Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Herzblut: Edeltraut & Aida - 2 x 30 Tage Flucht und Vertreibung

Herzblut: Edeltraut & Aida - 2 x 30 Tage Flucht und Vertreibung

Vorschau lesen

Herzblut: Edeltraut & Aida - 2 x 30 Tage Flucht und Vertreibung

Länge:
135 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 29, 2018
ISBN:
9783748114086
Format:
Buch

Beschreibung

Tagebuchähnliche Aufzeichnungen geben einen Einblick in die Gefühlswelt und die schmerzhaften Erinnerungen zweier Mädchen in unterschiedlichenEpochen, die sie durch das Verlassen ihrer geliebten Heimat erleiden mussten. Ansatzweise lässt sich hier der Verlust ihrer Heimat und beider Leid als Vertriebene und Flüchtlinge erahnen. Nicht nur die Heimat, auch die Würde wurde ihnen sehr schmerzhaft genommen.
Herausgeber:
Freigegeben:
Oct 29, 2018
ISBN:
9783748114086
Format:
Buch

Über den Autor

Vita Martina Giese-Rothe Martina Giese-Rothe wurde 1969 geboren und wuchs in einem idyllischen Dorf am Tor zur Rhön auf. Nach der Schulzeit durchlief sie eine Berufsausbildung im öffentlichen Dienst , in welchem sie bis heute tätig ist. Zudem belegte sie einen Studiengang der Philosophie, der sie noch weiter in Lyrik und Prosa hineinführte. Eine ihrer Leidenschften ist seit vielen Jahren das Schreiben. Die Autorin publiziert seit 2001 vorzugsweise Gedichte und Kurzgeschichten. Ihr besonderes Interesse gilt der Heiligen Elisabeth von Thüringenund Hessen sowie Schloss Reinhardsbrunn. Ihrem Faible verleiht sie in Vorträgen und Lesungen Ausdruck. In diesen nimmt sie oft Bezug auf vergangene und aktuelle Spannungsherde im Alltag von Menschen verschiedener Epochen. In Anbindung an den Reinhardsbrunner Elisabeth-Tag rief sie die "Poesienacht Reinhardsbrunn" ins Leben. Weitere Infos: www.giese-rothe.de


Ähnlich wie Herzblut

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Herzblut - Martina Giese-Rothe

Danksagung:

Herzlichen Dank sage ich Herrn Dipl.-Ing. (FH) Peter Köllner. Ohne ihn hätte das Buch nicht verwirklicht werden können. Für seine vertiefende und anregende Lektorats-Arbeit, seinen Rat und kompetente Unterstützung möchte ich mich ausdrücklich bedanken.

Juni, im Jahre 2018

im fernen Hörnum auf Sylt

Inhalt

Herzblut: Heimat – warum musste ich dich verlassen?

Vorwort

Kapitel 1*

Suttom

Tag 1 – Unser Dorf

Tag 2 ‐ Erdbeerfeld

Tag 3 – Wolken über Suttom

Tag 4 – Geheimes Treffen

Tag 5 – Aufbruch in der Nacht

Tag 6 – Vertreibung aus unserem Dorf

Tag 7 – Abführen meines Vaters

Tag 8 – Angst trieb uns vorwärts

Tag 9 – Reise ins Ungewisse

Tag 10 – Ankunft in Mecklenburg‐Vorpommern

Tag 11 – Schulalltag nach der Vertreibung

Tag 12 ‐ Krank

Tag 13 – Großes Unglück für meinen Bruder

Tag 14 – Hier bleiben wir nicht

Tag 15 – 1. Fluchtversuch

Tag 16 – Erwischt

Tag 17 – 2. Fluchtversuch

Tag 18 – Ist das der Westen?

Tag 19 – Weiterreise nach Hessen

Tag 20 – Endlich Schule

Tag 21 – Abgebrannt

Tag 22 – Und wieder „Hier bleiben wir nicht"

Tag 23 – Arbeitsanfang

Tag 24 – Erneuter Umzug

Tag 25 – Traumgedanken Heimat

Tag 26 – Stadtleben

Tag 27 – Heimat mit allen Sinnen

Tag 28 – Ich vermisse Dich

Tag 29 – Wiedersehen mit Oma und Opa

Tag 30 – Heimat im Herzen

Suttom – meine Heimat

Tschischkowitz – wo meine Wiege stand

Böhmen und das Böhmische Mittelgebirge

Kapitel 2*

Aleppo

Tag 1 – Ein Leben im Keller

Tag 2 – Auf dem Weg zur Schule

Tag 3 – Eine zerstörte Stadt

Tag 4 – Das Leben im Keller

Tag 5 – Hoffnungslosigkeit

Tag 6 – Eine schlimme Vermutung

Tag 7 – Tiefe Verletzung und doch Hoffnung

Tag 8 – Mein Bruder, meine Rettung

Tag 9 – Flucht aus Aleppo

Tag 10 – Reise ins Ungewisse

Tag 11 – Mutter‘s Bewusstlosigkeit

Tag 12 – Ankunft in der Türkei

Tag 13 – Mutter darf zu uns

Tag 14 – Leben im Lager

Tag 15 – Der Plan zur Flucht

Tag 16 – 1. Fluchtversuch

Tag 17 ‐ Gescheitert

Tag 18 – Zurück im Camp

Tag 19 – Ein neuer Plan

Tag 20 ‐ 2. Fluchtversuch

Tag 21 – In Seenot

Tag 22 – Krank in Griechenland

Tag 23 – Ziel Deutschland

Tag 24 ‐ Unsicherheit

Tag 25 – Endlich ein Bett

Tag 26 ‐ Fremdenfeindlichkeit

Tag 27 ‐ Familienzusammenkunft

Tag 28 – Der Blick nach vorne

Tag 29 – Gedanken über Geflüchtete

Tag 30 – Heimat, ich werde dich wiedersehen

Aleppo – geschundene Stadt – geliebte Heimat

Betrachtungen

Das 20. Jahrhundert – „Jahrhundert der Vertreibungen" in Europa

Gedanken zum Thema Vornamen

Sag mir wie du heißt und ich sage dir, wo du stehst

Edeltraut

Was bedeutet Heimat für mich?

Literaturhinweise

Bildnachweis

Herzblut: Heimat – warum musste ich dich

verlassen?

Jeweils 30 Tage Aufzeichnungen aus dem Leben zweier Mädchen über Flucht und Vertreibung – gestern als auch heute.

Tagebuchähnliche Aufzeichnungen geben einen Einblick in ihre Gefühlswelt und die schmerzhaften Erinnerungen, die sie durch das Verlassen ihrer geliebten Heimat erleiden mussten. Ansatzweise lässt sich hier der Verlust ihrer Heimat und beider Leid als Vertriebene und Flüchtlinge erahnen. Nicht nur die Heimat, auch die Würde des Menschen wurde ihnen sehr schmerzhaft und ohne Rücksicht genommen.

Vorwort

Nur allzu gern wird dieses brisante Thema immer noch als Tabuthema behandelt. Von 1944 bis 1948 wurden etwa 15 Millionen Menschen aus ihrer angestammten Heimat vertrieben. Das betraf unter anderem mehrheitlich die deutschen Bewohner, die in der Kriegsfolge in den von den Alliierten begünstigten, nationalistisch orientierten Nachbarstaaten ihr Zuhause hatten. Mehr als 2 Millionen überlebten dies nicht. Das sind offizielle Zahlen, denen man heute glauben muss.

Die Heimat der damaligen ca. 2,5 Millionen Sudetendeutschen erstreckte sich über Böhmen, Mähren, Schlesien, vom Iser- über das Riesengebirge, dem Adlergebirge, dem Glatzer Bergland, dem Altvaterland bis hin zur Mährischen Senke.

Mit der Massenvertreibung nahm man diesen Menschen ihre Heimat. Bis heute gibt es dafür keine Versöhnung, kein Verzeihen und keine Wiedergutmachung. Kaum angekommen in der sowjetischen Besatzungszone und in den Grenzdurchgangslagern in Bayern, Baden-Württemberg und Hessen hatten die Vertriebenen durch Tragen ihrer Kopftücher schnell den Namen „Zigeuner" weg. Selbst die Nachkommen, die lange nach der Vertreibung in den 60er und 70er Jahren geboren wurden, hatten darunter noch zu leiden.

Dass der Krieg für alle ein traumatisches Erlebnis war, ist keine Frage, doch wie fühlten sich die damals ungefähr 15 Millionen, die zusätzlich zu den schlimmen Kriegsfolgen ihre Heimat verlieren mussten? … und das nach dem Ende des 2. Weltkrieges am 8/9. Mai 1945.

Auch heute ab dem Jahre 2015 stehen wir aktuell, wieder verstärkt diesem Thema gegenüber. Zurzeit gibt es täglich bis zu 1000 neue Flüchtlinge aus Afghanistan, Syrien, Somalia, Sudan, Kongo, Irak und anderen Ländern. Sie fliehen vor Not, Angst, politischer Verfolgung und Perspektivlosigkeit. Auch hier wiederholt sich das Fluchtdrama wie bei allen Vertreibungen und bei Flüchtlingen – bei vielen endet die Flucht mit dem Tod. Erinnerungen werden wach zu dem, was sich bei uns nach dem 2. Weltkrieg abspielte.

Teils tragische und kaum auszudenkende Szenen spielten sich ab, die wir nur in Bruchteilen von Nachrichten her kennen. Viele Minderjähre sind dabei. Familien werden auseinandergerissen und großes Elend wird mit der Aussicht auf ein besseres Leben in Kauf genommen. Auch hier stellt sich immer wieder die Frage: Wie fühlen sich die einzelnen Menschen, wenn sie aus ihrer Heimat fliehen müssen? Egal, ob sie ihre Heimat freiwillig oder unfreiwillig verlassen.

Die folgenden Zeilen dieses Buches zeigen 30 Tage zweier Mädchen, die ihre Heimat verlassen mussten. Je 30 Tage, die aus dem Leben gegriffen sind, um so einen Einblick in die Gefühlswelt dieser Menschen zu bekommen. Ein Mädchen berichtet über das Leben und die Vertreibung im Sudetenland 1946. Das andere über die Flucht aus Syrien. Etwas über 5000 Kilometer der Heimat fern ist Aida geflüchtet. Beide beschrieben, was sie fühlen, was sie denken und wie sie trotzdem im Herzen ihre Heimat mittragen.

Die Zeilen laden dazu ein, einen Einblick zu bekommen, was es heißt, die Heimat

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Herzblut denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen