Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Fürstenkrone 123 – Adelsroman: Die falsche Gräfin
Fürstenkrone 123 – Adelsroman: Die falsche Gräfin
Fürstenkrone 123 – Adelsroman: Die falsche Gräfin
eBook122 Seiten1 Stunde

Fürstenkrone 123 – Adelsroman: Die falsche Gräfin

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Romane aus dem Hochadel, die die Herzen der Leserinnen höherschlagen lassen. Wer möchte nicht wissen, welche geheimen Wünsche die Adelswelt bewegen? Die Leserschaft ist fasziniert und genießt "diese" Wirklichkeit.

"Meine Damen und Herren! Wir landen in wenigen Minuten in Rom. Bitte, schnallen Sie sich an und stellen Sie das Rauchen ein!" Auf Deutsch und Englisch, auf Französisch und Italienisch tönte die Stimme der Stewardess durch den Passagierraum der Maschine der ›Alitalia‹. Der Mann, der an einem Fensterplatz im Abteil der Ersten Klasse saß, drückte mit nervösen Fingern die eben angerauchte Zigarette im Aschenbecher aus und fügte die Enden des Sicherheitsgurtes zusammen. Dann warf er einen Blick auf die Uhr. Die Landung erfolgte völlig planmäßig. Trotzdem dünkte es ihn eine kleine Ewigkeit, seitdem die Maschine in München gestartet war. Kurz nach neun Uhr war es gewesen, und er war eben im Werk angekommen, als ihn der dringende Anruf Johns erreichte.Dann war alles sehr schnell gegangen. Ein Rückruf in Rom, der ihm bestätigte, dass die Nachricht auf keinem Irrtum beruhte, wie er anfangs gehofft, die Buchung des Fluges, die wie durch ein Wunder gelang, dann die rasende Fahrt zum Flugplatz, wo der stets zuverlässige John ihm seinen eilig gepackten Koffer übergab und er selbst fast in letzter Minute noch die Maschine nach Rom erreichte.Sanft setzten die Räder des Fahrgestells auf der Landebahn auf. Die Maschine rollte aus, kam genau an der vorgeschriebenen Stelle zum Stehen.Mark Graf v. Hohenheim war als erster beim Ausstieg und eilte die Gangway hinunter. Über sein markantes Gesicht mit den dunklen Augen und den ebenfalls dunklen, nur an den Schläfen ein klein wenig ergrautem Haar, ging ein Zucken nervöser Ungeduld.Graf v. Hohenheim hatte in seinem Leben schon viele Flugreisen unternommen, aber noch nie waren ihm die Formalitäten, die es zu erfüllen galt, so quälend und zeitraubend erschienen wie zu dieser Mittagsstunde in Rom.Der Mann, der eben das Flughafengebäude verlassen hatte, nahm nichts davon wahr. Er hielt verzweifelt nach einem Taxi Ausschau, und als er endlich einen freien Wagen erspähte, überholte er mit großen Schritten rücksichtslos eine Dame, die ebenfalls darauf lossteuerte, und schwang sich hinein.
SpracheDeutsch
HerausgeberKelter Media
Erscheinungsdatum12. Juni 2018
ISBN9783740930769
Fürstenkrone 123 – Adelsroman: Die falsche Gräfin
Vorschau lesen

Mehr von Bettina Clausen lesen

Ähnlich wie Fürstenkrone 123 – Adelsroman

Titel in dieser Serie (40)

Mehr anzeigen

Rezensionen für Fürstenkrone 123 – Adelsroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    Fürstenkrone 123 – Adelsroman - Bettina Clausen

    Fürstenkrone – 123 – Die falsche Gräfin

    Fürstenkrone

    – 123–

    Die falsche Gräfin

    Wer befreit Daniela aus ihren Gewissensnöten?

    Bettina Clausen

    »Meine Damen und Herren! Wir landen in wenigen Minuten in Rom. Bitte, schnallen Sie sich an und stellen Sie das Rauchen ein!« Auf Deutsch und Englisch, auf Französisch und Italienisch tönte die Stimme der Stewardess durch den Passagierraum der Maschine der ›Alitalia‹. Der Mann, der an einem Fensterplatz im Abteil der Ersten Klasse saß, drückte mit nervösen Fingern die eben angerauchte Zigarette im Aschenbecher aus und fügte die Enden des Sicherheitsgurtes zusammen. Dann warf er einen Blick auf die Uhr. Die Landung erfolgte völlig planmäßig. Trotzdem dünkte es ihn eine kleine Ewigkeit, seitdem die Maschine in München gestartet war. Kurz nach neun Uhr war es gewesen, und er war eben im Werk angekommen, als ihn der dringende Anruf Johns erreichte. So aufgeregt hatte die Stimme des sonst so gelassenen Butlers geklungen, dass Frau Kirch, die langjährige Vorsteherin seines Sekretariats, es schließlich auf sich genommen hatte, das Gespräch in das Konferenzzimmer zu legen, wo eine Direktorenbesprechung begann,

    Dann war alles sehr schnell gegangen. Ein Rückruf in Rom, der ihm bestätigte, dass die Nachricht auf keinem Irrtum beruhte, wie er anfangs gehofft, die Buchung des Fluges, die wie durch ein Wunder gelang, dann die rasende Fahrt zum Flugplatz, wo der stets zuverlässige John ihm seinen eilig gepackten Koffer übergab und er selbst fast in letzter Minute noch die Maschine nach Rom erreichte.

    Sanft setzten die Räder des Fahrgestells auf der Landebahn auf. Die Maschine rollte aus, kam genau an der vorgeschriebenen Stelle zum Stehen.

    Mark Graf v. Hohenheim war als erster beim Ausstieg und eilte die Gangway hinunter. Über sein markantes Gesicht mit den dunklen Augen und den ebenfalls dunklen, nur an den Schläfen ein klein wenig ergrautem Haar, ging ein Zucken nervöser Ungeduld.

    Graf v. Hohenheim hatte in seinem Leben schon viele Flugreisen unternommen, aber noch nie waren ihm die Formalitäten, die es zu erfüllen galt, so quälend und zeitraubend erschienen wie zu dieser Mittagsstunde in Rom.

    Der Mann, der eben das Flughafengebäude verlassen hatte, nahm nichts davon wahr. Er hielt verzweifelt nach einem Taxi Ausschau, und als er endlich einen freien Wagen erspähte, überholte er mit großen Schritten rücksichtslos eine Dame, die ebenfalls darauf lossteuerte, und schwang sich hinein.

    Die Schreckensnachricht, die seit drei Stunden all seine Sinne gefangen nahm und nur durch die Formalitäten der Ankunft ein wenig verdrängt worden war, überfiel ihn wieder mit jäher Gewalt. Verena, dachte er verzweifelt, o Verena!

    »Wohin, Signore?«

    Marks Hand tastete nach einer Zigarette.

    »Zum Marien-Hospital!«, sagte er mit rauer Stimme. »Und fahren Sie, so schnell Sie können!«

    *

    Als Graf von Hohenheim eine knappe halbe Stunde später der Aufnahmeschwester seinen Namen nannte, sagte diese sofort: »Der Herr Professor erwartet Sie. Wenn Sie sich in den ersten Stock bemühen wollen. Ich gebe dem Sekretariat einstweilen Bescheid.«

    Mark fühlte, wie eiskalter Schrecken erneut in ihm hochschlug. »Der Herr Professor möchte mich sprechen?«, fragte er mit einer Stimme, die ihm kaum gehorchte. Sein Blick heftete sich voller Angst auf das blasse Gesicht der Nonne. »Was ist mit meiner Frau, Schwester? Sagen Sie es mir! Ist sie …« Er stockte, als weigere sich seine Zunge, das furchtbare Wort auszusprechen, das ihm auf den Lippen lag.

    Die alte Ordensschwester schüttelte den Kopf.

    »Nein, Herr Graf«, antwortete sie beruhigend. »Ihre Frau lebt, Sie brauchen nichts zu befürchten.«

    »Und warum darf ich dann nicht gleich zu ihr?«, forschte Mark hartnäckig.

    »Ich weiß es nicht, Herr Graf. Der Herr Professor hat den Auftrag so erteilt. Er wird es Ihnen bestimmt erklären.«

    Mark nickte stumm. Dann eilte er die Treppe hinauf.

    Er brauchte nicht zu warten. Professor Moretti, der Chef der Chirurgischen Klinik, empfing ihn sofort.

    »Bitte, Graf, nehmen Sie Platz!«

    »Wie geht es meiner Frau?«, fragte Mark sofort.

    »Den Umständen entsprechend sehr gut«, antwortete der Arzt mit undurchdringlicher Miene. »Gräfin von Hohenheim hat eine ziemlich schwierige Operation hinter sich. Anfangs sah es sehr böse aus. Immerhin ein schwerer Schädelbasisbruch.«

    »Ein Schädelbasisbruch?«, wiederholte Mark erschrocken. »Verzeihen Sie, Herr Professor, aber ich weiß überhaupt nichts. Die Nachricht der Polizei wurde mir von einem Angestellten meines Haushalts mitgeteilt. Sie besagte nur, dass meine Frau verunglückt sei. Ich habe daher keine Ahnung, wie es passiert ist. Wohl ein Autounfall?«

    »Nein, Graf, das war es nicht.«

    »Nein? Es schien mir eine naheliegende Erklärung zu sein. Und wie ist es tatsächlich geschehen?«

    Professor Moretti senkte den Kopf und zündete sich umständlich eine Zigarette an. »Die Ursache der Verletzung war ein Sturz. Ein Sturz in den Tiber«, antwortete er schließlich.

    »In den Tiber?«, fragte Mark verständnislos. Zugleich fühlte er, wie sein Herz laut und hart gegen seine Rippen schlug.

    »Ja, Graf. Es war leider so. Ich kann Ihnen auch nur wiederholen, was die Polizei mir mitgeteilt hat. Die Erklärung dafür müssen Sie selbst finden. Ein Augenzeuge hat beobachtet, wie eine Frau sich über die steinerne Balustrade einer Tiberbrücke in den Fluss stürzte. Er sprang ihr sofort nach, und nur diesem Umstand ist es zu danken, dass sie überhaupt gerettet werden konnte.«

    Mark atmete schwer.

    »Ein Selbstmordversuch also«, sagte er tonlos.

    Moretti nickte.

    »Und wann geschah es?«

    »Vorgestern, gegen vier Uhr morgens. Die Verunglückte wurde unverzüglich in die Klinik gebracht, wo sie sofort operiert wurde. Da sie keinerlei Papiere bei sich hatte, musste die Polizei erst ihre Identität ermitteln. Das konnte erst durch Prüfung der Vermisstenmeldungen geschehen.«

    Mark nickte schwer. »Ich danke Ihnen, Herr Professor. Darf ich jetzt meine Frau sehen?«

    Er wollte aufstehen, doch Moretti hielt ihn mit einer hastigen Handbewegung zurück.

    »Bitte, behalten Sie noch einen Augenblick Platz, Graf von Hohenheim. Ich möchte mit Ihnen noch etwas besprechen. Es ist der eigentliche Grund, warum ich Sie zu mir gebeten habe.«

    »Ist meine Frau noch nicht bei Bewusstsein?«, fragte er leise.

    Professor Moretti schüttelte den Kopf.

    »Doch, Graf. Sie ist schon gestern zu sich gekommen. Aber Sie müssen bedenken, dass sie einen schweren Schock erlitten hat, ganz abgesehen von ihrer Verletzung.« Er zögerte sichtlich, ehe er weitersprach: »Sie dürfen das, was ich Ihnen jetzt sagen muss, nicht tragisch nehmen. Oft geht es auch sehr rasch wieder vorbei.«

    »Ich verstehe Sie nicht ganz, Herr Professor.«

    Moretti hob leicht die Schultern. »Gräfin von Hohenheim hat anscheinend durch den Sturz eine Störung ihres Gedächtnisses erlitten. Sie ist wohl bei Bewusstsein und durchaus ansprechbar, und ihr Zustand ist entsprechend der Schwere ihrer Verletzung sogar äußerst zufriedenstellend, aber vorläufig kann sie sich an nichts erinnern. Nicht nur die näheren Umstände ihrer Tat sind ihr entfallen, sie weiß auch nicht, was früher gewesen ist. Ja, sie weiß nicht einmal ihren Namen.«

    Marks Hände umkrampften die Sessellehne.

    »Nicht einmal ihren Namen«, wiederholte er tonlos, und es war keine Frage, sondern nur eine Feststellung all des Entsetzlichen, das auf ihn einstürmte.

    »Sind Sie überhaupt sicher, dass es sich bestimmt um meine Frau handelt?«, fragte er leise. »Ich hatte einige Zeit keine Nachricht von ihr und wusste überhaupt nicht, dass sie sich in Rom befand.«

    »Doch, Graf. Wir sind völlig sicher. Das Foto in ihrem Reisepass, der sich in ihrem Hotelzimmer fand, will zwar nicht viel sagen, aber der Empfangschef des Hotels ›Excelsior‹ hat nicht nur Ihre Frau Gräfin von Hohenheim als Gast seines Hauses erkannt, sondern darüber hinaus auch den Mantel und das Kleid, das sie trug, bevor sie das Hotel verließ. Zweifel sind völlig ausgeschlossen.«

    »Darf ich jetzt zu meiner Frau«, bat Mark noch einmal.

    »Selbstverständlich, wenn Sie mir versprechen, nicht lange zu bleiben. Rühren Sie nicht an das Vergangene, und sprechen Sie von unverfänglichen Dingen. Vielleicht hilft Ihre Gegenwart schon, sich wieder zu erinnern.«

    *

    Seit Daniela Volters aus dem Dunkel einer tiefen Bewusstlosigkeit ins Leben zurückgekehrt war und erkannt hatte, dass sie sich in einem Krankenzimmer befand und einen unförmigen Verband um den Kopf trug, dämmerte sie mit geschlossenen Augen vor sich ihn. Doch hinter ihrer schmerzenden Stirn kreisten unablässig dieselben Gedanken. Sie glichen einem Mühlenrad, das unausgesetzt in Bewegung war.

    Sie erinnerte sich, irgendwann einmal aufgewacht zu sein. Ihr Kopf hatte geschmerzt und jedes einzelne Glied, und es hatte unendlicher Anstrengung bedurft, überhaupt die Augen zu ­öffnen. Durch die Ritzen der herabgelassenen Rollläden stahlen sich ein paar Sonnenstrahlen. Es war also Tag gewesen. Dann hatte sich eine weiß ­gekleidete Nonne mit weit abstehender Flügelhaube über sie gebeugt und mit einem kleinen Lächeln gesagt: »Nun, da sind Sie ja wieder. Ich werde gleich den Herrn Professor verständigen.«

    »Was ist mit mir?«, hatte Daniela gefragt. »Wie komme ich in ein Krankenhaus? Ich habe keine Ahnung …«

    »Sie sind gestürzt«, antwortete die Schwester, »und haben eine Kopfverletzung davongetragen.«

    »Ich bin gestürzt? Wo bin ich denn gestürzt?«, hatte Daniela mühsam gefragt.

    »Sie sind in den Tiber gestürzt«, erwiderte die Nonne leise.

    »Das verstehe ich nicht«, flüsterte Daniela. »Ich hatte also einen

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1