Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Der kleine Fürst 193 – Adelsroman: Das Schloss der Liebe

Der kleine Fürst 193 – Adelsroman: Das Schloss der Liebe

Vorschau lesen

Der kleine Fürst 193 – Adelsroman: Das Schloss der Liebe

Länge:
97 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 17, 2018
ISBN:
9783740928247
Format:
Buch

Beschreibung

Viola Maybach´s Topseller. Alles beginnt mit einem Schicksalsschlag: Das Fürstenpaar Leopold und Elisabeth von Sternberg kommt bei einem Hubschrauberunglück ums Leben. Ihr einziger Sohn, der 15jährige Christian von Sternberg, den jeder seit frühesten Kinderzeiten "Der kleine Fürst" nennt, wird mit Erreichen der Volljährigkeit die fürstlichen Geschicke übernehmen müssen.

Viola Maybach hat sich mit der reizvollen Serie "Der kleine Fürst" in die Herzen der Leserinnen und Leser geschrieben. Der zur Waise gewordene angehende Fürst Christian von Sternberg ist ein liebenswerter Junge, dessen mustergültige Entwicklung zu einer großen Persönlichkeit niemanden kalt lässt. Viola Maybach blickt auf eine stattliche Anzahl erfolgreicher Serien zurück, exemplarisch seien genannt "Das Tagebuch der Christina von Rothenfels", "Rosenweg Nr. 5", "Das Ärztehaus" und eine feuilletonistische Biografie. "Der kleine Fürst" ist vom heutigen Romanmarkt nicht mehr wegzudenken.
Herausgeber:
Freigegeben:
Apr 17, 2018
ISBN:
9783740928247
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Der kleine Fürst 193 – Adelsroman

Titel in dieser Serie (180)

Buchvorschau

Der kleine Fürst 193 – Adelsroman - Viola Maybach

Der kleine Fürst

– 193–

Das Schloss der Liebe

Endlich ist Christian wieder glücklich

Viola Maybach

Arndt Stöver, Assistent und somit engster Mitarbeiter von Kriminalrat Volkmar Overbeck, verfolgte die schmale Gestalt, die durch den Sternberger Schlosspark eilte, mit dem Blick. Seine Kollegen, die sich am Hauptportal postiert hatten, wussten Bescheid.

Er schrak zusammen, als eine aufgeregte Stimme neben ihm flüsterte: »Wieso greifen wir nicht ein? Das muss doch der Kerl sein, wieso sonst sollte er mitten in der Nacht hier herumlaufen?«

Arndt unterdrückte einen Seufzer, als er sich dem Sprechenden zuwandte: Kriminalobermeister Carsten Breuer, erst vor kurzem nach Sternberg gekommen und mit den hiesigen Gegebenheiten noch nicht vertraut. »Das ist Prinz Christian von Sternberg«, sagte er. »Der kleine Fürst, falls dir das was sagt.«

Carsten sah ihn mit offenem Mund an. »Echt jetzt?«

»Ja«, antwortete Arndt.

»Und wieso läuft er mitten in der Nacht durch den Schlosspark? Das verstehe ich nicht.«

Wieder seufzte Arndt. Carsten Breuer verstand noch so vieles nicht, hoffentlich änderte sich das bald. »Er war auf dem Hügel da hinten, siehst du? Da liegen seine Eltern begraben, er besucht sie dort jeden Tag.« Angesichts der Schwärze des Himmels setzte er nach einer Sekunde hinzu: »Manchmal, so wie heute, auch erst in der Nacht. Hast du ihn vorhin nicht gesehen, als er das Schloss verlassen hat?«

Carsten wurde verlegen. »Nnnein«, stammelte er. »Da war ich wohl gerade ... abgelenkt.«

»Okay, jetzt halt die Klappe. Sobald er wieder im Schloss ist, legen wir los.«

Carsten nickte eingeschüchtert, stellte aber doch schnell noch eine letzte Frage. »Wieso heißt er eigentlich ›der kleine Fürst‹?«

»Um ihn von seinem sehr großen Vater abzugrenzen«, brummte Arndt und wandte sich ab, damit sein neuer Kollege begriff, dass das Gespräch jetzt wirklich zu Ende war. Sie hatten Wichtigeres zu tun.

Ein Drogendealer hatte sich ins Schloss eingeschlichen, in dem in dieser Nacht die Sternberger Teenager Anna von Kant, ihr Bruder Konrad und eben Prinz Christian von Sternberg mit einer großen Party gemeinsam ihre Geburtstage feierten, die im Abstand weniger Tage in den vergangenen beiden Wochen stattgefunden hatten. Mindestens ein Junge war dem Dealer bereits zum Opfer gefallen war: Ihm war schlecht geworden, er hatte beinahe das Bewusstsein verloren. Ein Krankenwagen war auf dem Weg zum Schloss, um den Jungen in die Klinik von Dr. Walter Brocks zu bringen, der auch nach der Eröffnung seiner Klinik Hausarzt der Sternberger geblieben war. Eberhard Hagedorn, langjähriger Butler im Schloss, hatte den Arzt angerufen und um seine Hilfe gebeten.

Eberhard Hagedorn war es auch gewesen, der sich bei Kriminalrat Overbeck gemeldet hatte, um ihm von seinen Beobachtungen und seinem immer stärker werdenden Verdacht zu berichten: dass nämlich einer der Gäste kostenlos Drogen verteilte, um ausgerechnet bei dieser Party neue Kunden für seine Auftraggeber zu gewinnen. Was Eberhard Hagedorn nicht wusste: Die Polizei hatte zuvor bereits zwei Hinweise auf die Vorkommnisse im Schloss erhalten, einen von Lorenz von Amerding.

Lorenz war früher selbst Polizist gewesen, hatte sich aber nach einigen Jahren lieber als privater Ermittler selbstständig gemacht, um sein eigener Herr zu sein. Er war von einem Mann namens Rainer Kaufmann beauftragt worden, Denjenigen zu finden, der auf dem Schulhof der Schule, die sein Sohn besuchte, kostenlos Drogen verteilt hatte. Sein Sohn Jan war einer von denen gewesen, die dem Angebot nicht hatten widerstehen können und abhängig geworden waren. Lorenz nun hatte Hinweise bekommen, dass jener kleine Drogendealer sich Einlass zu der Party auf Sternberg verschaffen wollte, um dort erneut seinem finsteren Gewerbe nachzugehen und seinen Hintermännern weitere Kunden zuzuführen.

Als Lorenz’ Versuch, sich Einlass ins Schloss zu verschaffen, gescheitert war, hatte er sich an seine Ex-Kollegen gewandt. Da der Kriminalrat auch noch von seiner guten Bekannten Emilia von Hohenbrunn angerufen worden war, deren Hinweise in eine ähnliche Richtung gingen, war die Entscheidung zügig gefallen: Großeinsatz von Polizei und Drogenfahndung im Sternberger Schloss.

Mittlerweile waren alle Eingänge besetzt, damit der junge Mann, der sich unter dem Namen Sebastian von Hohenbrunn als angeblicher Cousin von Annas neuer Schulkameradin Stephanie von Hohenbrunn unter die Gäste gemischt hatte, keine Chance hatte, zu entkommen.

»Wann schlagt ihr zu?«, erkundigte sich Lorenz von Amerding bei seinem früheren Kollegen Arndt Stöver. Der Kriminalrat hatte Lorenz gestattet, vor Ort zu bleiben, als Dank für den Hinweis auf die Pläne und den mutmaßlichen Aufenthaltsort des schon länger gesuchten Dealers.

»Der kleine Fürst ist wieder im Schloss«, sagte Arndt, »es kann jetzt bald losgehen. Drück uns die Daumen, dass nichts schiefgeht.«

»Was soll denn schiefgehen?«, fragte Lorenz verwundert. »Im Schloss wissen sie doch jetzt Bescheid, oder?«

»Der Chef hat mit Baron von Kant gesprochen, das schon, aber der Baron hat darum gebeten, dass mit dem Polizeieinsatz nicht unbedingt die Party zu Ende geht. Er hat gesagt, die drei Geburtstagskinder hätten sich so darauf gefreut, dass er es außerordentlich bedauerlich fände, wenn es diesem Kriminellen gelänge, alles zunichte zu machen.«

»Verstehe«, murmelte Lorenz. »Das ist aber ein bisschen schwierig, oder? Wie soll das denn gehen? Ihr könnt den Jungen ja nicht aus dem Schloss holen, ohne dass jemand etwas davon mitbekommt.«

»Offenbar will Baron von Kant sich selbst einschalten, aber wie, das weiß ich auch nicht. Jedenfalls ist das der Grund, warum wir noch einige Minuten abwarten sollen.«

»Mich macht das nervös«, gestand Lorenz. »Ich werde erst wieder ruhig sein, wenn ich den Jungen in Handschellen in einem Polizeiauto sitzen sehe.«

»Das geht uns wohl allen so. Er hat viele Schülerinnen und Schüler zu Süchtigen gemacht, kann ich dir sagen. Mehr, als wir zunächst vermutet haben. Das stellt sich erst allmählich heraus.«

»Ich habe es befürchtet«, erklärte Lorenz.

Warum ihm gerade jetzt die schöne Frau mit den hellbraunen Locken einfiel, die ihm nicht hatte glauben wollen, dass er wegen einer Autopanne Hilfe brauchte, wusste er nicht. Er hatte versucht, sich ins Schloss zu schleichen, war aber leider an ihr gescheitert und hatte dann seine zugegebenermaßen dünne Geschichte vorgebracht. Sie war ziemlich scharf geworden und hatte ihn auf deren Unzulänglichkeit deutlich aufmerksam gemacht. Er wusste nicht, wer sie war, aber es nagte an ihm, dass sie ihn für jemanden halten musste, der aus niederen Beweggründen versucht hatte, sich Zugang zu einem Ort zu verschaffen, an dem er nichts zu suchen hatte. Wahrscheinlich hatte sie ihn für einen Dieb und Betrüger gehalten, der die Party für einen reichen Beutezug nutzen wollte.

Er versuchte, diese Gedanken beiseite zu wischen, doch es wollte ihm nicht gelingen. Sie war außerordentlich attraktiv gewesen, und er hätte einiges dafür gegeben, hätte er ihr gegenüber seine Rolle richtigstellen können.

Er unterdrückte einen Seufzer. Das musste er sich wohl abschminken.

*

Die Party im Schloss war in der letzten halben Stunde ein wenig ruhiger geworden. Die Band war dazu übergegangen, leisere und langsamere Stücke zu spielen, so dass jetzt auf der Tanzfläche mehr Pärchen schmusten als zuvor. Alle hatten sich längst gründlich ausgetobt, jetzt begann, wie einer der Jungen

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Der kleine Fürst 193 – Adelsroman denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen