Mit Lesen beginnen

Grenzterror

Bewertung:
548 Seiten11 Stunden

Zusammenfassung

Im Zentrum des Buches steht die 4½jährige DDR-Haft des Thomas S. Eine sehr persönliche Geschichte.
1972 versucht er mit 15, in den Westen abzuhauen, wird zu Jugendhaus verurteilt und im Gefängnis vergewaltigt.
1976 sperrt ihn die Stasi wegen Republikflucht und Grenzterror ein. Auf GRENZTERROR stand in der DDR 1976 noch die Todesstrafe!

In der fiktiven Rahmenhandlung erregt sich der Autor über die GEZ-Abzocke. Ab 2013 ist jeder Bürger verpflichtet den Beitrag zu zahlen, selbst wenn er Funk und Fernsehen verweigert. Ist das nicht so, als müssten alle Hundesteuer entrichten, auch diejenigen, die keinen Vierbeiner besitzen?

Er taucht in die Nacht des 13.10.1977 ein. Beamte finden in Stammheim Jan Karl Raspe auf dem Bett, röchelnden an die Wand gelehnt. Selbstmord?

War die Pfarrerstochter aus der Uckermark 2002 wirklich ein Buschzäpfchen, wie eine Zeitung schrieb, oder einfach nur ziemlich clever? Wir ziehen an der Seite der USA in den Krieg, indem wir den trügerischen Frieden der Gegenwart durch einen Krieg in einen wirklichen Frieden der Zukunft verwandeln, so tönt sie in Amerika. Nach Meinung des Autors spielte der Auftritt Angies in den Medien der USA Kanzler Schröder mehr in die Hände, als die Flutkatastrophe.

Blättern sie in diesem Buch mit dem Bischof von Jerusalem die Bibel durch und wundern sie sich über einige ihrer Widersprüche. Erfahren sie mehr über den Antijudaisten Luther und wie man eine Ehe katholisch wirksam annulliert.
Löst die Künstliche Intelligenz den Menschen als Krone der Schöpfung ab? Sind dann nicht mehr Gene, sondern Programme wahres Leben, dessen Substrat der Siliziumchip und nicht die Aminosäure ist?

Ein spannend zu lesendes, manchmal bis an die Grenze des Erträglichen reichendes Zeitzeugen-Dokument. Die 620 Seiten, 200.280 Worte, 93 Ablichtungen, sind Autobiographie und Roman in einem.

Auf der mobilen App von Scribd lesen

Die kostenlose mobile App von Scribd herunterladen, um überall und überall zu lesen.