Erfreu Dich an Millionen von E-Books, Hörbüchern, Magazinen und mehr

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Sterben Lernen

Sterben Lernen

Vorschau lesen

Sterben Lernen

Länge:
86 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
24. Okt. 2018
ISBN:
9788899652661
Format:
Buch

Beschreibung

Dieses Buch ist allen gewidmet, die jeden Augenblick ihres Lebens gelassen und bewusst leben möchten. Der Tod ist Teil des Lebens, genau wie die Liebe, der Kampf für die Dinge, an die wir glauben, wie die Träume, die wir als junge Menschen haben und die Zweifel, die wir als Erwachsene hegen.




“Sterben Lernen” erklärt uns wie wir uns auf den Moment des Todes vorbereiten können – damit wir eines Tages bereit dazu sind, ihm mit Leichtigkeit zu begegnen, und bereits jetzt wissen, wie wir Freunden und geliebten Menschen helfen können, wenn sie auf ihn treffen.

Herausgeber:
Freigegeben:
24. Okt. 2018
ISBN:
9788899652661
Format:
Buch

Über den Autor


Buchvorschau

Sterben Lernen - Falco Tarassaco

Lernen

Vorwort

„Sterben Lernen" befasst sich ausführlich mit dem Leben und dem Tod. Falco Tarassaco, Oberto Airaudi, hat es 1978 veröffentlicht. Das war sein erstes Buch, nachdem er Damanhur gegründet hatte.

Es ist ein Buch, das voller Hoffnung steckt: die Hoffnung, dass unser Leben immer würdevoll sei, voller Bedeutung und dass es wert sei, gelebt zu werden; die Hoffnung, dass jeder von uns sich vollkommen darüber bewusst sei, was er oder sie wirklich als menschliches und spirituelles Wesen darstellt. Die Erfahrungen, die Meditationen und die Ratschläge, die auf diesen Seiten enthalten sind, handeln von einer sehr einfachen Wahrheit: Der Tod ist Teil des Lebens und zu lernen, ihn zu akzeptieren, ist eines der Ziele unserer Existenz. Es ist unsere Aufgabe gut zu verstehen, wie er geschieht, da wir auf diese Weise gut zu sterben wissen werden. Gut zu leben, in Freude, in der Bewusstheit der eigenen Entscheidungen ist das Recht und die Pflicht eines jeden und der Mensch tut gut daran, das Glücklichsein zu suchen – auch wenn es sich in den Falten von Ereignissen versteckt, die anspruchsvoll zu meistern sind.

In der Lehre Falcos geschieht Wachstum durch Lächeln, positive Gedanken, Neugierde dem Leben gegenüber und Erstaunen. Auch dieses Buch möchte uns in diese Richtung leiten.

Jenseits des Lebens ist der Tod, also wieder Leben, sagt Falco.

Vom Tod zu reden, bedeutet vom Leben zu reden. Wir beginnen uns in dem Moment, in dem wir geboren werden, dem Tod zu nähern. Von einem Schritt zum nächsten.

Die Kindheit und dann das Jugendalter helfen uns, uns auf die Selbstständigkeit vorzubereiten, auf das Erwachsensein, das „wahre Leben". Aber wann, in welcher Lebensphase, bereiten wir uns auf den Tod vor? Wer lehrt uns das?

Dem Tod muss man sich im Leben stellen, er muss gekannt werden, als wichtiges Element unserer Existenz erkannt werden, und zwar, wenn wir noch keine direkten Verbindungen zu ihm haben, also wenn wir gesund und jung sind, wenn wir noch nicht das Leiden eines geliebten Menschen, der uns verlässt, in uns tragen. Zu lernen, den Tod inmitten der Gedanken zu verstehen, ist nicht schwer – es genügt, die grundlegendste Wahrheit des Lebens zu akzeptieren: Alles, was einen Anfang hat, hat auch ein Ende. Und das Ende ist sicherlich nicht weniger wichtig als der Anfang, im Gegenteil!

Niemand hatte je Spaß daran, die Nähe des Todes in Betracht zu ziehen: Daran hindern uns der Sinn des Unbekannten, das Anhaften am Körper, an Dingen, der Verlust geliebter Menschen. Aber das, was Falco rät, ist nur, den Gedanken an den Tod nicht auszuschließen, seine Gegenwart nicht zu leugnen. Und weiterhin, den Instinkt machen zu lassen.

Der Tod ist ein Gefährte unseres Lebens, scheint er zu sagen, so wie die Liebe, die Hoffnung, der Hunger und die Neugier. Lasst ihm eine Tür einen Spalt weit offen, damit nicht er, sondern ihr selbst, wenn der Moment gekommen ist, ohne Scham hindurchgehen könnt.

Falco hat dieses Buch vor vierzig Jahren angeboten: vor vielen Jahren, wenn wir das Durchschnittsalters eines Buches heutzutage betrachten; vor wenigen, wenn wir die Ewigkeit des Themas bedenken. Er bietet Gedanken und Überlegungen, die uns dabei helfen können, aufzuhören, diesen Moment zu fürchten, der im Leben unserer Lieben sicher ist und schlussendlich auch in unserem.

Wie? Indem wir darüber nachdenken, wie „Sterben Lernen" es uns vorschlägt. Wir werden hier keine tiefgehenden Abhandlungen über die Phänomenologie des Todes finden – Unfall, Freitod, Sterbehilfe und auch Verbrennen oder Beerdigung... – und zwar nicht, weil das nicht wichtig ist, sondern weil das, was am meisten zählt, das Wiedererlangen der Gelassenheit und der Würde ist, mit denen wir unseren Tod begleiten und somit auch unser Leben. Auf den folgenden Seiten werden wir praktische Hinweise dafür finden, wie wir uns darauf vorbereiten können, bewusst und gelassen zu sterben und wie wir die Menschen, die wir lieben, unterstützen und begleiten können, während und nach ihrem Übergang. Mit Leichtigkeit, Humor und Intensität, so wie es das Leben uns rät.

Stambecco Pesco

Weshalb das Thema Tod?

Wenn du dich fragst, warum wir über den Tod sprechen, kann ich es damit begründen, dass wir uns alle für den Tod interessieren, da wir alle sterben müssen. Vor allem haben wir alle Angst davor. Ob wir es wollen oder nicht, jeder von uns hat die eigene Stunde gezeichnet – als ob im selben Moment, in dem wir geboren werden, in ein Buch Tag und Stunde geschrieben würden, an dem wir sterben müssen.

Der Tod ist die einzige Konstante aller unserer Inkarnationen: Mit jedem Tod durchleben wir eine neue Erfahrung, anders als die vorhergehende, einzig in ihrer Art.

Im Westen haben wir Angst vor dem Tod. Wir haben Angst davor, die eigene Individualität zu verlieren, nicht mehr das eigene Selbst zu sein, nicht mehr sagen zu können: „Ich!"

Im Osten dagegen wird der Tod generell als Teil eines sehr viel weitreichenderen Bildes angesehen, in dem jedes Wesen, einzig in seiner Art, auch wieder verschwinden muss, denn solange noch etwas vom Ego da ist, wird sich der Große Baum der Menschheit nicht weiterentwickeln.

Dies will daher ein Gespräch sein, das dich auf einen Moment deines Lebens vorbereiten soll, dem du ganz sicher einmal entgegentreten musst.

Ich persönlich glaube an die Wiedergeburt, auch weil ich mich an meine vergangenen Leben erinnere. Dabei handelt es sich aber um eine persönliche Überzeugung, mit welcher ich niemanden beeinflussen will. Ich schreibe diese Aufzeichnungen nicht, um zu überzeugen, sondern um meinen kleinen Beitrag

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Sterben Lernen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen