Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Mit Sissi durch Wien: Ein ReiseGeister-Buch

Mit Sissi durch Wien: Ein ReiseGeister-Buch

Vorschau lesen

Mit Sissi durch Wien: Ein ReiseGeister-Buch

Länge:
115 Seiten
53 Minuten
Freigegeben:
Jan 13, 2012
ISBN:
9783941796652
Format:
Buch

Beschreibung

Wenn Kaiserin Elisabeth heute noch einmal nach Wien zurückkehren könnte, welche Orte würde sie wohl wiedersehen wollen? Wie erginge es ihr bei einem Besuch der Kapuzinergruft? Wie sähe ein Treffen zwischen ihr und John Lennon im Hotel Sacher aus? Wie versöhnlich wäre sie beim Anblick der Hofburg? Und worüber würde sie mit Hans Moser im Schweizerhaus plaudern? Kommen Sie doch mit, entdecken Sie die prachtvolle Donaumetropole und finden Sie es gemeinsam mit Sissi und ihrem Fiaker heraus, denn ihr Herz, das ist ein Bilderbuch vom alten Wien.
Freigegeben:
Jan 13, 2012
ISBN:
9783941796652
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Mit Sissi durch Wien

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Mit Sissi durch Wien - Katharina Riedl

Image Missing

1. A echt’s Weanakind

(Schloss Schönbrunn)

„Mei Stolz is’ i bin halt a echt’s Weanakind,

a Fiaker, wie man net alle Tag find’t"

(Fiakerlied, Gustav Pick / H. Dorner)

Image Missing

Die kaiserliche Schlossanlage Schönbrunn im 13. Bezirk, zu dem neben dem Schloss selbst auch der weitläufige Park und der älteste Tiergarten der Welt zählen, ist heute eines der bedeutendsten Kulturdenkmäler Österreichs.

Die Geschichte Schönbrunns beginnt mit Kaiser Maximilian II., durch den das Anwesen 1569 in den Besitz der Habsburger gelangt.

Seinen Namen verdankt die Schlossanlage Kaiser Matthias, der hier auf einem Jagdausflug einen artesischen Brunnen gesehen und daraufhin ausgerufen haben soll „Welch schöner Brunn!".

Von der Türkenbelagerung schwer in Mitleidenschaft gezogen, wurde das Schloss nach Plänen von Johann Bernhard Fischer von Erlach wieder errichtet und Anfang des 18. Jahrhunderts von Kaiser Karl VI. erworben, welcher es seiner Tochter Maria Theresia zum Geschenk machte. Seither diente es den Habsburgern als Sommerresidenz.

Das Schloss Schönbrunn verfügt über 1.441 Zimmer, von denen 45 besichtigt werden können.

1996 wurde Schönbrunn in die Liste des Weltkulturerbes der UNESCO aufgenommen.

Der kalte Hauch des Winters liegt noch über Wien.

Doch die ersten Sonnenstrahlen, die die Stadt in ein warmes Licht hüllen, lassen das baldige Kommen des Frühlings erahnen.

Seine ersten Boten scheinen gerade im Schönbrunner Schlosspark zu erwachen. Aus so manch verstecktem Nest in den mit leichtem Schnee bedeckten Bäumen, hört man schon die Vöglein zwitschern.

Doch noch jemand ist im weitläufigen Park des Anwesens bereits wach. Ein großer, stämmiger Herr mit einem Stößer (für Fiaker typischer Hut) auf dem Kopf schlendert in einem feinen graubraunen Anzug und flotten Schrittes über die Kieswege und pfeift vergnügt ein Lied vor sich hin.

Plötzlich, als der unter den Bäumen der umliegenden Alleen hervortritt und sich vor ihm einer der vielen wunderschönen Brunnen des riesigen Gartens auftut, bleibt er ob eines vermeintlichen Geräusches wie angewurzelt stehen. Einen Moment lauscht er seiner Umgebung, schüttelt dann seinen Kopf und setzt seinen Weg mit einem selbstironischen Lächeln fort.

Doch da hört er es plötzlich wieder. Es klingt wie das klare, feine Lachen einer jungen Frau. Der schon etwas ältere Herr wendet sich in alle Richtungen, um die Quelle dieses Geräusches ausfindig zu machen. Und als er schon meint, sein Verstand habe ihn erneut getäuscht, taucht hinter den Bäumen, wie aus dem nichts eine ihm wohlbekannte Gestalt auf.

Junge Frau

Jetzt schaun’s doch net so, Herr Josef

Ein wohlwollendes Lächeln spielt auf den Lippen ihres hübschen Gesichts.

Dem Angesprochenen Josef Bratfisch fehlen die Worte, als er erkennt, wem er gerade gegenüber steht.

Josef Bratfisch (voller Erstaunen)

Maria und Josef, du bist doch net die Sissi! Ich mein’ natürlich, Eure Majestät, Kaiserin Elisabeth von Österreich, Königin von Ungarn, Königin von…

Sissi

Is schon gut, Josef. Ich kenn’ doch alle meine Titel. Aber so förmlich brauchen wir doch nimmer zu sein. Nach all den Jahren, die du als Kutscher bei Hof warst, kennen wir uns doch schon gut genug, dass wir du sagen können.

Sissi, die ein elegantes, schmal geschnittenes Kleid aus himmelblauer Seide und darüber einen dunklen, eng anliegenden Mantel trägt, hält dem Fiaker ihre behandschuhte Hand entgegen und wird von ihrem Gegenüber mit einem standesgemäßen Handkuss begrüßt.

Josef Bratfisch

Da haben Eure Majestät recht… ich mein, Sissi.

Ein nachdenklich nostalgischer Blick huscht ihm übers Gesicht.

Sissi

Ich seh’ schon. Du fragst dich, was mich hierher bringt. Dabei könnt’ ich dir dieselbe Frage stellen!

Josef Bratfisch

Ja weißt du, ich konnt das Kutschersein net lassen. Zu gern dreh ich am Ring mit meinem Zeigl (Fiaker) meine Runden und sing und pfeif, weil’s mich so glücklich macht!

Sissi (lacht vergnügt)

Oh ja, das kann ich verstehen!

Nun ja, was mich betrifft, ich hatte Sehnsucht nach meinem Wien. Ich weiß, die Leute reden immer davon, dass ich hier nicht glücklich war. Das Leben bei Hofe war auch wirklich net immer leicht. Aber trotzdem habe ich Wien und seine Bewohner immer geliebt und tue es noch.

Der Kutscher lacht verschmitzt und nimmt liebevoll Sissis Hand in seine.

Josef Bratfisch

Sissi, ich glaub in dir steckt noch a echt’s Weanakind!

Sissi lächelt zustimmend und sieht sich in ihrer neuen Umgebung um.

Sissi

Oh schau doch, Josef, wie schön! Die Sonne geht auf. Wie herrlich das Schloss Schönbrunn doch am Morgen aussieht. Ich kann mich noch erinnern, wie gern ich um diese Zeit durch die Gärten spaziert oder tagsüber mit dem Pferd durch den Park galoppiert bin. Da hat die Erzherzogin Sophie ganz schön böse geschaut, wenn sie das gesehen hat.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Mit Sissi durch Wien denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen