Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung: Denn sie wissen nicht, was sie tun
Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung: Denn sie wissen nicht, was sie tun
Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung: Denn sie wissen nicht, was sie tun
eBook240 Seiten1 Stunde

Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung: Denn sie wissen nicht, was sie tun

Bewertung: 4 von 5 Sternen

4/5

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Wenn Sie glauben, dass der Trapezmuskel für die Kuhlen in der Sattellage verantwortlich ist, dass das Pferd in der Biegung die Schulter anhebt, ein schäumendes Maul positiv ist oder dass Cavalettitraining schonend die Bauchmuskeln kräftigt, sind Sie drei häufigen Ausbildungsirrtümern aufgesessen. Keine Sorge, Sie sind nicht allein. In der Reiterei beruft man sich seit Jahrhunderten auf alte Reitmeister und Wissen aus dem Barock oder der Antike. Das ist völlig in Ordnung – wenn man dieses Wissen mit modernen Erkenntnissen aus Anatomie und Sportphysiologie ergänzen und hinterfragen kann.
Pferdeosteopathin Barbara Welter-Böller, Tierarzt Maximilan Welter werden in diesem Buch von FEINE HILFEN-Chefredakteurin Claudia Weingand zu den typischen Behauptungen rund um Reiten, Longieren und Ausbildung interviewt und räumen mit verstaubtem Wissen auf.
SpracheDeutsch
HerausgeberCadmos Verlag
Erscheinungsdatum16. Mai 2018
ISBN9783840464614
Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung: Denn sie wissen nicht, was sie tun
Vorschau lesen

Ähnlich wie Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung

Ähnliche E-Books

Rezensionen für Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung

Bewertung: 4 von 5 Sternen
4/5

1 Bewertung0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die 50 häufigsten Irrtümer in der Pferdeausbildung - Barbara Welter-Böller

    Kosecki)

    EINLEITUNG

    Phrasen waren gestern

    Die Reiterwelt ist voller Widersprüche, Glaubenssätze und Behauptungen. Zwar gibt es eine Reitlehre (in Form der FN-Richtlinien), nicht alle Reiter gehen aber mit dieser konform. Es gibt alternative Wege und sogar Schulen, die dem Reiter „endlich richtig" erklären sollen, wie Pferdeausbildung funktioniert. Gurus werden geschaffen, beschimpft und verteidigt, Ausbildungsphilosophien oder Ausrüstungsgegenstände in den Himmel gehoben oder als Teufelszeug verschrien. Als Referenz gelten entweder alte Reitmeister (die ihre Worte vielleicht ganz anders gemeint haben, als wir sie interpretieren) oder die Anatomie und Biomechanik des Pferdes.

    Reiter lassen sich schnell beeindrucken, wenn jemand vorgibt, über anatomisches Verständnis zu verfügen, und sie können meist nicht unterscheiden, ob das Wissen umfassend oder oberflächlich ist. Und die alten Meister waren bedeutende Reiter und Denker, die aber noch nicht über moderne anatomische und trainingsphysiologische Erkenntnisse verfügten.

    So kommt es, dass viele Phrasen im Umlauf sind, die gar nicht oder nur teilweise stimmen. Das wäre an sich nicht schlimm. Jeder darf glauben, was er möchte.

    Das Problem ist, dass es Pferden schaden könnte, wenn man sich zu genau an einigen dieser Phrasen orientiert. Kein Reiter oder Ausbilder möchte Pferden willentlich Schaden zufügen, meist geschieht dies aus Unwissenheit: Denn sie wissen nicht, was sie tun.

    In diesem Buch entzaubern wir so manchen Mythos und bringen einige Glaubenssätze ins Wanken. Wir beziehen uns dabei auf aktuelle anatomische, physiologische oder verhaltensbiologische Kenntnisse. Wir wollen unsere Leser zum Denken, Diskutieren und Hinterfragen anregen und sind uns darüber im Klaren, dass manche unserer Erkenntnisse in wenigen Jahren ebenfalls überholt sein werden.

    Anmerkung: Da wir die einzelnen Fragen und Phrasen jeweils möglichst umfassend kommentieren, werden Ihnen Wiederholungen und viele Querverweise in den Erklärungen begegnen, wenn Sie das Buch von vorn nach hinten lesen. Der Grund: Wir möchten auch die Leser mitnehmen, die selektiv zunächst die für sie interessanten Punkte lesen.

    Im Sinne der Pferde, Ihre

    Maximilian Welter auf dem Friesen Aike. (Foto: Rolf Kosecki)

    IRRTÜMER ÜBER DIE DEHNUNGSHALTUNG

    1. Die Dehnungshaltung verschleißt die Vorhand.

    Jedes Pferd trägt mehr Last auf der Vorhand als auf der Hinterhand. Das ist völlig physiologisch und liegt am langen Hals, der sich, wenn das Pferd die Wahl hat, 16 Stunden am Tag in Fresshaltung befindet. Dass das Pferd dafür gebaut ist, die Vorhand vermehrt zu belasten, zeigen zwei anatomische Fakten:

    1. Die Vorderhufe sind breiter als die Hinterhufe. Sie sind also gewöhnlich dafür konstruiert, mehr Gewicht zu tragen.

    2. Am Vorderbein gibt es zwei Unterstützungsbänder für die Beugesehnen (eines für die oberflächliche, eines für die tiefe Beugesehne). Am Hinterbein gibt es nur ein Unterstützungsband, und zwar für die tiefe Beugesehne.

    Damit es trotzdem nicht zur Überlastung der Vorderbeine kommt, hat die Natur das Nacken-Rückenband-System ausgeklügelt. Die kräftige Bandstruktur zieht vom Hinterhauptsbein über die Wirbelsäule bis zum Ende des Kreuzbeins. Sie setzt am Hinterhauptsbein an, überspringt den ersten Halswirbel (Atlas) und hat einen zweiten Ansatzpunkt am zweiten Halswirbel. Das Nackenband zieht als paariger Nackenstrang (Funiculus nuchae) zum dritten Brustwirbel, heißt ab da Rückenstrang (Lig. supraspinale) und setzt an den Dornfortsätzen jedes weiteren Wirbels bis zum Ende des Kreuzbeins an. Im Halsbereich verbindet die Nackenplatte (Lamina nuchae) den Nackenstrang mit den meisten Halswirbeln (siehe Seite 59 für neuste Erkenntnisse dazu). Senkt das Pferd den Hals, kommt das Nacken-Rückenband unter Spannung. Es hält die Brustwirbelsäule (hinter dem Widerrist) passiv, also ohne Muskelkraft oben. Die im Brustkorb liegenden Organe haben genug Raum und können physiologisch arbeiten.

    Die Halsanteile des Musculus (M.) trapezius und M. rhomboideus ziehen in Dehnungshaltung das Schulterblatt nach vorn und stabilisieren das in leichter Beugestellung stehende Buggelenk. Durch die Drehung des Schulterblatts nach vorn entfaltet sich der thorakale Teil des Rumpfträgers (M. serratus ventralis, siehe Kasten auf Seite 24) besser und kann effizienter arbeiten. Es ist also sinnvoll, wie im klassischen deutschen Reitsystem wenig trainierte Jungpferde oder ältere Pferde in der Lösungsphase und in den Pausen zur Erholung der Muskulatur mit langem Hals vorwärts-abwärts zu reiten. Ältere Pferde sollten sich zumindest zum Warm-up, Cool-down und in Trainingspausen so weit nach unten dehnen dürfen, dass ihr Rücken passiv angehoben wird und sich die Bauchmuskeln etwas erholen können.

    Doch auch das eigentlich schonende Vorwärts-abwärts-Reiten kann man übertreiben. Die Vorhand wird auch dabei überlastet, wenn:

    Die Vorhand trägt von Natur aus mehr Gewicht als die Hinterhand – das Pferd ist dafür konstruiert. Die Dehnungshaltung ist aus mehreren Gründen eine sehr sinnvolle, kraft sparende und vorhandschonende Trainingshaltung. Dennoch muss das Pferd in Selbsthaltung gehen, darf sich also nicht auf den Zügel legen oder einrollen und man muss auf Ermüdungsanzeichen des Pferdes achten, sonst kann auch im Vorwärts-abwärts die Vorhand überlastet werden.

    > sich das Pferd stark auf den Zügel legt,

    > der Reiter zu enge Wendungen und zu viel Längsbiegung im Vorwärts-abwärts legt oder einrollt; dann kommt durch den langen Halshebel zu viel Last auf das innere Vorderbein (siehe Kapitel „Biegung"),

    > das Pferd beginnt, mit dem Vorderbein zu stampfen. Dann ist der Rumpfträger (M. serratus ventralis) ermüdet und das Pferd benötigt eine Pause oder die Arbeit sollte beendet werden.

    2. Das Maul darf in Dehnungshaltung nicht tiefer als auf Buggelenkshöhe

    Wie weit sich das Pferd nach unten dehnen möchte, ist von der Elastizität des Nacken-Rückenbands, vom Trainingszustand der myofaszialen Strukturen und von der thorakolumbalen Faszie abhängig (siehe Kasten), also individuell. Neben dem Nacken-Rückenband kann der sehnig durchflochtene M. semispinalis (durchflochtener Muskel), der vom Hinterhauptsbein zu den Gelenkfortsätzen der letzten vier Halswirbel und den Querfortsätzen der ersten sieben Brustwirbel zieht, Hals und Widerrist in Dehnungshaltung stabilisieren.

    Je elastischer das Nacken-Rückenband ist, desto tiefer wird sich das Pferd dehnen wollen. Pferde mit geradem Hals haben oft ein weniger elastisches Nackenband als viele Pferde mit konvexer Oberlinie: Dehnen Pferde mit geradem Hals sich bis auf Buggelenkshöhe, brauchen viele Iberer und moderne Warmblüter eventuell eine tiefere Kopf-Hals-Haltung, um den Rücken mit dem NackenRückenband-System anzuheben. Im Laufe der Ausbildung kann das Nacken-Rückenband etwas an Elastizität verlieren.

    Pferde, die in Bewegung dauerhaft sehr ungern den Kopf-Hals-Bereich sinken lassen, sind entweder gestresst oder nicht gesund. Oft sind neben psychischem Stress Probleme der thorakolumbalen Faszie die Ursache, einer Bindegewebsstruktur, die sich in der Sattellage befindet (siehe Kasten auf dieser Seite und auf Seite 14). Schmerzhaft verklebtes Gewebe möchte das Pferd nicht dehnen. Darüber hinaus haben rückständig stehende Pferde oft ein Balanceproblem, wenn sie in Dehnungshaltung gehen sollen. Man sollte Pferde, die sich ungern dehnen, von einem Therapeuten oder Tierarzt behandeln lassen und vielleicht zunächst ohne Sattel oder Longiergurt trainieren, damit sich die Strukturen erholen können. Sinnvoll ist dann die (dosierte) Arbeit in Längsbiegung, da dabei die äußere Seite gedehnt wird.

    M. LATISSIMUS DORSI

    Breiter Rückenmuskel

    URSPRUNG

    > Dornfortsatzband ab dem 3. Brustwirbel

    > Rückenlendenbinde

    ANSATZ

    > runde große Rauigkeit des Oberarms

    (Tuberositas teres major humeri)

    FUNKTION

    Funktion im Hangbein:

    > Rückführer der Gliedmaße

    > Beugung im Schultergelenk

    Funktion im Stützbein:

    > Zieht den Rumpf im Standbein über die Schulter.

    > Innenrotation des Schultergelenks

    ANMERKUNGEN

    > Wichtiger Indikatormuskel bezüglich Reitweise (z.B. zu starke Rahmenbegrenzung, ohne dass das Pferd Schubkraft in der Hinterhand entwickelt hat) und Equipment (z.B. unpassendes Kopfeisen am kaudalen Schulterblattwinkel).

    > Bei zu starker Ausprägung dieses Muskels wird die Vordergliedmaße rückständig mit Tendenz der Innenrotation.

    Grün: Rückenband, blau: Rückenlendenbinde (thorakolumbale Faszie) als Ursprung des M. latissimus dorsi (rot). (Zeichnung: Fachschule für osteopathische Pferdetherapie)

    Warum Rückenschmerzen keine Lappalie sind

    Durch unpassendes Equipment gerät das Gewebe in der Sattellage unter Stress. Es kommt zu schmerzhaften Verklebungen im Fasziengewebe und zur Atrophie der darunter liegenden Muskeln.

    Häufig ist auch ein zu stark ausgeprägter breiter Rückenmuskel (M. latissimus dorsi), der vom Oberarmknochen kommt und in die thorakolumbale Faszie übergeht, verantwortlich für Probleme im Bereich der Sattellage. Der breite Rückenmuskel wird zu stark, wenn das Pferd vermehrt mit dem Vorderbein stemmen muss. Ein Pferd bewegt sich ökonomisch vorwärts, indem es seinen Schwerpunkt mithilfe seines langen, nach vorn-unten gerichteten Halses nach vorn verlagert. Wenn der Reiter das Pferd beizäumt oder aufrichtet, ohne dass die Hinterhand schon über genügend Schubkraft verfügt, fällt der Halshebel weg und das Pferd muss mit den Vorderbeinen mithilfe des breiten Rückenmuskels vermehrt stemmen, statt einfach „seinem Schwerpunkt hinterherzurollen". Ist der breite Rückenmuskel hypertrophiert, zieht er das Vorderbein konstant in die Rückständigkeit und bringt zudem Zug auf die thorakolumbale Faszie.

    Andersherum kann auch zuerst die thorakolumbale Faszie durch einen unpassenden Sattel, ein zu hohes Reitergewicht oder einen nicht balanciert sitzenden Reiter schmerzhaft reagieren, worauf der M. latissimus dorsi mit vermehrtem Anspannen reagiert. Wird das Vorderbein rückständig, hat das Pferd nicht mehr „nur ein Rückenproblem: Fesselträger, oberflächliche und tiefe Beugesehne und alle Strukturen, die zur „Hufrolle gehören, werden unphysiologisch belastet und anfällig für Verletzungen und degenerative Erkrankungen.

    Um zu bestimmen, in welcher Kopf-Hals-Position sich der Rücken des jeweiligen Pferdes hebt, kann man eine Hand auf den tiefsten Punkt der Sattellage des Pferdes legen und es beispielsweise mit einer Möhre seine Kopf-Hals-Haltung in verschiedene Positionen (auf Buggelenkshöhe, knapp darüber, knapp darunter etc.) dirigieren. In der für dieses Pferd günstigsten Dehnungshaltung hebt sich der Rücken, weil sich das Nacken-Rückenband spannt. Muskulär stabilisierte Pferde werden sich weniger tief dehnen müssen: Die Rückenlinie ist stabil. An der Longe ohne Reiter wird der Rücken dann im Übergang vom Trab zum Schritt nicht nach unten durchschlagen, sondern stabil oben bleiben.

    Es gibt Pferde, für die die Position mit dem Maul auf Buggelenkshöhe bereits zu tief

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1