Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 468: Die Jäger

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 468: Die Jäger

Vorschau lesen

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 468: Die Jäger

Länge:
107 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 27, 2018
ISBN:
9783954398768
Format:
Buch

Beschreibung

Die "Isabella", die "Chubasco" und der Viermaster des Wikingers segelten nicht wie bisher in Kiellinie, sondern hatten Dwarsformation eingenommen. Am südlichen Flügel lief die "Chubasco", in der Mitte "Eiliger Drache über den Wassern" und am nördlichen Flügel die "Isabella". Bei dieser Formation wurde Sichtweitenabstand von Schiff zu Schiff gehalten, um in möglichst großer Breite die See abzuharken. Es war eine wenn auch geringe Chance, wieder auf den Geleitzug zu stoßen. Wären jetzt die anderen Schiffe des Bundes der Korsaren bei ihnen gewesen, dann hätten sie die Harke erheblich verbreitern können. Aber es mußte auch so gehen. Stunde um Stunde verstrich - bis die "Chubasco" am Nachmittag an der südlichen Kimm Mastspitzen entdeckte. . .
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 27, 2018
ISBN:
9783954398768
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Seewölfe - Piraten der Weltmeere 468

Titel in dieser Serie (40)

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Seewölfe - Piraten der Weltmeere 468 - Roy Palmer

8

1.

Wollte man die Lage nach Mac Pellews Gesichtsausdruck beurteilen, so stand der Weltuntergang unmittelbar bevor. Mac blickte dermaßen griesgrämig und sauertöpfisch drein, daß einem angst und bange werden konnte.

Mißmutig trat er mit dem Handwerkszeug seiner Feldscherzunft, einem hölzernen Kasten voller Gerätschaften, Flaschen, Fläschchen und Verbandszeug, aus der Kombüse der „Isabella IX." auf die Kuhl. Dann schlurfte er mit hängendem Kopf zum Achterkastell.

„He, sagte Higgy, der Neue, der gerade neben Batuti und Smoky auf der Back stand. „Was ist denn mit dem los? Ist was nicht in Ordnung?

Batuti grinste von einem Ohr zum anderen. „Mac sieht immer so aus, als gehe er hinter seinem eigenen Sarg her."

„Das ist so seine Art, fügte Smoky ergänzend hinzu. „Aber sonst ist er ein feiner Kerl.

„Das glaub’ ich wohl, sagte Higgy, der mit richtigem Namen Mac O’Higgins hieß und in gewisser Weise so etwas wie Sympathie und Solidarität für Mac Pellew empfand, da dieser den gleichen Vornamen hatte. „Aber er braucht doch nicht traurig zu sein. Wir haben schließlich gesiegt.

„Das ist so, versuchte Smoky zu erklären. „Mac ist von Natur aus grämlich veranlagt. Ihm scheint immer die Petersilie verhagelt zu sein. Oder er schaut aus, als habe er einen Kübel Essig getrunken. Aber das hat gar nichts zu bedeuten.

„Heute ist er dennoch mächtig sauer, sagte der Gambiamann grinsend. „Weil er Hasard verbinden muß und der Kutscher nicht an Bord ist.

„Der Kutscher? fragte Higgy. „Wer ist das denn?

„Unser erster Koch und Feldscher, erwiderte Smoky. „Zur Zeit befindet er sich bei Old O’Flynn. Old Donegal ist der Kapitän der ‚Empress of Sea II.‘, das hast du vielleicht schon gehört.

„Ja, habe ich, sagte Higgy. „Und er ist mit seiner Crew irgendwo in der Gegend von Andros unterwegs, wenn mich nicht alles täuscht.

„Carberry und die Zwillinge sind auch mit dabei, sagte Blacky, der soeben hinzugetreten war. „Und Sven Nyberg und Nils Larsen. Na, du wirst unsere Leute schon alle noch kennenlernen, Higgy.

„Ja, sagte Smoky und kratzte sich am Hinterkopf. „Das mit unseren Leuten – wie sie alle heißen und wo sie stecken – ist ein bißchen kompliziert für dich als Neuen. Aber du gewöhnst dich bestimmt daran. Jedenfalls, was den Kutscher betrifft: Der ist ein heller Kopf. Er war bei Doc Freemont in Plymouth als Kutscher beschäftigt, deshalb nennen ihn alle nur Kutscher. Keiner weiß, wie er richtig heißt. Ist auch egal. Der Kutscher hat schwer was auf dem Kasten, sowohl als Feldscher wie als Koch. Ein Kombüsenhengst und Knochenflicker, wie er im Buche steht. Na ja, und Mac Pellew hat schon eine Menge von ihm gelernt.

„Er kann aber auch noch ’ne Menge hinzulernen", sagte Blacky und grinste genauso breit wie Batuti.

„Macht den armen Mac nicht schlecht, sagte Smoky. „Das hat er nicht verdient.

„Meinetwegen, brummte Batuti. „Aber seine Suppen sind nicht immer die besten.

„Jetzt verstehe ich, sagte Higgy, und seine Miene hellte sich auf. „Mac soll den Seewolf verbinden, und deswegen ist ihm ein bißchen mulmig zumute.

„Ein bißchen ist gut, sagte Blacky leise lachend. „Sieh dir an, wie er dahinschleicht. Als ob er jeden Augenblick tot umfallen müsse.

„Wenn der Kutscher jetzt an Bord wäre, hätte er’s ihm natürlich abgenommen, sagte Smoky. „Aber Mac wird das schon hinkriegen. Schließlich ist es nur ein Kratzer.

„Wenn Ed hier wäre, würde er Mac ganz schön Dampf machen", meinte der Gambiamann, und seine Mundwinkel berührten die Ohrläppchen.

„Ed?" fragte Higgy.

„Ed Carberry, unser Profos, entgegnete Smoky. „Er ist der Profos mit den stärksten Flüchen der Welt, und sein Papagei heißt Sir John.

Mac Pellew blieb vor dem Achterdecksschott stehen und drehte sich langsam um. Er blickte zu Smoky, Blacky, Batuti, Higgy und den anderen Kameraden, als wolle er sie fragen: Hat einer was über mich zu meckern?

Aber dann fragte er doch nichts, sondern stieß nur einen tiefen Seufzer aus. Er wandte sich wieder ab und betrat das Achterkastell.

Hasard saß in der Kapitänskammer. Er hatte sich während des Gefechts gegen das Flaggschiff des spanischen Geleitzuges eine Blessur zugezogen – eine heftig blutende Schramme am linken Oberarm. Ein Holzsplitter hatte ihm diese Verletzung zugefügt. Mac Pellew hatte einen ersten Notverband angelegt, der die Blutung stoppen sollte. Außerdem hatte er „Kojenruhe" verordnet, was der Seewolf nur unwillig akzeptiert hatte. Inzwischen blutete die Wunde immer noch. Der Verband mußte dringend ausgewechselt werden.

Big Old Shane hatte vertretungsweise das Kommando über die „Isabella übernommen. Bei anderen Gelegenheiten war es stets Ben Brighton, der das Schiff führte, wenn Hasard „außer Dienst war. Aber Ben hatte zur Zeit den Befehl über die erbeutete „Chubasco, eine spanische Kriegskaravelle mit sechzehn Culverinen und vierundzwanzig Drehbassen. Sie segelte im Verband mit der „Isabella und dem Schwarzen Segler.

Das Flaggschiff des spanischen Konvois war ein harter Brocken für die Männer des Bundes der Korsaren gewesen. Der Kommandant hatte sich dem Seewolf, Thorfin Njal und Ben Brighton gestellt. Der Geleitzug und seine restlichen fünf Bewacher, Kriegsschiffe waren unterdessen weitergesegelt. Das Gefecht zwischen den vier Seglern hatte vom Morgen bis zum Mittag dieses 2. Mai 1595 gedauert. Dann war der Gigant gesunken.

Die „Isabella, „Eiliger Drache und die „Chubasco" hatten leichte bis mittlere Treffer. Diese konnten allerdings mit Bordmitteln behoben werden. Gegen zwei Uhr nachmittags, während an Bord der Schiffe noch gehämmert und gezimmert wurde, nahm der kleine Verband seine Fahrt wieder auf und setzte dem Konvoi der Spanier nach.

Hasard hockte auf dem Rand seiner Koje und befaßte sich mit seinem linken Arm, als Mac Pellew anklopfte.

„Komm rein, Mac, sagte der Seewolf. „Ich habe schon auf dich gewartet.

Mac trat mit todtraurigem Gesicht ein. Was er sah, war nicht dazu angetan, seine Stimmung zu heben.

„Ich habe eben noch schnell Sam versorgt, erklärte er. „Im Logis. Er hatte einen leichten Kratzer am Kinn abgekriegt, von dem er zuerst gar nichts gemerkt hat.

Hasard schaute auf. „Auch ein Splitter?"

„Ja. Aber – Sir, ich hatte Ruhe verordnet."

„Ich ruhe mich ja aus, erwiderte der Seewolf. „Los, wechsle schon den Verband aus.

Mac seufzte zum Steinerweichen, setzte seinen Feldscherkasten ab und begab sich ans Werk.

„Liegen wäre viel besser, sagte er. „Dann hört das Bluten nämlich schneller auf.

„Das weiß ich auch, entgegnete Hasard. „Aber nach Liegen ist mir nicht zumute. Er musterte Mac, während dieser den durchtränkten Notverband löste und die Blessur mit einer Tinktur reinigte. „Was ist eigentlich los mit dir? Du ziehst ein Gesicht wie vier Wochen Regenwetter."

„Ach, mir geht’s gut." Mac behandelte die Wunde mit Alaun und Kampfer, dann legte er straff und fest den neuen Verband an.

„Raus mit der Sprache, sagte Hasard. „Dich bedrückt doch was.

„Es ist so – ich hab’ dich eigentlich noch nie richtig verarztet, erklärte Mac mit dumpfer Stimme. „Wenn was schiefgeht, was dann?

„Was soll schiefgehen?"

„Na ja, der Kutscher …"

„Der Kutscher ist nicht an Bord, und du erfüllst die Aufgaben, die ihr sonst zu zweit verseht", sagte der Seewolf. „Das ist zwar mehr Arbeit für dich, aber

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Seewölfe - Piraten der Weltmeere 468 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen