Genießen Sie von Millionen von eBooks, Hörbüchern, Zeitschriften und mehr - mit einer kostenlosen Testversion

Nur $11.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Tumor ist wenn man trotzdem lacht!
Tumor ist wenn man trotzdem lacht!
Tumor ist wenn man trotzdem lacht!
eBook181 Seiten2 Stunden

Tumor ist wenn man trotzdem lacht!

Bewertung: 0 von 5 Sternen

()

Vorschau lesen

Über dieses E-Book

Ich war Energie geladen und auf der Höhe meiner Schaffenskraft, als bei mir ein großer, lebensgefährlicher Tumor im Kopf entdeckt wurde.
Dieser Tumor und die damit verbundenen Einschränkungen haben mein Leben ganz und gar auf den Kopf gestellt.
Meine Erlebnisse und Nöte, sowie meine haarsträubenden Erfahrungen im Krankenhaus und was ich auch danach noch alles erleben musste, werden in diesem Buch beschrieben.
Schon als Kind und auch als junger Erwachsener hatte ich Spaß an dem Wortspiel Tumor ist wenn man trotzdem lacht. Dass diese abgewandelte Redewendung auf solche Weise bei mir Wahrheit finden sollte, habe ich mir jedoch nie träumen lassen. Ich versuchte sodann, dem Tumor und den danach auftretenden Problemen lachend ins Auge zu sehen, ihnen die Schärfe und Tragik zu nehmen.
SpracheDeutsch
HerausgeberBookRix
Erscheinungsdatum15. Dez. 2017
ISBN9783739635422
Tumor ist wenn man trotzdem lacht!
Vorschau lesen
Autor

Rainer Lange

Rainer Lange, Jahrgang 1949, führte von 1992 - 1997 das größte Seminarzentrum Schleswig-Holsteins in Nordfriesland als Mitbetreiber. Dort wurden im Laufe dieser Zeit mehrere tausend Menschen u.a. an Reiki und Meditation, sowie an andere Entspannungstechniken herangeführt. Hier ist auch der inzwischen weltweit bekannte CD-Bestseller Quell der Heilung entstanden. Danach hat er den damals eigenen Verlag Arche Noah gegründet und sich seitdem als Musik-Komponist und Buchautor betätigt. Ferner konnte er damit auch ähnlich denkenden Autoren eine Plattform bereitstellen. 2004 wurde bei ihm ein großer Gehirntumor entdeckt, der sein Leben von einem Tag auf den anderen total veränderte. Er wurde infolge der Krankheit gezwungen, seinen bis dahin erfolgreich geführten Verlag zu verkaufen.

Mehr von Rainer Lange lesen

Ähnlich wie Tumor ist wenn man trotzdem lacht!

Rezensionen für Tumor ist wenn man trotzdem lacht!

Bewertung: 0 von 5 Sternen
0 Bewertungen

0 Bewertungen0 Rezensionen

Wie hat es Ihnen gefallen?

Zum Bewerten, tippen

Die Rezension muss mindestens 10 Wörter umfassen

    Buchvorschau

    Tumor ist wenn man trotzdem lacht! - Rainer Lange

    hat.

    Klappentext und etwas mehr

    Ich war Energie geladen und auf der Höhe meiner Schaffenskraft, als in meinem Kopf ein sehr großer, lebensbedrohlicher Tumor entdeckt wurde.

    Dieser Tumor und die damit verbundenen Einschränkungen haben mein Leben ganz und gar auf den Kopf gestellt.

    Meine Erlebnisse und Nöte, sowie meine haarsträubenden Erfahrungen in den Krankenhäusern, und was ich auch danach alles noch erleben musste, werden in vorliegendem Buch beschrieben. Dieses Thema nimmt den größten Teil des Buches ein.

    Schon als Kind, aber auch als junger Erwachsener hatte ich Spaß an dem Wortspiel Tumor ist wenn man trotzdem lacht. Dass diese abgewandelte Redewendung auf solch’ makabere Weise bei mir Wahrheit finden sollte, habe ich mir damals jedoch auch nicht träumen lassen. Ich versuchte sodann, dem Tumor und den danach auftretenden Problemen lachend ins Auge zu sehen, ihnen somit die Schärfe und Tragik zu nehmen.

    Vorliegendes Buch sollte zunächst den Titel Diabetes, nein danke bekommen, denn dies war seinerzeit das Hauptthema für mich. Ich befand mich damals in einer schweren Lebenskrise und meine Blutwerte waren sehr, sehr schlecht. Ich habe mich dann eingehend mit der Materie befasst und alsbald diese Krankheit, mit ausgelöst durch zu viel Stress, überwinden können.

    Ich musste später mit ansehen, dass viele Menschen mit dem Älterwerden „zu tun haben, und als ich die damit verbundenen Probleme erkannte, wollte ich die Thematik „Diabetes hier einbinden und dieses Buch ...man müsste noch mal 50 sein, nennen.

    Ich wollte das Thema „Älterwerden" ausführlich behandeln und befragte viele Menschen hiernach. Ich selbst hatte mit diesem Punkt bisher keine Schwierigkeiten, nutzte allerdings auch die vielen Möglichkeiten, um hier entgegen zu wirken und vorzubeugen.

    So konnte ich alle drei Themenbereiche in diesem Buch zusammenfassen, außerdem über „Schicksalsfügungen" und auch Karmabetrachtungen berichten.

    Ich denke die „Außenwelt sollte von meiner Geschichte erfahren. Ich musste erfahren, dass man mit dem Rat, sich vertrauensvoll in die Hände der Krankenhäuser und Heime, also des Pflegepersonals sowie des Systems schlechthin, zu begeben „ganz schön angeschmiert ist.

    Natürlich sind sie nicht alle schlecht, aber es ist ja bei ihnen auch kein Schild mit der Aufschrift „brutales Heim" etc. zu lesen. Vor allen Dingen gaukeln sie alle nach Außen hin Kompetenz und Menschlichkeit vor, doch wie es dort wirklich von statten geht, wie es hier von Innen aussieht, erkennt man erst als Betroffener.

    Und zwar dann, wenn die Tür hinter einem für immer zugeschlagen wird.

    Und oftmals wissen nicht einmal Ärzte, was sich genau bei ihnen hinter den Kulissen abspielt.

    Gleichzeitig stelle ich mir natürlich die Frage, ob denn überhaupt jemanden meine Geschichte interessieren würde!

    Nur weil ich es erlebt habe und mich die ganze Sache in ihren Sog gezogen hat, muss sie ja nicht zwangsläufig auch für andere interessant sein. Es ist ja eben alles sehr subjektiv geprägt und betraf nur mich!

    Aber dann haben mich diejenigen bestärkt, meine Geschichte niederzuschreiben, denen ich mal ein Kapitel zum Lesen gegeben habe. Doch in erste Linie dient es mir selbst, meine Erlebnisse zu verarbeiten.

    Na ja, dann kann ja nichts mehr schief gehen, woll’n mal sehen, was Sie dazu sagen!

    Doch niemals, niemals möchte ich das, worüber ich geschrieben habe, noch einmal erleben. Es war das schrecklichste, was ich jemals durchlitten habe. Diese Erlebnisse haben meine Persönlichkeit zum großen Teil erheblich verändert.

    Aber ich will auch nicht zuviel vorweg nehmen. Lesen Sie selbst, liebe Leser! Und auch die Dokumentationen Diabetes, nein danke und Man müsste nochmal 50 sein. Hier habe ich meine Nöte und Ansichten sowie die Nöte vieler anderer, die mit diesen Problemen zu tun haben, geschildert.

    Und nun viel Spaß beim Lesen, kann ich Ihnen leider nicht wünschen. Dann hoffe ich eher, dass Sie mit einem einigermaßen starken Nervenkostüm ausgestattet sind, um sich dieses alles zuführen und es auch aushalten zu können.

    Geschichten schreiben ist eine Art,

    sich das Vergangene vom Halse zu schaffen.

    Johann Wolfgang von Goethe

    Der Tinnitus wurde aktiv!

    1994, also mit rund 45 Jahren, begannen meine Kopfschmerzen, verbunden damit, dass sich zusätzlich ein Tinnitus im rechten Ohr einstellte. Zunächst nur etwa 2 oder 3 Mal im Jahr, so dass ich dem Geräusch keinerlei Bedeutung schenkte – denn jeder hatte ja schließlich einmal Kopfschmerzen, und ein Tinnitus gehöre ja auch dazu, wenn man viel arbeite – so mein Arzt!

    Bis dahin konnte ich meine Ohren ab und zu durchpusten lassen, da sich dort schon mal eine Ansammlung von Schmalz bildete und somit den Gehörgang verstopfen konnte. Ich war hinterher immer ganz erstaunt über den Lärm, der von der Umwelt zu hören war und brauchte ein paar Stunden, um mich an die neue Geräuschkulisse gewöhnt zu haben.

    So war es zunächst auch dieses Mal wieder. Trotzdem konnte ich immer schlechter hören, ging aber wieder davon aus, dass durch das Säubern das Problem behoben sein würde. Doch diesmal konnte mein Arzt weder eine Verschmutzung, noch einen Fremdkörper finden, der sich vor meinen Gehörgang gesetzt hatte und somit für ein schlechteres Hören verantwortlich war.

    Ich lies mir eine Überweisung zu einem Fach-HNO-Arzt geben. Jedoch konnte dieser auch nur bestätigen, dass ich zwar auf einem Ohr etwas schlechter hören konnte – was ich ja schon wusste, denn sonst hätte ich den Facharzt nicht aufzusuchen brauchen. Doch woher es kam, war leider nicht zu ergründen.

    So ließ ich es auf sich beruhen; es war im Grunde genommen keine wirkliche Beeinträchtigung, und ich hatte ja auch nicht endlos Zeit, um bei den Ärzten herumzusitzen.

    Mir war klar, dass ich viel zu sehr verwöhnt war, was Schmerzen anging. Andere sind mit Kopfschmerzen aufgewachsen – und ich wusste bis Dreißig gar nicht, wie es sich anfühlte, einmal schlecht drauf zu sein und Schmerzen zu haben. Wenn ich bedenke, wie oft andere Menschen krank sind oder am Wochenende im Bett bleiben, sich zumindest mittags hinlegen. So etwas gab es bei mir nie. Ich war niemals krank und habe mich auch nie mittags hingelegt – im Gegenteil, ich habe vor Energie nur so gestrotzt!

    Auch war ich viel zu sehr mit meiner Arbeit verbunden, als dass ich hier gezielt etwas unternommen hätte. Ich betrieb derzeit einen Musik- und Buchverlag und machte so ziemlich alles alleine.

    Ich verkaufte meine Produkte, arbeitete also als Verkäufer, reiste in ganz Europa herum und besuchte meine Kunden oder ich rief sie an und verkaufte am Telefon. Hauptsächlich waren es Buchhandlungen, aber auch Seminarbetreiber.

    Gleichzeitig las ich auch selbst jedes Buch bzw. Manuskript, bevor ich es in meinen Verlag aufnahm. Interessierte mich der Stoff, dann nahm ich ihn auf, betätigte mich als Lektor und sprach mit den Autoren über den Inhalt. Danach übergab ich es einem professionellen Satzstudio, das für mich arbeitete. Mir fiel auch meistens ein erster Entwurf für das Cover ein, was ich dann in allen Einzelheiten mit einem Grafiker besprach.

    Ich machte ebenfalls den größten Teil der Buchhaltung selbst und ja, fast hätte ich es vergessen: Ich komponierte nebenbei auch, machte also meine eigene Entspannungsmusik und betätigte mich außerdem als Autor. Ich schrieb über Themen, die mich inter-essierten.

    Man sieht also, es blieb nur wenig Raum für andere Dinge, wie z.B. das intensive Pflegen von Beziehungen oder auch ein Kranksein und ähnlich zeitraubende Verpflichtungen.

    Ja, ich hatte das große Glück, jeden Tag das machen zu dürfen, was andere nur im Urlaub können, nämlich ihrem Hobby nachzugehen.

    Von daher wäre es für mich absurd gewesen, jetzt an die Altersversorgung zu denken. Ich stellte es mir ideal vor, solange zu arbeiten, also meinem Hobby nachzugehen, bis ich tot umfallen würde. Es wäre also eher eine Strafe für mich gewesen, mit Sechzig oder fünfundsechzig Jahren aufhören zu müssen.

    Es war also eine ganz schlimme Vorstellung, nicht mehr meinem Hobby nachgehen zu dürfen und zu sagen, ich wolle nicht mehr arbeiten und die Rente beantragen. Außerdem findet man kaum einen Menschen, der von seinem Beruf besessen ist und dann plötzlich damit aufhört - handele es sich um Künstler oder auch um Politiker.

    So ebenfalls ein Deutscher, der in der Türkei Einkaufszentren baut und jetzt 63 Jahre alt ist. Er meint, er hätte noch 15 gute Jahre und würde gern weiterhin seinem Beruf bzw. seinem Hobby nachgehen. Seine Arbeit ist auch für ihn reine Lebensfreude! So hat er es jedenfalls ausgedrückt, denn man kann seine Arbeit eben auch so verstehen!

    Die Kopfschmerzen stellten sich mit der Zeit aber doch in immer kleiner werdenden Abständen ein, der Tinnitus, das Pfeifen wurde lauter, doch mit der Zeit gehörte er zum festen Bestandteil meines Lebens.

    „Nur nicht die Arbeit zu kurz kommen lassen", war meine Devise. Und so arbeitete ich praktisch immer! Sieben Tage lang achtzehn Stunden! Und wenn ich einmal nicht arbeitete, beschäftigte ich mich mit meinen sechs Kindern aus drei verschiedenen Verbindungen. Ich trennte mich von meinen Beziehungen, weil ich keine Zeit mehr dafür hatte, und erst recht nicht zu den damit verbundenen Streitereien.

    No woman no cry!

    Ich fand auch meine Arbeit meist viel interessanter; war also mit meiner Arbeit verheiratet.

    Ich brachte es fertig, mich etwa zwei Mal pro Woche in Frankfurt oder Köln zum Mittagessen mit Autoren zu treffen. Es waren immerhin rund 750 Kilometer einfache Fahrt von meinem Haus – und abends saß ich dann wieder an meinem Schreibtisch – also nach rund 1.500 Kilometern!

    Jeden Tag kam ich mir wieder wie ein kleines Kind am Heiligen Abend bei der Bescherung vor:

    Ich wollte einfach nicht damit aufhören Geschenke auszupacken und mit den neuen Sachen „spielen"; es war so sehr spannend und ich hoffte nur, dass die Nacht kein Ende nehmen würde.

    Ich war gerade damit beschäftigt, ein Reiki-Buch für Kinder zu veröffentlichen. Die Bilder hierzu scannte ich selbst ein und bearbeitete jedes Bild, so wie ich es für brauchbar hielt. Die kindgerechten Textpassargen gefielen mir besonders gut und mit Spannung und großer Freude überarbeitete ich den Text.

    Ich hatte gerade ein Astrologie-Buch Astrologie & Beziehungen durchgearbeitet und so stellte die Kinderversion für ein Reiki-Buch eine willkommene Abwechslung dar.

    Mich faszinierte es besonders, dass man in der Lage war, Sternzeichen, die besonders gut zusammen passten, oder sich auch weniger vertrugen – je nach Lernaufgabe – am Horoskop ablesen und interpretieren zu können.

    Ich war natürlich auch mit neuen Kompositionen beschäftigt; ich dachte eigentlich immer an Musik, denn Musik war ein sehr großer Teil meines Lebens.

    Meinen Verlag hatte ich übrigens seinerzeit speziell zu diesem Zweck gegründet, nämlich für meine eigene Musik einen Rahmen zu schaffen. Was später dann noch alles hinzukommen sollte, war anfangs für mich gar nicht abzusehen!

    So wurde jedes neue Projekt zur Wundertüte, die ich freudig und voller Enthusiasmus öffnete.

    Jeder Arzt sagte natürlich: Ganz schön verrückt – und wer da nicht auch einen Tinnitus bekommt, ist selbst Schuld.

    In einem hiesigen Schmerzzentrum wurde folgender Satz gesagt, und man dachte dabei an eine Patientin, die einmal pro Woche dorthin kam, immer jemanden mitbrachte und kaum älter als Mitte Zwanzig war. Es fragte sie der Arzt, warum sie denn immer zu zweit kämen. Ihm wurde daraufhin erwidert: Weil wir uns mit dem Fahren abwechseln!

    Es waren zu ihrer Wohnung höchstens zwanzig Kilometer. Da musste der Arzt innerlich schmunzeln und an mich denken.

    So ist wohl wirklich alles sehr relativ!

    Die Kopfschmerzen nahmen zu und ich versuchte, durch Joggen und Schwimmen einen Ausgleich zu schaffen und hierdurch die Schmerzen zu verbannen. Es bestätigte mir schließlich jeder Arzt – ich besuchte neben meinem Hausarzt, während

    Gefällt Ihnen die Vorschau?
    Seite 1 von 1