Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Riesinnen: Die Götter der Germanen - Band 35

Riesinnen: Die Götter der Germanen - Band 35

Vorschau lesen

Riesinnen: Die Götter der Germanen - Band 35

Länge:
914 Seiten
5 Stunden
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 28, 2018
ISBN:
9783748115601
Format:
Buch

Beschreibung

Die Reihe

Die achtzigbändige Reihe "Die Götter der Germanen" stellt die Gottheiten und jeden Aspekt der Religion der Germanen anhand der schriftlichen Überlieferung und der archäologischen Funde detailliert dar.
Dabei werden zu jeder Gottheit und zu jedem Thema außer den germanischen Quellen auch die Zusammenhänge zu den anderen indogermanischen Religionen dargestellt und, wenn möglich, deren Wurzeln in der Jungsteinzeit und Altsteinzeit.


Das Buch

Fast alle Riesinnen gehen auf die Jenseitsgöttin zurück - sie sind der gefürchtete Aspekt der Herrin des Totenreichs. In den Namen und Mythen der 121 Riesinnen, die in diesem Buch beschrieben werden, finden sich die Jenseitsgöttin-Riesin aber auch als die Wiederzeugungs-Geliebte und als die Wiedergeburts-Mutter der Toten in ihren Hügelgräbern, als Sonnenmutter, als Beschützerin, als Walküre und noch als so manches mehr.
Gut zwei Drittel der Riesinnen lassen sich zudem recht sicher auf Freya als Jenseitsgöttin zurückführen. Zu ihnen gehören auch die neun Mägde der Freya-Menglöd, die neun Töchter des Ägir und der Ran sowie die neun Mütter des Heimdall.
Herausgeber:
Freigegeben:
Nov 28, 2018
ISBN:
9783748115601
Format:
Buch

Über den Autor

Ich bin 1956 geboren und befasse mich nun seit 45 Jahren intensiv mit Magie, Religion, Meditation, Astrologie, Psychologie und verwandten Themen. Im Laufe der Zeit habe ich ca. 200 Bücher und ca. 50 Artikel für verschiedene Zeitschriften verfasst. Seit 2007 habe ich meine jahrzehntelange Nebentätigkeit ausgeweitet und bin nun hauptberuflich Lebensberater. Dies umfasst die eigentlichen Beratungen, aber auch das Deuten von Horoskopen, Heilungen, Rituale, Schwitzhütten, Feuerläufe, Hilfe bei Spukhäusern u.ä. Problemen, Ausbildung in Meditation und Feng Shui und vieles mehr. Auf meiner Website www.HarryEilenstein.de finden sich ein Teil meiner Artikel und auch einen ausführlichen Lebenslauf.


Ähnlich wie Riesinnen

Titel in dieser Serie (40)

Mehr lesen von Harry Eilenstein

Ähnliche Bücher

Buchvorschau

Riesinnen - Harry Eilenstein

Astrologie

Astrologie (496 S.)

Photo-Astrologie (428 S.)

Horoskop und Seele (120 S.)

Magie

Handbuch für Zauberlehrlinge (408 S.)

Tarot (104 S.)

Physik und Magie (184 S.)

Die Magie-Formel (156 S.)

Krafttiere – Tiergöttinnen – Tiertänze (112 S.)

Schwitzhütten (524 S.)

Meditation

Der Lebenskraftkörper (230 S.)

Die Chakren (100 S.)

Das Chakren-System mit den Nebenchakren (296 S.)

Meditation (140 S.)

Drachenfeuer (124 S.)

Reinkarnation (156 S.)

Kabbala

Kursus der praktischen Kabbala (150 S.)

Eltern der Erde (450 S.)

Blüten des Lebensbaumes:

Die Struktur des kabbalistischen Lebensbaumes (370 S.)

Der kabbalistische Lebensbaum als Forschungshilfsmittel (580 S.)

Der kabbalistische Lebensbaum als spirituelle Landkarte (520 S.)

Religion allgemein

Muttergöttin und Schamanen (168 S.)

Göbekli Tepe (472 S.)

Totempfähle (440 S.)

Christus (60 S.)

Dakini (80 S.)

Vajra (76 S.)

Ägypten

Hathor und Re 1: Götter und Mythen im Alten Ägypten (432 S.)

Hathor und Re 2: Die altägyptische Religion – Ursprünge, Kult und Magie (396 S.)

Isis (508 S.)

Indogermanen

Die Entwicklung der indogermanischen Religionen (700 S.)

Wurzeln und Zweige der indogermanischen Religion (224 S.)

Germanen

Die Götter der Germanen (Band 1 – 80)

Odin (300 S.)

Kelten

Cernunnos (690 S.)

Der Kessel von Gundestrup (220 S.)

Der Chiemsee-Kessel (76)

Psychologie

Über die Freude (100 S.)

Das Geheimnis des inneren Friedens (252 S.)

Das Beziehungsmandala (52 S.)

Gefühle und ihre Verwandlungen (404 S.)

einsgerichtet (140 S.)

Liebe und Eigenständigkeit (216 S.)

Von innerer Fülle zu äußerem Gedeihen (52 S.)

Die Symbolik der Krankheiten (76 S.)

Kunst

Herz des Tanzes – Tanz des Herzens (160 S.)

Drama

König Athelstan (104 S.)

Die Entwicklung der germanischen Religion

Lexikon der germanischen Religion

Der ursprüngliche Göttervater Tyr

Tyr in der Unterwelt: der Schmied Wieland

Tyr in der Unterwelt: der Riesenkönig Teil 1

Tyr in der Unterwelt: der Riesenkönig Teil 2

Tyr in der Unterwelt: der Zwergenkönig

Der Himmelswächter Heimdall

Der Sommergott Baldur

Der Meeresgott: Ägir, Hler und Njörd

Der Eibengott Ullr

Die Zwillingsgötter Alcis

Der neue Göttervater Odin Teil 1

Der neue Göttervater Odin Teil 2

Der Fruchtbarkeitsgott Freyr

Der Chaos-Gott Loki

Der Donnergott Thor

Der Priestergott Hönir

Die Göttersöhne

Die unbekannteren Götter

Die Göttermutter Frigg

Die Liebesgöttin: Freya und Menglöd

Die Erdgöttinnen

Die Korngöttin Sif

Die Apfel-Göttin Idun

Die Hügelgrab-Jenseitsgöttin Hel

Die Meeres-Jenseitsgöttin Ran

Die unbekannteren Jenseitsgöttinnen

Die unbekannteren Göttinnen

Die Nornen

Die Walküren

Die Zwerge

Der Urriese Ymir

Die Riesen

Die Riesinnen

Mythologische Wesen

Mythologische Priester und Priesterinnen

Sigurd/Siegfried

Helden und Göttersöhne

Die Symbolik der Vögel und Insekten

Die Symbolik der Schlangen, Drachen und Ungeheuer

Die Symbolik der Herdentiere

Die Symbolik der Raubtiere

Die Symbolik der Wassertiere und sonstigen Tiere

Die Symbolik der Pflanzen

Die Symbolik der Farben

Die Symbolik der Zahlen

Die Symbolik von Sonne, Mond und Sternen

Das Jenseits

Seelenvogel, Utiseta und Einweihung

Wiederzeugung und Wiedergeburt

Elemente der Kosmologie

Der Weltenbaum

Die Symbolik der Himmelsrichtungen und der Jahreszeiten

Mythologische Motive

Der Tempel

Die Einrichtung des Tempels

Priesterin – Seherin – Zauberin – Hexe

Priester – Seher – Zauberer

Rituelle Kleidung und Schmuck

Skalden und Skaldinnen

Kriegerinnen und Ekstase-Krieger

Die Symbolik der Körperteile

Magie und Ritual

Gestaltwandlungen

Magische Waffen

Magische Werkzeuge und Gegenstände

Zaubersprüche

Göttermet

Zaubertränke

Träume, Omen und Orakel

Runen

Sozial-religiöse Rituale

Weisheiten und Sprichworte

Kenningar

Rätsel

Die vollständige Edda des Snorri Sturluson

Frühe Skaldenlieder

Mythologische Sagas

Hymnen an die germanischen Götter

Inhaltsverzeichnis

Riesinnen allgemein

Riesinnen in der germanischen Überlieferung

a) Göttinnen und Riesinnen

b) Die Namen „Riesin, „Thursen-Tochter und „Troll-Frau"

c) Riesinnen-Namen und Riesinnen-Kenningar

d) Gylfis Vision

e) Odins Rabenzauber

f) Redewendung

g) Der Ausspruch der Seherin

h) Gylfis Vision

i) Wegtam-Lied

j) Die Geschichte über Norna-Gest

k) Sonnen-Lied

l) Hyndla-Lied

m) Der Seherin Ausspruch

n) Das erste Lied über Helgi Hunding-Töter

o) Zusammenfassung

Thor und die Riesinnen

a) Beowulf-Epos

b) Harbard-Lied

c) Harbard-Lied

d) Grettir-Saga

e) Zusammenfassung

Riesinnen bei anderen Völkern

Zusammenfassung

Unterwelt-Riesinnen

Brana in der germanischen Überlieferung

a) Der Name „Brana"

b) Die Saga über Halfdan Brana-Ziehsohn

c) Zusammenfassung

Grendels Mutter

a) Der Name „Grendels Mutter"

b) Beowulf-Epos

c) Zusammenfassung

Gygr

a) Der Name „Gygr"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Hengjankapta

a) Der Name „Hengjankapta"

b) Lied des Thorbjörn Disen-Skalde

c) Zusammenfassung

Hrod

a) Der Name „Hrod"

b) Hymir-Lied

c) Zusammenfassung

Ividja

a) Der Name „Ividja"

b) Thulur

c) Die Vision der Seherin

d) Zusammenfassung

Jarnglumra

a) Der Name „Jarnglumra"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Jarnvidja

a) Der Name „Jarnvidja"

b) Thulur

c) Die Vision der Seherin

d) Haleygjatal

e) Zusammenfassung

Leikn

a) Der Name „Leikn"

b) Thulur

c) Loblied auf Thor

d) Olafsdrapa

e) Kenning

f) Lied des Rögnvald

g) Lied des Hallvadr Weißhaar

h) Zusammenfassung

Nauma

a) Der Name „Nauma"

b) Odins Rabenzauber

c) Lausavisur des Ottar des Schwarzen

d) Ynglingatal

e) Zusammenfassung

Rud

a) Der Name „Rud"

b) Groa-Galdr

c) Zusammenfassung

Rygi

a) Der Name „Rygi"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Skrikjar

a) Der Name „Skrikjar"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Thökk

a) Der Name „Thökk"

b) Gylfis Vision

c) Wegtam-Lied

d) Zusammenfassung

Torfa

a) Der Name „Torfa"

b) Die Saga über Sturlaug den Mühen-Beladenen

c) Zusammenfassung

Eine Waldriesin

a) Gesta danorum

b) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Bestattungsfeuer-Riesinnen

Eimyria

a) Der Name „Eimyria"

b) Die Saga über Thorstein Wiking-Sohn

c) Zusammenfassung

Eisa

a) Der Name „Eisa"

b) Die Saga über Thorstein Wiking-Sohn

c) Zusammenfassung

Eisurfala

a) Der Name „Eisurfala"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Hyria

a) Der Name „Hyria"

b) Die Saga über Grim Struppig-Wange

a) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Eis-Riesinnen

Drifa

a) Der Name „Drifa"

b) Fornjotr und seine Verwandten

c) Heimskringla

d) Huldar-Saga

e) König Hrolf Kraki und seine Berserker

f) Zusammenfassung

Wiederzeugungs-Riesinnen

Die „Rauhe Else"

a) Der Name „Rauhe Else"

b) Wolfdietrich-Lied

c) Zusammenfassung

Gestilja

a) Der Name „Gestilja"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Sleggja

a) Der Name „Sleggja"

b) Die Saga über Halfdan Brana-Ziehsohn

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Herdentier-Riesinnen

Eimgeitir

a) Der Name „Eimgeitir"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Geitir

a) Der Name „Geitir"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Geitla

a) Der Name „Geitla"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Gnissa

a) Der Name „Gnissa"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Grottintanna

a) Der Name „Grottintanna"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Guma

a) Der Name „Guma"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Hala

a) Der Name „Hala"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Hära

a) Der Name „Hära"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Horn

a) Der Name „Horn"

b) Groa Galdr

c) Zusammenfassung

Horn-Neb

a) Der Name „Horn-Neb"

b) Die Saga über Sturlaug den Mühen-Beladenen

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Seelenmutter-Riesinnen

Bestla

a) Der Name „Bestla"

b) Havamal

c) Gylfis Vision

d) Skaldskaparmal

e) Zusammenfassung

Buseyra

a) Der Name „Buseyra"

b) Lied des Thorbjörn Disen-Skalde

c) Zusammenfassung

Rifingöflu

a) Der Name „Rifingöflu"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Rigingöflu

a) Der Name „Rigingöflu"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die neun Heimdall-Mütter

Die neun Mütter des Heimdall

a) Gylfis Vision

b) Hyndla-Lied

c) Zusammenfassung

Angeyja

a) Der Name „Angeyja"

b) Hyndla-Lied

c) Zusammenfassung

Atla

a) Der Name „Atla"

b) Hyndla-Lied

c) Zusammenfassung

Eistla

a) Der Name „Eistla"

b) Hyndla-Lied

c) Zusammenfassung

Eyrgjafa

a) Der Name „Eyrgjafa"

b) Hyndla-Lied

c) Zusammenfassung

Imth

a) Der Name „Imth"

b) Hyndla-Lied

c) Zusammenfassung

Ulfrun

a) Der Name „Ulfrun"

b) Hyndla-Lied

c) Odins Rabenzauber

d) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Die neun Meeres-Schwestern

Die neuen Töchter des Ägir

a) Skaldskaparmal

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Hervor-Saga

e) Hjalmthes-Saga

f) Das erste Lied über Helgi Hunding-Töter

g) Skaldskaparmal

h) Fiölswin-Lied

i) Zusammenfassung

Bara

a) Der Name „Bara"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Zusammenfassung

Blodughadda

a) Der Name „Blodughadda"

b) Skaldskaparmal

c) Zusammenfassung

Bylgia

a) Der Name „Bylgia"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Zusammenfassung

Dröfn

a) Der Name „Dröfn"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Katrinardrapa

e) Zusammenfassung

Dufa

a) Der Name „Dufa"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Die Saga über König Sverre

e) Zusammenfassung

Hefring

a) Der Name „Hefring"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Zusammenfassung

Hrönn

a) Der Name „Hrönn"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Zusammenfassung

Kjallandi

a) Der Name „Kjallandi"

b) Thurlur

c) Skaldskaparmal

d) Zusammenfassung

Kolga

a) Der Name „Kolga"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

d) Das erste Lied über Helgi Hunding-Töter

e) Zusammenfassung

Kreppwör

a) Der Name „Kreppwör"

b) Sonnenlied

c) Zusammenfassung

Mörn

a) Der Name „Mörn"

b) Thulur

c) Thorsdrapa

d) Zusammenfassung

Radwör

a) Der Name „Radwör"

b) Sonnenlied

c) Zusammenfassung

Udr

a) Der Name „Udr"

b) Skaldskaparmal

c) Skaldskaparmal

e) Hattatal

f) Zusammenfassung

Unn

a) Der Name „Unn"

b) Zweites Lied über Helgi Hunding-Töter

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Göttin-Riesinnen

Hörn

a) Der Name „Hörn"

b) Thulur

c) Gylfis Vision

d) Groa Galdr

e) Zusammenfassung

Hrafnhild

a) Der Name „Hrafnhild"

b) Die Saga über Ketil Forelle

c) Zusammenfassung

Ogn Alfasprengi

a) Der Name „Ogn Alfasprengi"

b) Die Saga über Hervor und König Heidrek den Weisen

c) Zusammenfassung

Trona

a) Der Name „Trona"

b) Die Saga über Thorstein Wiking-Sohn

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Riesinnen-Paare

Feima und Kleima

a) Die Namen „Feima und „Kleima

b) Die Saga über Grim Struppig-Wange

c) Zusammenfassung

Flegda und Molda

a) Die Namen „Flegda und „Molda

b) Huldar-Saga

c) Lied des Skalden Ingimar

d) Runenstein von Vetteland

e)Trollsaga

f) Flagdkona

g) Zusammenfassung

Grip und Gjalp

a) Die Namen „Grip und „Gjalp

b) Thulur

c) Hyndla-Lied

d) Hjalmthes-Saga

e) Haustlöng

f) Kenningar

g) Gesta danorum

h) Thorsdrapa

i) Skaldskaparmal

j) Skaldskaparmal

k) Lausavisur

l) Gesta danorum

m) Heimskringla

n) Zusammenfassung

Mana und Molda

a) Die Namen „Mana und „Molda

b) Die Saga über Halfdan Brana-Ziehsohn

c) Die Saga über Sörli den Starken

d) Die jüngere Huldar-Saga

e) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Gerdr-Riesinnen

Gerdr

Bryngerd

a) Der Name „Bryngerdr"

b) Die Saga über Thorstein Wiking-Sohn

c) Zusammenfassung

Hrimgerdr

a) Der Name „Hrimgerdr"

b) Thulur

c) Lied über Helgi Hiörward-Sohn

d) Zusammenfassung

Imgerdr

a) Der Name „Imgerdr"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Margerdr/Margerthur

a) Der Name „Margerdr/Margerthur"

b) Thulur

c) Hjalmthes-Saga

d) Zusammenfassung

Jarngerdr

a) Der Name „Jarngerd"

b) Die Saga über Sturlaug den Mühen-Beladenen

c) Zusammenfassung

Amgerdr

a) Der Name „Amgerdr"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Thorgerdr Hölgabrudr

Thurbiörd

a) Der Name „Thurbiörd"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Vör-Riesinnen

Alvor

a) Der Name „Alvor"

b) Die Saga über Thorstein Wiking-Sohn

c) Zusammenfassung

Fiölvör

a) Der Name „Fiölvör"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Sivör

a) Der Name „Sivör"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Sonnenmutter-Riesinnen

Aurboda

a) Der Name „Aurboda"

b) Gylfis Vision

c) Hyndla-Lied

d) Fiölswin-Lied

e) Zusammenfassung

Glöd

a) Der Name „Glöd"

b) Die Saga über Thorstein Wiking-Sohn

c) Zusammenfassung

Himingläva

a) Der Name „Himingläva"

b) Skaldskaparmal

c) Hattatal

d) Skaldskaparmal

e) Zusammenfassung

Lori

a) Der Name „Lori"

b) Edda-Prolog

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Heid-Riesinnen

Heith

a) Der Name „Heith"

b) Hyndla-Lied

c) Heid-Frauennamen

d) Zusammenfassung

Lyngheid und Lofnheid

a) Die Namen „Lyngheid und „Lofnheid

b) Das andere Lied über Sigurd Fafnir-Töter

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Walküren-Riesinnen

Hergunnur

a) Der Name „Hergunnr"

b) Hjalmthes-Saga

c) Zusammenfassung

Wind-Riesinnen

Hvedra

a) Der Name „Hvedra"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Priesterin-Riesinnen

Bryja

a) Der Name „Bryja"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Jenseitsweg-Riesinnen

Beinvidr

a) Der Name „Beinvidr"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Geysa

a) Der Name „Geysa"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Hengikefta

a) Der Name „Hengikefta"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Leirvör

a) Der Name „Leirvör"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Forat

a) Der Name „Forat"

b) Thulur

c) Die Saga über Ketil Forelle

d) Zusammenfassung

Zusammenfassung

zauberkundige Riesinnen

Myrkrida

a) Der Name „Myrkrida"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Runen-Riesinnen

Runa

a) Der Name „Runa"

b) Hjalmthes-Saga

c) Zusammenfassung

Vardrun(a)

a) Der Name „Vardrun(a)"

b) Thulur

c) Isländisches Runenlied

d) Haraldsdrapa

e) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Grim-Riesinnen

Grima

a) Der Name „Grima"

b) Thulur

c) Saga über Ragnar Lodenhose

d) Zusammenfassung

Wolfs-Riesinnen

Ima

a) Der Name „Ima"

b) Huldar-Saga

c) Zusammenfassung

Imd

a) Der Name „Imd"

b) Thulur

c) Erfikvädi über König Magnus Barfuß

d) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Katzen-Riesinnen

Glyrna

a) Der Name „Glyrna"

b) Hjalmthes-Saga

c) Zusammenfassung

Hremsa

a) Der Name „Hremsa"

b) Hjalmthes-Saga

c) Zusammenfassung

Nefia

a) Der Name „Nefia"

b) Hjalmthes-Saga

c) Zusammenfassung

Trana

a) Der Name „Trana"

b) Hjalmthes-Saga

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

grobe Riesinnen

Ama

a) Der Name „Ama"

b) Thulur

c) Die Saga über Hervor und König Heidrek den Weisen

d) Zusammenfassung

Bakrauf

a) Der Name „Bakrauf"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Glumra

a) Der Name „Glumra"

b) Jarnglumra

c) Thulur

d) Zusammenfassung

Gneip

a) Der Name „Gneip"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Gnepja

a) Der Name „Gnepja"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Gryla

a) Der Name „Gryla"

b) Thulur

c) Isländische Tradition

d) Zusammenfassung

Hardgreip

a) Der Name „Hardgreip"

b) Thulur

c) Gesta danorum

d) Zusammenfassung

Herkja

a) Der Name „Herkja"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Ljota

a) Der Name „Ljota"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Lodinfingra

a) Der Name „Lodinfingra"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Öflugbarda

a) Der Name „Öflugbarda"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Munnharpa

a) Der Name „Munnharpa"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Rütze

a) Der Name „Rütze"

b) König Ortnits Meerfahrt

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

unklare Riesinnen-Namen

Hryggda

a) Der Name „Hryggda"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Sveipinfalda

a) Der Name „Sveipinfalda"

b) Thulur

c) Zusammenfassung

Zusammenfassung

Zusammenfassung

Themenverzeichnis

I Riesinnen allgemein

I 1. Riesinnen in der germanischen Überlieferung

In den Mythen der Germanen spielen die Riesinnen oft eine große Rolle, wobei sie in den alten Tyr-zentrierten Vorstellungen eher hilfreiche Frauen und in den neuen, Odin-zentrierten Vorstellungen eher bedrohliche Wesen sind.

I 1. a) Göttinnen und Riesinnen

Eine Riesin ist im Wesentlichen ein „weibliches Wesen im Jenseits. Daher sind Riesinnen und Göttinnen oft nicht klar unterscheidbar. So werden z.B. Gerdr, Skadi und Jörd als „Riesinnen bezeichnet, aber innerhalb der germanischen Götterwelt haben sie dieselbe Stellung wie die Göttinnen. Es finden sich bei den Göttinnen und Riesinnen auch dieselben Themen wie z.B. die Wiederzeugung: Odin und Gunnlöd, Tyr-Wieland und Bödhild, die vier Zwerge und Freya usw. Einige Göttinnen haben sogar eine Zweit-Gestalt als Riesin wie Freya, die als „Menja erscheinen kann (der Name ist von „Brisingamen abgeleitet), oder wie Frigg, die als „Fenja auftreten kann (der Name ist von „Fensalir abgeleitet).

In dem vorliegenden Band finden sich die „weiblichen Wesen im Jenseits", die mehr als Riesinnen und weniger als Göttin gesehen worden sind.

Zum Teil haben sie auch keinen so deutlich erkennbaren Charakter wie die Göttinnen z.B. als „Wiederzeugungs-Geliebte (wie Gunnlöd), als „Jenseitsgöttin (wie Gerdr) oder als „Erdgöttin (wie Jörd). Das liegt allerdings auch zum einen daran, daß über die meisten Riesinnen weniger bekannt ist als über die Göttinnen, und zum anderen daran, daß die Bilder der Riesinnen mehr von Furcht vor dem „weiblichen Wesen im Jenseits als von Hoffnung auf Hilfe von ihr geprägt worden sind.

Die bekannteren Riesinnen, die in der Überlieferung auch einen klarer konturierten Charakter haben, finden sich z.T. auch in dem Band 23 über die Erdgöttinnen und in dem Band 28 über die unbekannteren Jenseitsgöttinnen. Einige unbekanntere Göttinnen (siehe Band 29) kann man evtl. auch noch zu den Riesinnen zählen. Der Übergang zwischen Göttinnen und Riesinnen ist fließend und besteht hauptächlich darin, ob man gerade ihre Erhabenheit oder ihre Zugehörigkeit zum Jenseits betonen oder sie wie in der Spätzeit als Bedrohung des Thor und der Menschen darstellen will.

I 1. b) Die Namen „Riesin, „Thursen-Tochter und „Troll-Frau"

Riesen und Riesinnen

Die Namen „Riese und „Riesin gehen über das germanische Substantiv „wrisja für „Riese auf das indogermanische Verb „rei für „sich erheben zurück, wovon u.a. auch das griechische „rhion für „Hügel, Berg abstammt. Ein Riese ist somit ein „Hügel-Wesen, wobei mit diesem „Hügel ein Hügelgrab gemeint sein wird. Der Riese und die Riesin sind somit Totengeister in einem Hügelgrab. Auch in der germanischen Mythologie wohnen die Riesen noch immer auf oder in Bergen.

Die wichtigste aller Riesinnen ist die Totenreich-Herrin Hel, deren Name „Höhle bedeutet und sich auf die Grabkammer in dem Hügelgrab bezieht – sie ist die „Riesin in der Hügelgrab-Grabkammer.

Auch Utgard, das Land, in dem die Riesen wohnen, stellte man sich als ein Gebirgs-Kreis jenseits des Weltenmeeres vor. „Utgard bedeutet „Außen-Ort d.h. „Jenseits".

Thursen und Disen

Der altnordische Name „Thurs geht zusammen mit gotisch „thuris für „Riese, altenglisch „thyrs für „Riese, Dämon, Zauberer, altsächsisch „thuris für „Riese und althochdeutsch „duris für „Dämon, Riese, Teufel, böser Geist auf das germanische „thurisaz für „Riese" zurück.

Die indogermanische Wurzel dieses Wortes ist das Verb „tur für „drehen, quirlen, wirbeln, bewegen (englisch: „to turn für „drehen). Der Zusammenhang zwischen der indogermanischen Wurzel und dem germanischen Wort für Riese ist nicht ganz klar – der Thurse könnte der „Beweger im Sinne von „Handelnder, Helfender sein, aber das „Drehen und Bewegen könnte sich auch auf das Aufschütten des Hügelgrabes beziehen. Auch das Drehen des Sonnenrades wäre als Ursprung denkbar – dann wären die beiden Worte „Thurs und „Tyr" letztlich gleichbedeutend, da Tyr bis 500 n.Chr. der Sonnengott-Göttervater gewesen ist.

Die germanischen Personennamen Thuresmud, Thrismod, Thrisari und Torisa zeigen, daß der „Thurs einst ein wertgeschätztes Wesen gewesen sein muß – was dafür spricht, daß „Thurs nicht von dem indogermanischen „tur abstammt, sondern wie auch „Thiazi eine Variante von „Tyr" ist – diese Deutung ist jedoch unsicher.

Falls diese Deutung jedoch zutreffen sollte, wäre die weibliche Form von „Thurs die Bezeichnung „Dise für „Göttin. Der Ursprung dieser Begriffe ist der indogermanische Name „dhyaus des Sonnengott-Göttervaters, der „Leuchten, Sonne, Tag, Himmel" bedeutet.

Trolle und Trollfrauen

Ein „Troll ist im Altnordischen ein Riese, ein Totengeist in einem Hügelgrab oder allgemein ein Unhold. Im Germanischen lautete der Name für diese Art von Wesen „trulla. Diese Wesen wurden offenbar als zauberkundig angesehen wie das germanische Verb „trulljan für „zaubern, Magie ausüben zeigt.

Im Mittelhochdeutschen war ein „Troll" ein Gespenst, d.h. der umgehende Geist eines Toten.

Die indogermanische Wurzel dieser beiden Worte ist das Verb „dreu für „laufen, treten. Ein Troll scheint somit ein Totengeist zu sein, der noch immer „läuft", d.h. der noch im Bereich der Lebenden spukt.

Die Riesen, Trolle und Thursen sind somit ursprünglich die Ahnengeister sowie Tyr (der als Sonnengott täglich starb und wiedergeboren wurde) in den Hügelgräbern gewesen.

Das läßt vermuten, daß die Riesinnen, Disen und Trollfrauen ursprünglich die Jenseitsgöttin gewesen sind, mit der sich die Toten und Tyr im Hügelgrab wiederzeugen und dann anschließend von ihr wiedergeboren werden.

I 1. c) Riesinnen-Namen und Riesinnen-Kenningar

Die Umschreibungen für „Riesin" sowie ein kleine Auswahl von Riesinnen-Namen zeigt deutlich deren Charakter:

Aus diesen Riesinnen-Namen lassen sich mehrere Dinge über den Charakter der Riesinnen ableiten:

Eine Riesin ist eine Frau im Jenseits – insbesondere die Göttin Hel, die als Hyrrokkin die zusammen mit dem Toten bestattete und verbrannte Ehefrau ist. Diese sollte dem Toten im Jenseits dessen Wiederzeugung und dessen anschließende Wiedergeburt sichern – sie vertritt die Jenseitsgöttin als Wiederzeugungs-Geliebte und als Wiedergeburts-Mutter.

Riesen, Thursen und Trolle bzw. Riesinnen, Diesen und Troll-Frauen sind drei Namen für dieselben Jenseits-Wesen.

Das Jenseits wurde eng mit dem Eisen assoziiert, sodaß es auch einige mit „Eisen" gebildete Riesinnen-Namen gab (die eisenhaltigen Meteoriten wurden als heruntergefallene Teile des Himmels angesehen, in dem man das Jenseits vermutet hat).

Die Riesinnen waren gefährlich – was eine Umdeutung ist, die aus der Angst vor dem Jenseits heraus entstanden ist.

Die Riesinnen waren häßlich wie z.B. der Name „Fell-Finger" zeigt – das ist ebenfalls eine Umdeutung der ursprünglichen Gestalt der Jenseitsgöttin, die aus der Angst vor dem Tod heraus entstanden ist.

Als Wiederzeugungs-Geliebte und Wiedergeburts-Mutter ist die Jenseitsgöttin die „schöne ersehnte Frau im Jenseits gewesen, aber als Herrin des Totenreichs ist die Jenseitsgöttin die „häßliche gefürchtete Frau im Jenseits gewesen. Diese Aufspaltung findet sich auch bei den Göttinnen als die Liebesgöttin Freya und als deren Schwester, die Totenreich-Herrin Hel wieder.

I 1. d) Gylfis Vision

Da sprach Thridi: „Vorher aber war im Süden eine Welt, Muspel geheißen: die ist hell und heiß, sodaß sie flammt und brennt und allen unzugänglich ist, die da nicht heimisch sind und keine Wohnung da haben. Surtur ist er geheißen, der an der Grenze des Landes sitzt und es beschützt: er hat ein flammendes Schwert und am Ende der Welt wird er kommen und heeren und alle Götter besiegen und die ganze Welt in Flammen verbrennen.

So heißt es in der Wöluspa:

Surt fährt von Süden mit flammendem Schwert,

Von seiner Klinge scheint die Sonne der Götter.

Steinberge stürzen, Riesinnen straucheln,

Zu Hel fahren Helden, der Himmel klafft."

Die Steinberge, die hier einstürzen, sind die Hügelgräber, aus denen dann die Riesinnen, d.h. die vervielfältige Jenseitsgöttin hervorsteigen.

Diese Vervielfältigung der Jenseitsgöttin zu den Riesinnen, Trollfrauen, Disen und Walküren ist durch die Vorstellung entstanden, daß die Jenseitsgöttin nach der Wiederzeugung mit den (männlichen) Toten nicht mit all diesen Toten gleichzeitig neun Monate lang schwanger sein sein – die Jenseitsgöttin muß also eine Vielzahl von Gestalten annehmen können.

Diese „persönliche Jenseitsgöttin eines Toten ist auch die Ursache dafür, daß die Fylgja, also der Schutzgeist eines Menschen, vor allem als eine Frau angesehen worden ist – die „persönliche Jenseitsgöttin, die man auch schon vor dem eigenen Tod wahrnehmen kann. Ursprünglich wird die Fylgja die eigene Seele und das eigene Krafttier gewesen sein.

(Siehe dazu auch „Wiederzeugung in Band 51 und „Fylgja in Band 50.)

I 1. e) Odins Rabenzauber

Am nördlichen Rand der Jörmungrund

Unter des edlen Baumes äußerster Wurzel

Gingen zu ihren Lagern Riesinnen und Riesen.

Totengeister, Zwerge und Schwarzalfen.

Jörmungrund („Gewaltiger Boden") ist die Erdoberfläche und auch die Erdgöttin. Der „edle Baum" ist die Weltesche Yggdrasil, die am Nordpol stand. Wenn die Sonne aufgeht, gehen die Wesen der Unterwelt schlafen: Riesinnen, Riesen, Totengeister, Zwerge (Tote) und Schwarzalfen (Tote).

I 1. f) Redewendung

„Man sagt, daß eure Freundschaft zu den Trollfrauen gegangen ist."

Heute würde man in einer ähnliche Situation „zum Teufel gehen oder „vor die Hunde gehen sagen. Da der Sinn der Redewendung ist, daß etwas endet, werden die Trollfrauen hier mit dem Jenseits assoziiert, in das alles gelangt, was endet, d.h. was „stirbt" – die Trollfrau ist die gefürchtete Jenseitsgöttin.

I 1. g) Der Ausspruch der Seherin

Die Asen einten sich auf dem Idafelde,

Hof und Heiligtum hoch sich zu wölben –

Übten die Kräfte alles versuchend –

Erbauten Essen und schmiedeten Erz,

Schufen Zangen und schönen Schmuck.

Sie warfen im Hofe heiter mit Würfeln

Und darbten goldener Dinge noch nicht.

Bis drei der Thursen-Töchter kamen

Reich an Macht, aus Riesenheim.

Hier haben die „Thursen-Töchter die Bedeutung „Nornen, Walküren – die „Thursen-Töchter sind die dreifache Jenseitsgöttin. Die „3 hatte bei den Indogermanen die Bedeutung „zum Sonnenzyklus gehörend, was bedeutet, daß die „drei Thursen-Töchter die Jenseitsgöttin als die Wiedergeburts-Mutter des ehemaligen Sonnengott-Göttervaters sind. Diese „Sonnenzyklus-3" findet sich auch bei einigen Darstellungen der Freya, die ein Hrungnir-Herz auf (d.h. in) ihrem Bauch trägt – dieses dreieckige Herz des Tyr-Hrungnir ist die Sonne.

Diese drei Thrusen-Töchter sind hier als die Ursache allen Übels dargestellt worden, weil die dreifache Jenseitsgöttin die Wiederzeugungs-Geliebte und die Wiedergeburts-Mutter des Tyr gewesen ist – der um 500 n.Chr. von Thor und Odin als nordgermanischer Göttervater abgesetzt worden ist. Sicherheitshalber haben die Priester des Odin und des Thor damals nicht nur Tyr selber, sondern auch die Göttin, die aufgrund der Wiedergeburts-Symbolik zugleich Tyrs Geliebte, seine Mutter und seine Tochter gewesen ist, ebenfalls zu einer Schreckensgestalt umgedeutet, um ihr die Macht in der zu einer Odin-zentrierten Mythologie umgebauten nordgermanischen Religion zu nehmen.

I 1. h) Gylfis Vision

Danach verarbeiteten die Asen Erz, Gestein und Holz und eine so große Menge des Erzes, das Gold genannt wird, daß sie alles Hausgerät von Gold hatten. Und diese Zeit heißt das Goldalter: es verschwand aber bei der Ankunft gewisser Frauen, die aus Jötunheim kamen.

„Jötunheim bedeutet „Riesenheimat. Die „gewissen Frauen sind mit den „drei Thursen-Töchtern identisch. Hier wird der Jenseitsgöttin die Schuld am Ende des „guten Zustandes, des „Goldalters zugeschrieben.

I 1. i) Wegtam-Lied

Wala:

„Du bist nicht Wegtam, wie erst ich wähnte,

Odin bist Du, der Allerschaffer."

Odin:

„Du bist keine Wala, kein wissendes Weib,

Vielmehr bist Du dreier Thursen Mutter."

Die „Wala ist hier die Riesin Angrboda, die die Mutter des Fenrir-Wolfes, der Midgard-Schlange und der Hel ist. Angrboda („Angst-Botin) ist letztlich mit der Totenreich-Herrin Hel identisch.

Diese Deutung der Wala stammt allerdings aus den neuen, Odin-zentrierten Mythen – in den alten, Tyr-zentrierten Mythen vor 500 n.Chr. werden die „drei Thursen" der dreimal, d.h. endlos oft wiedergeborene Sonnengott-Göttervater Tyr gewesen sein.

I 1. j) Die Geschichte über Norna-Gest

Brünhild sang:

„Ich habe habe den alten Bruder / einer Riesin, Hjalmgunnar

das Schicksal gefügt, / als nächster zum Tode bestimmt zu sein.

Ich gab den Sieg dem Jungen, / dem Bruder der Auda.

Odin war / darüber zornig."

Im Sigdrifa-Lied heißt es dazu: „Sie nannte sich Sigdrifa und war Walküre. Sie erzählte, wie zwei Könige sich bekriegten: der eine hieß Hialmgunnar, der war alt und der größte Krieger, und Odin hatte ihm Sieg verheißen: Der andre hieß Agnar, Adas Bruder: Dem wollte niemand Schutz gewähren."

Hier werden zwei Männer jeweils als „Bruder einer Frau" bezeichnet. Hjalmgunnars Schwester ist eine Riesin, die Schwester des Agnar ist Auda.

In „Gylfis Vision" ist Aud ein Sohn der Nacht – der Tag, die Sonne und somit Tyr.

Für diese Deutung spricht auch, daß es offenbar gereicht hat, die beiden Gegner als „Hjalmgunnar und den Jungen" zu bezeichnen, denn wenn der Junge Dag-Tyr gewesen ist, dann wäre er der junge, wiedergeborene Tyr und Hjalmgunnar der alte, sterbende Tyr-Hymir – beide wären dann derselbe Gott. Auch die beiden Schwestern sowie Sigdrifa wären dann dieselbe Göttin: die Jenseitsgöttin (Freya-Hel), die sich an jedem Abend mit dem alten, toten Tyr vereint und ihn an jedem Morgen als den jungen Tyr wiedergebiert.

Tyr und die Jenseitsgöttin sind Geschwister, weil die Jenseitsgöttin schon relativ früh nicht nur den Sonnengott-Göttervater, sondern auch sich selber wiedergeboren hat – wodurch die beiden zu Geschwistern wurden.

Wenn diese Deutung zutreffen sollte, wäre es kein Wunder, daß Odin dagegen war, daß Sigdrifa dem jungen Tyr-Agnar

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Riesinnen denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen