Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

In den Pampas: Kurzroman
In den Pampas: Kurzroman
In den Pampas: Kurzroman
eBook115 Seiten1 Stunde

In den Pampas: Kurzroman

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Über dieses E-Book

Don Diego stammt aus edler, hochangesehener Familie. Diese wird jedoch von Rosas, dem Diktator der Argentinischen Republik fast ausgelöscht. Nur ein junges Mädchen bleibt außer ihm am Leben, das von Rosas in die Pampa verschleppt wird. Gemeinsam mit dem Indianerhäuptling Osantos macht sich Don Diego auf den Weg, seine junge Verwandte zu befreien und den Diktator Rosa zu stürzen. Dessen mordgierige Schergen sind Don Diego aber schon auf der Spur.

Coverbild: Svetlana_Makz / Shutterstock.com
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum25. Apr. 2019
ISBN9783730923610
In den Pampas: Kurzroman
Vorschau lesen
Autor

Friedrich Gerstäcker

Friedrich Wilhelm Christian Gerstäcker (* 10. Mai 1816 in Hamburg; † 31. Mai 1872 in Braunschweig) war ein deutscher Schriftsteller. Er ist vor allem durch seine Bücher über Nordamerika bekannt; seine Bestseller waren Die Regulatoren in Arkansas (1846) und Die Flußpiraten des Mississippi (1847).

Mehr lesen von Friedrich Gerstäcker

Ähnlich wie In den Pampas

Rezensionen für In den Pampas

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

    Buchvorschau

    In den Pampas - Friedrich Gerstäcker

    München

    Zum Buch

    Don Diego stammt aus edler, hochangesehener Familie. Diese wird jedoch von Rosas, dem Diktator der Argentinischen Republik fast ausgelöscht. Nur ein junges Mädchen bleibt außer ihm am Leben, das von Rosas in die Pampa verschleppt wird. Gemeinsam mit dem Indianerhäuptling Osantos macht sich Don Diego auf den Weg, seine junge Verwandte zu befreien und den Diktator Rosa zu stürzen. Dessen mörderische Schergen sind Don Diego aber schon auf der Spur.

    Coverbild: Svetlana_Makz / Shutterstock.com

    1. Kapitel

    Über die Steppe brauste der Pampero. Scheu duckte sich das Wild ins hohe Gras, das einem wogenden See täuschend ähnlich sah; die Herden drehten dem Sturm den Rücken zu, senkten die Köpfe und schlossen vor den peitschenden Tropfen die Augen. Nur der Strauß kauerte sich, der Windsbraut gerade entgegen, dicht auf den Boden nieder, streckte den langen Hals voraus, den Kopf unter irgendeinem Grasbüschel bergend, und ließ das Wetter über seine dicht angeschmiegten Federn ziehen.

    Der Himmel war schwarz umzogen, grelle Blitze zuckten oft durch die düsteren Wolkenschleier, und von Zeit zu Zeit schlug ein schwerer Schauer auf den Boden nieder, unzählige kleine Lachen bis zum Rande füllend.

    Über die Steppe, mit dem Sturme, brausten auf schäumenden, keuchenden Rossen zwei Reiter – wilde, abenteuerliche Gestalten wie die Szenerie, die sie umgab, und prächtig zu ihr passend.

    Der eine von ihnen war ein Indianer, der andere ein Weißer – ein Gaucho oder Eingeborener des Landes, nur von weißen Eltern abstammend, aber beide hatte die Steppe groß gezogen, beide hatten von Jugend auf die freie, grüne Ebene um sich gesehen und mit Bolas und Lasso das scheue Wild gejagt, und beiden war das wackere Ross, das sie im Fluge über die Ebene trug, so unentbehrlich zum Leben geworden, dass sie sich eine Existenz ohne Sattel kaum noch denken konnten.

    Don Diego war einer edlen Familie entsprossen, die noch jetzt in Montevideo die höchsten Ehrenstellen bekleidete, und wenn auch in den Pampas erzogen, hatte er doch in Montevideo selber eine so gute und tüchtige Erziehung genossen, wie sie ihm Südamerika nur bieten konnte.

    Sein Begleiter dagegen, Osantos, ein Häuptling der früher mächtigen Nybygaren, war durch und durch ein Wilder, von der mit einem wollenen Tuch umwundenen Stirn bis zu den Zehen, die in der von einem Pferdebein gestreiften Haut steckten. So verschieden sie aber demnach auch handeln und denken mochten, in diesem Augenblick schien beiden ein gemeinsames Ziel gesteckt, und dicht nebeneinander brausten die Pferde und schnaubten mit den Nüstern, wenn ein grellerer Blitz aus den Wolken zuckte und schmetternder Donner prasselnd hinterdrein über die Steppe brach.

    Der Abend dämmerte schon. Lange Reihen von Wildenten strichen an ihnen vorbei, ein paar Mal schreckte ein Kasuar dicht vor den Hufen der Pferde auf, sodass die Tiere scheu zur Seite stoben, oder ein Hirsch fuhr aus seinem Bett empor und floh in weiten Sätzen die Steppe entlang. Aber keiner der Reiter drehte auch nur den Kopf nach dem Wild. Ihre Ponchos um sich geschlungen, die Zügel fest in der Faust, mit scharfem Blick am Boden spähend, um die vielen kleinen Erdlöcher zu vermeiden, die der dachsartige Viscacho in die Erde gegraben, flogen sie dahin, ohne ein Wort miteinander zu wechseln, bis ihnen plötzlich aus der Ferne einige matte Lichtstrahlen entgegenfunkelten.

    Beide hatten die glänzenden Punkte zugleich gesehen – beide zügelten zugleich ihre Pferde –, und der Indianer, mit seiner langen Lanze hinüber deutend, sagte in spanischer Sprache:

    „Dort, Don Diego, dort liegt Cruzalta. Ihr könnt den Weg dahin nicht mehr verfehlen. Haltet Ihr euch aber noch ein klein wenig mehr links, so trefft Ihr die Räderspuren der letzten Mendoza-Karawane, die gerade darauf zuführen."

    „Und du willst jetzt zurück, Osantos?"

    „Noch nicht, lachte der Wilde. „Erst denke ich mir den Platz da drüben einmal selber ein wenig anzusehen, aber wir dürfen nicht beide zusammen getroffen werden.

    „Nimm dich in acht. Soviel ich weiß, liegt argentinisches Militär darin", warnte ihn sein Gefährte.

    „Und wenn auch, zischte der Wilde, während sein Auge glühte. „Sie müssen rasch in den Sätteln sein, wenn sie dem Strauß der Pampas in der Nacht folgen wollen. Und in den Bereich meiner Bolas wagen sie sich doch nicht.

    „Aber sie führen Gewehre."

    „So viel für ihre Gewehre, knurrte der Indianer finster vor sich hin. „Im Dunkeln, wenn ich die Gestalt sehe, treffe ich mit meiner Bolas den Punkt – die Gewehre schießen vorbei am hellen Tage. Habt keine Sorge um mich, Señor, ich bin mit meinen Leuten an dem bestimmten Ort und zur rechten Zeit.

    „Aber ich kann dir bessere Nachricht bringen, als du selber je imstande wärst, sie dir zu holen, riet noch einmal der Weiße ab. „Wenn sie dich fingen, wäre unser ganzer Plan missglückt.

    „Mich fangen?, lachte der Wilde bei dem Gedanken an eine solche Unmöglichkeit. „Sie sollen’s versuchen. Nein, ich will selber sehen; und jetzt genug. Hei! Wie das stürmt, als ob es die Pferde vom Boden heben und fortreißen wollte. Aber gut, gut! Bei solchem Wetter liegen die argentinischen Schufte bei ihrem Cana in den Pulperien, und durch die Fenster kann man ihre Köpfe zählen. Auf Wiedersehen, Señor –und nehmt euch selber in acht, dass sie in Euch nicht den Unitarier erkennen. Ihre Messer sind scharf, ihre Hand ist schnell, und Rosas liebt die rote Farbe des Blutes.

    „Den Tod über sie; ich fürchte sie nicht, zürnte der Reiter, fast unwillkürlich aber dabei nach seinem Messer greifend, ob es noch zum Gebrauch bereit wäre. „Auf Wiedersehen denn, Osantos, doch ich kann dir keine Zeit bestimmen.

    „Vergesst das Zeichen nicht", mahnte der Indianer.

    „Bei diesem Wetter aber zieht der Rauch am Boden hin!", rief Diego.

    „Der Pampero hat bald ausgetobt, sagte der Wilde, „schon dreht er nach Süden herum. Morgen früh weht kein Luftzug.

    „Desto besser dann, und nun adios, Companero!" Mit diesen Worten presste er die Flanken seines treuen Tieres, das scharf mit den Nüstern schnaubend den schönen Kopf auf und nieder warf. Und über die Steppe hin flog der Reiter, den fernen Lichtern entgegen, die ihm durch den dämmernden Abend entgegenfunkelten.

    Still und regungslos in dem Sturm hielt dagegen der Indianer, den Blick auf die Gestalt des Reiters geheftet, solange er ihr in der Nacht mit den Augen folgen konnte. Sein brauner, mit weißen und schwarzen Fäden durchwebter Poncho schlug und flatterte im Winde, und wild und wirr peitschte ihm das lange, nasse Haar um die Schläfe. So arg tobte dabei der Sturm über die Steppe, dass der Indianer die wohl vier Meter lange Rohrlanze nicht einmal gerade empor halten konnte und sie vor dem heulenden Orkan senken musste.

    Aber das alles kümmerte ihn wenig genug, denn seit seiner Kindheit war die Steppe seine Heimat und er mit allen ihren Freuden und Schrecken von Jugend auf so vertraut geworden, dass er den rasenden Pampero so wenig achtete wie den leisen Südostwind und tiefblauen Himmel. Er kam eben und brauste vorüber – Pferd und Reiter wandten ihm nur den Rücken und ließen ihn seine Wut an dem wehenden Grase der Pampas verschwenden – nicht einen Zoll breit konnte er sie von ihrer Stelle rücken.

    Eine volle Stunde blieb er so stehen wie eine dunkle, aus schwarzem Marmor gehauene Statue; der Regen peitschte nieder, und der Donner rollte, die ganze Natur schien in Aufruhr – aber er rührte und regte sich nicht, und selbst das Ross schien sich endlich, so ungeduldig es im Anfange in sein Gebiss geschäumt, diesem regungslosen Ausharren ergeben zu haben. Es senkte den Kopf und lehnte sich gegen den Wind.

    Endlich schien Osantos die rechte Zeit gekommen, das Lager seiner weißen Feinde zu besuchen. Langsam griff er die Zügel wieder auf, und nach seinen Waffen fühlend, nach Lasso und Bolas, ob beide zum Griff bereit säßen und das Messer bequem im rauen Bota oder Stiefel steckte, zog er dem kleinen Ort Cruzalta in einem leichten Trab entgegen.

    2. Kapitel

    In Cruzalta herrschte ein lebendiges Treiben. Der Ort bestand allerdings nur aus einigen wenigen niedrigen Hütten, die aus Lehmsteinen erbaut und mit Rinderhäuten gedeckt waren, und die Bevölkerung war dünn genug. Die neuen Ausbrüche der im

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1