Genießen Sie diesen Titel jetzt und Millionen mehr, in einer kostenlosen Testversion

Nur $9.99/Monat nach der Testversion. Jederzeit kündbar.

Sterben in Sing Sing: FBI Special Agent Owen Burke #62

Sterben in Sing Sing: FBI Special Agent Owen Burke #62

Vorschau lesen

Sterben in Sing Sing: FBI Special Agent Owen Burke #62

Länge:
79 Seiten
56 Minuten
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 11, 2017
ISBN:
9783743800175
Format:
Buch

Beschreibung

Die Special Agents Owen Burke und Ron Harris betraten das Büro des Direktors des FBI New York. Auf einem der Besucherstühle saß ein Mann, den keiner der beiden vorher je gesehen hatte.
"Darf ich vorstellen?", sagte der Assistant Director. "Die beiden Gentlemen sind die Special Agents Burke und Harris." Er wies auf den Mann. "Mister Simpson."
Burke und Harris begrüßten Simpson mit einem Händedruck, dann setzten sie sich.
"Es geht um eine Serie mysteriöser Todesfälle in der Haftanstalt Sing Sing", begann der AD. "Den getroffenen Feststellungen zufolge handelt es sich jeweils um Selbstmord. Scott Simpson, Mister Simpsons Bruder, wurde vorgestern erhängt in seiner Zelle aufgefunden. Es ist der vierte Fall innerhalb kürzester Zeit. Was der Sache einen besonderen Beigeschmack verleiht, ist die Tatsache, dass die Betroffenen vor etwa einem Monat hier in Manhattan die Citi Bank überfallen haben."
Herausgeber:
Freigegeben:
Jul 11, 2017
ISBN:
9783743800175
Format:
Buch

Über den Autor


Ähnlich wie Sterben in Sing Sing

Mehr lesen von Pete Hackett

Buchvorschau

Sterben in Sing Sing - Pete Hackett

München

Special Agent Owen Burke: Sterben in Sing Sing

Krimi von Pete Hackett

Der Umfang dieses Buchs entspricht 68 Taschenbuchseiten.

Copyright

Ein CassiopeiaPress Buch: CASSIOPEIAPRESS, UKSAK E-Books und BEKKERpublishing sind Imprints von Alfred Bekker

© by Author

© dieser Ausgabe 2017 by AlfredBekker/CassiopeiaPress, Lengerich/Westfalen.

Alle Rechte vorbehalten.

www.AlfredBekker.de

postmaster@alfredbekker.de

1

Die Special Agents Owen Burke und Ron Harris betraten das Büro des Direktors des FBI New York. Auf einem der Besucherstühle saß ein Mann, den keiner der beiden vorher je gesehen hatte.

„Darf ich vorstellen?, sagte der Assistant Director. „Die beiden Gentlemen sind die Special Agents Burke und Harris. Er wies auf den Mann. „Mister Simpson."

Burke und Harris begrüßten Simpson mit einem Händedruck, dann setzten sie sich.

„Es geht um eine Serie mysteriöser Todesfälle in der Haftanstalt Sing Sing, begann der AD. „Den getroffenen Feststellungen zufolge handelt es sich jeweils um Selbstmord. Scott Simpson, Mister Simpsons Bruder, wurde vorgestern erhängt in seiner Zelle aufgefunden. Es ist der vierte Fall innerhalb kürzester Zeit. Was der Sache einen besonderen Beigeschmack verleiht ist die Tatsache, dass die Betroffenen vor etwa einem Monat hier in Manhattan die Citi Bank überfallen haben.

„Wir haben davon gehört", sagte Burke.

Jetzt ergriff Simpson das Wort. „Ich habe zwei Tage vor seinem angeblichen Selbstmord meinen Bruder im Gefängnis besucht. Er hatte Angst. Seine Komplizen Ken Conner, Jorge Carpenter und Mark Sullivan haben innerhalb von etwa drei Wochen angeblich Selbstmord begangen. Scott glaubte nicht daran sondern war der Meinung, dass sie ermordet worden sind. Zwei Tage später war auch er tot."

Burke war nachdenklich geworden. „Vielleicht hat Ihr Bruder aus Angst …"

Simpson unterbrach ihn. „Niemals. Scott war nicht der Typ, der Selbstmord begeht. Bei guter Führung wäre er sicher entlassen worden, sobald er zwei Drittel der Zeit, zu der er verurteilt worden wäre, abgesessen hätte. Nein. Er erklärte mir seine Bereitschaft, auszupacken. Ein Indiz, das gegen einen Selbstmord spricht. Die Stimme Simpsons sank herab. „Scott wurde zum Schweigen gebracht. Und darum wende ich mich an Sie.

Der AD ließ noch einmal seine Stimme erklingen. „Es waren sechs Bankräuber, sagte er. „Einer, Austin Langley, kam bei der Schießerei mit der Polizei ums Leben. Die anderen fünf wurden verhaftet und in Untersuchungshaft gebracht. Man hat sie nach Sing Sing verschubt, weil Rikers Island total überbelegt ist.

„Wenn bisher fünf von ihnen ums Leben kamen, dann müsste noch einer am Leben sein", bemerkte Ron Harris

„Sehr richtig, erwiderte der AD. „Sein Name ist Jeff Hewitt. Sprechen Sie mit ihm. Man verdächtigt das Sextett, zu einer Organisation zu gehören, die den Drogenmarkt und die Prostitution kontrolliert und Banken beraubt. Aber die Angeklagten schweigen. Der Nachweis, dass sie zu einer Mafia gehören, und dass die Citi Bank nicht die erste Bank war, die sie überfielen, war bisher nicht zu erbringen. Scott Simpson wollte auspacken. Vielleicht zeigt auch Jeff Hewitt eine entsprechende Bereitschaft.

In ihrem Büro angekommen meinte Ron Harris: „Wenn es sich nicht um Selbstmorde handelt, Owen, dann stellen sich zwei Fragen. Wer hat die Morde in Auftrag gegeben, und wer führt sie aus? Es kann nur jemand sein, der sich in Sing Sing frei bewegen kann."

„Reden wir mit Hewitt, schlug Burke vor. „Vielleicht sind wir nach dem Gespräch mit ihm schlauer.

Die Agents fuhren nach Sing Sing, und man ermöglichte es ihnen ziemlich unbürokratisch, mit dem Untersuchungshäftling zu sprechen. Russel Palmer, der stellvertretende Gefängnisdirektor, nahm an der Vernehmung teil.

„Hat Sie Hyland informiert?", fragte Hewitt, nachdem er an dem zerkratzten Tisch Platz genommen hatte.

„Wer ist Hyland?", wollte Burke wissen.

„Sid Hyland, mein Anwalt, Kanzlei Hyland & Sheppard."

„Nein. Ein Mann namens Simpson hat sich an uns gewandt. Der Bruder Scott Simpsons."

„Scott, Ken, Jorge und Mark wurden ermordet!, stieß Hewitt hervor. „Keiner von ihnen hat Selbstmord begangen. Sie wurden zum Schweigen gebracht. Wir sind zu einem Risiko geworden.

„Für wen?"

„Ich kann Ihnen nur einen Namen nennen, Agents. Howard Chapman. Von ihm bekamen wir unsere Aufträge. Er war der Mittelsmann zwischen der Organisation und uns."

„Scott Simpson war bereit, auszupacken, warf Ron Harris dazwischen. „Wusste er mehr?

„Ich weiß es nicht, aber ich schließe es nicht aus. Scott war so etwas wie unser Anführer. Er bestimmte, wie wir jeweils vorgingen und …"

Burke unterbrach ihn. „Also war die Citi Bank nicht die einzige Bank, die Sie überfallen haben."

Hewitt zog den Kopf zwischen die Schultern. Seine Augen flackerten und er presste die Lippen zusammen, sodass sie nur noch einen dünnen Strich bildeten. Das Unbehagen, das ihn nach seinem Versprecher erfüllte, war deutlich von seinen Zügen abzulesen. Plötzlich schüttelte er den Kopf. „Ich muss nichts sagen, was mich belastet. Drum sage ich gar nichts mehr. Lassen Sie mich in meine Zelle zurückbringen."

„Stellen Sie persönliche Interessen zurück, Hewitt", drängte Russel Palmer, „und erzählen Sie uns

Sie haben das Ende dieser Vorschau erreicht. Registrieren Sie sich, um mehr zu lesen!
Seite 1 von 1

Rezensionen

Was die anderen über Sterben in Sing Sing denken

0
0 Bewertungen / 0 Rezensionen
Wie hat es Ihnen gefallen?
Bewertung: 0 von 5 Sternen

Leser-Rezensionen