Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt.: Ein SPIEGEL E-Book
Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt.: Ein SPIEGEL E-Book
Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt.: Ein SPIEGEL E-Book
eBook243 Seiten6 Stunden

Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt.: Ein SPIEGEL E-Book

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

In der Kunstwelt galt lange, zu lange: Das Genialische, das Radikale schien Männersache zu sein. Umso mutiger und stärker mussten die Künstlerinnen sein, die sich trotzdem behaupten wollten. Sie setzten sich immer auch gegen Klischees durch.
Der SPIEGEL hat sich den starken Frauen in der Kunst immer wieder gewidmet, hat in den vergangenen Jahrzehnten Künstlerinnen wie Louise Bourgeois, Yoko Ono der Tracey Emin getroffen.
Dieses E-Book enthält mehr als 30 Artikel, Interviews und Notizen aus den vergangenen 25 Jahren – Porträts von Künstlerinnen wie Paula Modersohn-Becker, Frida Kahlo, Marlene Dumas, Tracey Emin, Martina Abramovic, Katharina Grosse, Josephine Meckseper, Sabine Moritz und vielen mehr. Weitere Beiträge schildern den speziellen Geschlechterkampf in der Kunst, auch die besonderen Herausforderungen für Künstlerinnen in Ländern wie Afghanistan und Indien.
SpracheDeutsch
HerausgeberSPIEGEL-Verlag
Erscheinungsdatum10. Okt. 2018
ISBN9783877631843
Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt.: Ein SPIEGEL E-Book
Vorschau lesen

Ähnlich wie Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt.

Ähnliche E-Books

Ähnliche Artikel

Rezensionen für Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt.

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Frauen in der Kunst - Visionär. Mutig. Unangepasst. Unterschätzt. - SPIEGEL-Verlag

    Inhaltsverzeichnis


    Einführung

    Vorwort


    Männer - Frauen, ein Spannungsbogen

    Dann halt eben mit Nagellack

    Wie sich zwei Künstlerinnen in einer Welt behaupten, die reich und rückständig ist

    Geschlechtertrennung

    Ausgerechnet in der Kunst werden Frauen besonders benachteiligt

    Hauptsache, nackt

    Die Ausstellung „Geschlechterkampf" meint es – eigentlich – gut und folgt doch alten Klischees

    Es schwingt, es duftet

    Warum plötzlich der „weibliche" Impressionismus wiederentdeckt wird (Berthe Morisot, Eva Gonzalès, Marie Bracquemond, Mary Cassatt)

    Warum die nackten Nymphen weg mussten

    Die Künstlerin Sonia Boyce löste mit dem Abhängen eines Gemäldes einen weltweiten Proteststurm aus


    Porträts wichtiger Künstlerinnen

    Häßlich, roh und wehrlos

    Die US-amerikanische Bildhauerin Louise Bourgeois (1911-2010)

    Außenseiterin im Weltmaßstab

    Yoko Ono prägte die Avantgarde-Kunst der Sechzigerjahre (*1933)

    Auf ihre sehr eigene Weise

    Die deutsche Konzeptkünstlerin Hanne Darboven (1941-2009)

    Das Herz ist das Ziel

    Die serbische Performance-Künstlerin Marina Abramović (*1946)

    Die 721-Stunden-Frau

    Die 75-Tage-Performance von Abramović im New Yorker Museum of Modern Art

    Sonnenschirme der Sehnsucht

    Die deutsche Bildhauerin Isa Genzken (*1948)

    „Ich bin gerne frech"

    SPIEGEL-Gespräch mit Isa Genzken

    So brutal, fies, schön!

    Die südafrikanische Künstlerin Marlene Dumas (*1953)

    Die Spleens der Schattenfrau

    Die französische Konzeptkünstlerin und Hobbydetektivin Sophie Calle (*1953)

    Feministin oder nicht?

    Die deutsch-amerikanische Bildhauerin und Grafikerin Kiki Smith (*1954)

    Fluch der Teufelin Suleika

    Die iranische Künstlerin Shirin Neshat (*1957)

    Disteln und Heilpflanzen

    Rosa Loy aus der „Neuen Leipziger Schule" (*1958)

    Ein Ego wie van Gogh

    Die britische Skandalkünstlerin Tracey Emin (*1963)

    „Ich will nie wieder arm sein"

    SPIEGEL-Gespräch mit Tracey Emin

    Frauenbilder

    Die deutsche Malerin Sabine Moritz (*1969)


    Wiederentdeckungen und Neubewertungen

    Pygmalia mit Doppelleben

    Die klassizistische Bildhauerin Elisabet Ney (1833-1907)

    Vorstoß ins Glühende

    Die Malerin Paula Modersohn-Becker (1876-1907)

    Hitler in Kubistisch

    Die deutschen Malerinnen Anita Rée (1885-1933) und Jeanne Mammen (1890-1976)

    Rettungsleine zur Welt

    Die mexikanische Malerin Frida Kahlo (1907-1954)


    Mäzeninnen

    Die Muse des Kupferkönigs

    Die exzentrische Baroness Hilla von Rebay war Mitbegründerin des New Yorker Guggenheim Museums

    Club der Königinnen

    Die russische Mäzenin Janna Bullock


    Künstlerinnen fern der bisherigen Kunstzentren

    Aufstand in Öl

    Junge afghanische Künstlerinnen malen aus ihrem Leben

    Land der Frauen

    Eine Wolfsburger Ausstellung würdigt Werke indischer Künstlerinnen

    Sand von gestern

    Das Emirat Katar schmückt sich mit Werken junger emiratischer Künstlerinnen

    Das Beste beider Welten

    Die Iranerin Shirin Neshat mit einem filmischen Plädoyer für die Rechte muslimischer Frauen


    Vermischtes

    Vermischtes

    Kurze Meldungen, Auszüge und Zitate aus SPIEGEL-Artikeln 1971–2018


    Anhang

    Impressum

    Einführung • Einleitung

    Vorwort

    Vor 25 Jahren, im Oktober 1993, erschien im SPIEGEL ein Artikel über die Bildhauerin Louise Bourgeois, damals 81 Jahre alt und auf dem Weg, eine Legende zu werden. Die Künstlerin hatte spät Anerkennung erfahren, im Grunde zu einem Zeitpunkt, an dem andere mit ihrem Alterswerk beginnen.  

    Eine Redakteurin des SPIEGEL besuchte die gebürtige Französin damals in New York, in dem journalistischen Porträt heißt es: Bourgeois habe einst bei den Vordenkern der Kunst gelernt, „sich auch gegen sie aufgelehnt, eine junge Frau, die wusste, dass kein anderer Lebensplan für sie in Frage kam. ‚Man wird Künstler, weil man muss, nicht weil man will.‘" 

    Viele Frauen hatten und haben diesen unbedingten Drang, Kunst zu erschaffen, doch wurde ihnen das Recht, das Talent lange Zeit pauschal abgesprochen. Im Grunde bis vor kurzem. Das Genialische, das Radikale – eben das angeblich Notwendige in Sachen Kunst – schien Männersache zu sein, und so wurde es auch immer in den Büchern, in den Museen gelehrt. Noch 2013 sagte der Künstler Georg Baselitz in einem SPIEGEL-Gespräch, Frauen könnten nicht malen.  

    Wer sich als Frau trotz aller Vorurteile dazu entschloss, diese Laufbahn einzuschlagen, musste also stets mehr Mut haben, musste auch mehr Idealismus besitzen und damit leben können, mit hoher Wahrscheinlichkeit unterschätzt und sogar verkannt zu werden.

    Der SPIEGEL hat sich den starken Frauen in der Kunst immer wieder gewidmet und auch die Frage nach der Benachteiligung gestellt – die in der Bildenden Kunst so besonders seltsam anmutet, weil dieser Bereich doch als fortschrittlich gilt. 

    Auch das SPIEGEL-Sonderheft #frauenland, das am 10. Oktober 2018 erschien und den Frauen gewidmet ist, nimmt das Thema, diesen großen Widerspruch auf. Ein Beitrag über zwei Künstlerinnen und wie sie die globale Kunstwelt sehen, erscheint dort und geht ebenso in dieses E-Book ein.   

    Viele weitere Artikel handeln von dem Mut der Künstlerinnen, von Paula Modersohn-Becker, von Frida Kahlo, Yoko Ono, Marlene Dumas, Tracey Emin, Martina Abramovic, Katharina Grosse, Josephine Meckseper, Sabine Moritz und vielen weiteren. Andere Beiträge schildern die Herausforderungen für Künstlerinnen in Afghanistan, in Indien. 

    Manches mag übrigens überraschend klingen. Yoko Ono, eine echte Avantgardistin, etwa hat dem SPIEGEL vor ein paar Jahren gesagt, Zustimmung hätte sie – als Künstlerin – womöglich sogar umgebracht.  

    Ulrike Knöfel 

    Männer - Frauen, ein Spannungsbogen

    SPIEGEL 41A/2018

    Dann halt eben mit Nagellack

    Die Kunstszene? Die ist mondäner, aufregender und vor allem fortschrittlicher als der Rest der Welt. Oder doch nicht?

    Zwei Künstlerinnen über Frauenkunst, Männergeschmack und die Frage, ob ihre Welt eine Gegenwelt ist. Von Ulrike Knöfel

    Das Atelier von Josephine Meckseper befindet sich in einem alten Gebäude einer schmalen Straße, die an Chinatown grenzt. Viele kleine Geschäfte, viele Menschen, viele Nationalitäten, viel Alltag, viel Lautstärke, viel Leben. Diese Gegend in Manhattan ist so inspirierend wie der Rest der Stadt. Gar nicht weit entfernt sind auch noch die wichtigsten Museen des Planeten und die mächtigsten Galerien ansässig.

    Die deutsche Künstlerin Meckseper liebt diese Metropole, die zufällig das Zentrum der Kunstwelt ist – aber was ist das eigentlich für eine Welt?

    Dem Klischee zufolge ist die sogenannte Kunstszene unangepasster, mondäner, international vernetzter, aufregender und vor allem fortschrittlicher als der Rest der Gesellschaft.

    Nur: Sobald es die Frauen betrifft, erweist sie sich als erstaunlich rückständig, in New York, in Berlin, eigentlich überall auf der Welt.

    Spricht man mit Meckseper darüber, glaubt man fast eine gewisse Ungläubigkeit, gar eine Fassungslosigkeit zu spüren, dass es so gekommen ist. Denn genau damit war früher, als sie ein Kind war, nicht zu rechnen, es sah so aus, als schlügen die Leute (und vor allem die Künstler) eine andere Richtung ein. Als würden nicht alle einen Schritt zurückvollziehen.

    Josephine Meckseper wurde sozusagen in einer Utopie groß. Sie wuchs auf unter Künstlern und Schriftstellern, und zwar an einem Ort, der in jeder Hinsicht weit weg ist von New York – in dem verwunschen wirkenden Künstlerdorf Worpswede. Ihr Urgroßonkel hatte diese norddeutsche Kolonie Ende des 19. Jahrhunderts mitgegründet, und schon von der Geschichte dieser Gemeinschaft geht eine leicht ermutigende Botschaft aus: Die Malerin Paula Modersohn-Becker gehörte mit zur Worpswede-Clique, eine der wenigen Frauen dieser Zeit, die von der Kunstgeschichte anerkannt werden. Auch Clara Rilke-Westhoff lebte seinerzeit dort, früh forderte sie Freiheit für Künstlerinnen.

    Mecksepers Vater, ein Maler und Grafiker, hatte seit 1961 sein Atelier im Dorf. Das Leben sei ihr frei erschienen und ungeheuer weltoffen in ihrer Kindheit in den Siebzigerjahren, sagt Meckseper. Die Freiheiten und Chancen, den Eindruck hatte sie wenigstens, waren für alle da, für Männer und Frauen. Und auch im Idyll konnte man ein politischer Mensch sein. Ihre Mutter, eine Fotografin, war eine Zeit lang die Vorsitzende der Grünen in Worpswede. Sie selbst war schon als Schülerin auf Demos unterwegs.

    West-Berlin, wo Josephine Meckseper in den späten Achtzigerjahren Kunst studierte, kam ihr dagegen altmodisch vor. An Deutschlands Hochschulen unterrichteten die Malerfürsten, Künstler wie Georg Baselitz oder Markus Lüpertz, die sich als Genies inszenierten. Auch an ihrer Akademie, der Berliner Hochschule der Künste, lehrte kaum eine Professorin.

    Sie wechselte nach Kalifornien, machte dort ihren Abschluss, blieb im Land. Damals schienen die USA kein schlechter Platz für Frauen zu sein. Künstlerinnen wie Jenny Holzer und Cindy Sherman, 10, 15 Jahre älter als sie, wurden ernst genommen, wurden auch berühmt.

    Josephine Meckseper ist heute eine der bekanntesten Konzeptkünstlerinnen Amerikas, ihre Werke wurden und werden in bedeutenden Museen gezeigt, dem Museum of Modern Art, dem Whitney Museum, es gibt Lob von den strengen Kritikern in New York. Und doch sagt sie, in Sachen Gleichberechtigung tauge New York nicht oder jedenfalls nicht mehr. Die Kunstszene ist eben keine bessere Gegenwelt, dort nicht, nirgendwo.

    In dieser Kunstwelt wurde übrigens versucht, eine ähnliche Debatte wie in Hollywood auszulösen. Meckseper gehört zu den mehr als 2000 Menschen aus aller Welt, auch aus Deutschland, die nach dem Vorbild der Filmleute einen offenen Brief im Internet veröffentlicht haben, der unter der Überschrift »Wir sind nicht überrascht« sexuelle Übergriffe in Galerien, Museen und an anderen Orten der Kunst thematisierte. Der Umsturz blieb aus.

    Zwar hat Meckseper unterschrieben, aber sie sagt, dass sie den Verlauf der Debatte schwierig finde. Diese Diskussion um ein paar Schuldige, das Skandalisieren von Vorfällen, »es lenkt ab von dem grundlegenderen Problem« – von der »fortlaufenden, systematischen Benachteiligung von Frauen«. Auch sie selbst bekomme dies zu spüren, »sogar jeden Tag«.

    Wie sich das bemerkbar macht?

    Zum Beispiel, ganz alltäglich, an den Witzen, die sie von Männern in der Kunstszene über die #MeToo-Bewegung zu hören bekomme. »Aber auch an den Preisen für meine Werke. Wären sie von einem Mann, könnten und würden Galeristen vermutlich das Doppelte verlangen.«

    Künstlerinnen stoßen an Grenzen, an die männliche Künstler nicht stoßen, und das hat überhaupt viel mit Geld zu tun. Kunst ist ein Markt, ein Weltmarkt, auf ihm wird verbissen gekämpft (und nirgendwo härter als in New York, dem wichtigsten Marktplatz).

    Das letzte Wort hat die Kundschaft, die besteht oft aus Unternehmern, Selfmademilliardären, die ihr Vermögen in anderen Branchen verdienen und es dann unter anderem in Kunst investieren. »Viele interessieren sich für Kunst aus spekulativen Gründen, es ist, als würden sie ›Monopoly‹ spielen, nur dass sie durchaus echte Gewinne machen wollen«, sagt Meckseper. Manchmal würden Werke von jungen Künstlern günstig erworben, und dann werde strategisch daran gearbeitet, dass die Preise hochschnellten.

    Diese Klientel hält mit ihrem Geld den Kunstbetrieb am Laufen, deshalb zählt ihr Geschmack. Die Sammlerschaft, weitestgehend männlich, kauft auch vorzugsweise Kunst von Männern (und danach richtet sich das Angebot der Galeristen). Unter den 500 höchstbezahlten Künstlern des Marktes finden sich nur 19 Frauen.

    Die solventen Kunden wünschen sich etwas, was man eine Männerkunst nennen könnte: Trophäen, die auffällig sind, dabei aber noch gefällig, die nicht wirklich stören. Obwohl Kunst doch gerade das sein sollte: ein Störfaktor.

    Sie hoffe, sagt Meckseper, dass in Zukunft mehr Frauen in größerem Stil sammelten, dass sie dabei »auch mehr Risiken eingehen«. Sie selbst ist bekannt für pointierte Gesellschaftskritik. Auch ihre Werke verstecken sich dabei nicht. Denn sie sind großformatig, füllen oft Räume aus, drängen mit allen Mitteln zum Betrachter.

    Da sind ihre minimalistisch eleganten Vitrinen aus Glas und Stahl, die sie mit scheinbar absurden Arrangements füllt. Mit Damenstrumpfhosen, Flakons, Klobürsten, blitzenden Autofelgen und mit T-Shirts, deren Aufdruck fordert, Veteranen zu danken. Weil die Krieger von einst in die Jahre gekommen sind, gibt's auch Rollatoren. Die Männer (und die Idee der Männlichkeit) sind alt geworden, doch die Klischees haben sich gut gehalten, haben auf jeden Fall überlebt. Wie ein Bumerang, so sieht Meckseper es, kehrten die alten gesellschaftlichen Gewohnheiten zurück, die traditionellen Rollenbilder, gerade in den Staaten. Deutschland erscheint der Künstlerin zurzeit geradezu fortschrittlich im Vergleich zu den USA. Immerhin, sagt sie, regiere in Berlin eine Frau. In den USA sei das Thema Frau eines, das gerade sogar in den »toten Winkel« gerate.

    Vor knapp zwei Jahren hat »die Nichtwahl von Hillary Clinton« die Künstlerin zu einem filmischen Werk angeregt, es ist fürs Museum gemacht, hat aber Kinoqualität, ein Independent-Stück.

    In dem Film leiten Aufnahmen der Paraden zu Trumps Amtseinführung und des Protests der Frauen am Tag danach hin zu einer bitteren Liebesgeschichte. Als Vorlage für dieses Beziehungsdrama verwendete sie ein französisches Schauspiel aus dem 19. Jahrhundert, »Pelléas et Mélisa