

Länge:
246 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 12, 2018
ISBN:
9783958435407
Format:
Buch

Beschreibung

Daniel Baer und Diego Gardón - zusammen als "Kräuterkauz" bekannt - geben mit ihren spannenden Wildkräuter-Wanderungen und -Seminaren unkonventionelle Einblicke in die Welt der essbaren Wildpflanzen. Von der anschaulichen Beschreibung wo die wilden Kräuter wachsen, über interessante Fakten zu den Pflanzen an sich bis hin zur anschließenden Zubereitung einfallsreicher und farbenfroher Menüs ist alles enthalten. Ihr Wissen haben sie in diesem Buch gebündelt und geben in ihrer sympathischen Art Anleitungen zum Erkennen, Sammeln und Genießen der köstlichen Kräuter.

- Sammeln auf Wiesen, Feldern und in Flusslandschaften
- Einfache und leckere Rezepte für Pizza, Salat und Co.
- Mit den Käuzen in die Kräuter: interessante Pflanzenportraits liefern Fakten rund ums Kraut
Herausgeber:
Freigegeben:
Jun 12, 2018
ISBN:
9783958435407
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Essbare Wildpflanzen

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Essbare Wildpflanzen - Daniel Baer

Autoren-Bibliografie

Vorwort

Wir möchten unseren Leserinnen und Lesern mit diesem Buch einen Einblick in die Schönheit und das vielseitige Potential unserer heimischen essbaren Wildpflanzen geben. In erster Linie soll es Lust machen, sich Zeit für die Natur zu nehmen und erhebt nicht den Anspruch, ein allumfassendes Nachschlagewerk zu sein.

Es sind Kräuter wie Giersch, Brennnessel, Knoblauchsrauke, Melde, Dost oder Taubnessel, die wir gesammelt und verarbeitet haben – allesamt Pflanzen, die heute oft in Vergessenheit geraten oder als „Unkraut" verpönt sind und kaum mehr verwendet werden. Sie enthalten aber viel mehr wertvolle Inhaltsstoffe als Produkte aus der konventionellen Landwirtschaft.

Außerdem haben viele Wildpflanzen eine heilende Wirkung auf unseren Organismus. Auch kulinarisch haben sie viel zu bieten. Wir stellen hier einige besonders schmackhafte Wildpflanzen vor, die in vielen Regionen zu finden sind. Mit praktischen Beispielen und Rezepten für unterwegs und zuhause, wollen wir dazu inspirieren, eigene Erfahrungen mit diesen besonders wertvollen Lebensmitteln zu machen. Es geht uns auch darum, zu zeigen wie einfach man Wildpflanzen in die eigene Kochpraxis integrieren kann.

Einige der Rezepte sind bei unseren Seminaren entstanden, manche sind Klassiker, die wir mit Wildpflanzen kombiniert haben und wieder andere haben wir auf unseren Streifzügen improvisiert. Die Pflanzenportraits im letzten Teil des Buches helfen beim Bestimmen und liefern wichtige Rahmeninformationen über die Pflanzen und deren Verwendung.

„Essbare Wildpflanzen. Erkennen, Sammeln, Genießen" soll als Begleiter dienen – Zuhause zur Vorbereitung auf eine Kräuterwanderung, genauso wie unterwegs um Anregungen zu finden, wie die gesammelten Pflanzen bei der nächsten Rast zu einem Picknick veredelt werden können. Und für den Fall, dass etwas übriggeblieben ist, finden sich zahlreiche Tipps und Vorschläge wie man die Pflanzen weiterverarbeiten und haltbar machen kann.

Viel Spass beim Entdecken und Geniessen

Diego & Daniel

Sammeltipps

Vor dem Sammeln – Gedanken zur Vorbereitung

Bevor man sich aufmacht um Wildpflanzen zu sammeln, sollte man sich einige wichtige Punkte bewusst machen.

Wichtig für das Sammeln von Pflanzen ist die richtige Ausrüstung:

Taschenmesser

ein Sammelkorb (Hat man diesen einmal nicht zur Hand, kann man sich auch mit einer Stofftasche behelfen. Will man auch Samen oder Wurzeln sammeln, sollte man dafür separate Behältnisse mitnehmen.)

Klappspaten o.Ä., wenn man auch Wurzeln sammelt

Bestimmungsbücher

den Wetter- und Ortsbedingungen angemessene Kleidung (festes Schuhwerk, lange Hose, Kopfbedeckung etc.)

ausreichend Wasser (Im Sammelfieber kann man schon einmal die Zeit und wichtige Grundbedürfnisse vergessen.)

Müllbeutel (Die Natur schenkt uns so vieles. Zum Dank kann man nicht nur seinen eigenen Müll wieder mitnehmen, sondern auch den, den man unterwegs findet!)

Wildpflanzen sollte man, ähnlich wie auch zum Beispiel Pilze, mit großem Respekt und aller gebotenen Um- und Vorsicht sammeln, denn auch im Pflanzenreich gibt es einige, zum Teil sehr giftige Vertreter. Nicht selten sehen diese ihren essbaren Verwandten zum Verwechseln ähnlich. Ein zu argloser Umgang mit Wildpflanzen kann zu tragischen Unfällen führen! Daher empfiehlt es sich unbedingt, mit genügend Zeit und Achtsamkeit vorzugehen: Pflanzen für den Verzehr genau zu bestimmen, ist mitunter nicht ganz einfach.

Pflanzen derselben Art können, je nach Jahreszeit und Bedingungen des Standortes (Lichtsituation, Bodenbeschaffenheit, Wasser- und Nährstoffversorgung, geschützte oder exponierte Lage, Schädlinge, Krankheiten u.a.), im äußeren Erscheinungsbild und im gesamten Entwicklungszyklus sehr unterschiedlich ausfallen. Die unterschiedlichen Bedingungen haben Auswirkungen auf Größe, Form, Farbe, Geruch, Geschmack, Blütezeit, Fruchtbildung etc. Auch durch den Eingriff des Menschen, etwa durch Mahd, oder durch Fraß von Tieren können sich z. B. natürliche Entwicklungsrhythmen verschieben und verändern.

Daher ist es ratsam, die Pflanzen in ihren unterschiedlichen Variationen genau zu beobachten.

Es empfiehlt sich, zum Bestimmen möglichst mehrere verschiedene Referenzwerke zu verwenden, da in unterschiedlichen Nachschlagewerken die Pflanzen in verschiedenen Phasen ihrer Entwicklung und in unterschiedlicher Erscheinungsform gezeigt werden.

Richtig sicher wird man erst, wenn man sich Informationen aus unterschiedlichen Quellen angeeignet, und diese in Natura mehrfach überprüft und wiederholt hat. Idealerweise sollte man sich zusätzlich bei geführten Kräuterwanderungen, Pflanzenausstellungen oder Seminaren solides Praxiswissen aneignen. Hier kann man Unsicherheiten durch direktes Fragen aus dem Weg räumen. Außerdem wird Wissen, das praxisbezogen vermittelt wird, besser und nachhaltiger gespeichert.

Wann, wo und wie?

Besonders wichtig ist uns daran zu erinnern, die Natur zu achten und zu respektieren. Wir sind immerhin ein Teil davon, das hat also auch sehr viel mit Selbstachtung zu tun.

Bitte versucht, beim Aufenthalt in der Natur möglichst wenige Spuren zu hinterlassen.

Wann sammle ich?

Jede Pflanze hat ihre idealen Erntezeitpunkte, die sich nach komplexen individuellen Faktoren richtet.

Diese Sammeltipps sind also eher allgemeine Richtwerte:

Wildpflanzen, die man als aroma­tisches Gewürz trocknen möchte, sammelt man am besten bei trockener Witterung.

Die beste Tageszeit dafür ist von morgens, wenn sich der Morgentau verflüchtigt hat, bis zum frühen Nachmittag, da dann bei den meisten Pflanzen die Stoffwechselaktivität auf dem Höhepunkt ist. Deshalb sind die Aromen und Inhaltsstoffe zu dieser Zeit besonders intensiv und konzentriert.

Ideal ist es bei vielen Pflanzen, Kraut und Blätter vor der Blütezeit zu besammeln, da die Pflanze danach einen Großteil ihrer Energie in die Blüte investiert.

Wurzeln sammelt man in der Regel in vegetationsarmen Zeiten, etwa vom Herbst bis zum frühen Frühjahr, und zwar am besten abends, da dann das größte Kraftpotential in den Wurzeln konzentriert ist.

Blüten sammelt man idealerweise vor ihrer kompletten Entfaltung, da sie danach oft schnell vergehen.

Früchte sollte man im reifen, aber nicht überreifen Zustand ernten, um sie gut transportieren und gegebenenfalls lagern zu können, ohne dass sie verletzt und schnell schlecht werden.

Wo sammle ich?

Die wichtigste Regel ist, an möglichst gesunden Orten zu sammeln.

Das bedeutet:

Man sammelt nicht auf schadstoffbelasteten Böden, wie z. B. entlang von Bahnstrecken, Autobahnen oder Straßen, Industriegeländen und kon­ventionellen Agrarflächen, auf denen Agrochemikalien wie Pestizide, Insektizide oder Herbizide eingesetzt werden.

Zu Wegen sollte man Abstand halten, da hier die Pflanzen oft mit Kot oder Urin von Menschen und Haustieren belastet sind.

Es ist ratsam, abseits von Wildwechseln (das sind die „Trampelpfade", die das Wild regelmäßig benutzt, z. B. auf dem Weg zu seinen Futter-und Wasserstellen) zu sammeln, um eine Kontaminierung mit den Eiern des Fuchsbandwurmes zu vermeiden, die sich über Fuchskot übertragen. Erwähnenswert ist in diesem Zusammenhang, dass dieses Risiko für die unterschiedlichen Regionen des deutschsprachigen Raumes unterschiedlich bewertet wird. Jeder muss dieses Risiko für sich selbst abwägen. Der Fuchs macht vor landwirtschaftlichen Flächen natürlich auch nicht halt, so dass das Risiko, sich beim Verzehr von im Freiland angebautem Gemüse zu infizieren, mindestens genauso hoch ist. Durch das Abkochen oder Durcherhitzen des Sammelguts können die Eier abgetötet werden. Die Vitamine aber auch. Wenn man beim Sammeln achtsam ist, sich Zeit nimmt und das Sammelgut, sowie den Sammelort mit allen Sinnen prüft, kann man das Risiko stark reduzieren.

Wie und was sammle ich?

Wie auf dem Wochenmarkt gibt es auch in der Natur bei den Pflanzen unterschiedliche Qualitäten.

Hat man einen Fund gemacht, sollte man zunächst einmal in der näheren Umgebung nachschauen, ob sich nicht etwas noch Besseres findet. In der Natur hat man die

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Essbare Wildpflanzen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen