Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Ängste überwinden durch Anti-Stress-Nahrung: Welche Nahrungsmittel die Stimmung aufhellen, ausgeglichen machen und Heißhungerattacken besiegen

Ängste überwinden durch Anti-Stress-Nahrung: Welche Nahrungsmittel die Stimmung aufhellen, ausgeglichen machen und Heißhungerattacken besiegen

Vorschau lesen

Ängste überwinden durch Anti-Stress-Nahrung: Welche Nahrungsmittel die Stimmung aufhellen, ausgeglichen machen und Heißhungerattacken besiegen

Länge:
366 Seiten
3 Stunden
Freigegeben:
21. Sept. 2018
ISBN:
9783962570491
Format:
Buch

Beschreibung

Dieses Werk revolutioniert die Angsttherapie. Nicht durch weitere Medikamente, sondern durch eine spezifische Ernährung mit hochwirksamen Mineralstoffen und Vitaminen.

Trudy Scott, Ernährungsberaterin und einst selbst von Ängsten betroffen, konnte bereits Tausenden helfen, Schlafstörungen, Depressionen und Angstzustände durch ihre Anti-Angst-Diät spürbar zu mildern oder sogar komplett zu heilen.

Die Erfolgsautorin zeigt, dass es einen direkten Zusammenhang gibt zwischen dem, was wir essen und wie wir uns fühlen. So erfährt der Leser, warum Gluten bei Angststörungen und anderen psychischen Problemen besonders häufig mit im Spiel ist, wie eine gute Verdauung gegen Panikattacken und Depressionen helfen kann und wie die richtige Zufuhr von bestimmten Mineralstoffen und Vitaminen einen positiven Einfluss auf die emotionale Verfassung hat. So helfen Zink und Vitamin B6 bei Angst vor Menschenmengen oder Vitamin C bei Nervosität. Mithilfe von Fragebögen wird der Leser dabei unterstützt, den persönlichen Nährstoffbedarf zu erkennen und abzudecken. Durch die von Scott entwickelten vier Anti-Angst-Diäten kann jeder seine passende Ernährung finden und gezielt die Nährstoffmängel ausgleichen.

ÄNGSTE ÜBERWINDEN DURCH ANTI-STRESS-NAHRUNG macht jedem Hoffnung, sein Leben selbst in die Hand nehmen und wieder ein angstfreies, unbeschwertes Leben führen zu können.


„Jeder einzelne der Millionen Menschen, die an Angststörungen leiden, hat mit Trudy Scott eine kompetente neue Freundin an seiner Seite, die ihm aus ernährungswissenschaftlicher Sicht ein Rettungsseil zuwirft. Ihr Buch basiert auf stichhaltigen medizinischen Forschungsergebnissen und langjährigem klinischem Fachwissen und enthält konkrete und praktische Vorschläge für den Alltag.“
Julia Ross, Psychotherapeutin, Suchtexpertin und Autorin
Freigegeben:
21. Sept. 2018
ISBN:
9783962570491
Format:
Buch

Über den Autor

Angaben zur Person: Trudy Scott ist Ernährungsexpertin, Autorin und freie Sprecherin. Sie hat sich auf den Zusammen- hang zwischen Ernährung und seelischer Verfassung spezialisiert. In ihrer Praxis in Nordkalifornien berät sie ihre Patientinnen in den Bereichen Ernährung, Gemütszustand und Frauengesundheit. Sie lebt mit ihrem Ehemann in Nordkalifornien, wo sie sich neben der Arbeit mit Wind- surfen sowie Mountainbiking- und Skifahren fit hält.


Ähnlich wie Ängste überwinden durch Anti-Stress-Nahrung

Ähnliche Bücher

Ähnliche Artikel

Buchvorschau

Ängste überwinden durch Anti-Stress-Nahrung - Trudy Scott

wollen.

KAPITEL 1

DIE OPTIMALE ERNÄHRUNG GEGEN ANGSTSTÖRUNGEN FINDEN

Das Essen echter, vollwertiger und qualitativ hochwertiger Lebensmittel ist die Grundlage dieses Buches und jedes Programms zur Vermeidung und Linderung psychischer Störungen wie Angstzuständen, zwanghaftem Verhalten, Sorgen, Panikattacken und Depressionen. Es ist auch Grundlage einer optimal gesunden Psyche. Eine solche gesunde Ernährung, abgestimmt auf die jeweiligen individuellen Bedürfnisse, hilft dabei, die besorgte Seele zu beruhigen.

Obwohl es viele klinische Beweise für die Vorteile einer vollwertigen Ernährung gibt, wurden die Auswirkungen des Essens auf die psychische Gesundheit bisher nur im Ansatz untersucht. Aktuelle Studien ermöglichen jedoch mehr Einblick in die Bedeutung der Ernährung. Ich finde das fantastisch und gehe davon aus, dass es bald mehr Interesse an diesem Bereich der Forschung geben wird. In einer australischen Studie zum Thema Angststörungen und Depressionen bei Frauen stellte sich heraus, dass es eine Verbindung zwischen einer qualitativ hochwertigeren Ernährung und einer besseren psychischen Verfassung gibt (Jacka, Pasco, Mykletun, Williams, Hodge, et al. 2010). Unter den Teilnehmerinnen traten bei denjenigen, die sich vollwertig mit Gemüse, Obst, Fisch, Vollkorngetreideprodukten und magerem rotem Fleisch sowie Lamm aus Weidehaltung ernährten, mit geringerer Wahrscheinlichkeit Angststörungen und Depressionen auf. Die Wissenschaftler nannten diese Ernährungsform „traditionelle Ernährung. Bei denjenigen, die sich typisch westlich ernährten, also viele industriell verarbeitete, raffinierte, frittierte und zuckerhaltige Lebensmittel sowie Bier konsumierten, war die Wahrscheinlichkeit höher, Depressionen zu bekommen. Es zeigte sich außerdem ein schwacher Zusammenhang zwischen Depressionen und einer Ernährungsform, die von den Wissenschaftlern als „modern bezeichnet wurde – eine Ernährung mit Obst, Salaten, Fisch, Tofu, Bohnen, Nüssen, Joghurt und Rotwein. Da diese Art der Ernährung häufig von jüngeren und gut gebildeten Frauen bevorzugt wurde, könnte es laut den Wissenschaftlern sein, dass diese Frauen bereits vorhandene Stimmungsschwankungen gezielt durch eine gesündere Ernährung verbessern wollten.

Weitere aktuelle Studien zum Thema Ernährung befassten sich mit Depressionen, und die Ergebnisse weisen darauf hin, dass es einen starken Zusammenhang zwischen einer guten psychischen Verfassung und einer gesunden Ernährung mit unverfälschten, vollwertigen Lebensmitteln gibt. Es ist sehr wahrscheinlich, dass sich eine gesunde Ernährung auch auf Angststörungen auswirkt, da Angststörungen häufig in Verbindung mit Depressionen auftreten, und es oft gemeinsame biochemische Mechanismen für beide Leiden gibt. Zum Beispiel verglich eine britische Studie unter 3486 Männern und Frauen mittleren Alters Probanden, die sich mediterran ernährten, reich an vollwertigen Lebensmitteln, Gemüse, Obst und Fisch, mit denen, deren Ernährung viele industriell verarbeitete Lebensmittel, gesüßte Desserts, frittiertes Essen, industriell verarbeitetes Fleisch, Weißmehlprodukte und Milchprodukte mit hohem Fettgehalt enthielt (Akbaraly et al., 2009). Diejenigen, deren Ernährung reich an industriell verarbeiteten Lebensmitteln war, hatten nach fünf Jahren ein höheres Risiko für Depressionen. Eine weitere Studie (Sanchez-Villegas et al., 2009) mit über zehntausend Teilnehmer/innen zeigte, dass diejenigen, die eine mediterrane Ernährung befolgten, die der aus der britischen Studie glich, und dazu moderate Mengen Alkohol tranken, eine geringere Neigung zu depressiven Störungen hatten.

Ein Editorial im American Journal of Psychiatry nahm auf die drei oben erwähnten Studien zu Ernährung und psychischer Verfassung Bezug und der Autor kommentierte, dass es beängstigend, aber auch zwingend sei, in Betracht zu ziehen, dass schon über die Veränderung der Ernährung eines Individuums oder einer Bevölkerungsschicht die Raten psychischer Erkrankungen gesenkt werden könnten (Freeman 2010, 245).

Eine weitere Studie (Jacka, Pasco, Mykletun, Williams, Nicholson et al., 2010), ähnlich der früheren australischen Studie zu Ernährung, Depressionen und Angststörungen zeigte, dass für Frauen, die sich vollwertig und von qualitativ hochwertigen Lebensmitteln ernährten, eine geringere Wahrscheinlichkeit bestand, an einer bipolaren Störung zu erkranken. Ein zusätzlicher Vorteil einer Ernährung mit unverfälschten, vollwertigen Lebensmitteln mit guter Qualität ist, dass sie bei der Vorbeugung von einer Reihe physischer Gesundheitsprobleme hilft, darunter Bluthochdruck, Reizdarm, Krebs, Herzerkrankungen und Arthritis.

Ich empfehle Ihnen, mit einer der im folgenden vorgestellten Diäten gegen Angststörungen (Anti-Angst-Diäten) zu beginnen und dann beim weiteren Lesen dieses Buches mit der Zeit auf Ihr Wissen aufzubauen und Ihre Wahl zu verfeinern. Achten Sie darauf, wie Sie essen, lernen Sie neue Rezepte und Zubereitungsmethoden, probieren Sie neue Zutaten und genießen Sie das Einkaufen, Kochen und Essen. Und achten Sie dabei besonders darauf, wie Sie sich fühlen, wenn Sie bestimmte Lebensmittel essen oder ausschließen. Bereits wenn Sie beginnen, unverfälschte, vollwertige und qualitativ hochwertige Lebensmittel zu essen, werden Sie bemerken, dass sich Ihre allgemeine Stimmung verbessert, Sie werden wahrscheinlich besser schlafen und weniger Verlangen nach bestimmten Lebensmitteln haben. Es ist wirklich so einfach! Denken Sie daran, dass unverfälschte Lebensmittel die Grundlage sind und dass alles, was in diesem Buch steht, auf dieser Grundlage aufbaut.

Bei vielen Menschen reicht schon alleine die Veränderung der Ernährungsgewohnheiten aus, Angststörungen loszuwerden. Ich hatte eine Patientin, die unter Angstzuständen und Stimmungsschwankungen litt und nur sehr schlecht schlief. Diese Patientin erfuhr eine deutliche Verbesserung, nachdem sie Ihre Ernährung von einmal Fast Food am Tag zu vollwertigen Lebensmitteln, regelmäßigen Mahlzeiten (inkl. Frühstück) und einer ausreichenden Proteinzufuhr – vor allem zum Frühstück – umgestellt hatte.

Die Anti-Angst-Lebensmittel-Diäten

Aus meiner Erfahrung weiß ich, dass es nicht eine einzige Anti-Angst-Diät gibt, die für alle wirkt. Wir alle haben einen individuellen Nährstoffbedarf (man spricht auch von biochemischer Individualität). Das bedeutet, dass es keine für alle geltende Lösung gibt – das gilt für die Ernährung ebenso wie für den Sport, die Nahrungsergänzungsmittel oder die Medizin. Den eigenen, einzigartigen Nährstoffbedarf zu erkennen und abzudecken spielt eine Schlüsselrolle bei der Bewältigung von Angststörungen und auch bei den meisten anderen psychischen Störungen sowie physischen Gesundheitsproblemen.

Dieser Abschnitt gibt einen Überblick über vier Anti-Angst-Diäten, die ich als wirkungsvoll erachte, mit Details zu all den Lebensmitteln, die zu verzehren oder zu vermeiden sind, sowie Bonus-Lebensmitteln, die Sie später versuchen können, sobald Sie eine gute Grundlage für ihre persönliche Anti-Angst-Diät geschaffen haben. Um die richtige Ernährung für sich zu finden, müssen Sie experimentieren, ausprobieren und auch Fehler machen. Das Vorgehen, das ich im Folgenden beschreibe, ist eine methodische Herangehensweise, mit der Sie feststellen können, ob Sie unter verschiedenen Lebensmittelunverträglichkeiten leiden, die zu Ihrer Angststörung beitragen könnten.

Im letzten Teil des Kapitels beschreibe ich, welche Lebensmittel Sie essen und welche Sie vermeiden sollten. Auf besonders wichtige Themen gehe ich in den folgenden Kapitel genauer ein: Vermeiden von Zucker (Kapitel 2) und Koffein (Kapitel 3), wie Lebensmittelunverträglichkeiten erkannt werden können (Kapitel 4), und wie man aus dem, was man isst, das meiste herausholen kann, indem man für eine bessere Verdauung sorgt (Kapitel 5). Die Einnahme unterschiedlicher Nahrungsergänzungsmittel, abhängig vom individuellen Bedarf, wird im weiteren Verlauf des Buches besprochen, wo sie relevant ist.

ANTI-ANGST-DIÄT 1: GLUTENFREI

Ich empfehle, mit einer glutenfreien Diät anzufangen. In der Regel lasse ich auch meine Patienten damit beginnen. Ernähren Sie sich zwei Wochen lang glutenfrei und fangen Sie danach vorsichtig wieder damit an, Gluten enthaltende Lebensmittel zu konsumieren. Wie das genau geht, ist in Kapitel 4 im Abschnitt zur Gluten-Eliminationsdiät und der zugehörigen Wiedereinführungsphase beschrieben. Falls Sie bereits wissen, dass Sie Gluten nicht gut vertragen, dann müssen Sie es natürlich nicht wieder in Ihre Ernährung integrieren. Diese Diät wird übrigens auch von Julia Ross empfohlen, sowohl in Was die Seele essen will: Die Mood Cure (2010) als auch in The Diet Cure (2011).

ANTI-ANGST-DIÄT 2: GLUTENFREI UND KEINE MILCHPRODUKTE

Wenn Sie immer noch Probleme haben, die mit der Ernährung zusammenzuhängen scheinen, nachdem Sie sich ein paar Wochen an die oben beschriebene Diät gehalten haben, verzichten Sie zusätzlich zwei Wochen lang auf Milchprodukte und führen Sie diese nach diesen vierzehn Tagen dann wieder in Ihre Ernährung ein, wie in Kapitel 4 beschrieben. Milchprodukte sind in der Lebensmittelgruppe, die als Nächstes ausgeschlossen werden muss, da sie häufig allergen wirken und in der Regel problematisch für die Menschen sind, die empfindlich auf Gluten reagieren. Falls Sie bereits wissen, dass Sie Milchprodukte nicht gut vertragen, müssen Sie diese auch nicht wieder in Ihre Ernährung einführen. In diesem Fall können Sie gleich mit dieser Diät beginnen, nicht mit der lediglich glutenfreien Diät. Die Anti-Angst-Diät 2 ist eine modifizierte Version der ersten

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. , um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Ängste überwinden durch Anti-Stress-Nahrung denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen