Finden Sie Ihren nächsten buch Favoriten

Werden Sie noch heute Mitglied und lesen Sie 30 Tage kostenlos
Die großen Western 263: Eldorado des Teufels

Die großen Western 263: Eldorado des Teufels

Vorschau lesen

Die großen Western 263: Eldorado des Teufels

Länge:
132 Seiten
1 Stunde
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 28, 2018
ISBN:
9783740934088
Format:
Buch

Beschreibung

Diese Reihe präsentiert den perfekten Westernmix! Vom Bau der Eisenbahn über Siedlertrecks, die aufbrechen, um das Land für sich zu erobern, bis zu Revolverduellen - hier findet jeder Westernfan die richtige Mischung. Lust auf Prärieluft? Dann laden Sie noch heute die neueste Story herunter (und es kann losgehen).

Patricia Carmen Maria Mendozza stand am offenen Fenster des kleinen Hotels in Las Cruces und blickte auf die wie leergefegte Straße hinunter. Es war Mittag – Siesta – und die Sonne brannte auf die flachen Dächer der Adobehütten. Aber dies war nicht der Grund, weshalb die Menschen sich in ihren Hütten verkrochen hatten. Zwei Männer bewegten sich aufeinander zu. Der eine kam vom südlichen Eingang des Ortes, der andere vom Norden. Große, sehnige Burschen, in langen Röhrenhosen steckend und mit weit offenstehenden Hemden. Die Räder ihrer Sporen klirrten bei jedem ihrer Schritte. Es klang wie ein Totenglöcklein, das eine Abschiedsmelodie spielt. Die Männer fixierten sich scharf, denn sie waren Feinde. Patricia Carmen Mendozza blickte gespannt auf die Szene. Gewisses Interesse stand in ihren mandelförmigen Augen, als sie sich dem Mann an ihrer Seite zuwandte. "Wer von ihnen ist Samuel Caine und wer Hamilton Cox?" Ihre Stimme war wohlklingend und ihre Worte von leichtem spanischem Akzent gefärbt. Nun, Patricia war Mexikanerin. Ehe der Vater sein Land verspekuliert hatte, war sie die Tochter eines reichen Hazienderos gewesen. Eine Mischung von Temperament und Rasse – hochgewachsen, gertenschlank, mit wunderbar geformten Brüsten, über die sich eine enge fast durchsichtige Bluse wie zarter Alabaster spannte. Ihr Begleiter – Diener, Freund und Berater zugleich, ein Chinese, dessen faltiges Gesicht nicht zu den jungenhaften Bewegungen des Körpers passte – deutete auf den Mann, der gerade die Frontseite des Hauses passierte. "Der mit der offenen Weste, das ist Samuel Caine", erwiderte er in erstaunlich klarem Englisch. Patricia musterte den Mann, der nur Augen für seinen Gegner hatte.
Herausgeber:
Freigegeben:
Aug 28, 2018
ISBN:
9783740934088
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Die großen Western 263

Titel in dieser Serie (184)

Buchvorschau

Die großen Western 263 - Joe Juhnke

Die großen Western

– 263 –

Eldorado des Teufels

… und die Gier nach Geld und Gold

Joe Juhnke

Patricia Carmen Maria Mendozza stand am offenen Fenster des kleinen Hotels in Las Cruces und blickte auf die wie leergefegte Straße hinunter.

Es war Mittag – Siesta – und die Sonne brannte auf die flachen Dächer der Adobehütten. Aber dies war nicht der Grund, weshalb die Menschen sich in ihren Hütten verkrochen hatten.

Zwei Männer bewegten sich aufeinander zu. Der eine kam vom südlichen Eingang des Ortes, der andere vom Norden. Große, sehnige Burschen, in langen Röhrenhosen steckend und mit weit offenstehenden Hemden. Die Räder ihrer Sporen klirrten bei jedem ihrer Schritte. Es klang wie ein Totenglöcklein, das eine Abschiedsmelodie spielt. Die Männer fixierten sich scharf, denn sie waren Feinde.

Patricia Carmen Mendozza blickte gespannt auf die Szene. Gewisses Interesse stand in ihren mandelförmigen Augen, als sie sich dem Mann an ihrer Seite zuwandte.

»Wer von ihnen ist Samuel Caine und wer Hamilton Cox?« Ihre Stimme war wohlklingend und ihre Worte von leichtem spanischem Akzent gefärbt. Nun, Patricia war Mexikanerin. Ehe der Vater sein Land verspekuliert hatte, war sie die Tochter eines reichen Hazienderos gewesen. Eine Mischung von Temperament und Rasse – hochgewachsen, gertenschlank, mit wunderbar geformten Brüsten, über die sich eine enge fast durchsichtige Bluse wie zarter Alabaster spannte.

Ihr Begleiter – Diener, Freund und Berater zugleich, ein Chinese, dessen faltiges Gesicht nicht zu den jungenhaften Bewegungen des Körpers passte – deutete auf den Mann, der gerade die Frontseite des Hauses passierte.

»Der mit der offenen Weste, das ist Samuel Caine«, erwiderte er in erstaunlich klarem Englisch.

Patricia musterte den Mann, der nur Augen für seinen Gegner hatte. Er war sehr groß, und sein Schritt wirkte geschmeidig, fast gleitend, wie die eines Pumas.

Seine Linke hing locker herab und berührte von Zeit zu Zeit das offene, tiefsitzende Holster, aus welchem der abgegriffene Horngriff eines Kolbens ragte.

Das war also Samuel Caine, der Menschenjäger, dessen Job es war, Männer wie Hamilton Cox zu stellen und zu töten. Ein Killer, den das Gesetz schützte, weil seine Opfer Freiwild waren, Ausgestoßene der Gesellschaft, Outlaws, deren Fahndungsbild in vielen Sheriff-Büros des Westens hingen und deren Kopfgeld Männer wie Caine reizte, weil es Gewinn versprach.

Gewisser Widerwille spiegelte sich in Patricias schönen Augen, ehe ihr Blick auf den zweiten Mann fiel.

Hamilton Cox.

Es gab hundert Geschichten über Hamilton Cox und seine Vergangenheit. Aber es gab keine davon, in der man ihn der Feigheit bezichtigte. Natürlich hätte er diese Begegnung vermeiden, in ein anderes Land fliehen oder die Grenze wechseln können. Er war ein Einzelgänger, der überall Fuß fassen konnte. Und Banken und Postkutschen, die seine Spezialitäten waren, gab es in jeder Stadt des Westens, auf jeder Straße des Landes. Doch Hamilton Cox war kein Feigling, der sich verkroch. Deshalb war er nun hier, da er erfahren hatte, dass Caine ihn suchte und einen Bastard genannt hatte. Er war nach Las Cruces gekommen, um die Sache zu bereinigen auf seine Art, mit dem Revolver.

Er wirkte fast gelassen, und der Mund im dunklen Teint seines Antlitzes schien ein Lächeln anzudeuten. Er trug zwei Revolver – gleich tief auf den Schenkeln, ähnlich wie Caine. Das Metall seiner Waffen reflektierte im Widerspiel des Sonnenlichtes, dass es den Anschein erweckte, er hätte sie eigens für diese Begegnung aufpoliert.

Fast gleichzeitig verharrten ihre Schritte. Während die hohen Hacken ihrer Stiefel den Staub der Straße aufwühlten, suchten sie einen festen Stand. Ihre Oberkörper waren leicht vorgebeugt. Keiner sprach ein Wort. Sie suchten eine Blöße beim Gegner, um blitzschnell zuschlagen zu können.

Patricia Carmen Maria Mendozza spürte, wie ihr Herz heftiger zu schlagen begann. Sie registrierte die Spannung, die sich von den Männern auf sie übertrug. Und sie vermochte im Augenblick nicht zu sagen, wem ihre Sympathien galten.

Hamilton Cox, dem Geächteten, oder Samuel Caine, dem Mann, der sein blutiges Handwerk so gut verstand, dass sein Name fast Legende war.

Doch eines wusste sie bestimmt. Sie waren beide harte Männer, die schnell mit dem Eisen waren und einen Namen hatten. Männer, die Patricia für die Aufgabe suchte, die sie sich gestellt hatte.

Sie zuckte leicht zusammen, als zwei Schüsse die Stille durchbrachen, die fast wie einer klangen. Doch nichts deutete darauf hin, dass einer von ihnen verletzt war. Sie standen ehern, wie mit der Erde verwurzelt, als der zweite Schusswechsel erfolgte.

Eigentlich hätten die Menschen in den Häusern aufgeschreckt werden und zu den Fenstern stürmen müssen, um dieses Schauspiel zu erleben. Doch niemand zeigte sich.

Patricias Herz klopfte zum Zerspringen, sie wagte kaum zu atmen.

Hamilton Cox hatte sich aufgerichtet, während aus dem langen Lauf seines Colts Flammenfächer zuckten, und Geschosse den staubigen Boden der Straße aufwühlten.

Er schießt zu kurz, dachte Patricia und sah das Lächeln auf Hamiltons Gesicht. Aber es wirkte verzerrt, als hätte es der Schmerz in die Haut gebrannt. Sie glaubte zu erkennen, warum der Outlaw nicht mehr die Kraft fand, den Lauf des Revolvers zu heben. Ein dunkler, sich schnell vergrößernder Blutfleck in Brusthöhe des Hemdes besagte alles. Hamilton Cox knickte in den Knien ein. Er kauerte am Boden, und während er die leergeschossene Waffe beiseiteschleuderte, griff er zum zweiten Eisen.

Noch einmal, von ungezähmtem Lebenswillen beseelt, versuchte Cox sich aufzurichten.

Doch mitten in der Bewegung riss eine Kugel Cox aus seinem blühenden Leben. Der Anprall war so wuchtig, dass der Körper hochgerissen wurde, ehe er mit einem dumpfen Laut auf dein Boden landete und eine Staubwolke aufwallen ließ. Mit verrenkten Gliedern blieb Hamilton Cox liegen.

Nun senkte auch Caine seine Waffe und schob sie ins Holster zurück. Er machte zwei Schritte vorwärts – unsicher, fast tastend, als hätte er Mühe, sein Gleichgewicht zu wahren.

Patricia sah es und bemerkte nicht, dass sich ihre Zähne in die Unterlippe gruben.

Im gleichen Augenblick brach auch Samuel Caine zusammen und rührte sich nicht mehr.

Die nachfolgende Stille erinnerte an den Tombs, bis irgendwo eine Tür aufgestoßen wurde und Menschen auf die Straße drängten, die nun, nachdem die Gefahr gebannt war, den Kampfplatz aus nächster Nähe sehen wollten.

Auch Patricia trat vom Fenster zurück. Sie ergriff ihre Mantilla, legte sie um die Schultern und deutete mit einer Kopfbewegung zur Tür.

»Adelante, Han Fu, wir wollen sehen, was von ihren schwarzen Seelen übrig geblieben ist. Wahrscheinlich hat es sie beide erwischt.« Sie bemerkte Han Fus vorwurfsvollen Blick und lächelte. »Es ist nicht die Neugierde, die mich auf die Straße treibt, Freund, und nicht das Ergötzen am Blute anderer Menschen. Vielleicht können wir einem von ihnen helfen, denn es wäre nicht schlecht, wenn Caine oder Cox in unserer Schuld stände. Du kennst die Aufgabe, die ich mir gestellt habe, die Gefährlichkeit des Weges und weißt genau, nur harte Burschen und schnelle Revolver werden uns zum Ziel führen.« Ohne eine Antwort abzuwarten, eilte Patricia leichtfüßig aus dem Zimmer und stieg die Treppe zur Hotelhalle hinunter.

Mit würdevollen Schritten folgte der Chinese. Abwartend, die Arme in die weiten Ausschnitte seines Jacketts geschoben, verharrte er auf dem Stepwalk und starrte gleichmütig auf die Menschen, die sich in zwei Gruppen um die Niedergeschossenen scharten.

Es dauerte eine Weile, ehe Patricia aus dem Gewühl auftauchte und Han Fu entgegeneilte. Ihr durch die Erregung leicht gerötetes Gesicht war auffallend, als sie auf eine der Gruppen deutete. »Cox ist tot, aber Caine wird’s überleben. Bring ihn auf mein Zimmer! Inzwischen will ich versuchen, den Arzt zu finden.«

Han Fu nickte gleichgültig und blickte kopfschüttelnd hinter seiner Herrin her, ehe er seinen gedrungenen Körper durch die Menschenmasse schob. Er erreichte den Niedergeschossenen, um den sich ein Kreis ratloser Menschen gebildet hatte, und beugte sich nieder.

Als er den Bewusstlosen anhob, wirkte seine Bewegung leicht. Er schien die schwere Last in den Armen kaum zu spüren.

Ein seltsamer alter Mann …

Sein Lächeln blieb gleichermaßen freundlich wie undurchsichtig, als er durch die Gasse der Neugierigen hinüber zum Hotel ging. Er schien sich gar nicht anzustrengen. Ja, es war fast, als trüge er eine leichte Stoffpuppe auf den Armen und keinen Menschen von stattlicher Größe.

*

Als Doc Brownwood die Ku­gel aus der Schulter entfernte, verzog Caine keine Miene. Er hielt die Augen geschlossen und schien von stoischem Gleichmut. Nur seine Lippen waren fest aufeinandergepresst und wirkten blutleer. So blieb er auch, während der Doc die Wunde ätzte, die seitlich über dem Brustkorb verlief und von einer Kugel stammte, die an den Rippen abgeprallt war und sich im Hemd verfangen hatte.

Ein harter Mann, dachte Patricia, die Brownwood assistierte. Wie ein Baum, ohne faule Wurzel. Sein Teint war rau und von tiefer Bräune, wie sie bei Menschen üblich war, die überwiegend in freier Natur lebten. Kräftig das vorstehende Kinn, sehnig die Halspartie, die in die Brustmuskeln überfloss.

»Fertig«, sagte Doc Brownwood zuversichtlich und betrachtete sein Werk. »Bei seiner Konstitution ist er in einer Woche wieder auf den Beinen.«

Zum ersten Mal nach der harten Prozedur öffnete Samuel Caine die Augen.

Sie richteten sich auf Patricia. Augen von bizarrer Kälte, welche die Frau leicht frösteln ließen. Doch

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Die großen Western 263 denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen