Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Corvo: Eine Azoren-Utopie

Corvo: Eine Azoren-Utopie

Vorschau lesen

Corvo: Eine Azoren-Utopie

Länge:
95 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 11, 2018
ISBN:
9783941184732
Format:
Buch

Beschreibung

Ralph Roger Glöcklers Reise nach Corvo, ein impressionistisches Gemälde der kleinsten Insel des Archipels der Azoren, schildert die Suche nach dem Mythos des Kommunitarismus, einer geradezu urchristlichen Lebensweise, und dem, was davon übrig blieb. Eine Suche, die im Porträt des Bürgermeisters der Gemeinde von Corvo ihren Höhepunkt findet – versuchte dieser doch nach dem Ende der Utopie im Jahre 1971, den Menschen auf Corvo eine neue, auf den wirtschaftlichen und kulturellen Gegebenheiten der Insel beruhende Identität zu verschaffen. Ein möglicherweise gescheitertes, aber einem Künstler würdiges Projekt, das – im Sinne Baudelaires – danach trachtet, eine neue Wirklichkeit aus vorgefundenen Elementen zu schaffen. So spricht das Buch von der Geschichte der Insel, von der Landwirtschaft, von der Beziehung der Bevölkerung zur Natur, zur Gesellschaft und zur "Câmara Municipal", dem allmächtigen Bürgermeisteramt mit seinen unbequemen, herausfordernden Ideen.
"Corvo. Eine Azoren-Utopie" ist im Jahre 2001 zuerst in portugiesischer Sprache erschienen und bildet zusammen mit den Erzählungen "Madre" und "Vulkanische Reise" Glöcklers Azoren-Trilogie.
Herausgeber:
Freigegeben:
Sep 11, 2018
ISBN:
9783941184732
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Corvo - Ralph Roger Glöckler

(Druckausgabe)

Nelken für den Padre

Winde reißen Löcher in die Wolkendecke über dem Atlantik. Strahlen der Nachmittagssonne formen Krater aus Licht. Blick frei in silbrig flimmernde Abgründe. Die Launen des Wetters zaubern verwirrende Erscheinungen in die Luft, Fata Morganen der Sehnsucht, flüchtige Wiedergänger der Vulkane, aus denen der Archipel der Azoren entstanden ist.

Der Padre und ich blicken dem Kommandanten der kleinen Militärmaschine über die Schulter. Wir sehen uns an, verstehen die Gesten nicht, rasche Fingerandeutungen, mit denen er seinem Kopiloten etwas mitteilen will. Er zuckt die Schultern, schüttelt den Kopf. Wir fragen uns, ob dies ein Kommentar zu dem Maschinenschaden ist, der den Ab­flug von der Insel Terceira um einen Tag verzögert hat? Wobei wir von Glück sagen können, dass es nur ein Tag war, sonst hätten wir vielleicht eine Woche warten müssen, um nach Corvo, der kleinsten Insel des Archipels, zu gelangen. Wenn es kein technisches Problem ist, das den Abflug verzögert, dann sind es die widrigen, stürmischen Winde, die eine Lan­dung in Corvo verhindern, oder das schwierige Verhältnis des Bürgermeisters zur portugiesischen Luftwaffe. Gründe gibt es immer, um nicht nach Corvo zu gelangen.

Seine erste Mission, sagt der Padre, seine erste Gemeinde. Wir haben Mühe, uns zu unterhalten, weil die Propellermotoren viel Lärm machen. Ich nicke ihm zu.

Der Blick, mit dem er mich ansieht, verrät nicht nur tapfere Zuversicht, sondern auch die Angst, seiner Aufgabe nicht gewachsen zu sein. Der Padre ist noch jung, vierundzwanzig Jahre. Was für eine Herausforderung! Sein Blick spiegelt auch die Angst vor der Einsamkeit, der Isolation, auf einer siebzehn Quadratkilometer großen Insel, auf der es nur ein Dorf gibt, Vila Nova do Corvo, mit einhundertachtzig Familien oder etwa dreihundertsiebzig Menschen.

Ich erinnere mich an die Tagebuchaufzeichnungen des portugiesischen Schriftstellers Raul Brandão, der 1924 einige Tage auf Corvo verbrachte, und daran, was mich veranlasst hat, die Insel zu besuchen. Corvo, sagt er, sei eine christliche Bauern-Demokratie. Ein schöner Gedanke, lasse mich von der Idee faszinieren, einer Lebensform zu begegnen, die in unserer von Konsum- und Karrierewerten ­verdorbenen Welt vorbildlich sein könnte. Raul Brandão zeichnet ein romantisch verklärtes Bild. Ich kann ihn verstehen, will aber versuchen, nicht in idealisierende Träumereien zu gera­ten, sondern will herausfinden, was an dieser Legende wahr ist.

Das Flugzeug wird von Turbulenzen geschüttelt. Ich ziehe es vor, mich hinzusetzen und anzuschnallen. Die ältere Senhora, gegenüber, küsst den Rosenkranz, der unablässig durch ihre Hände gleitet, spricht ein Ave Maria mit beschwörender Stimme, wobei sie den Blick panikerfüllt auf mich richtet, als würde ihr so Halt in den Eruptionen des ­Windes werden.

Das Gesicht des Ehemanns ist von der Feldarbeit verwittert. Er ist klein, hager, sieht älter aus, als er ist. Die tadel­lose Zahnprothese, die Brille und die amerikanische Schirm­mütze lassen auf Jahre der Emigration schließen oder auf Familienangehörige in den Vereinigten Staaten. Er beachtet seine Frau nicht – sie hat eben Angst, soll sie nur beten, das ist wohl das Beste –, unterhält sich lieber mit dem älteren, ihm gegenübersitzenden Mann. Ja, die Kälber. Auch er habe seine Last damit. Aber das neue Medikament …

Pedro, der Agronom, sitzt schweigsam neben mir, verbirgt das Gesicht in den Händen. Er hat keine Angst vor den Winden, ist schlimmere Flüge gewöhnt, denkt über seine Zukunft auf Corvo nach.

Der siebenundzwanzigjährige Ingenieur hat im Auftrag der Câmara Municipal, des Bürgermeisteramtes, zwei Jahre auf Corvo verbracht, um das Projekt einer Käsefabrik ­aus­zuarbeiten. Sie würde der nur formell existierenden Ko­opera­ti­ve milchverarbeitender Produkte zu neuem Leben verhelfen, würde Arbeitsplätze schaffen und das Brutto­sozial­produkt der Insel erhöhen. Die Schweine, hat Pedro gesagt, würden mit überschüssiger Milch gefüttert. So eine Verschwendung! Die Leute auf dem Kontinent, hat er erzählt, tränken schlechtere Milch als die Schweine auf Corvo.

Ein schönes Projekt, eine brillante Idee, wäre da nicht das gespannte Verhältnis zwischen dem parteilosen, aber von den Sozialisten geförderten Bürgermeister und dem zur sozialdemokratischen Regierungspartei gehörenden Staatssekretär.

Man müsse die Wahlen abwarten, hat Pedro gesagt, das könne zu personalen Verschiebungen, zu einer Verbesserung des Klimas zwischen der Câmara und der Regionalregierung führen. Fürs erste, jedenfalls, sei das Projekt gestorben. Die dächten nur an die Partei und nicht an die Interessen der Corvinos.

Und außerdem, hat er gesagt, gäbe es noch ein anderes Problem, sei es doch schwierig, die Leute vom Koopera­ti­vis­mus zu überzeugen. Ich habe nichts darauf geantwortet, sondern mich nur gefragt, ob dies ein erster Hinweis auf die »christliche Bauern-Demokratie« gewesen ist.

Und was wird aus Perdo werden? Biologieunterricht in einer der Schulen des Archipels erteilen? Vielleicht, vielleicht auch nicht, wer weiß, aber Pedro gerät über diesen Gedanken nicht in Turbulenzen.

Wir nähern uns der unteren Wolkenschicht. Das Licht changiert in der durchscheinenden Scheibe des rotierenden Propellers. Der Schatten des Flugzeugs fliegt sekundenschnell hinter uns her, gleitet über die weißschaumige, zwischen Himmel und Erde schwebende Ebene, bevor er über dem Meer verschwindet. Wir fliegen in eine Kurve, verlieren im­mer mehr an Höhe. Die ältere Senhora küsst den Rosenkranz, presst ihn ans Herz, ruft die Heilige Jungfrau an, als das Flugzeug bockig über die Wolken hopst, bevor es darin eintaucht. Wir sollen uns anschnallen.

Der Padre redet auf die Piloten ein, scheint seine Mission ernst zu nehmen, denkt nicht daran, sich hinzusetzen. Wer mit Gott fliegt, wird er denken, fliegt gut, und gegen Prellungen, nehme ich an, ist er gefeit. Ob er ein Gelübde abgelegt hat? Vielleicht will er den wenigen an Bord vorausfliegen …

Vítor, der die letzten fünfzehn Minuten auf den im hinteren Teil der Kabine festgezurrten Kisten, Koffern, Eimern, Farbtöpfen, Bananenschachteln gelegen hat, setzt sich auf, blickt aus dem Fenster.

Corvo, ruft der Achtzehnjährige und nimmt den Hörer des Walkmans vom Kopf. Ein glückliches Lächeln in seinem Gesicht. Vítor ist ganz begeistert, trommelt den Rhythmus des Songs auf seinen Knien, der knisternd und zischend aus dem Kopfhörer dringt. Es dauert nicht mehr lange, und er wird den anderen von seiner Reise durch die Vereinigten Staaten erzählen können, die er vor zwei Monaten mit Pedro und dem Rancho folclórico, der Volkstanzgruppe von Cor­vo, angetreten hat. Der Rancho war nach Fall Rivers zu den Espi­rito-Santo-Festen eingeladen worden, die jedes Jahr von den azoreanischen Emigranten veranstaltet werden. Pedro und er haben die Gelegenheit genutzt und sich nach dem offiziellen Programm auf den Weg durch die Staaten gemacht.

Leben möchte er dort nicht, hat Vítor bei unserem Gespräch im

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Corvo denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen