Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Die Braut des Bergführers
Die Braut des Bergführers
Die Braut des Bergführers
eBook122 Seiten1 Stunde

Die Braut des Bergführers

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Die Braut des Bergführers

Bergroman von Alfred Bekker

Der Leitner-Thomas ist ein junger Bergführer, der allseits für seinen Mut und seine Bereitschaft zur selbstlosen Hilfe anerkannt wird. Von seiner bescheidenen Berghütte aus führt er sein ehrliches Gewerbe.

Da lernt er die Lisa kennen, die Tochter des Sägemüllers Ludwig Kreuzberner. Doch die Liebe der zwei scheint unter keinem guten Stern zu stehen, denn Ludwig Kreuzberner sieht es nicht gern, dass seine Tochter zu dem in seinen Augen mittellosen Bergführer hingezogen fühlt. Er hätte lieber, wenn diese seinen Gehilfen Franz heiraten würde, sodass dieser ihn einst als Sägemüller ablösen könnte.

Doch dann erfährt der Leitner-Thomas, dass er der uneheliche Sohn des verstorben Nerdlinger-Bauern ist und von diesem nun einen der größten Höfe im Tal erbt.

Der junge Bergführer denkt, dass sich für ihn und die Lisa nun alles zum Guten wendet, doch es kommt ganz anders! Ein schlimmer Verdacht wird gegen ihn erhoben. Er soll Christian Nerdlinger, den Neffen des Verstorbenen Bauern, der schon fest mit der Erbschaft gerechnet hatte, weil er glaubte, der einzige Verwandte zu sein, bei einem sich anbahnenden Unwetter mit auf eine Bergtour genommen und ihn dann zu Tode gestürzt haben, um an das Erbe zu kommen.

SpracheDeutsch
HerausgeberBEKKERpublishing
Erscheinungsdatum26. Sept. 2018
ISBN9781386818502
Die Braut des Bergführers
Vorschau lesen
Autor

Alfred Bekker

Alfred Bekker wurde am 27.9.1964 in Borghorst (heute Steinfurt) geboren und wuchs in den münsterländischen Gemeinden Ladbergen und Lengerich auf. 1984 machte er Abitur, leistete danach Zivildienst auf der Pflegestation eines Altenheims und studierte an der Universität Osnabrück für das Lehramt an Grund- und Hauptschulen. Insgesamt 13 Jahre war er danach im Schuldienst tätig, bevor er sich ausschließlich der Schriftstellerei widmete. Schon als Student veröffentlichte Bekker zahlreiche Romane und Kurzgeschichten. Er war Mitautor zugkräftiger Romanserien wie Kommissar X, Jerry Cotton, Rhen Dhark, Bad Earth und Sternenfaust und schrieb eine Reihe von Kriminalromanen. Angeregt durch seine Tätigkeit als Lehrer wandte er sich schließlich auch dem Kinder- und Jugendbuch zu, wo er Buchserien wie 'Tatort Mittelalter', 'Da Vincis Fälle', 'Elbenkinder' und 'Die wilden Orks' entwickelte. Seine Fantasy-Romane um 'Das Reich der Elben', die 'DrachenErde-Saga' und die 'Gorian'-Trilogie machten ihn einem großen Publikum bekannt. Darüber hinaus schreibt er weiterhin Krimis und gemeinsam mit seiner Frau unter dem Pseudonym Conny Walden historische Romane. Einige Gruselromane für Teenager verfasste er unter dem Namen John Devlin. Für Krimis verwendete er auch das Pseudonym Neal Chadwick. Seine Romane erschienen u.a. bei Blanvalet, BVK, Goldmann, Lyx, Schneiderbuch, Arena, dtv, Ueberreuter und Bastei Lübbe und wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt.

Mehr von Alfred Bekker lesen

Ähnlich wie Die Braut des Bergführers

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Die Braut des Bergführers

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Die Braut des Bergführers - Alfred Bekker

    Die Braut des Bergführers

    Bergroman von Alfred Bekker

    DER LEITNER-THOMAS ist ein junger Bergführer, der allseits für seinen Mut und seine Bereitschaft zur selbstlosen Hilfe anerkannt wird. Von seiner bescheidenen Berghütte aus führt er sein ehrliches Gewerbe.

    Da lernt er die Lisa kennen, die Tochter des Sägemüllers Ludwig Kreuzberner. Doch die Liebe der zwei scheint unter keinem guten Stern zu stehen, denn Ludwig Kreuzberner sieht es nicht gern, dass seine Tochter zu dem in seinen Augen mittellosen Bergführer hingezogen fühlt. Er hätte lieber, wenn diese seinen Gehilfen Franz heiraten würde, sodass dieser ihn einst als Sägemüller ablösen könnte.

    Doch dann erfährt der Leitner-Thomas, dass er der uneheliche Sohn des verstorben Nerdlinger-Bauern ist und von diesem nun einen der größten Höfe im Tal erbt.

    Der junge Bergführer denkt, dass sich für ihn und die Lisa nun alles zum Guten wendet, doch es kommt ganz anders! Ein schlimmer Verdacht wird gegen ihn erhoben. Er soll Christian Nerdlinger, den Neffen des Verstorbenen Bauern, der schon fest mit der Erbschaft gerechnet hatte, weil er glaubte, der einzige Verwandte zu sein, bei einem sich anbahnenden Unwetter mit auf eine Bergtour genommen und ihn dann zu Tode gestürzt haben, um an das Erbe zu kommen.

    ÜBER DEN AUTOR

    Alfred Bekker schrieb unter dem Pseudonym Robert Gruber fesselnde Romane über dramatische Schicksale im Schatten der Berge.

    Als Robert Gruber verfasste er unter anderem auch den Roman zu dem Spielfilm DA WO DIE BERGE SIND mit Hansi Hinterseer.

    Unter dem Namen Neal Chadwick begann der als Autor von Fantasy-Romanen, Jugendbüchern und Krimis bekannte Bekker seine  Karriere. Seine Romane um DAS REICH DER ELBEN, die GORIAN-Trilogie und die DRACHENERDE-SAGA machten ihn einem großen Publikum bekannt. Er schrieb für junge Leser die Fantasy-Zyklen ELBENKINDER, DIE WILDEN ORKS, ZWERGENKINDER und ELVANY sowie historische Abenteuer wie DER GEHEIMNISVOLLE MÖNCH, LEONARDOS DRACHEN, TUTENCHAMUN UND DIE FALSCHE MUMIE und andere. In seinem Kriminalroman DER TEUFEL AUS MÜNSTER machte er mit dem Elbenkrieger Branagorn eine Hauptfigur seiner Fantasy-Romane zum Ermittler in einem höchst irdischen Mordfall.

    Copyright

    Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

    © by Author

    © dieser Ausgabe 2018 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen in Arrangement mit der Edition Bärenklau, herausgegeben von Jörg Martin Munsonius.

    Die ausgedachten Personen haben nichts mit tatsächlich lebenden Personen zu tun. Namensgleichheiten sind zufällig und nicht beabsichtigt.

    Alle Rechte vorbehalten.

    www.AlfredBekker.de

    postmaster@alfredbekker.de

    1

    Der Leitner-Thomas blickte über das gewaltige Bergpanorama und atmete tief die klare Luft ein. Ja, dort droben, bei den schneebedeckten Gipfeln und den schroffen Felswänden, da war seine Welt, dort fühlte er sich wahrhaft heimisch.

    Der junge Mann war hochgewachsen und von kräftiger Statur.

    Die Sonne hatte seine Haut braun gebrannt.

    Bergführer, das war sein Beruf. Der machte ihn zwar nicht zu einem reichen Mann, gab ihm aber sein Auskommen. Und wenn es einmal nicht reichte, weil nicht genügend Fremde sich von ihm die Schönheiten der Bergwelt zeigen lassen wollten, dann verdiente er sich etwas mit dem Schnitzen von Holzfiguren hinzu. Auch bei dem ein oder anderen Bauern im Hochtal hatte er schon kurzfristig Arbeit angenommen.

    Aber die Zeiten hatten sich noch stets wieder zum Besseren für sein bescheidenes Gewerbe gewendet.

    Und tatsächlich gab es weit und breit keinen erfahreneren Bergführer als den Leitner-Thomas, dessen Hilfe auch dann oft in Anspruch genommen worden war, wenn einsame Wanderer und Bergsteiger, die geglaubt hatten, die steilen Hänge auf eigene Faust bewältigen zu können, in Bergnot geraten waren.

    Dann war der Thomas zur Stelle und scheute auch das eigene Risiko nicht, wenn es darum ging, einem in Not Geratenen zu Hilfe zu eilen.

    Der Thomas blickte zum Himmel und dachte: Das Wetter wird wohl net so schön bleiben, wie es ist!

    Die Wolken am Horizont verhießen nichts Gutes.

    Er hatte Erfahrung in diesen Dingen.

    Als sein Blick dann über den Hochwald und die Hänge glitt, blieb er schließlich an etwas Hellem, Farbigem hängen, das sich bewegte.

    Thomas' Augen wurden schmal.

    Mei, dachte der Bergführer, das sieht aus wie ein buntes Kleid! Jemand schien da verletzt und in Not geraten zu sein.

    Der Leitner-Thomas zögerte nicht einen einzigen Augenblick und machte sich sofort auf den Weg.

    Der junge Mann kannte diese Gegend wie seine Westentasche und so war er schnell am Ort des Geschehens angekommen.

    Ein junges, blondhaariges Dirndl lag da am Boden und hielt sich den stöhnend Fuß.

    Das Madl schien Schmerzen zu haben.

    Grüß dich!, rief ihr der Leitner-Thomas zu.

    Die junge Frau drehte sich herum und sah den jungen Bergführer erstaunt an. Einen Moment lang musterte sie ihn mit einer Spur Misstrauen in den Zügen.

    Wer bist du?, fragte das Madl dann schließlich stirnrunzelnd.

    Ich bin der Leitner-Thomas, erklärte er.

    Das Madl hob die Augenbrauen.

    Der Bergführer?

    Thomas Leitner nickte leicht. Genau der!, bestätigte der junge Bergführer dann, während er sich der Verletzten näherte.

    Das junge Madl atmete hörbar auf und strich sich eine Haarsträhne aus dem fein geschnittenen, sehr hübschen Gesicht, in dessen Mitte zwei blaue Augen leuchteten.

    Ich hab schon viel von dir gehört, Thomas!, sagte sie mit ihrer warmherzig klingenden Stimme. Einen Moment lang musterte sie den jungen Bergführer schweigend, dann erklärte sie: Vielleicht hab ich dich sogar schon einmal gesehen, aber ich war mir eben net sicher ...

    Thomas zuckte die Schultern.

    Das ist net verwunderlich, gab er freundlich zurück.

    Schließlich komme ich auch net allzu oft ins Dorf. Meistens bin ich hier oben!

    Unterdessen beugte sich Thomas zu dem Dirndl hinab und warf einen Blick auf den verletzten Fuß.

    Was ist passiert?, erkundigte er sich und sah dabei geradewegs in die leuchtend blauen Augen des Madls.

    Da vorne, am Hang bin ich abgeglitten und habe mir den Fuß verletzt!, berichtete das hübsche Dirndl dann. Ich weiß net, was los ist, aber es tut sehr weh und ich kann auch net auftreten!

    Thomas untersuchte kurz ihren Fuß und das Gelenk. Dann meinte er im Brustton der Überzeugung: Gebrochen ist wohl nix!

    Sicher?, fragte das Madl und blickte dabei zu dem jungen Bergführer auf.

    Thomas lächelte. Ein Arzt bin ich net, aber ein bisserl kenn ich mich schon mit solchen Dingen aus. Sag, wie heißt du eigentlich?

    Ich bin die Kreuzberner-Lisa, gab

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1