Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Hands On – Nützlingsquartiere: gekonnt gebaut – individuell gestaltet

Hands On – Nützlingsquartiere: gekonnt gebaut – individuell gestaltet

Vorschau lesen

Hands On – Nützlingsquartiere: gekonnt gebaut – individuell gestaltet

Länge:
240 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Mai 2018
ISBN:
9783840464553
Format:
Buch

Beschreibung

Selbst gebaute und gestaltete Nützlingsquartiere – vom Insektenhotel bis zum Fledermauskasten – bieten vielen Tieren geeignete Ruhe- oder Überwinterungsplätze. Zusätzliche Gartenelemente aus natürlichen Materialien und Strukturen schaffen wichtige Lebensräume. Oft sind diese zugleich ein netter Blickfang oder eine sinnvolle Ergänzung im Kreislauf der Natur, wie Trockensteinmauern, Baumstümpfe oder Wurzelstöcke.

In einem abwechslungsreichen Garten mit einer Vielfalt an Pflanzen finden die angesiedelten Hummeln, Bienen, Schmetterlinge und viele andere nützliche Insekten sowie Igel, Fledermäuse, Frösche und andere Kleintiere ein reiches Nahrungsangebot. Der Garten befindet sich im gesunden, naturnahen Gleichgewicht, Schädlinge werden auf natürliche Art und Weise bekämpft – ein regulierendes Eingreifen ist kaum mehr nötig.
Mit dem Bau von Insektenhotels oder anderen Nützlingsquartieren ergeben sich außerdem viele Möglichkeiten zum Beobachten und Erforschen der reichen Tierwelt "vor der Haustür".
Herausgeber:
Freigegeben:
15. Mai 2018
ISBN:
9783840464553
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Hands On – Nützlingsquartiere

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Verwandte Kategorien

Buchvorschau

Hands On – Nützlingsquartiere - Monika Biermaier

Joachim/Shutterstock.com

Hotels für Insekten

Ein Insektenhotel ist wie ein Fenster mit Ausblick in die kleine, aufregende Welt unseres eigenen Gartens. Wir können hautnah verfolgen, was da an Insekten unterwegs ist und was sie zum Überleben brauchen. Je besser das Hotel ausgestattet ist, desto mehr Gäste werden angelockt. Gibt es dann auch noch eine reiche Auswahl an Blumen, Wildkräutern und Sträuchern in der Nähe des Hotels, ist die Verpflegung mit Pollen und Nektar gesichert und das Hotel wird voll belegt sein.

Foto © Liese Jilka

Platz für viele Gäste

Die große Hotelanlage lädt viele verschiedene Insekten ein. Jedes kann sich einen geeigneten Platz zum Schlafen, zur Brutvorsorge und zum Überwintern aussuchen. Meist sind die Zimmer nach kurzer Zeit bezogen – der Bedarf an Wohnraum ist groß. Was erfreulich ist, denn es zeigt, dass genügend Insekten darauf warten und sofort zur Stelle sind, sobald es einen neuen Platz zu erobern gibt.

Jeder noch so kleine Hohlraum wird von ihnen genutzt, ob Stängel, Mauerritze oder eine Lücke im Holz. Er wird rasch als Nistkammer eingerichtet und mit selbst gemachtem Baumaterial aus Pflanzenresten verschlossen. Der Verschluss hält den ganzen Winter über, bis sich im nächsten Jahr dahinter neues Leben regt.

Nützlingsquartiere werden nicht wie Vogelhäuschen jedes Jahr ausgeräumt und gereinigt, da sie ganzjährig bewohnt sein können. Tauschen Sie ab und zu ungenütztes Material aus.

Das Hotel

Das Hotel kann als Regal unter einem Dachvorsprung oder wie ein kleines Haus mit Spitzdach oder Flachdach gestaltet werden. Es kann beim Bau einer Mauer oder eines Zaunes gleich integriert oder in die Scheibe eines hohlen Baumstamms eingebaut werden.

Die zahlreichen Unterkünfte darin werden mit verschiedenen Holzstücken mit Bohrlöchern, mit Reisig, Schilf und Strohhalmen, Pflanzenstängeln und hohlen Zweigen von Brombeere oder Holunder hergestellt. Alte Ziegel, Ton, Lehm und Heu füllen weitere Kammern. All diese Materialien lassen sich leicht sammeln und ein paar alte Bretter bilden den Rahmen. Im Sinne der Nachhaltigkeit – Vorhandenes wiederverwenden, Altes einem neuen Zweck zuführen – werden Ressourcen gespart und Abfall vermieden. Der Bau eines Nützlingshotels ist eine gute Gelegenheit, Vorhandenes wiederzuverwenden und Altes einem neuen Zweck zuzuführen.

Foto © Scandphoto/Shutterstock.com

Die Bewohner

In die diversen Röhren und Gänge ziehen vor allem Wildbienen, Hummeln und einige Wespenarten ein. Auch Marienkäfer, Florfliegen, Ohrwürmer und Schmetterlinge finden darin geeignete Verstecke. Für sie kann man aber auch eigene Hotels bauen (siehe Seite 25 ff).

Die Hotelzimmer werden von den Nützlingen mehrmals hintereinander bezogen. Eine „Zimmerreinigung" ist nicht notwendig – die Insekten misten die alten Nistkammern selbst aus und befüllen sie neu. Erst wenn das Material verwittert ist, muss es ersetzt werden.

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Hands On – Nützlingsquartiere denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen